Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Rheinsteigmord

(1)
Ein verschwundener Historiker und eine unbekannte Frau, die von der Rheinbrohler Ley zu Tode stürzt: Der Bonner Privatdetektiv Fred Bleikamp ist davon überzeugt, dass die beiden Fälle zusammenhängen. Als er die Ermittlungen aufnimmt und sich in einer verstörenden Szenerie aus dem Ersten Weltkrieg wiederfindet, wird ihm klar, dass die Wurzeln der mysteriösen Ereignisse weit in die Vergangenheit zurückreichen.
Portrait
Oliver Buslau wurde 1962 in Gießen geboren. Er wuchs in Koblenz auf und studierte in Köln und Wien Musikwissenschaften und Germanistik. Heute lebt er als freier Autor, Redakteur und Journalist in Bergisch Gladbach.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.04.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783863582081
Verlag Emons Verlag
Dateigröße 3804 KB
eBook
8,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
0
1

Was ist dann hier passiert?
von einer Kundin/einem Kunden aus Bergisch Gladbach am 25.08.2013
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

Bislang konnte mich der Autor immer wieder fesseln z.B. mit "Schatten über Sanssouci" oder "Die fünfte Passion". Zwar waren einige Längen zu überstehen, aber es war immer spannend zu erfahren, wie es weitergeht. Aber bei "Rheinsteigmord" war ich zur Hälfte des Buches richtig wütend. So wenig Tiefgang, so vorhersehbar.... Bislang konnte mich der Autor immer wieder fesseln z.B. mit "Schatten über Sanssouci" oder "Die fünfte Passion". Zwar waren einige Längen zu überstehen, aber es war immer spannend zu erfahren, wie es weitergeht. Aber bei "Rheinsteigmord" war ich zur Hälfte des Buches richtig wütend. So wenig Tiefgang, so vorhersehbar. Ich habe mehrfach überlegt, nicht bis zum Ende weiterzulesen. In der Hoffnung, dass dem Autor doch noch etwas schreibenswertes eingefallen ist, habe ich bis zum Ende durchgehalten. Ich wurde aber enttäuscht. Schon während der Lektüre habe ich vermutet, dass der Verlag das Lektorat eingespart hat, in der Nachbemerkung des Autors wurde ich aber eines besseren belehrt.