Warenkorb

Wo die ganze Welt vor Anker geht

Zwei Seemannsmissionare erzählen

Die modernen Seeleute versorgen uns mit Gütern wie neuen Handys und Rohstoffen. Guus Peters und
Felix Henrichs sind den Umgang mit ihnen gewohnt. Als Missionare tragen sie in den Häfen Rotterdam,
Antwerpen und Gent die Liebe Gottes auf Frachtschiffe. Zu Mical von den Philippinen, der mit seiner
Wut einfach nicht klarkommt. Oder Aziz aus Syrien, der Jesus kennenlernen möchte. Und zu einem
verzweifelten Kapitän, dessen Freund gerade gestorben ist. Freud und Leid der Seebären, ihre Fragen
und Ängste gehen ans Herz. Kommen Sie mit an Bord.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 10.09.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7751-5499-4
Verlag SCM Hänssler
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/1,6 cm
Gewicht 163 g
Abbildungen mit schwarzweissen Bilder
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,95
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Eine besondere Mission
von peedee am 26.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Frachtschifffahrt hat keinen Glamour-Faktor wie die Luxus-Kreuzschifffahrt. Und doch sind die Frachtschiffe so wichtig für uns alle, da sie uns mit den unterschiedlichsten Gütern und Rohstoffen versorgen. Dahinter stehen Seemänner, die über Monate mit dem Schiff unterwegs sind. Ein geistlicher Heimathafen sind die Seemannsmi... Die Frachtschifffahrt hat keinen Glamour-Faktor wie die Luxus-Kreuzschifffahrt. Und doch sind die Frachtschiffe so wichtig für uns alle, da sie uns mit den unterschiedlichsten Gütern und Rohstoffen versorgen. Dahinter stehen Seemänner, die über Monate mit dem Schiff unterwegs sind. Ein geistlicher Heimathafen sind die Seemannsmissionare. Hier erzählen zwei von ihren Begegnungen in den Häfen Rotterdam bzw. Gent und Antwerpen. Erster Eindruck: Ein sehr gut gewähltes Cover, das einerseits die enormen Ausmasse von diesen Frachtschiffen und andererseits einen der Seemannsmissionare auf dem Weg zu seiner Arbeit zeigt. Felix Henrichs, geb. 1980 in Siegen (Deutschland), war als Teenager viereinhalb Jahre als Missionarskind in Pakistan. Er amtet als Seemannspastor in Rotterdam, dem grössten Hafen Europas mit einer Fläche von 10‘500 Hektar; täglich werden dort ca. 100 Schiffe be- und entladen. Guus Peters, geb. 1953 in Breda (Niederlande), arbeitet als Seemannsmissionar in den Häfen von Gent und Antwerpen. Beide Autoren sind verheiratet und haben Kinder. Die Missionare erzählen von ihren Begegnungen mit den Seemännern aus allen Herren Länder. Jeden Tag müssen die Missionare entscheiden, welche der vielen neu angekommenen Schiffe sie besuchen wollen – sie sind überzeugt, dass Gott sie an die richtigen Stellen führt. Das Leben auf See ist sehr hart, nicht nur aus körperlicher Sicht, sondern auch aus psychischer Sicht: Die Männer leben rund neun Monate auf dem Schiff, bevor sie für drei Monate nach Hause zu ihren Familien kommen. Auf dem Schiff arbeiten sie sieben Tage die Woche und leben in beengten Verhältnissen, gleichzeitig verpassen sie gemeinsame Zeit mit Frau und Kindern. Wenn sie dann zu Hause sind, merken sie, wie viel sich in der Zwischenzeit verändert hat. Die Seemänner erhalten von den Missionaren Bibeln in ihrer Landessprache und weitere christliche Literatur. Etliche Männer wollen ihr Leben an Jesus Christus übergeben – einige machen das auch gleich beim Besuch der Missionare. Die Missionare gehen an Bord jeweils direkt in die Messe (Aufenthalts- und Essraum), wo sie dann für Gespräche bereitstehen. Manchmal müssen sie unverrichteter Dinge wieder von Bord gehen. „Denn ich komme nie allein an Bord. Jesus ist immer dabei.“ (Guus Peters) Fazit: Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und hat einen Einblick in die Arbeit der Missionare gewährt. Ich hätte mir gewünscht, noch mehr über die beiden Missionare zu erfahren. Wie gehen Sie z.B. mit den Erlebnissen an Bord um? Wie bereiten sie sich auf ihre Besuche vor? Sind sie täglich den ganzen Tag zu Besuch auf den Schiffen? Die Fotos, die ich immer als Bereicherung bei Erfahrungsberichten empfinde, sind auf dem E-Reader leider zu klein, um Details darauf erkennen zu können.