Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Perry Rhodan 1302: Schicksalspunkt Terraner-Tor

Perry Rhodan-Zyklus "Die Gänger des Netzes"

Perry Rhodan 1302

Perry Rhodan und seine Tochter - im Ringen um die Freiheit

Auf Terra und in der Menschheitsgalaxis schreibt man den November des Jahres 445 NGZ. Somit sind seit den dramatischen Ereignissen, die zum Aufbruch der Vironauten, zur Verbannung der Ritter der Tiefe durch die Kosmokraten und zum Erscheinen der beiden Sothos aus der Mächtigkeitsballung Estartu führten, rund 16 Jahre vergangen.
Vieles, zumeist Unerfreuliches, ist seitdem geschehen: Die Lehre des Permanenten Konflikts und der Kriegerkult haben in der Galaxis ihren Einzug gehalten - Sotho Tyg Ian, der Erschaffer des Gordischen Knotens und des Stygischen Netzes, hat nachhaltig dafür gesorgt. Glücklicherweise hat der Sotho es nicht bewerkstelligen können, den Widerstand der Galaktiker zu brechen - und daher besteht die Hoffnung, dass sich die Situation in der Milchstraße eines Tages zum Besseren wenden möge.
Auch in Estartu selbst, dem Reich der 12 Galaxien, wo die Ewigen Krieger seit Jahrtausenden unter Berufung auf den Willen der Superintelligenz ihre Herrschaft ausüben, regt sich immer noch Widerstand. Vor allem sind die Gänger des Netzes aktiv, zu denen seit kurzem auch Eirene gehört.
Als sie bei einem Einsatz in Gefangenschaft gerät, setzt Rhodan alles daran, seine Tochter zu befreien. Und in dem Ringen um Eirenes Freiheit gibt es den SCHICKSALSPUNKT TERRANER-TOR ...
Portrait
H.G. Ewers Der am 1. Januar 1930 in Weißenfels an der Saale geborene Horst Gehrmann ist der vielleicht fleißigste und phantasievollste Autor der deutschen Nachkriegs-Science-Fiction: Er verfasste mehr als 420 Romane. 1962 debütierte H. G. Ewers mit dem PERRY-RHODAN-Taschenbuch "Die verhängnisvolle Expedition". Bereits ein Jahr später gelang ihm mit Band 198 "Die letzte Bastion" der Einstieg in die PERRY RHODAN-Heftromanserie. Von da an ging es Schlag auf Schlag. Ewers bewies rasch, dass er über eine unerschöpfliche Phantasie verfügte, und wartete mit immer neuen exotischen Schauplätzen und Figuren auf. Bald erwarb er sich den Ruf, eine Serie innerhalb der Serie zu schreiben. Auch sein ausgeprägter skurriler Humor kam bei den Lesern gut an. Unvergessen bleiben seine Schöpfungen, von denen der Raumkapitän Guy Nelson, der Kamashite Patulli Lokoshan, der Oxtorner Omar Hawk und sein Okrill oder das Psychoteam, bestehend aus Dalaimoc Rorvic und Tatcher a Hainu, am beliebtesten wurden. Eigentümliche Weltraumvölker wie die Galaktischen Meisterdiebe oder die Söhne des Lichts sowie zahlreiche weitere Handlungsträger, Planeten oder Organisationen entstammen seiner Phantasie. Aber H. G. Ewers schrieb nicht nur PERRY RHODAN, sondern war auch bei der Schwesterserie ATLAN aktiv. Zu dieser steuerte er annähernd einhundert Hefte bei und wartete als Exposé-Autor mit neuen Ideen auf. Von seinem Kollegen Hans Kneifel übernahm er Mitte der 70er Jahre die Verantwortung für die Heftserie ORION und führte sie als Exposé-Chef, Redakteur, Lektor und als Romanautor weiter. Nachdem er knapp 250 Titel für die PERRY RHODAN-Serie verfasst hatte, schied er 1994 mit Heft 1726 "Testfall Magellan" als aktiver Teamautor aus. 1996 erfüllte sich H. G. Ewers einen seit Jahrzehnten gehegten Wunsch: Er nahm an der Universität Basel und an einer Schweizer Heilpraktikerschule ein Medizin-Studium auf. Nebenher reiste er durch die Welt, trat zum Buddhismus über, eiferte in seinem Boxclub Muhammad Ali nach und ließ sich obendrein im Samurai-Schwertkampf ausbilden. Dem Schreiben entsagte er allerdings nicht: Er betätigte sich als Gastautor für PERRY RHODAN und die Serie "Ren Dhark" und verfasste mit "Asylwelt Roter Planet" einen Online-Fortsetzungsroman über die erste bemannte Marsexpedition. Durch den Kontakt zur MarsSociety bot sich ihm die Gelegenheit, sich zum Hobby-Astronauten ausbilden zu lassen. Danach besetzte er 14 Tage lang mit fünf weiteren Kollegen die Mars-Simulationsstation der NASA in der Wüste des US-Bundesstaates Utah, um all die Arbeiten zu verrichten, mit denen auch echte Mars-Astronauten einmal konfrontiert werden. In seiner kargen Freizeit züchtet er Rosen, pflegt seinen - selbst angelegten! - botanischen Garten in Weil am Rhein und bereitet sich auf neue Aufgaben in der weiten Welt der Science Fiction vor.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 64 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.01.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783845313016
Verlag Perry Rhodan digital
Dateigröße 1169 KB
eBook
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Perry Rhodan 1302: Schicksalspunkt Terraner-Tor

Perry Rhodan 1302: Schicksalspunkt Terraner-Tor

von H.G. Ewers
eBook
1,99
+
=
Perry Rhodan 2971: Das Gondische Privileg

Perry Rhodan 2971: Das Gondische Privileg

von Oliver Fröhlich
eBook
1,99
+
=

für

3,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Perry Rhodan mehr

  • Band 1130

    32373446
    Perry Rhodan 1130: Aufstand im Vier-Sonnen-Reich
    von Thomas Ziegler
    eBook
    1,99
  • Band 1300

    34353150
    Perry Rhodan 1300: Die Gänger des Netzes
    von Kurt Mahr
    eBook
    1,99
  • Band 1301

    34353186
    Perry Rhodan 1301: Eirenes Spur
    von H.G. Francis
    eBook
    1,99
  • Band 1302

    34353159
    Perry Rhodan 1302: Schicksalspunkt Terraner-Tor
    von H.G. Ewers
    eBook
    1,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 1303

    34353220
    Perry Rhodan 1303: Der Retter von Topelaz
    von Peter Griese
    eBook
    1,99
  • Band 1304

    34353229
    Perry Rhodan 1304: Das Gericht der Elfahder
    von Arndt Ellmer
    eBook
    1,99
  • Band 1305

    34353211
    Perry Rhodan 1305: Das Haus der fünf Stufen
    von Arndt Ellmer
    eBook
    1,99

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.