Warenkorb
 

Sophies Entscheidung

(1)
New York, kurz nach dem 2. Weltkrieg: Der junge Schriftsteller Stingo freundet sich mit den Exil-Polen Sophie und Nathan an. Stingo ist fasziniert von dem Paar, doch er spürt, dass die beiden etwas verbergen. Vorsichtung versucht er, die freundliche Fassade zu durchdringen und erfährt schließlich die furchtbare Wahrheit: Nur gegen eine schrecklich hohen Preis konnte Sophie dem Tod im Konzentrationslager Auschwitz entkommen. Und auch Nathan umgibt ein dunkles Geheimnis...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 15.08.2013
Regisseur Alan J. Pakula
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch, Englisch)
EAN 5050582941470
Genre Drama
Studio Universal Pictures Customer Service Deutschland/Österreich
Originaltitel Sophie's Choice
Spieldauer 145 Minuten
Bildformat 16:9 (1,78:1)
Tonformat Deutsch: DD 1.0, Englisch: DD 1.0
Verkaufsrang 5.021
Produktionsjahr 1982
Film (DVD)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

I can't choose!
von EtHeAl Ma'Am am 12.07.2015

Dieser Film hat mich sehr sprachlos hinterlassen. Nicht allein Meryl Streeps unglaubliche Darstellung war prägnant (sie spricht Deutsch, und das mit perfektem polnischen Akzent). Sophies Wahrheit lässt bis zum Ende auf sich warten und ist umso schockierender. Meryl Streep drehte die Schlüsselszene mit einer Klappe ab, denn es war... Dieser Film hat mich sehr sprachlos hinterlassen. Nicht allein Meryl Streeps unglaubliche Darstellung war prägnant (sie spricht Deutsch, und das mit perfektem polnischen Akzent). Sophies Wahrheit lässt bis zum Ende auf sich warten und ist umso schockierender. Meryl Streep drehte die Schlüsselszene mit einer Klappe ab, denn es war einfach zu schmerzhaft. Verständlich. Dem Rezipienten entgeht nichts. Ein unglaublich gelungen strukturiertes Werk, das in jede private Filmothek gehört!