Das Labyrinth der Wörter

Roman

Marie-Sabine Roger

(85)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,00
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,00 €

Accordion öffnen
  • Das Labyrinth der Wörter

    dtv

    Sofort lieferbar

    9,00 €

    dtv
  • Das Labyrinth der Wörter

    Spaß am Lesen

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    Spaß am Lesen

gebundene Ausgabe

14,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Nachmittage mit Margueritte

Mit Mitte 40 und ohne festen Job haust Germain in einem alten Wohnwagen, schnitzt Holzfiguren, baut Gemüse an und trifft sich ab und zu mit Annette – ob es Liebe ist, kann er jedoch nicht sagen, denn die hat er im Leben noch nie erfahren. Bis er eines Tages im Park die zierliche Margueritte kennen lernt, die dort, genau wie er, die Tauben zählt. Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten, sind die beiden bald ein Herz und eine Seele. Die lebenskluge alte Dame ist zudem eine passionierte Leserin, und als sie dem ungeschliffenen Hünen vorzulesen beginnt, eröffnet sich Germain eine völlig neue Welt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.11.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21900-6
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 14,4/9,3/1,5 cm
Gewicht 153 g
Originaltitel La tête en friche
Übersetzer Claudia Kalscheuer
Verkaufsrang 30452

Buchhändler-Empfehlungen

Veronika Pesch, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Ein toller Roman. Lustig, berührend und einfach schön zu lesen.

Katja Buchwald, Thalia-Buchhandlung Jena

Eine kleine, feine Geschichte über Freundschaft, Vorurteile und die Macht von Sprache und Literatur. Rührend, warmherzig, charmant-ein tolles Geschenk für alle, die Bücher lieben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
85 Bewertungen
Übersicht
56
25
2
2
0

Ein tolles Buch, welches für einige Schmunzler sorgen wird...
von printbalance am 11.02.2020

"Das Labyrinth der Wörter" von Marie-Sabine Roger ist eine wundervolle und bewegende Lektüre, die mich bereits ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen hat. Im Fokus steht der 45-jährige Germain, der während seiner gesamten Kindheit und Jugend weder Liebe noch Zuneigung oder Geborgenheit von seinen Eltern bzw. Mitmenschen erfah... "Das Labyrinth der Wörter" von Marie-Sabine Roger ist eine wundervolle und bewegende Lektüre, die mich bereits ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen hat. Im Fokus steht der 45-jährige Germain, der während seiner gesamten Kindheit und Jugend weder Liebe noch Zuneigung oder Geborgenheit von seinen Eltern bzw. Mitmenschen erfahren durfte. So kommt es, dass er niemals gelernt hat diese Gefühle zu spüren oder gar an nahe stehende Personen wie zum Beispiel Anette, seine Freundin, weiterzugeben. Die rüstige und geduldige Rentnerin Margueritte, die mit ihrer besonnenen, ruhigen und unaufdringlichen Art sich in Germains Herz eingeschlichen hat, versucht ihn aus seinem Schneckenhaus zu locken, in dem sie ihm die Liebe zu den Wörtern, Geschichten und Büchern tagtäglich näher bringt und ihn an ihrer Lebenserfahrung teilhaben lässt. Die Autorin zeigt immer wieder wie ausdrucksstark Sätze, Wörter und Buchstaben sein können, wenn man deren Bedeutung kennt und auch verschiedene sinngleiche Begrifflichkeiten damit assoziieren kann. Besonders verdeutlicht sie dies konkret im Buch, wenn Wörter oder Aussagen kursiv geschrieben werden: Zitat: Buch S. 43 "Früher war ich fast Analphabet - wer weder lesen noch schreiben kann. Siehe: Unkundiger -, und ich schäme mich nicht dafür." Germain Chazes durchlebt durch die Unterstützung der Rentnerin eine unglaubliche Entwicklung. Nicht nur fachlich, in dem er lesen lernt und das Alphabet auswendig kann, sondern auch emotional. Zum ersten Mal spürt er, wie es sich anfühlt von einer Person ernst genommen zu werden. Die Stellen im Buch, in denen er selbst zu dieser Erkenntnis kommt haben mich zutiefst berührt. Fazit: Ein charmanter und gefühlvoller Roman der zeigt, dass jeder Mensch der geliebt wird, Liebe zurück geben kann. Das Buch ist ein kleiner Aufruf, dass Menschsein immer noch eine der wichtigsten Aufgaben für uns selbst und unsere Nachkommen ist.

Herzergreifende Magie der Wörter!
von einer Kundin/einem Kunden am 03.04.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Germain führt ein einfaches Leben, baut sein eigenes Gemüse an und geht gerne in den Park um Tauben zu zählen. Dort trifft er auf die warmherzige Margueritte, die etwas in Germain erweckt von dem er selbst nichts wusste. „Das Labyrinth der Wörter“ ist nicht nur eine Geschichte über das Lesen. Warmherzig und ohne Aufregung ... Germain führt ein einfaches Leben, baut sein eigenes Gemüse an und geht gerne in den Park um Tauben zu zählen. Dort trifft er auf die warmherzige Margueritte, die etwas in Germain erweckt von dem er selbst nichts wusste. „Das Labyrinth der Wörter“ ist nicht nur eine Geschichte über das Lesen. Warmherzig und ohne Aufregung erzählt M. Roger von einer ungewöhnlichen Freundschaft. Ohne Vorurteile, mit Geduld und Ruhe eröffnet Margueritte, Germain die Welt der Literatur. Sie zeigt dem fast Analphabeten dass man nicht gebildet sein muss um sich für Sprache zu begeistern oder sich in einem Buch zu verlieren. Still ist man dabei wenn sich dieser Bär von einem Mann Wörter erschließt und dadurch schleichend beginnt die Menschen und die Welt um sich herum anders zu sehen, teilweise sogar besser zu verstehen. Natürlich ein muss für alle Buchliebhaber und Genussleser, doch vielleicht auch ein nettes Geschenk für Freunde die eher sporadisch lesen.

Absolut lesenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wabern am 25.03.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine Liebeserklärung an die Literatur. Die Geschichte ist leicht und spannend geschrieben.


  • Artikelbild-0