Warenkorb
 

Death of a Superhero - Am Ende eines viel zu kurzen Tages

(1)
Donalds Leben ist chaotisch. Noch komplizierter als das von anderen Jungs in seinem Alter. Klar, mit fünfzehn träumt man von der Traumfrau, von Sex und Abenteuern. Bei Donald ist das nicht anders. Aber er ist krank und seine Uhr tickt. Mit seinem außergewöhnlichen Zeichentalent schafft er sich seine eigene Welt, in der sein muskulöses Alter Ego, ein Superheld, gegen seinen Todfeind kämpfen muss. Donalds Eltern schicken ihn zu einem Psychologen, der ihm mit entwaffnender Offenheit und Ehrlichkeit begegnet und ihn endlich wie einen Erwachsenen behandelt. Langsam kann Donald sich öffnen. Und es kommt noch besser: Er lernt Shelly kennen, neu an der Schule und so hübsch wie rebellisch. Doch wieviel Zeit lässt ihm seine Krankheit, um die Schmetterlinge im Bauch zu genießen, und wie funktioniert das mit der Liebe überhaupt? Donald beweist, dass es nicht wichtig ist, wie man das Leben verlässt, sondern wie man es lebt. Pressezitate: "Eine außergewöhnliche Geschichte" (Toronto Fim Scene) "Dieser Film ist etwas ganz Besonderes und muss erlebt werden." (Criticize this)
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 25.04.2013
Regisseur Ian Fitzgibbon
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4009750205938
Genre Drama
Studio EuroVideo Bildprogramm GmbH / Ismaning
Spieldauer 93 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1
Verkaufsrang 6.558
Verpackung DVD Softbox Standard
Film (DVD)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

To the boy
von einer Kundin/einem Kunden am 21.08.2013

Donalds (Thomas Brodie Sangster) Freunde gehen relativ normal mit der Krankheit ihres Freundes um und auch mit seinem Bruder Jeff, dem sogar hin und wieder kurzzeitig entfällt, das sein Bruder Krebs hat, kommt Donald ohne Probleme klar. Nur seine Eltern finden sich in der Welt aus Comiczeichnungen, in die... Donalds (Thomas Brodie Sangster) Freunde gehen relativ normal mit der Krankheit ihres Freundes um und auch mit seinem Bruder Jeff, dem sogar hin und wieder kurzzeitig entfällt, das sein Bruder Krebs hat, kommt Donald ohne Probleme klar. Nur seine Eltern finden sich in der Welt aus Comiczeichnungen, in die sich ihr Sohn zurückzieht, nicht zurecht. Donald wird von einem Psychologen zum nächsten weitergereicht, bis er schließlich bei dem unkonventionellen Dr. King (Andy Serkis) landet, der anfänglich wie alle Helfer vor ihm an Donalds Verschlossenheit zu scheitern droht. Nach einiger Zeit beginnt jedoch Donald von selbst immer wieder auf den Psychologen zurückzukommen und beginnt mit ihm Gespräche über Gott und die Welt und vor allem über seine Zeichnungen zu führen. "Death of a Superhero" nach dem Roman "Am Ende eines viel zu kurzen Tages" von Anthony McCarten ist ein Film, der sich ohne viel Pathos mit dem Thema Krebs beschäftigt. Der Film lebt vor allem von der darstellerischen Leistung des Protagonisten Thomas Brodie Sangster ("Tatsächlich...Liebe", "Die zauberhafte Nanny", "Die letzte Legion", "Game of Thrones"), der versucht, das verbleibende Leben noch voll auszukosten. Wer sich sonst nie mit Comics beschäftigt, muss sich ein wenig auf diesen Film einlassen, da sich manche Sequenzen nur in der Traumwelt des Protagonisten abspielen, in welcher er ein Superheld ist, der von seinem Erzfeind "The Glove" mit einem Mal versehen worden ist, dass ihn als sein Opfer kennzeichnet, das ihm früher oder später in die Hände fallen wird. Einfallsreiche und etwas unkonventionelle Aufarbeitung des Themas, ohne allzuviele Klischees, auch wenn "Death of a Superhero" mich am Ende zu Tränen gerührt hat. Mit Musik von Angus Stone und Julia Stone und von The Rising Rocket.