Hikikomori

Roman

Kevin Kuhn

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Was soll nur aus mir werden, fragt sich Till, als er nicht zum Abitur zugelassen wird, und beschließt, sich so lange in sein Zimmer einzuschließen, bis er darauf eine Antwort weiß. Aus dem Zimmer wird ein Kokon und schließlich kreiert er eine Separatwelt, einen Zufluchtsort für alle, denen die reale Welt zu fordernd oder auch zu eingeschränkt ist. Kevin Kuhns Debütroman erzählt vom Erwachsenwerden ohne Geländer und verschränkt dabei Realität und Virtualität miteinander. Irgendwo zwischen diesen Grenzen beginnen wir uns aufzulösen – und uns neu zu erfinden.

„Natürlich lassen sich Gründe für Tills Rückzug in dem Buch finden. So wie auch bei Wikipedia für die japanischen Hikikomori Erklärungen angeführt werden, der grosse Erwartungsdruck der Gesellschaft etwa oder die Angst zu versagen. Kevin Kuhn deutet solche Gründe aber nur an. Oder besser: Er zeigt sie uns, faltet sie erzählerisch aus. Und er hält sich angenehm fern von allen Thesen. So entsteht eine sehr sympathische Offenheit. Wir sind als Leser gewissermassen frei, uns Tills Experiment anzusehen, und vor allem: es lesend zu erleben. Das ist sehr viel. Oder mit einem von Tills Bloggern gesprochen: «Reeeeaaaally hot».“

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Altersempfehlung 18 - 50 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8333-0930-4
Verlag Berlin Verlag Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/2,2 cm
Gewicht 230 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 27280

Buchhändler-Empfehlungen

Hikikomori: japanisch für sich einschließen, gesellschaftlicher Rückzug.

K. Antepoth, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Nicht nur in Japan gibt es eine große Anzahl an Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die ihr zu Hause, ihr Zimmer nie verlassen, weil sie sich den gesellschaftlichen Anforderungen entziehen wollen. In diesen Buch geht es um den 18-jährigen Till, der als einziger seiner Freunde nicht zum Abitur zugelassen wird. Er schließt sich mit seinem Computer in sein Zimmer ein und erschafft sich aus seinem Computerspiel heraus eine Parallelwelt, die nach seinen Regeln und Wünschen funktioniert. Bei seinem Versuch der Selbstfindung verliert er immer mehr die Bodenhaftung. Ein tolles Buch über Einsamkeit, gesellschaftliche Anforderungen, Computerspiele und das Erwachsenwerden. Die Zielgruppe sind in erster Linie jugendliche Leser, aber gerade auch für Eltern und Angehörige eines solchen Jugendlichen unbedingt lesenswert.

Lisa Kohl, Thalia-Buchhandlung Hagen

Schräg, aber irgendwie auch genial. Nur für nach 1990 geborene richtig interessant, vermute ich.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
1
1

It’s a no from me
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 09.05.2021

Das Buch hat mich sehr enttäuscht und war meiner Meinung nach stellenweise sehr unangebracht... Die mehrfachigen Aussagen des Protagonisten über die Brüste seiner Mutter, das grausame Schicksal des Leguans und wie Tills Familie einfach so absurd dumm war und das Tier nicht an ein Tierheim abgegeben haben hat mich so oft frustrie... Das Buch hat mich sehr enttäuscht und war meiner Meinung nach stellenweise sehr unangebracht... Die mehrfachigen Aussagen des Protagonisten über die Brüste seiner Mutter, das grausame Schicksal des Leguans und wie Tills Familie einfach so absurd dumm war und das Tier nicht an ein Tierheim abgegeben haben hat mich so oft frustriert das Buch zuklappen lassen, dass es was unerträglich war. Seine Familie war meiner Meinung nach das schlimmste im ganzen Buch. Einfach noch schlimm

Habe es aus der Hand gelegt...
von einer Kundin/einem Kunden aus Ingolstadt am 04.10.2020

Motiviert für das Buch war ich anlässliche einer Reise nach Japan (2019) wo ich zum ersten Mal von Hikikomori hört. Daher habe ich mir mehr Kontext erwartet. Die Erwartung wurde leider nicht erfüllt. Schwierig zu lesen und zäh. Deshalb habe ich es aus der Hand gelegt...Nicht zu empfehlen!

Hikkikomori TB
von LilaMaus am 27.10.2015

Es ist stark wie der Autor sich in diese Person reindenkt. Zeitweise ist das Buch jedoch zäh. Leider ist das Ende der Geschichte sehr offen gehalten. Daher wohlwollende 3 Sterne! Ich hatte mir mehr erwartet

  • Artikelbild-0