Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Manja

Ein Roman um fünf Kinder

(3)
MANJA ist die Geschichte von fünf Kindern und ihren Familien in den Jahren 1920 bis 1934. Das Mädchen Manja und die vier Jungen entstammen verschiedenen Milieus: Karl einer klassenbewussten Proletarierfamilie, Heini dem liberalen Bürgertum, Franz dem Kleinbürgertum, Harry dem reichen Großbürgertum und Manja einer armen Einwandererfamilie aus Polen.
Die Freundschaft dieser Kinder, die sich in einem verlassenen Mauergrundstück am Stadtrand eine eigene Welt erschaffen haben, wird 1933 auf eine harte Probe gestellt. Manja und Harry sind plötzlich nicht mehr "rasserein", und die Probleme der Erwachsenen, die sich für oder gegen Hitler entscheiden, drohen die Welt der Kinder zu zerstören.
Portrait
Anna Gmeyner, 1902 in Wien geboren, gehörte um 1930 zur literarischen Avantgarde. Ihre Theaterstücke "Heer ohne Helden" und "Automatenbüffet" wurden bis 1933 mit Erfolg in Deutschland gespielt.
Das Exil führte sie über Paris nach England. Sie schrieb Filmdrehbücher und Romane, in späteren Jahren nur noch auf Englisch. Anna Gmeyner starb 1991 in York.
Manja erschien 1938 im Querido-Verlag (Amsterdam) und wurde in mehrere Sprachen übersetzt.
Zitat
"MANJA ist ein lesenswertes Buch. Der Roman gibt Poesie und Zeitbild in einer Mischung, die anrührt und aufklärt. Die Personen sind sozial so geordnet und in ihren Charakteren so gezeichnet, daß ein Kaleidoskop der moralischen und politischen Optionen im damaligen Deutschland entsteht." [Quelle: Heribert Seifert, Neue Zürcher Zeitung]
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 14
Erscheinungsdatum 02.04.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783924652609
Verlag Persona verlag
eBook
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Die Entdeckung einer unbekannten Exilschriftstellerin
von einer Kundin/einem Kunden aus Bergisch Gladbach am 11.08.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Als ich dieses Werk im Aufbau Verlagsprogramm entdeckte, sprach mich die Handlung sofort an. Ein Roman über den aufkommenden Faschismus in Deutschland anhand des Schicksals von fünf Kindern aus verschiedenen Millieus. Die Autorin war mir bisher unbekannt und ich hielt sie für eine junge Nachwuchsautorin. Umso überraschter war ich... Als ich dieses Werk im Aufbau Verlagsprogramm entdeckte, sprach mich die Handlung sofort an. Ein Roman über den aufkommenden Faschismus in Deutschland anhand des Schicksals von fünf Kindern aus verschiedenen Millieus. Die Autorin war mir bisher unbekannt und ich hielt sie für eine junge Nachwuchsautorin. Umso überraschter war ich als ich erfuhr, dass Anna Gmeyner eine 1902 in Wien geborene jüdische Schriftstellerin war, die seit 1929 in Berlin lebte und kurz nach Hitlers Machtergreifung nach England emigrierte. Manja erschien 1938 erstmals in einen Amsterdamer Verlag, in Deutschland blieb dieser Roman jedoch nahezu unbekannt. In den achtzigern erschien er in einem kleinen Verlag aber erst jetzt macht ihn Aufbau einem größeren Leserkreis zugänglich. Dem Verlag kann man dafür nur danken! Es ist ein Roman, der in jeder Hinsicht thematisch und sprachlich auf der Höhe mit den großen Exilautoren ist. In einem sehr gepflegten Deutsch schreibt sie wechselweise poetisch und realistisch eine Geschichte, die im Frühjahr 1920 beginnt, als kurz hintereinander fünf Kinder geboren werden. So unterschiedlich die Herkunft der Kinder ist, werden sie durch seltsame Umstände zu Freunden. Im Zentrum steht dabei das einzige Mädchen Manja, die aus einer ostjüdischen Krämersfamilie stammt. Doch die aufkommende Nazidiktatur bedroht diese kleine Gemeinschaft mehr und mehr bis zu ihrem tragischen Ende. In Manja beschreibt Gemeyner sehr detailliert die verschiedenen deutschen Schichten und ihre Rolle auf dem Weg in die Diktatur. Ins Auge fällt dabei vor allem die Familie Meissner: typische Kleinbürger, die sofort begeistert dabei sind. Oder die Arbeiterfamilie Müller. Der Vater wird als Kommunist bereits 1933 verhaftet. Besonders ans Herz geht jedoch das traurige Schicksal der kleinen Manja. Ein Roman der an Anna Seghers oder Stefan Zweig erinnert und der eine Lücke in der Exilliteratur ausfüllt. Man kann dieses Buch nur empfehlen, es ist auch sprachlich eine große Freude, weil heute kaum noch Autoren so gut mit der deutsche Sprache umgehen können.

Eine Geschichte voller Gefühl und Tragik
von vielleser18 aus Hessen am 18.11.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eigentlich ist dies nur ein Versuch einer Rezension. Denn lange hat mich ein Buch nicht so berührt, ging so unter die Haut. Auch nach dem Ende hat es mich gedanklich noch nicht losgelassen und beschäftigt mich weiter. Es fällt mir gerade bei diesem Buch besonders schwer all meine Gefühle,... Eigentlich ist dies nur ein Versuch einer Rezension. Denn lange hat mich ein Buch nicht so berührt, ging so unter die Haut. Auch nach dem Ende hat es mich gedanklich noch nicht losgelassen und beschäftigt mich weiter. Es fällt mir gerade bei diesem Buch besonders schwer all meine Gefühle, die ich beim Lesen hatte, zu beschreiben. Aber erst einmal zum Inhalt: 1920, in einer einzigen Nacht werden von fünf verschiedenen Paaren fünf Kinder gezeugt. Manja, Heini, Harry, Franz und Karl. Sie alle werden hinterher in einer Stadt wohnen. Die Lebenswege ihrer Mütter oder Väter werden sich kreuzen und die fünf Kinder werden zusammenfinden. Sie sind verschieden, haben einen verschiedenen Hintergrund. Familär, religiös, politisch oder was das Einkommen der Väter betrifft. Doch Manja führt sie zusammen und hält sie zusammen. Gemeinsam wachsen sie heran. Doch dann kommt das Jahr 1933. Und alles ändert sich. Anna Gmeyner( 1902 – 1991 ), die Autorin, hat das Buch bereits 1938 im Exil veröffentlicht. 2014 ist das Buch in einer neuen gebunden Auflage im Aufbau Verlag erschienen. Meinung: Das Buch ist wahrlich keine leichte Kost. Es geht unter die Haut. Anna Gmeyner hat mich langsam, aber stetig, in die Welt von Manja entführt. Im ersten Drittel geht es hauptsächlich um die Elterngeneration. Hautnah erleben wir als Leser mit, in was für eine Zeit die fünf Kinder hinein geboren werden. Anschlaulich lässt uns Gmeyner hinter die Kulissen eines Arztes, eines jüdischen großbürgerlichen Kommerzienrates, einer Arbeiterfamilie, eines Arbeitslosen und einer jüdischen Familie aus Polen blicken. Geschickt werden hier Lebenswege und Schicksale verknüpft. Dann erleben wir die Zeit der Inflation und des Umbruchs. Immer mehr wird die Kluft zwischen den Familien deutlich. Immer mehr gewinnt der Nationalsozialismus Einfluss. Inzwischen sind die fünf Kinder fast dreizehn. Sie sehen die Gefahren, sie können sich nicht wehren. Gefangen in ihrem Umfeld, versuchen sie zu reagieren oder sich einzuordnen. Manja ist diejenige, die strahlend, lachend, optimistisch und vor Ideen sprühend die Gruppe zusammenhält. Bis..... Ohne spoilern zu wollen, der Druck, die Spannung wächst von Seite zu Seite. Die Ohnmacht oder die Macht – erfasst jeden. Ich kann Anna Gmeyners ganz besonderen Schreibstil nicht beschreiben. Ihr teils poetischer Stil vermittelt die Gedanken, die Gefühle der Protagonisten. Glückliche und ängstliche, gefahrvolle Momente werden beschrieben, so dass man mitfühlt. Wechselnde Sichtweisen erlauben uns hinter verschiedene Fassaden zu blicken. Immer beklemmender wird die Geschichte, man kann es sich ja denken. Obwohl alles fiktiv ist, genauso könnte es sich abgespielt haben. Am Ende bleiben die Gedanken. Ein Buch, das man nicht so schnell vergessen kann. Daher von mir : 100% Lesempfehlung !!!!!

12 CDs - und keine Minute zuviel
von Xirxe aus Hannover am 10.04.2012
Bewertet: Buch

Ich muss gestehen, ich hatte leichte Zweifel als ich mit diesem umfangreichen Hörbuch begann. 873 Minuten - und das zu einem solch ernsten Thema. Ist das auszuhalten? Nein, zumindest nicht immer. Doch dies hängt nicht mit der Länge der Lesung oder des Inhalts an sich zusammen, sondern mit der... Ich muss gestehen, ich hatte leichte Zweifel als ich mit diesem umfangreichen Hörbuch begann. 873 Minuten - und das zu einem solch ernsten Thema. Ist das auszuhalten? Nein, zumindest nicht immer. Doch dies hängt nicht mit der Länge der Lesung oder des Inhalts an sich zusammen, sondern mit der unbeschreiblich eindringlichen Sprache Anna Gmeyners, die kongenial von Iris Berben umgesetzt wurde. Immer wieder musste ich innehalten, um das Gehörte erst einmal zu verdauen. Fünf Kinderschicksale in der Zeit von 1920 bis 1934 werden geschildert, jedes so individuell wie Menschen nun mal sind. Manja, das 'Ergebnis' einer spontanen Liebesnacht, voller Lebendigkeit und Liebe dem Leben gegenüber, lebt in einer verarmten jüdischen Einwandererfamilie. Und dann die vier Jungen, deren Familien einen Querschnitt durch die gesamte Gesellschaft bilden: die politisch engagierte Arbeiterschaft, das großbürgerliche, reiche Judentum, die liberalen konfessionslosen Intellektuellen und die faschistischen Kleinbürger. Gemein ist ihnen, dass sie Manja lieben, egal wer aus welcher Familie kommt. Es ist eine schöne, wenn auch von Geldsorgen geprägte Kindheit die da erzählt wird. Doch das Unheil des III. Reiches rückt näher und macht auch vor der Freundschaft dieser Fünf nicht halt. Denn Manja und Harry, einer der vier Jungs, sind nicht rasserein... Gmeyners Sprache ist voller Poesie und doch so genau, dass man das Schrecken und Grauen dieser Zeit förmlich mit den Händen greifen kann. Iris Berben setzt dies in einer fantastischen Art und Weise um. Rauh und hart klingt ihre Stimme, wenn der faschistische Familienvater seinen Sohn zusammenbrüllt, weich und sanft wenn Manja sich um ihre schwache Mutter kümmert. Einfach brilliant!