Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

The Hunter

Die komplette erste Staffel

(2)
Wenn dir alles genommen wurde, musst du kämpfen! Medina Thompson ist acht Jahre alt, als sie alles verliert. Von einer Pflegefamilie zur nächsten abgeschoben, wird aus ihr ein von Gewalt gezeichneter junger Mensch. Zwölf Jahre nach dem brutalen Mord an ihrer geliebten Grandma und ihrem Bruder Ross erfährt sie endlich, warum die beiden sterben mussten. Sie stellt sich ihrem Schicksal und tritt das Erbe ihrer Großmutter an: Die Jagd auf das Übernatürliche ... Die komplette erste Staffel der spannenden Fantasy-Thriller-Reihe! Jetzt als eBook: „THE HUNTER. Die komplette erste Staffel“ von Katja Piel. dotbooks – der eBook-Verlag. JETZT BILLIGER KAUFEN – überall, wo es gute eBooks gibt!
Portrait
Katja Piel wurde 1972 in Kelkheim geboren und lebt heute mit Mann und Kind in Rodgau. Sie ist seit 15 Jahren in der IT-Branche tätig. Erst vor einem Jahr hat sie das Schreiben für sich entdeckt – zunächst mit Kindergeschichten für ihren Sohn und nun mit Fantasy-Romanen.
Mit der Mystery-eBook-Serie THE HUNTER schlug Piel im Mai 2012 ein neues Kapitel auf. Die kurzweiligen Episoden, die ideal geeignet sind, um sie unterwegs zu lesen, wurden von der Autorin zunächst im Self-Publishing-Verfahren veröffentlicht. Seit Oktober 2012 gibt es die Serie exklusiv bei dotbooks.

Katja Piel veröffentlichte bei dotbooks „THE HUNTER Staffel 1“
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 421 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.04.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783955201906
Verlag Dotbooks Verlag
Dateigröße 1152 KB
eBook
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Kämpfe,Spannung, Leidenschaft
von Conny Z. am 15.07.2013

Kurzform meiner Rezension: Medina Thomson ist nicht nur eine knallharte Protagonistin, sie verströmt auch pure Erotik, dies von Anbeginn des Buches. Mir fiel gleich auf, dass sie nicht skrupellos ist und sich im Leben nur noch nehmen will, was ihr passt. Im Inneren hingegen ist sie noch immer das kleine achtjährige Mädchen,... Kurzform meiner Rezension: Medina Thomson ist nicht nur eine knallharte Protagonistin, sie verströmt auch pure Erotik, dies von Anbeginn des Buches. Mir fiel gleich auf, dass sie nicht skrupellos ist und sich im Leben nur noch nehmen will, was ihr passt. Im Inneren hingegen ist sie noch immer das kleine achtjährige Mädchen, dass mit Anschauen musste wie ihr Bruder und ihre Grandma brutal ermordet wurden. Als sie Alex begegnet, der für sie mehr eine Marionette und toller Versager ist, hat sie eine Erscheinung wahrgenommen, die außer ihr niemand sehen konnte. Hier begann die Handlung richtig ins Rollen zu kommen. Alex hilft ihr und macht alles was sie will, auch wenn er selbst merkt, dass er nur benutzt wird. Gemeinsam fahren sie zum noch immer leer stehenden Haus ihrer Grandma. Die Nachbarin hatte sich in all der Zeit um das Anwesen gekümmert und übergibt es nun Medina. Diese denkt zuerst natürlich nur ans Geld, den eine richtigen Familienzusammenhalt hat sie nie empfunden, durch ihre schreckliche Kindheit in den Pflegefamilien, und so weiß sie nicht, wie sehr sie geliebt wurde. Das Testament ist ihr Beginn ihre Gabe kennenzulernen - denn durch ihr außergewöhnliches Blut ist sie für Dämonen und Vampire unsichtbar. Sie erkennt ihre Auren und kann sie mit Feuer bekämpfen und der Menschheit helfen gegen die Kreaturen der Hölle anzugehen. Die Idee von der Autorin Katja Piel hat in einigen Szenen sehr viel von meiner Lieblingsserie “Buffy - Im Bann der Dämonen”. (Ja ich oute mich dafür sehr gern, denn diese gehört zum meinem Leben dazu.) Die einzelnen Teile sind auch in Kapitel untergliedert, in denen nicht nur aus Medinas Sicht die Geschichte wiedergegeben wird, auch bekommt Alex und sogar sehr finstere Kreaturen ihre eigenen Szenen. Mir fiel auf, dass Katja Piel ihre einzelnen Geschichten sehr rasant erzählt und ich es in manchen sogar schade fand, dass sie so schnell abgehandelt wurden. Manche Ideen sind toll umgesetzt worden, zum Beispiel die Geister in ihrem Buch gefallen mir sehr, ebenso wie die Erinnerungssequenzen von Medinas Vergangenheit setzte sie Stück für Stück zusammen. Jedoch waren mir die Bekämpfungsmaßnahmen der jeweiligen Dämonen zu einseitig - nur Feuer kann sie töten. Aber es gibt doch so schöne andere Dinge, die eine Jägerin, die dazu auch noch unsichtbar für diese Wesen ist, einsetzten könnte. Alex erinnerte mich auch stark an die Figur des Xander aus “Buffy”. Zu Beginn ist er wirklich der Trottel schlechthin. Er lässt sich nicht nur von seinem Vater alles sagen, als Medina in sein Leben tritt, übernimmt sie das Ruder und er macht alles, was sie will. Doch durch einen unglücklichen Umstand zeigt er seine verwegene Seite, die wahnsinnig sexy ist und nicht nur Medina überraschend aufgefallen ist. In Katja Piels Reihe merkt man die Leidenschaft zu ihrer Geschichte. Sie liebt es offenbar, ihre Figuren in Kämpfe zu schicken und ihnen Rätsel zu stellen. Aber sie vergisst dabei nie, eine gute Handlung hineinzupacken, die mit jedem neuen Teil mehr an Spannung dazubekommt.

toughe Lady trifft sexy Vampir
von meggie aus Mertesheim am 11.04.2013

Seit längerem verfolge ich auf Facebook schon eine Seite namens „The Hunter“, auf welcher Katja Piel, die Autorin, unter anderem Werbung für ihr Serienbuch macht und aus dem Nähkästchen plaudert. Mir gefiel ihre Art und wie sie in intensivem Kontakt mit ihren Fans stand. Also stand „The Hunter“ hoch auf... Seit längerem verfolge ich auf Facebook schon eine Seite namens „The Hunter“, auf welcher Katja Piel, die Autorin, unter anderem Werbung für ihr Serienbuch macht und aus dem Nähkästchen plaudert. Mir gefiel ihre Art und wie sie in intensivem Kontakt mit ihren Fans stand. Also stand „The Hunter“ hoch auf meiner Wunschliste und letztendlich habe ich es nun geschafft, den Serienauftakt in einem Rutsch durchzulesen und mir selbst ein Bild von der Geschichte zu machen. Die komplette Staffel ist in 10 Folgen aufgeteilt, die jeweils einen kurzen Zeitabschnitt erzählen. Manchmal einen Tag, manchmal mehrere. Jedoch ist jede Folge rasant und mit vielen Informationen gespickt. Die ersten Folgen fand ich persönlich etwas zu „informativ“, da hier einfach zu viel Input vorhanden war. Doch man merkte, dass sich die Autorin mit jeder Folge steigerte und ich persönlich mich auch selbst in die Serie reinsteigerte und nach Folge 5 dann auch „süchtig“ war. Ich bin ein bekennender Serienjunkie, also hat mich die Autorin mit ihrem Konzept sehr überzeugen können. Medina, der Hauptcharakter, ist eine toughe, junge Frau, die mit einer sehr arroganten Art versucht, sich vor der Außenwelt zu schützen und keinerlei Gefühle zulässt. Sie mag sich selbst nicht eingestehen, dass sie eigentlich eine sehr verletzliche Person ist, die Hilfe braucht. Diese Hilfe lässt sie aber nicht zu, da sie in ihren jungen Jahren einiges hat wegstecken müssen, was ihr Leben regelrecht „versaut“ hat. Sexuelle Übergriffe, Gewaltandrohung und ein Leben ohne Liebe und Geborgenheit. Als sie auf Alex trifft, merkt sie, dass es anders sein kann. Doch sie gesteht sich dies nicht ein. Alex ist eigentlich ein „Weichei“, doch als er von drei Vampirinnen gebissen wird und so zum Halbvampir wird, ändert er sich und wird so für Medina noch attraktiver. Im Laufe der Geschichte kommen einige neue Personen zu Medinas Freundeskreis hinzu und von manchen Personen, die man in kurzer Zeit sehr lieb gewonnen hat, muss man sich trennen. Die Folgen sind so kurz gehalten, dass nicht viel Zeit für Erklärungen bleibt. Manchmal hätte ich mir etwas mehr „Zeit“ gewünscht, manchmal fand ich diese kurze Abhandlung der Dinge sehr gut gelöst. Alles in allem habe ich mir sehr gut unterhalten gefühlt. Medina ist trotz ihrer ruppigen Art eine Frau, die ich gerne mal treffen würde, nur, um sie in den Arm zu nehmen und ihr zu sagen, dass es auch anders geht, dass man Gefühle zulassen kann, um sich besser zu fühlen. Der Schreibstil ist kurz und knackig, teilweise wird ein rauer Ton angeschlagen und Medina kann fluchen wie ein Bierkutscher und ist ständig am Rauchen. Der erotische Touch ist ebenfalls vorhanden. Diese Szenen sind kurz, aber intensiv. Das Ende der 1. Staffel war sehr überraschend. Ich bin gespannt, wie Medina nun ihre Zukunft angeht. Fazit: Aufgrund mancher zum Teil sehr schnell gelöster Probleme gibt es von mir Punkteabzug. Ich freue mich jedoch auf die zweite Staffel, da ich unbedingt wissen will, wie es mit Medina und Alex weitergeht.