Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Welt auf dem Kopf

Roman

(22)

Der neue Roman der internationalen Bestsellerautorin


Wie schön lässt sich von der großen Liebe träumen, in dem einst prächtigen, alten Palazzo. Er liegt in Cagliari, in einem heruntergekommenen Viertel unweit des Hafens. Menschen aus aller Welt leben hier, es ist bunt, lebhaft und laut – eine wilde Mixtur aus Geräuschen, Gerüchen und Zusammengehörigkeitsgefühl. Oben wohnt Mr. Johnson, ein amerikanischer Violinist in den Siebzigern, dem gerade die Frau davongelaufen ist. In der Mitte die träumende Studentin, die uns diese wundersame Geschichte erzählt, unten Anna mit ihrer Tochter Natascia. Ihre Wohnung ist dunkel und ärmlich, und Anna hat drei Jobs, um das nötige Geld zu verdienen. Sie ist herzkrank, doch als die Idee aufkommt, sie könne sich um Mr. Johnsons Haushalt kümmern, steckt sie ihren weichen, nicht mehr ganz jungen Körper in Reizwäsche, um ihn zu verführen. Ein Reigen beginnt, und die Liebe taucht alles in ein sanftes, mildes Licht ...

Rezension
»Milena Agus hat nicht nur einen Roman über die Liebe im Alter, sondern, und das zeichnet ihn aus, auch mit großer Liebe geschrieben.«
Wolf Peter Schnetz, Nürnberger Nachrichten 04.04.2013
Portrait

Milena Agus wurde in Genua als Kind sardischer Eltern geboren. Heute lebt sie in Cagliari auf Sardinien, wo sie an einer Schule Italienisch und Geschichte unterrichtet. Mit ihrem Roman ›Die Frau im Mond‹ schrieb sie einen Weltbestseller.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 208 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.03.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783423418188
Dateigröße 668 KB
Übersetzer Monika Köpfer
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Ich habe dieses Buch mit hohen Erwartungen zur Hand genommen, die vollends enttäuscht wurden. Die Geschichte ist bemüht originell und die Charaktere sind komplett unsympathisch. Ich habe dieses Buch mit hohen Erwartungen zur Hand genommen, die vollends enttäuscht wurden. Die Geschichte ist bemüht originell und die Charaktere sind komplett unsympathisch.

„Für Ihren eReader!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

In Cagliari, der alten Hafenstadt in Sardinien, lebt die fünfundsechzigjährige Anna im Souterrain in der ehemaligen Dienstbotenwohnung. Die Zimmer über ihr werden von einer Studentin bewohnt. In der obersten Etage lebt ein amerikanischer Violinist, in den sich Anna später verlieben wird...
Herzerwärmende leichte Lektüre für einen einsamen Abend auf dem Sofa!
In Cagliari, der alten Hafenstadt in Sardinien, lebt die fünfundsechzigjährige Anna im Souterrain in der ehemaligen Dienstbotenwohnung. Die Zimmer über ihr werden von einer Studentin bewohnt. In der obersten Etage lebt ein amerikanischer Violinist, in den sich Anna später verlieben wird...
Herzerwärmende leichte Lektüre für einen einsamen Abend auf dem Sofa!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
5
10
5
2
0

Die Welt auf dem Kopf
von I. Schneider aus Mannheim am 27.03.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Ein prachtvolles Mehrfamilienhaus in Cagliari, einer Stadt auf Sardinien, und deren Bewohner stehen in verschiedenen Beziehungen zueinander: in der untersten, kleinsten und dunkelsten Wohnung, der früheren Dienstbotenwohnung, lebt Maria mit ihrer Tochter Natascha. Maria kommt aus sehr armen Verhältnissen, lebt seit der Scheidung von ihren Mann von verschiedenen Jobs,... Ein prachtvolles Mehrfamilienhaus in Cagliari, einer Stadt auf Sardinien, und deren Bewohner stehen in verschiedenen Beziehungen zueinander: in der untersten, kleinsten und dunkelsten Wohnung, der früheren Dienstbotenwohnung, lebt Maria mit ihrer Tochter Natascha. Maria kommt aus sehr armen Verhältnissen, lebt seit der Scheidung von ihren Mann von verschiedenen Jobs, mit denen sie sich und ihre Tochter über Wasser hält, trotz ihres aktuten Herzleidens. Sie schwärmt für die obere Wohnung mit Meerblick und Helligkeit und für deren Bewohner, den Amerikaner Levi Johnson. Mr. Johnson lebt zur Zeit alleine, denn seine Frau, eine Sardin mit viel Geld, hat sich von ihm getrennt. Das macht sich an allem bemerkbar, denn Mr. Johnson läuft ziemlich verlottert herum, obwohl er als Geiger, der auf verschiedenen Kreuzfahrtschiffen spielt, etwas gepflegter sein sollte. Darum hat auch die junge Studentin, die in der mittleren Wohnung lebt, die perfekte Idee, dass doch Maria für Mr. Johnson als Haushälterin arbeiten könnte. Die junge Studentin, auch die Erzählerin dieses Romans, hat eine schlimme Kindheit durchlebt, in der sich ihr Vater umgebracht und die Mutter des Wahnsinns verfallen ist. Aufgewachsen bei ihrer Tante war sie nur in der Wohnung in Cagliari glücklich, die sie nun während ihres Studiums bewohnen kann. Durch diese neue Beschäftigung lebt Maria richtig auf, denn sie hat sich in Mr. Johnson verliebt und er sich in sie. Alles funktioniert wunderbar, auch als Mr. Johnsons Sohn und sein Enkel auftauchen, vertragen sich alle prima. Doch ein Unglück kommt selten alleine und schon taucht Mrs. Johnson auf und plötzlich ist alles anders und das Glück ist verflogen. Ein wunderbarer Roman über Freundschaft, Liebe, Beziehungen und immer wieder das schöne Sardinien.

Die Welt auf dem Kopf
von raschke64 aus Dresden am 11.11.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Es geht um ein größeres Haus in Italien. Sozusagen in der Mitte wohnt die Erzählerin, eine junge Studentin. In der Kellerwohnung wohnt die Signora von unten – Anna, 65, gemeinsam mit ihrer erwachsenen Tochter. Anna hatte mit den Männern immer Pech im Leben und schlägt sich jetzt mit mehreren... Es geht um ein größeres Haus in Italien. Sozusagen in der Mitte wohnt die Erzählerin, eine junge Studentin. In der Kellerwohnung wohnt die Signora von unten – Anna, 65, gemeinsam mit ihrer erwachsenen Tochter. Anna hatte mit den Männern immer Pech im Leben und schlägt sich jetzt mit mehreren Putzjobs durch. Der Signore von oben, Levi, ist über 70 und wohnt in der schönsten Wohnung. Früher ein berühmter Geiger, hält er sich jetzt über Wasser mit Engagements auf Kreuzfahrtschiffen, da ihn seine reiche Frau verlassen hat. Er bitte die Studentin um Hilfe bei der Suche nach einer Haushälterin und die vermittelt ihm Anna. Anna und Levi verlieben sich trotz aller Unterschiede ineinander – aber es gibt Probleme mit beiden Familien, Levis Frau kommt zurück, sein Sohn und Enkel ziehen bei ihm ein usw. Im Prinzip erzählt das Buch die Geschichte der Bewohner des Hauses und auch ein wenig der Leute aus der Umgebung, vorwiegend arme Einwanderer. Ich habe mich mit dem Buch etwas schwer getan. Es ist gut und flüssig zu lesen, doch ich ertappte mich im Laufe der Geschichte immer mehr dabei, dass ich anfing, quer zu lesen. Nicht weil ich vor Spannung unbedingt vorwärts kommen wollte, sondern genau gegenteilig – ich vermisste jede Art von Spannung und fing an, mich zu langweilen. Die vorgestellten Leute hatten alle irgendwelche großen Probleme, die in meinen Augen aber oft an den Haaren herbeigezogen waren und teilweise nur schwer nachvollziehbar. Dadurch konnte ich auch zu keiner der Figuren eine Art Beziehung aufbauen. Es war mir irgendwie egal, was aus ihnen wird. So war ich am Ende regelrecht froh, dass es nur 200 Seiten waren.

Ein Roman für romantische Leserinnen
von kvel am 08.09.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Der Roman wird aus der Ich-Perspektive geschildert; die Hauptperson ist eine Studentin, die eine schwere Bürde mit sich trägt: Ihr Vater hat sich umgebracht und ihre Mutter ist dem Wahnsinn verfallen; so wurde sie in Ihrer Jugend von anderen Personen gemieden und fühlte sich einsam. Aber eigentlich handelt der Roman... Der Roman wird aus der Ich-Perspektive geschildert; die Hauptperson ist eine Studentin, die eine schwere Bürde mit sich trägt: Ihr Vater hat sich umgebracht und ihre Mutter ist dem Wahnsinn verfallen; so wurde sie in Ihrer Jugend von anderen Personen gemieden und fühlte sich einsam. Aber eigentlich handelt der Roman von den Bewohnern eines alten Palazzo der sardischen Hafenstadt Cagliari, in dessen mittlerem Appartement die Studentin wohnt. In der luxuriösen Wohnung über ihr wohnt Mr. Johnson. Unter ihr, in einer sehr ärmlichen Wohnung, lebt Anna, die sich mit mehreren Putzstellen ihr Geld verdient. Da Mr. Johnson, ein begnadeter Geigenspieler, der auf Kreuzfahrtschiffen seine Kunst zum Besten gibt, von seiner Frau verlassen wurde, ist er auf der Suche nach einem „guten Geist“, der sich um ihn und seine Wohnung kümmern soll. Die Protagonistin bringt nun diese Beiden zusammen. Der Roman erzählt das Leben der Bewohner dieses Hauses. Wie sie leben, lieben und leiden. Ich finde dies ist ein schöner Roman, leicht und angenehm zum Lesen. Man kann sich sehr gut in das südliche Flair einfühlen und -denken. Ein Roman für romantische Leserinnen. [Für die kritischeren Leserinnen muss ich allerdings ehrlicher Weise auch sagen, dass der Roman meiner Meinung nach zu oberflächlich ist, er besitzt keinen Tiefgang und bietet nichts zum Nachdenken. Alles wird in so einem Plauderton erzählt. Für jemanden, der diesen Anspruch nicht hat, würde ich sagen: ein sehr schönes Buch = 4 Sterne.]