Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Sie kommen! - Ein Blog vom Ende der Welt

Ein Blog vom Ende der Welt

Der spannendste Blog aller Zeiten! Buchhändlerin Allison Hewitt ist in ihrem Laden eingesperrt, während draußen die Welt untergeht: Menschen verwandeln sich in Zombies und überrennen die ganze Stadt. Zusammen mit einigen Kunden und Nachbarn kämpft Allison ums nackte Überleben.
Portrait
Madeleine Roux wurde in Minnesota geboren und hat Creative Writing und Schauspiel studiert. Sie kommen! - Ein Blog vom Ende der Welt ist ihr erster Roman, der als erfolgreicher Blog im Internet veröffentlicht wurde. Madeleine lebt und arbeitet in Wisconsin.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 450 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 11.07.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783802591471
Verlag LYX.digital
Originaltitel Allison Hewitt is trapped
Dateigröße 1183 KB
Übersetzer René Satzer
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Kaike Lösche, Thalia-Buchhandlung Bremen

Für mich ein Highlight des Zombie-Genre! Durch die tagebuchartige Erzählform hatte ich das Gefühl, direkt dabei zu sein. So gruselig! So gut! Für mich ein Highlight des Zombie-Genre! Durch die tagebuchartige Erzählform hatte ich das Gefühl, direkt dabei zu sein. So gruselig! So gut!

Friederike Gärtner, Thalia-Buchhandlung Wildau

Nicht nur für Buchhändler. Spannend bis zum Ende. Nicht nur für Buchhändler. Spannend bis zum Ende.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Zombie-Invasion
von meggie aus Mertesheim am 21.06.2014
Bewertet: Einband: Paperback

Allison Hewitt hat sich im Hinterzimmer einer Buchhandlung zusammen mit einigen Überlebenden eingesperrt. Denn draußen lauert das Grauen. Zombies überrennen die Städte und keiner ist mehr sicher. Allison hält über einen Blog Kontakt mit der Außenwelt. Durch eine sichere Internetverbindung, die unverständlicherweise noch besteht, teilt sie allen mit, was... Allison Hewitt hat sich im Hinterzimmer einer Buchhandlung zusammen mit einigen Überlebenden eingesperrt. Denn draußen lauert das Grauen. Zombies überrennen die Städte und keiner ist mehr sicher. Allison hält über einen Blog Kontakt mit der Außenwelt. Durch eine sichere Internetverbindung, die unverständlicherweise noch besteht, teilt sie allen mit, was sie und ihre Freunde durchmachen. Sie holt sich Kraft aus Kommentaren und versucht, anderen Kraft zu geben. So kann man auf ungewöhnliche Weise ihren Weg ums nackte Überleben verfolgen. Am Anfang erwartet einem ein Brief, der von einem Professor Michael Stockton an an einen Verlag geschrieben wird, damit diese eine ungewöhnliche Geschichte in ihr Programm mitaufnehmen. Danach folgen die einzelnen Blogbeiträge von Allison nebst den Kommentaren aus aller Welt. Man begleitet Allison quasi fast vom ersten Augenblick der Zombie-Invasion. Auch wenn man nichts darüber erfährt, wie es denn zu der Invasion gekommen ist und was man dagegen tun könnte, um sie einzudämmen, ist es trotzdem spannend, Allisons Weg zu verfolgen. Mit einer ungewöhnliche Art von Humor versucht sie in ihren Beiträgen die Geschehnisse exakt wiederzugeben und lässt dabei natürlich viel von ihrer Gefühlswelt miteinfließen. Gerade dieses exakte Beschreiben hat mich dazu gebracht, das Buch in Rekordzeit zu lesen und mich in Allisons Zombie-Welt hineinziehen zu lassen. Der Schreibstil der Autorin hat dabei natürlich auch geholfen. Der Sarkasmus und teilweise schwarze Humor, die schlagfertigen Dialoge und das Konzentrieren auf das übrig gebliebene Menschliche hat mich schwer begeistert. Man merkt der Autorin an, dass es ihr mehr um die Gefühle der einzelnen Menschen geht, als um das Gemetzel der Zombies bzw. das Töten derjenigen. Der Schwerpunkt lag dabei natürlich auf Allison und ihrem Versuchen, neben den Zombies ein normales Leben zu führen. Teilweise erinnerte mich das Buch sehr an die Serie „The Walking Dead“, denn dort ist der Schwerpunkt auch eher auf das Menschliche und die Gefühlswelt angelegt, als auf die Ursache, nämlich die Zombies. Und so konnte ich mir vorstellen, dass es parallel auf einem anderen Teil des Kontinents eine kleine Gruppe gibt, die unter Führung von Rick Grimes ums Überleben kämpfen. Man darf keine literarische Höchstleistung erwarten, das Buch ist einfach unterhaltend, hält den Spannungsbogen und gibt einen Einblick in zwischenmenschliche Beziehungen. Aber trotzdem hat es ein gewisses Etwas, dass einem am Lesen hält. Im Internet habe ich gelesen, dass dies wahrscheinlich der Auftakt zu einer Trilogie ist. Mal sehen, wie es damit weitergeht. Es macht einfach Spaß, dem Handlungsverlauf zu folgen und man kann sich in die Geschichte fallen lassen. Fazit: Ein Endzeitszenario, dessen Schwerpunkt darauf liegt, Mensch zu bleiben.

Ich wollte, dass es nie endet
von einer Kundin/einem Kunden aus dem Saarland am 29.09.2013
Bewertet: Einband: Paperback

Rezension: Als ich “Sie kommen! Ein Blog vom Ende der Welt” von Madeleine Roux das erste Mal sah, war ich sofort hellauf begeistert. Das scheinbar blutverschmierte Cover zeigt eine Zombiehand und alte Bücher – also die perfekte Mischung. Der Klappentext überzeugte mich dann endgültig und hielt was er versprach. Das Buch... Rezension: Als ich “Sie kommen! Ein Blog vom Ende der Welt” von Madeleine Roux das erste Mal sah, war ich sofort hellauf begeistert. Das scheinbar blutverschmierte Cover zeigt eine Zombiehand und alte Bücher – also die perfekte Mischung. Der Klappentext überzeugte mich dann endgültig und hielt was er versprach. Das Buch beginnt so, dass man einen Brief aus dem Jahr 2108 zu lesen bekommt, in dem ein Professor unsere Protagonistin für eine Anthologie, die sich mit den wichtigsten Persönlichkeiten des “Krisenausbruchs” beschäftigt, vorschlägt. Gleich danach beginnt der Hauptteil des Buches – der 2009 geführte Blog von Allison Hewitt, einer jungen Frau, die in einer Buchhandlung jobbte. Die Autorin hält also das ganze Buch, bis auf den einen Brief am Anfang – und eine Antwort darauf – am Ende des Buches, als Blog der von der Protagonistin geführt wird. Ich konnte dieses Werk nicht mehr aus der Hand legen, weil die Einträge so realistisch auf mich wirkten und auch weil Allison eine richtig liebenswürdige Person ist, die im Angesicht der schlimmen Situation – einer Zombie-Apokalypse – nie ihren Humor verliert. Der erste Eintrag beginnt, nachdem sie, ihre Kollegen und ein junges Paar – Stammkunden -, sich im Aufenthaltsraum des Buchladens verschanzt haben. Insgesamt ziehen sich die Einträge über einen Zeitpunkt von zwei Monaten und die Gruppe verkleinert sich durch verschiedene Vorfälle im Lauf der Zeit. Da ein Aufenthaltsraum kein Supermarkt ist, muss dieser bald verlassen werden, da die Lebensmittel knapp werden… doch draußen tobt die Hölle. Ich fand es beeindruckend, wie schnell man die ganzen Personen als Bekannte empfindet. Madeleine Roux gelingt es, die Charaktere in den Einträgen so gut zu beschreiben, dass man sich ein sehr gutes Bild von ihren Stärken und Schwächen machen kann. Mein absoluter Lieblingscharakter war aber von Anfang an Allison, da ich mich mit ihr am besten identifizieren konnte. So gerät sie z.B. einmal in extreme Gefahr, während sie “draußen” ist um essen zu holen und sich dazu hinreißen lässt einige Bücher mitzunehmen um sich im Versteck nicht so zu langweilen – keine gute Idee, von der geplanten Route durch den Buchladen abzuweichen. Garniert sind die Blogeinträge mit den Kommentaren anderer Menschen, die irgendwo da draußen überlebten und noch eine stehende Internetverbindung haben. So bekommt man auch einen Eindruck davon, wie sich andere durchschlagen. “Sie kommen! Ein Blog vom anderen Ende der Welt” war eines der Bücher, von denen ich mir wünschte, dass es nie endet. Fazit: Ein Buch für Zombie- und Buchliebhaber, die gerne Blogs lesen. Ich liebe dieses realistisch wirkende Buch mit der sympathischen Protagonistin und wollte, dass es nie endet.

das etwas andere Zombie-Buch - düster und emotional
von his-and-her-books am 21.09.2013
Bewertet: Einband: Paperback

Meinung: Schon nach den ersten Seiten wusste ich, dass ich hier etwas vollkommen anderes lese. Ich erlebte nicht die typische Zombie-Story, sondern etwas Neues, Unerwartetes. Natürlich spielen die Zombies auch in diesem Buch eine Rolle. Meistens auch so, wie man sie sich vorstellt. Aber sie übernehmen hier selten die Hauptrolle und... Meinung: Schon nach den ersten Seiten wusste ich, dass ich hier etwas vollkommen anderes lese. Ich erlebte nicht die typische Zombie-Story, sondern etwas Neues, Unerwartetes. Natürlich spielen die Zombies auch in diesem Buch eine Rolle. Meistens auch so, wie man sie sich vorstellt. Aber sie übernehmen hier selten die Hauptrolle und drängen sich auch nicht unwillkürlich in den Vordergrund. Ich las gebannt weiter und die Seiten flogen nur so dahin. Bereits der Prolog ließ erahnen, dass ich bei dieser Story mit einer neuen Idee konfrontiert werden würde. Und ganz genau so war es auch… Kaum hatte ich die ersten Seiten gelesen, schon befand ich mich in dieser beängstigenden und bedrückenden Atmosphäre im Lagerraum der Buchhandlung. Nur durch ein Stahltür getrennt von den Infizierten. Gemeinsam mit meinen Mitstreitern konnte ich über die Überwachungskameras die Geschehnisse im Buchladen verfolgen, Infizierte belagerten die Regale, kratzten an der Stahltür, wahnsinnig vor Hunger. Madeleine Roux konnte dieses Empfinden sehr gut und vorstellbar in ihre Geschichte einbinden. Auch die Charaktere, die sie für ihre Handlung eingesetzt hat, sind alle gut durchdacht und stimmig. Madeleine Roux ist es gelungen, ihre grundsätzlich nicht abwegige Idee glaubhaft umzusetzen und entsprechenden Esprit in die Geschichte einzubringen. Zu real wirkten die von ihr eingebauten Handlungen und Entwicklungen. Ich habe hier eindeutig keine normale Zombie-Story gelesen, vielmehr hat die Autorin Nuancen eingebaut, die es vorher so noch nicht gab. Wer kommt denn schon auf die Idee, ein Buch in Blog-Format zu schreiben…! Aber ich kann euch beruhigen: Es ist keineswegs ein Bericht, der die Geschehnisse nur aufzählt, sondern fortlaufend mit Datum versehene Kapitel, die im Anschluss "kommentiert" werden. Ich fand es äußerst interessant, nach jedem (Blog)-Kapitel die entsprechenden Kommentare hierzu zu lesen und eine Wertung dazu vorzunehmen. Genau das fühlte sich jeweils auch wie ein Cliffhanger an und ich musste lesen, lesen, lesen… Die Autorin hat es nicht versäumt, trockenen Humor bis hin zu sarkastischen Anwandlungen in ihre Geschichte einzubauen, so dass ich einerseits lächelnd, andererseits gefesselt über den Seiten gefangen war. Natürlich habe ich „zombiegemäߓ auch in dieser Geschichte das entsprechende Szenario mit herumfliegenden Armen, Köpfen und was weiß ich noch für Körperteilen erlebt. Allerdings ist es der Autorin gelungen, diese notwendigen Szenen in einer Geschichte über Zombies schmerzlos und nüchtern einzubauen, so dass es in keinster Weise störend oder behindernd empfunden werden konnte. Madeleine Roux hat von Beginn an den Spannungslevel sehr hoch angesetzt, konnte diesen aber immer wieder überbieten. Ständig habe ich die Notwendigkeit gesehen, lieber auf Schlaf zu verzichten, als dieses Buch aus der Hand zu legen. Urteil: „Sie kommen - Ein Blog vom Ende der Welt“ ist eine etwas andere Zombie-Geschichte. Der Schreibstil war fesselnd, die Geschichte hat mich in ihren kühl emotionalen Bann gezogen. Für alle Fans realer Welten, die dennoch das Unfassbare nicht ausschließen wollen, kühle Charaktere und Emotionen genießen können und einer etwas anderen Erzählweise nicht abgeneigt sind. ©his-and-her-books.blogspot.de