Oblomow

Roman

(6)

Ein Klassiker zum Wiederentdecken
Aufstehen oder liegen bleiben? Sich um dringliche Angelegenheiten des väterlichen Guts kümmern oder einen Mittagsschlaf halten? Ilja Iljitsch Oblomow weiß durchaus, wofür er sich in Situationen wie diesen entscheiden sollte, allein: er ist über alle Maßen lebensuntüchtig. So lässt er den Dingen seinen Lauf und kann sich nicht dazu aufraffen, etwas an seinem Daseinszustand zu ändern. Als die junge Olga in Oblomows Leben tritt, deutet sich die Möglichkeit einer Wende an. Doch auch in der Liebe stehen ihm seine Lethargie und fehlende Willenskraft im Weg.

Portrait
Iwan Aleksandrowitsch Gontscharow wurde am 18. 6. 1812 in Simbirsk als Sohn eines Kaufmanns geboren. Nach dem Studium der Literatur war er einige Jahre im Staatsdienst tätig. Seine Karriere als gefeierter Romancier des russischen Realismus begann 1847 mit dem ersten Roman »Eine alltägliche Geschichte« und erreichte ihren Höhepunkt mit »Oblomow« (1859). Gontscharow starb am 27. 9. 1891 in St. Petersburg.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 848
Erscheinungsdatum 01.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14279-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 18,9/12,1/3,5 cm
Gewicht 486 g
Auflage 3. aktual. u. erweiterte Auflage
Übersetzer Vera Bischitzky
Buch (Taschenbuch)
16,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Oblomow

Oblomow

von Iwan Gontscharow
Buch (Taschenbuch)
16,90
+
=
(K)ein Pfusch am Bau

(K)ein Pfusch am Bau

von Günther Nussbaum
Buch (Taschenbuch)
24,90
+
=

für

41,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Ein Windmühlenkämpfer bleibt heute im Bett
von CB am 22.06.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hunderte von Seiten braucht er, um sich nach allen Gesprächen - mit anderen und sich selbst - endlich einmal aus dem Bett zu quälen... und wofür? Seht selbst. Ein Stern Abzug, da mir die Übersetzung manchmal zu alt erscheint. Aber für andere wäre das vielleicht sogar ein Stern mehr... Hunderte von Seiten braucht er, um sich nach allen Gesprächen - mit anderen und sich selbst - endlich einmal aus dem Bett zu quälen... und wofür? Seht selbst. Ein Stern Abzug, da mir die Übersetzung manchmal zu alt erscheint. Aber für andere wäre das vielleicht sogar ein Stern mehr wert, wer weiß?

der beste Russe
von einer Kundin/einem Kunden aus Tirschenreuth am 10.08.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich weiß, ich weiß, ich weiß, jetzt werden wieder alle stöhnen: Was ist mit Anna Karenina, was mit der Idiot, was mit Krieg und Frieden und was mit karamasow...? Nein, für mich ist diese Geschichte mein "Lieblingsrusse". Keine ist so modern, europäisch wie diese und dabei längst nicht so tragisch... Ich weiß, ich weiß, ich weiß, jetzt werden wieder alle stöhnen: Was ist mit Anna Karenina, was mit der Idiot, was mit Krieg und Frieden und was mit karamasow...? Nein, für mich ist diese Geschichte mein "Lieblingsrusse". Keine ist so modern, europäisch wie diese und dabei längst nicht so tragisch und moralin. Und was die Sprache betrifft, muss sich Gontscharow sowieso vor nichts verstecken.

Komisch
von Stefan aus Sulzbach-Rosenberg am 07.08.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Aber auch tragisch. Nicht umsonst bezeichnen Psychologen "Oblomow" als den zustand eines willensschwachen Neurotikers, gepaart mit Apathie, Faulheit und Parasitismus. Aber wären wir nicht alle - zumindest ab und an - gerne alle so wie er, der hundert Seiten braucht, bis er sich das erstemal aus dem Bette quält? Ein Don Quijote,... Aber auch tragisch. Nicht umsonst bezeichnen Psychologen "Oblomow" als den zustand eines willensschwachen Neurotikers, gepaart mit Apathie, Faulheit und Parasitismus. Aber wären wir nicht alle - zumindest ab und an - gerne alle so wie er, der hundert Seiten braucht, bis er sich das erstemal aus dem Bette quält? Ein Don Quijote, der nicht die Mancha durchstreift, sondern lieber dahim im Morgenrock seine Mitmenschen mit siner intelektuellen Überheblichkeit nervt.... aber doch ein Gescheiterter