Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die fremde Tochter

Roman

(7)

Zweierlei wird dich immer einholen: die Wahrheit und die große Liebe ...


Als Lin Berwanger, Erbin der traditionsreichen Pariser Teedynastie Thés-des-Anges, am Krankenbett ihrer Mutter von einem lange zurückliegenden Verbrechen erfährt, ändert sich ihr geordnetes Leben mit einem Mal. Jetzt, da sie die Wahrheit kennt, ergibt plötzlich alles einen Sinn. Der Hass. Die Vergeltung. Fest entschlossen, zu Ende zu bringen, was ihre Mutter begonnen hat, verlässt Lin das Krankenhaus. Kurze Zeit später ist sie unauffindbar ...

Rezension
»Sehr gut, sehr zu empfehlen.«
Ingrid Wittich, Gießener Zeitung 04. Juni 2014
Portrait

Anja Jonuleit wurde in Bonn geboren, lebte einige Jahre im Ausland und studierte Italienisch und Englisch. Sie arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin, bis sie anfing, Romane und Geschichten zu schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Friedrichshafen.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.03.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783423416597
Verlag Dtv
Dateigröße 2301 KB
Verkaufsrang 17.247
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Heike Heinlein, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Die Suche nach der Tochter wird zum Krimi!
Eine Familiengeschichte, die es in sich hat.
Jonuleit zieht die Faeden sehr geschickt. Der Schluss ist ein Paukenschlag!
Die Suche nach der Tochter wird zum Krimi!
Eine Familiengeschichte, die es in sich hat.
Jonuleit zieht die Faeden sehr geschickt. Der Schluss ist ein Paukenschlag!

„Tee und andere Geheimnisse“

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Cho, einer der besten und bekanntesten Teemeister in Paris wird von seiner Vergangenheit eingeholt als Lin, seine ihm bisher unbekannte Tochter,ihn unerwartet in seinem Teegeschäft besucht.
Kurz darauf verschwindet Lin unerwartet, angeblich reist Sie für ihre Großmutter ( die Besitzerin des größten Teeimperiums Frankreichs) durch Asien um neue Teesorten einzukaufen. Cho schleicht sich in der Hoffnung auf Aufklärung in das feindliche Unternehmen ein und erfährt das nicht nur die Zubereitung des Tees Geheimnisse birgt...
Eine sehr packende Familiengeschichte, wunderbar erzählt !
Cho, einer der besten und bekanntesten Teemeister in Paris wird von seiner Vergangenheit eingeholt als Lin, seine ihm bisher unbekannte Tochter,ihn unerwartet in seinem Teegeschäft besucht.
Kurz darauf verschwindet Lin unerwartet, angeblich reist Sie für ihre Großmutter ( die Besitzerin des größten Teeimperiums Frankreichs) durch Asien um neue Teesorten einzukaufen. Cho schleicht sich in der Hoffnung auf Aufklärung in das feindliche Unternehmen ein und erfährt das nicht nur die Zubereitung des Tees Geheimnisse birgt...
Eine sehr packende Familiengeschichte, wunderbar erzählt !

„nicht nur Teezermonien...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Emilie ist eine junge Künstlerin, was ihrer Familie, besonders ihre Mutter Adele ganz und gar nicht gefällt. Sie hat andere Ambitionen, schließlich verwaltet sie ein ganzes Teeimperium , einschließlich einer Plantage in China. Dorthin verfrachtet sie dann auch ihre widerspenstige und psychisch labile Tochter. Es kommt natürlich anders als gewünscht, statt sich um Tee zu kümmern , verliebt sich Emilie in Cho, einen Teemeister. Sie kehrt schwanger zurück nach Paris und verliert Cho aus den Augen ,ist depressiv und psychisch instabiler als je zuvor. Sie bringt zwei Töchter zur Welt und spätestens ab da beginnt eine Geschichte voller Intrigen , Verfolgungen, Verbrechen und Geheimnissen...viele Jahre später lernt Cho seine Tochter Lin bei einer kurzen Begegnung kennen und versucht von dem Augenblick an , die Spuren zusammenzufügen und Emilie wiederzufinden. Spannender Schmöker, gut zu lesen und verführt zum ständigen Tee trinken ! Emilie ist eine junge Künstlerin, was ihrer Familie, besonders ihre Mutter Adele ganz und gar nicht gefällt. Sie hat andere Ambitionen, schließlich verwaltet sie ein ganzes Teeimperium , einschließlich einer Plantage in China. Dorthin verfrachtet sie dann auch ihre widerspenstige und psychisch labile Tochter. Es kommt natürlich anders als gewünscht, statt sich um Tee zu kümmern , verliebt sich Emilie in Cho, einen Teemeister. Sie kehrt schwanger zurück nach Paris und verliert Cho aus den Augen ,ist depressiv und psychisch instabiler als je zuvor. Sie bringt zwei Töchter zur Welt und spätestens ab da beginnt eine Geschichte voller Intrigen , Verfolgungen, Verbrechen und Geheimnissen...viele Jahre später lernt Cho seine Tochter Lin bei einer kurzen Begegnung kennen und versucht von dem Augenblick an , die Spuren zusammenzufügen und Emilie wiederzufinden. Spannender Schmöker, gut zu lesen und verführt zum ständigen Tee trinken !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

spannend, anrührend und überraschend
von Marita Robker-Rahe aus Belm am 04.07.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als ich das neue Buch von Anja Jonuleit sah, musste ich es mir natürlich sofort kaufen, da mir ihr Vorgängerband "Herbstvergessene" mehr als gut gefallen hat. Und auch mit ihrem neuen Buch " Die fremde Tochter " hat die Autorin einen Volltreffer gelandet.Spannend, anrührend und absolut überzeugend präsentiert die... Als ich das neue Buch von Anja Jonuleit sah, musste ich es mir natürlich sofort kaufen, da mir ihr Vorgängerband "Herbstvergessene" mehr als gut gefallen hat. Und auch mit ihrem neuen Buch " Die fremde Tochter " hat die Autorin einen Volltreffer gelandet.Spannend, anrührend und absolut überzeugend präsentiert die Autorin ein Buch, das ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Monsieur Cho ist ein bekannter Teemeister, der nicht nur ein Kenner dieses Getränks ist, sondern sich auch in der Teezeremonie auskennt und sie auch mit Kunden zelebriert, Eines Tages sucht ihn ein junge Frau in seinem Pariser Teeladen auf und gibt sich als seine Tochter zu erkennen. Cho ist wie vor den Kopf geschlagen und versucht nun seinerseits heraus zu finden, wo seine Tochter lebt und ob ihre Mutter Emile noch am Leben ist. Doch sowohl Emile, als auch Lin scheinen wie vom Erdboden verschwunden. Seine Nachforschungen bringen ihn nicht nur zu einem versteckten Haus im Herzen von Paris, sondern offenbaren ihm ein schreckliches Familiengeheimnis. Das Buch, das zu Anfang als Liebesgeschichte beginnt und den Leser in die Welt des Tee`s und seine Zeremonie einführt, entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einem Krimi, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Denn die Sachen, die da zu Tage treten, verschlagen einem die Sprache. Die Autorin versteht es ausgezeichnet, den Leser in zwei Zeitsträngen in das Geschehen einzuführen und die Geschichte zum Ende hin durch diesen Erzählstil immens spannend zu gestalten. Zu Anfang erfährt der Leser durch den Wechsel der Zeiten , wie Cho und Emile sich kennen lernten und ihre Liebe durch das Eingreifen einer dritten Person ein Ende fand und wie es danach mit Emile weiterging . Der zweite Zeitstrang erzählt von Cho und seiner Suche nach Emile und seiner Tochter. Anja Jonuleit hat einen Schreibstil , der mir sehr gut gefallen hat. Flüssig, spannend und nicht vorhersehbar, gestaltet sie die Geschichte, die mir wieder gezeigt hat, welche Konsequenzen es haben kann, wenn man in den Lebensweg eines Menschen eingreift und ihn zwingt einen anderen Weg zu gehen.Aber auch Hass und Rache spielen eine Rolle in diesem Buch. das der Autorin meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist. Ich warte sehnsuchtsvoll auf ihr nächstes Buch und kann dieses wärmstes empfehlen.