Warenkorb

Der Geiger

Roman

Psychologischer Krimi und dramatische Familien-Geschichte:
Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann erzählt das Schicksal der Familie Grenko von den 1940er Jahren in Russland bis ins heutige Deutschland

Moskau 1948: Der begnadete Geiger Ilja Grenko verlässt unter tosendem Applaus den Konzertsaal, in der Hand seine geliebte Stradivari. Noch vor Ort verhaften ihn Männer in Zivil, seine wertvolle Geige wird konfisziert. Unter dem Vorwand, Fluchtpläne zu hegen, wird er zu zwanzig Jahren Straflager in Sibirien verurteilt.
Deutschland 2008: Sascha Grenko muss mit ansehen, wie seine Schwester Vika kaltblütig erschossen wird. Tage zuvor hatte sie ihn angerufen und um Hilfe gebeten. In ihrem Nachlass findet er Hinweise auf den Verbleib der seit Jahrzehnten verschwundenen Geige seines Großvaters Ilja Grenko.
Auf der Suche nach dem Mörder seiner Schwester deckt Sascha Grenko nach und nach die Wahrheit hinter der Deportation seines Großvaters auf und erfährt, welch tödliche Macht die verschollene Geige seitdem auf die Familie Grenko ausübt.

Mechtild Borrmanns Kriminalromane zeichnen sich durch ihre eindringliche, unaufgeregte Sprache ebenso aus wie durch die feinfühlige Figurenzeichnung.

»Mechtild Borrmann […] erzählt sensibel und berührend von einer Zeit, in der moralische Entscheidungen oft eine ungeheure Mutprobe waren.«
Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau
Portrait
Mechtild Borrmann, Jahrgang 1960, verbrachte ihre Kindheit und Jugend am Niederrhein. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war sie u.a. als Tanz- und Theaterpädagogin und Gastronomin tätig. Mit „Wer das Schweigen bricht“ schrieb sie einen Bestseller, der mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet wurde und wochenlang auf der KrimiZeit-Bestenliste zu finden war. Für den "Geiger" wurde Mechtild Borrmann als erste deutsche Autorin mit dem renommierten französischen Publikumspreis "Grand Prix des Lectrices" der Zeitschrift Elle ausgezeichnet. 2015 wurde sie mit "Die andere Hälfte der Hoffnung" für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Mechtild Borrmann lebt als freie Schriftstellerin in Bielefeld.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 02.12.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51038-4
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,2/12,8/2,5 cm
Gewicht 306 g
Auflage 12. Auflage
Verkaufsrang 14960
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

bewegender (Kriminal-)Roman vor zeitgeschichtlicher Kulisse

Corinna Götte, Thalia-Buchhandlung Köln

Es gibt Autor*innen, bei denen man bereits beim ersten Buch weiß, dass man den Rest ihrer Bibliographie ebenfalls lesen muss! Mechthild Borrmann ist so eine Autorin für mich. ‘Der Geiger’ hat mich unglaublich berührt und ist eines meiner Lieblingsbücher. Der russische Geiger Ilja Grenko wird 1948 nach einem Auftritt verhaftet und deportiert. Seiner Familie wird erzählt, er hätte sich in den Westen abgesetzt; von seiner Stradivari fehlt ebenfalls jede Spur. Erst 2008 macht sich der Enkel Sascha Grenko auf die Suche nach der wertvollen Geige und bringt Stück für Stück Licht ins Dunkel der damaligen Ereignisse. Ein atemberaubend spannender und gleichzeitig furchtbarer, bewegender, fesselnder (Kriminal-)Roman, zwar mit fiktiven Personen, aber dennoch vor authentischer zeitgeschichtlicher Kulisse.

eine Geige mit besonderem Klang...

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine Geschichte, die einem noch lange nachgeht, realitätsnah ,schlicht und ohne Pathos erzählt und daher umso eindringlicher ! Ilja Wassiljewitsch Grenkos Schicksal steht für viele verfolgte Künstler, gleich jeder Art - und die Auswirkungen auf seine Familie wirken bis in die nächsten Generationen unerbittlich nach...ein für mich preiswürdiges Buch !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
20
2
0
0
0

Sehr kurzweilig
von einer Kundin/einem Kunden aus Inzersdorf-Getzersdorf am 21.03.2020

Ein wirklich spannendes Buch, das ich kaum aus der Gand gelegt habe. Von der ersten bis zur letzten Seite ein Lesevergnügen

Hat mir sehr gefallen
von einer Kundin/einem Kunden aus Lenk im Simmental am 11.11.2019

Die spezielle Sprache der Autorin gefällt mir sehr, ich habe das Buch verschlungen.

Sehr fesselnd
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 04.01.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein wahrhaft gelungenes Buch über Familien- und Zeitgeschichte. Ein junger Journalist, der auf der Suche nach der Wahrheit seiner Familie ist. Ein Stück Historie, das noch immer in unsere Gegenwart spielt. Absolut empfehlenswert!!!