Erinnerungen

1930 - 1982

Helmut Kohl

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
28,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab 28,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Es sind so viele politische Klischees über meinen Werdegang und meine Regierungszeit in die Welt gesetzt worden, dass die Legenden über die historischen Zusammenhänge bereits zu verdrängen drohen, wie es wirklich war. Deshalb habe ich nun selbst zur Feder gegriffen.« Helmut Kohl Klug, kämpferisch und mit manch überraschender Wendung schildert Helmut Kohl in den Erinnerungen 1930 – 1982 seinen Weg zur Kanzlerschaft – von den Anfängen seines politischen Engagements als Sechzehnjähriger bis zu jenen dramatischen Tagen im Herbst 1982, als die Regierung Schmidt in einem konstruktiven Misstrauensvotum abgelöst und Helmut Kohl zum neuen Bundeskanzler gewählt wird. Vor allem zwei Einflüsse waren maßgeblich für Helmut Kohls weiteren Lebensweg: das Elternhaus mit seiner christlich-liberalen und patriotischen Grundeinstellung und die Erfahrung des Krieges, in dem er seinen Bruder Walter verlor. Helmut Kohl spannt den Bogen dieses ersten Teils seiner Erinnerungen von den Kriegsjahren in Ludwigshafen bis zu den siebziger und achtziger Jahren, die in einem heute kaum mehr vorstellbaren Ausmaß polarisiert waren. Es waren die Jahre der Studentenunruhen, des Terrorismus und des erbitterten Streits um die Nato-Nachrüstung, und es war die Zeit der ersten Ölkrise, als die wirtschaftliche und soziale Sicherheit der jungen Bundesrepublik zum ersten Mal erschüttert wurde. So sind diese Memoiren weit mehr als die Bilanz seines persönlichen Lebens: Helmut Kohl ruft ein halbes Jahrhundert Zeitgeschichte wach, die Geschichte Deutschlands seit dem Krieg, wie er sie erlebt hat. Und Helmut Kohl erzählt von den Menschen, die diese Zeit prägten. Konrad Adenauer, Theodor Heuss, Kurt Schumacher oder Ludwig Erhard, die »großen alten Männer« der Nachkriegszeit, werden in seinen Schilderungen ebenso wieder lebendig wie Kurt Georg Kiesinger, Herbert Wehner, Willy Brandt und Franz Josef Strauß. Gleichzeitig mit Helmut Kohl kam eine neue Generation von Politikern in Führungsämter. Manche haben seinen Lebensweg nur gekreuzt, viele begleiteten ihn lange, ob als Mitstreiter oder Widersacher. Wenn Helmut Kohl von den vielen persönlichen Begegnungen und Erfahrungen mit Bernhard Vogel, Heiner Geißler, Kurt Biedenkopf, Rainer Barzel, Hans-Dietrich Genscher und anderen berichtet, wird mancher überraschende Hintergrund politischer Richtungsentscheidungen deutlich. Zentrales Thema seiner Memoiren ist auch seine Partei, deren Vorsitzender Helmut Kohl fünfundzwanzig Jahre lang war. Mit viel Energie hat er die programmatische Erneuerung der Christlich Demokratischen Union und ihre Entwicklung zur Volkspartei mitgestaltet. In der CDU und mit der CDU hat er Themen gesetzt, die für die Zukunft des Landes von entscheidender Bedeutung waren. So entsteht in den Erinnerungen 1930 – 1982, denen ein zweiter Band folgen wird, das Panorama einer ganzen Epoche, gespiegelt in den Erfahrungen, Einsichten, Gedanken und Bewertungen eines Mannes, dessen Name aufs engste mit der Geschichte der Bundesrepublik verbunden ist.  

Dr. Helmut Kohl, geboren am 3. April 1930 und verstorben am 16. Juni 2017 in Ludwigshafen am Rhein. Seit 1947 Mitglied der CDU. Von 1959 bis 1976 Mitglied des Landtags von Rheinland-Pfalz. Von 1969 bis 1976 Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz. Von 1973 bis 1998 Bundesvorsitzender der CDU. Von 1976 bis 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages. Vom 1. Oktober 1982 bis 27. Oktober 1998 Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Helmut Kohl ist mit 16 Jahren Regierungszeit bis heute der am längsten amtierende deutsche Bundeskanzler. Er war der sechste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und der erste Bundeskanzler des wiedervereinten Deutschland. Im Dezember 1998 wurde er zum Ehrenbürger Europas ernannt. Helmut Kohl lebte bis zu seinem Tod mit seiner Frau Dr. Maike Kohl-Richter in seiner Heimatstadt Ludwigshafen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 01.03.2004
Verlag Droemer Knaur Verlag
Seitenzahl 683
Maße (L/B/H) 22,4/15,6/5,5 cm
Gewicht 956 g
Auflage 7. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-27218-3

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Kohls Weltsicht
von Werner Jaroschek aus Duisburg am 26.02.2008
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Helmut Kohl, der sich gern als Enkel Adenauers bezeichnet, eifert seinem Vorgänger nun wohl auch im Hinblick auf Memoiren nach. Denn mit den 740 Seiten des vorliegenden 3. Bandes hat er bisher 2 477 Seiten erreicht, und da der 3. Band die Zeit von 1990-94 umfasst, müsste eigentlich ein weiterer Band zu erwarten sein.. Wie Adenau... Helmut Kohl, der sich gern als Enkel Adenauers bezeichnet, eifert seinem Vorgänger nun wohl auch im Hinblick auf Memoiren nach. Denn mit den 740 Seiten des vorliegenden 3. Bandes hat er bisher 2 477 Seiten erreicht, und da der 3. Band die Zeit von 1990-94 umfasst, müsste eigentlich ein weiterer Band zu erwarten sein.. Wie Adenauer in seinen Memoiren geht auch Kohl sehr genau, zuweilen wohl auch zu genau ins Detail, und da er weitestgehend auf das Anekdotische verzichtet, ist das Buch keine leichte Lektüre. Aber es ist eine wichtige zeitgeschichtliche Quelle. Kohl gesteht auch eigene Fehler ein und ist sichtlich um Objektivität bemüht. Hoch interessant sind die Psychogramme anderer Politiker, und sehr deutlich wird, wem Sympathie und wem Antipathie gilt. Das sehr präzise Inhaltsverzeichnis und das umfassende Personenregister erleichtern auch denen erheblich das Lesen, die es so genau nun wiederum auch nicht wissen wollen. Jaroschek

hinter den kulissen
von einer Kundin/einem Kunden aus Duderstadt am 28.12.2005
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

dieses buch bietet einen sehr guten eiblick in innere unseres altkanzlers und zeigt neue seiten an ihm.


  • artikelbild-0