Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Das geheime Prinzip der Liebe

Roman. Ausgezeichnet mit Coup des coeur des lycéens 2011

(52)
Eine bedingungslose Liebe, die sich während des Zweiten Weltkriegs in Paris verliert. Eine mittellose junge Malerin aus der Champagne, die für ihre Gönnerin ein Kind bekommt. Eine Frauenfreundschaft, die in Hass umschlägt.

Hélène Grémillon erzählt in ihrem kunstvoll komponierten Roman von zwei Frauen, die um das kämpfen, was ihnen das Liebste ist.

'Eine raffiniert konstruierte Geschichte aus dem Paris der vierziger Jahre.' Spiegel online
Rezension
"Eine außergewöhnlich berührende Romanze. (...) Dieser Roman ist absolut fesselnd.!" Für Sie / Petra Buchspecial, 14.04.2014
Portrait
Grémillon, Hélène
Hélène Grémillon wurde 1977 in Poitou (Westfrankreich) geboren. Sie studierte Literaturwissenschaft, arbeitete als freie Journalistin, als Drehbuchautorin und Regisseurin und lebt heute mit dem Sänger Julien Clerc und ihrem gemeinsamen Sohn in Paris. "Das geheime Prinzip der Liebe" ist ihr erster Roman und wurde mit dem Prix Roblès ausgezeichnet.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 14.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51381-1
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,2/12,7/2 cm
Gewicht 272 g
Originaltitel Le confident
Übersetzer Claudia Steinitz
Verkaufsrang 79.992
Buch (Paperback)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Petra Worm, Thalia-Buchhandlung Kleve

Tragische Geschichte, die dort an Licht kommt. Sehr lesenswert! Tragische Geschichte, die dort an Licht kommt. Sehr lesenswert!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Zu Recht wurde dieses Buch mehrfach ausgezeichnet. Clever konstruierte Geschichte um Liebe, Verrat und Freundschaft Zu Recht wurde dieses Buch mehrfach ausgezeichnet. Clever konstruierte Geschichte um Liebe, Verrat und Freundschaft

„Wunderbar!“

Claudia Tross, Thalia-Buchhandlung Offenbach

Inzwischen gibt es schon einige hymnische Besprechungen und ich beschränke mich auf:
Wunderbar!
Spannend - berührend - traurig!
Ein emotionales Meisterwerk!
Lesen!!!!! ( mit 5 Ausrufezeichen )
Inzwischen gibt es schon einige hymnische Besprechungen und ich beschränke mich auf:
Wunderbar!
Spannend - berührend - traurig!
Ein emotionales Meisterwerk!
Lesen!!!!! ( mit 5 Ausrufezeichen )

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Wunderbar, traurig, herzzerreißend.
Ich habe diesen besonderen Roman verschlungen und fühlte mich sehr berührt, die tragische Geschichte ging mir sehr zu Herzen.
Wunderbar, traurig, herzzerreißend.
Ich habe diesen besonderen Roman verschlungen und fühlte mich sehr berührt, die tragische Geschichte ging mir sehr zu Herzen.

„Mehr als eine Dreiecksbeziehung“

Maren Oberwelland

Mit ihrem Debüt erfüllt die studierte Literaturwissenschaftlerin und heute als Drehbuchautorin tätige Hélène Grémillon wohl ein Klischee: Franzosen können am besten melancholische Liebesgeschichten schreiben. Doch „Das geheime Prinzip der Liebe“ ist mehr als ein Klischee.
Mit der Dreiecksbeziehung zwischen Madame M., die sich nichts mehr wünscht als ein Kind, Annie, die ihr dieses Kind schenken möchte und dem Ehemann, der zum Spielball der beiden Frauen wird, erzählt die Autorin eine Geschichte über Verrat und Vertrauensmissbrauch, die am Ende nur Verlierer kennt und umso tragischer ist, als jeder der Protagonisten am Anfang tatsächlich nur aus Liebe gehandelt hat.
"Am Anfang wusste ich nur, dass ich Lust hatte, einen Konflikt zwischen zwei Frauen zu beschreiben. Konkreter war es zunächst nicht. Wenn man eine Idee hat und an ihr festhält, zieht das im Allgemeinen weitere Einfälle nach sich, und so hat sich nach und nach die Welt des Romans herausgebildet." beschreibt Hélène Grémillon ihre Arbeit.
Vier verschiedenen Ich-Erzähler und diverse Zeitsprünge erzeugen Spannung und konfrontieren mit stets neuen und anderen Blicken auf die Geschehnisse der Vergangenheit. Der Leser kann sich keiner ‚Wahrheit‘ sicher sein - was eben noch stimmte, wird gleich wieder übermalt. Durch diese starke Verschachtelung und den Perspektivenwechsel lernt der Leser, dass es kein Gut und kein Böse, keinen Täter und kein Opfer gibt, sondern immer zwei Seiten einer Medaille.
Ein wunderbar fesselndes Buch mit einer wunderbar fesselnden Sprache.
Mit ihrem Debüt erfüllt die studierte Literaturwissenschaftlerin und heute als Drehbuchautorin tätige Hélène Grémillon wohl ein Klischee: Franzosen können am besten melancholische Liebesgeschichten schreiben. Doch „Das geheime Prinzip der Liebe“ ist mehr als ein Klischee.
Mit der Dreiecksbeziehung zwischen Madame M., die sich nichts mehr wünscht als ein Kind, Annie, die ihr dieses Kind schenken möchte und dem Ehemann, der zum Spielball der beiden Frauen wird, erzählt die Autorin eine Geschichte über Verrat und Vertrauensmissbrauch, die am Ende nur Verlierer kennt und umso tragischer ist, als jeder der Protagonisten am Anfang tatsächlich nur aus Liebe gehandelt hat.
"Am Anfang wusste ich nur, dass ich Lust hatte, einen Konflikt zwischen zwei Frauen zu beschreiben. Konkreter war es zunächst nicht. Wenn man eine Idee hat und an ihr festhält, zieht das im Allgemeinen weitere Einfälle nach sich, und so hat sich nach und nach die Welt des Romans herausgebildet." beschreibt Hélène Grémillon ihre Arbeit.
Vier verschiedenen Ich-Erzähler und diverse Zeitsprünge erzeugen Spannung und konfrontieren mit stets neuen und anderen Blicken auf die Geschehnisse der Vergangenheit. Der Leser kann sich keiner ‚Wahrheit‘ sicher sein - was eben noch stimmte, wird gleich wieder übermalt. Durch diese starke Verschachtelung und den Perspektivenwechsel lernt der Leser, dass es kein Gut und kein Böse, keinen Täter und kein Opfer gibt, sondern immer zwei Seiten einer Medaille.
Ein wunderbar fesselndes Buch mit einer wunderbar fesselnden Sprache.

„Spannende Liebesgeschichte“

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Nach dem Tod ihrer Mutter erhält Camille rätselhafte Briefe, die sie erst als Versuch eines Autors abstempelt, der probiert ihr sein Werk zu verkaufen. Doch schon bald merkt sie, dass auch sie in diese Geschichte verwickelt ist.

Einerseits eine tragische Liebesgeschichte und gleichzeitig eine sehr spannende Familiengeschichte, bei der nach und nach immer mehr Geheimnisse aufgedeckt werden und die mit einem unerwarteten Ende überzeugt.

Mein absolutes Highlight in disem Frühling!
Nach dem Tod ihrer Mutter erhält Camille rätselhafte Briefe, die sie erst als Versuch eines Autors abstempelt, der probiert ihr sein Werk zu verkaufen. Doch schon bald merkt sie, dass auch sie in diese Geschichte verwickelt ist.

Einerseits eine tragische Liebesgeschichte und gleichzeitig eine sehr spannende Familiengeschichte, bei der nach und nach immer mehr Geheimnisse aufgedeckt werden und die mit einem unerwarteten Ende überzeugt.

Mein absolutes Highlight in disem Frühling!

„Liebe, Leidenschaft & Hass“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein bittersüßer Roman über die Liebe, über Hoffnungen und Träume, über das Leben und die psychischen Auswirkungen von Angst, Verrat und Hass - verpackt in die Geschichte um Annie, Elisabeth, Louis und Paul. Und gefangen in ihrem persönlichen Universum ist der Krieg um Frankreich und die Besetzung Paris` ein allegorischer Nebenschauplatz, dessen Hysterie erst die Maskerade möglich macht.
Die Autorin schafft es perfekt, durch die psychologisch raffinierte Aufteilung der Handlung, die beklemmende Situation zwischen allen Beteiligten mit voller Wucht auf die Leser zu projizieren und sie somit in die Story einzusaugen und nicht mehr los zu lassen.
Ein wirklich gelungenes Debüt!
Ein bittersüßer Roman über die Liebe, über Hoffnungen und Träume, über das Leben und die psychischen Auswirkungen von Angst, Verrat und Hass - verpackt in die Geschichte um Annie, Elisabeth, Louis und Paul. Und gefangen in ihrem persönlichen Universum ist der Krieg um Frankreich und die Besetzung Paris` ein allegorischer Nebenschauplatz, dessen Hysterie erst die Maskerade möglich macht.
Die Autorin schafft es perfekt, durch die psychologisch raffinierte Aufteilung der Handlung, die beklemmende Situation zwischen allen Beteiligten mit voller Wucht auf die Leser zu projizieren und sie somit in die Story einzusaugen und nicht mehr los zu lassen.
Ein wirklich gelungenes Debüt!

„Wenn ein inniger Wunsch zum Wahn wird...“

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Auch wenn es das Cover vermuten lässt ist Hélène Grémillons Debütroman keine typische Liebesgeschichte - vielmehr geht es um die Schicksale dreier Frauen, welche auf tragische Weise miteinander verknüpft sind. Raffiniert und spannend bis zur letzten Seite!

Auch wenn es das Cover vermuten lässt ist Hélène Grémillons Debütroman keine typische Liebesgeschichte - vielmehr geht es um die Schicksale dreier Frauen, welche auf tragische Weise miteinander verknüpft sind. Raffiniert und spannend bis zur letzten Seite!

„Außergewöhnliche Familiengeschichte!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Die Geschichte ist schnell erzählt: Camilles Mutter stirbt bei einem Autounfall und Camille findet zwischen den Beileidsbekundungen einen anonymen Brief. Erst glaubt sie an einer Verwechslung doch jeden Dienstag kommt ein weiterer Brief indem die Geschichte weiter erzählt wird. Der Briefeschreiber erzählt die gleiche Geschichte aus verschiedene Perspektiven und nach und nach setzt sich das Gesamtbild zusammen und Camille versteht immer besser warum sie auch darin verstrickt ist.

Spannend wie ein Krimi, originell im Aufbau, sprachlich hervorragend und psychologisch ausgefeilt ist dieses Buch ein absolutes Muss.
Die Geschichte ist schnell erzählt: Camilles Mutter stirbt bei einem Autounfall und Camille findet zwischen den Beileidsbekundungen einen anonymen Brief. Erst glaubt sie an einer Verwechslung doch jeden Dienstag kommt ein weiterer Brief indem die Geschichte weiter erzählt wird. Der Briefeschreiber erzählt die gleiche Geschichte aus verschiedene Perspektiven und nach und nach setzt sich das Gesamtbild zusammen und Camille versteht immer besser warum sie auch darin verstrickt ist.

Spannend wie ein Krimi, originell im Aufbau, sprachlich hervorragend und psychologisch ausgefeilt ist dieses Buch ein absolutes Muss.

„Kinderwunsch“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Grémillon hat mit ihrem Erstlingswerk gleich eine spannende und bis zum Ende nur schwer zu durchschauende Lebensgeschichte zweier Frauen vorgelegt. Ist man am Anfang ganz für die junge und unerfahrene Annie eingenommen, schafft es Grémillon ab der Mitte des Buches, immer mehr Zweifel an der Geschichte der beiden Frauen zu säen. Bis zum Schluß spannend und wunderbar geschrieben, enthüllt sich am Ende eine mehr als doppelbödige Geschichte. Grémillon hat mit ihrem Erstlingswerk gleich eine spannende und bis zum Ende nur schwer zu durchschauende Lebensgeschichte zweier Frauen vorgelegt. Ist man am Anfang ganz für die junge und unerfahrene Annie eingenommen, schafft es Grémillon ab der Mitte des Buches, immer mehr Zweifel an der Geschichte der beiden Frauen zu säen. Bis zum Schluß spannend und wunderbar geschrieben, enthüllt sich am Ende eine mehr als doppelbödige Geschichte.

„Das geheime Prinzip der Liebe“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Im Jahr 1975 erhält Camille, eine Verlegerin in Paris, Briefe eines Unbekannten. Diese erzählen vom Schicksal der Malerin Annie. Nach und nach entdeckt Camille, dass diese Briefe mit ihrem Leben zu tun haben.
Spannend und geschickt konstruiert erzählt dieser Roman von einer bedingungslosen Liebe während des zweiten Weltkrieges.
Absolut lesenswert!
Im Jahr 1975 erhält Camille, eine Verlegerin in Paris, Briefe eines Unbekannten. Diese erzählen vom Schicksal der Malerin Annie. Nach und nach entdeckt Camille, dass diese Briefe mit ihrem Leben zu tun haben.
Spannend und geschickt konstruiert erzählt dieser Roman von einer bedingungslosen Liebe während des zweiten Weltkrieges.
Absolut lesenswert!

„Eine bedingungslose Liebe“

Julia Sesulka, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Nach dem Tod ihrer Mutter erhält die junge Französin Camille jede Menge Beileidsbekundungen. Doch unter den immer wieder selben Briefen erweckt plötzlich etwas ihre Aufmerksamkeit. Briefe von einem Unbekannten, in denen er eine Geschichte aus längst vergangenen Zeiten erzählt. Zuerst glaub Camille an eine Verwechslung. Doch bald gerät sie in den Bann der Worte des Schreibers und befindet sich plötzlich Mitten auf der Suche nach ihrer eigenen Identität und der Vergangenheit ihrer Familie. Nach dem Tod ihrer Mutter erhält die junge Französin Camille jede Menge Beileidsbekundungen. Doch unter den immer wieder selben Briefen erweckt plötzlich etwas ihre Aufmerksamkeit. Briefe von einem Unbekannten, in denen er eine Geschichte aus längst vergangenen Zeiten erzählt. Zuerst glaub Camille an eine Verwechslung. Doch bald gerät sie in den Bann der Worte des Schreibers und befindet sich plötzlich Mitten auf der Suche nach ihrer eigenen Identität und der Vergangenheit ihrer Familie.

„Kann man aus Liebe grausam sein ?“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Paris, 1975: die junge Verlegerin Camille bekommt nach dem Tod ihrer Mutter Briefe von einem Unbekannten. Die Briefe schildern die Freundschaft zwischen der wohlhabenden Madam M. , Camille´s Mutter, und der jungen Annie. Und plötzlich wird der Verdacht zur Gewissheit: Annie ist ihre leibliche Mutter. Sie hat ihrer Freundin den größten Wunsch erfüllt : ein Kind, gezeugt von Madame M.´s Ehemann. Für Camille beginnt die Suche nach ihrer eigenen Identität - und je mehr sie in diese Dreiecksgeschichte eindringt, desto größer wird die Erkenntnis, daß das Leben nicht schwarz-weiß ist und Leid und Grausamkeit auch Kinder der Liebe sein können.
Ein beeindruckendes Buch, schöne Sprache und ein Thema, das uns noch lange beschäftigt.
Paris, 1975: die junge Verlegerin Camille bekommt nach dem Tod ihrer Mutter Briefe von einem Unbekannten. Die Briefe schildern die Freundschaft zwischen der wohlhabenden Madam M. , Camille´s Mutter, und der jungen Annie. Und plötzlich wird der Verdacht zur Gewissheit: Annie ist ihre leibliche Mutter. Sie hat ihrer Freundin den größten Wunsch erfüllt : ein Kind, gezeugt von Madame M.´s Ehemann. Für Camille beginnt die Suche nach ihrer eigenen Identität - und je mehr sie in diese Dreiecksgeschichte eindringt, desto größer wird die Erkenntnis, daß das Leben nicht schwarz-weiß ist und Leid und Grausamkeit auch Kinder der Liebe sein können.
Ein beeindruckendes Buch, schöne Sprache und ein Thema, das uns noch lange beschäftigt.

„Wo ist Louise?“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Was passierte Ende der dreißiger Jahre im Herrenhaus L´Escalier, in das seinerzeit die wohlhabenden Eheleute M. eingezogen sind? Warum freundete sich Mme M., Dame der gehobenen Gesellschaft, mit der kleinen Annie an, einem jungen Mädchen aus dem Dorf? Und was hat das alles mit der Pariser Verlegerin Camille zu tun, die nach dem Tod ihrer Mutter 1975 merkwürdige Briefe bekommt, die von Annie´s Leben berichten. Schnell meint man, das Geheimnis um Annie zu kennen; geschickt wird der Leser in die Irre geführt. Aus verschiedenen Perspektiven berichtet löst sich das Geheimnis um Annie, Louise, Mme M. und Camille völlig unerwartet erst im fast letzten Satz der Geschichte!!!

Spannend, romantisch, tragisch – schön!!
Was passierte Ende der dreißiger Jahre im Herrenhaus L´Escalier, in das seinerzeit die wohlhabenden Eheleute M. eingezogen sind? Warum freundete sich Mme M., Dame der gehobenen Gesellschaft, mit der kleinen Annie an, einem jungen Mädchen aus dem Dorf? Und was hat das alles mit der Pariser Verlegerin Camille zu tun, die nach dem Tod ihrer Mutter 1975 merkwürdige Briefe bekommt, die von Annie´s Leben berichten. Schnell meint man, das Geheimnis um Annie zu kennen; geschickt wird der Leser in die Irre geführt. Aus verschiedenen Perspektiven berichtet löst sich das Geheimnis um Annie, Louise, Mme M. und Camille völlig unerwartet erst im fast letzten Satz der Geschichte!!!

Spannend, romantisch, tragisch – schön!!

„Hörgenuss pur!“

Ursula Schacht, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Eine sehr komplizierte aber spannende Familiengeschichte wird hier erzählt: die Dreiecksbeziehung zwischen zwei Frauen und einem Mann - zunächst voller Liebe, schlägt bald in Hass und Missgunst um, da die drei die großen Gefühle, die sie angefacht haben, dann doch nicht leben können.
Mit verteilten Rollen wird der von mehreren hochklassigen Schauspielern vorgetragene Text großartig gelesen.
Eine sehr komplizierte aber spannende Familiengeschichte wird hier erzählt: die Dreiecksbeziehung zwischen zwei Frauen und einem Mann - zunächst voller Liebe, schlägt bald in Hass und Missgunst um, da die drei die großen Gefühle, die sie angefacht haben, dann doch nicht leben können.
Mit verteilten Rollen wird der von mehreren hochklassigen Schauspielern vorgetragene Text großartig gelesen.

„Ein Muss!“

Nadine Lehnert, Thalia-Buchhandlung Bayreuth

Die Mutter von Camille ist gestorben. Unter den zahlreichen Kondolenzschreiben findet sich auch ein anonymer Brief. Da Camille Lektorin ist, glaubt sie, dass ein Autor auf diesem Weg sein Buch anpreisen will. Doch sie merkt schnell, dass dieser Brief nicht zufällig bei ihr gelandet ist. Es folgen weitere Briefe. Der Unbekannte erzählt aus seinem Leben, von seiner großen Liebe Annie und auch von deren Freundschaft zu einer wohlhabenden Dame ...

Dieser Roman fesselt von der ersten bis zur letzten Seite! Hélène Grémillon ist eine sowohl wundervolle als auch tragische Familiengeschichte gelungen, die einen nicht mehr loslässt.

Packend wie ein Krimi und sprachlich brillant erzählt - wirklich ein Meisterwerk!
Die Mutter von Camille ist gestorben. Unter den zahlreichen Kondolenzschreiben findet sich auch ein anonymer Brief. Da Camille Lektorin ist, glaubt sie, dass ein Autor auf diesem Weg sein Buch anpreisen will. Doch sie merkt schnell, dass dieser Brief nicht zufällig bei ihr gelandet ist. Es folgen weitere Briefe. Der Unbekannte erzählt aus seinem Leben, von seiner großen Liebe Annie und auch von deren Freundschaft zu einer wohlhabenden Dame ...

Dieser Roman fesselt von der ersten bis zur letzten Seite! Hélène Grémillon ist eine sowohl wundervolle als auch tragische Familiengeschichte gelungen, die einen nicht mehr loslässt.

Packend wie ein Krimi und sprachlich brillant erzählt - wirklich ein Meisterwerk!

„Geheimnisvoll...“

Melina Nußhag, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Hélène Grémillon erzählt eine spannende Familiengeschichte!
Sie versteht es, den Leser zu fesseln.
Es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen, so sehr leidet man mit den Protagonisten!
Ein Roman voller Intrigen und Leidenschaft...
Hélène Grémillon erzählt eine spannende Familiengeschichte!
Sie versteht es, den Leser zu fesseln.
Es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen, so sehr leidet man mit den Protagonisten!
Ein Roman voller Intrigen und Leidenschaft...

„Sehr lesenswert!“

Frauke Geiger, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Diese tolle, französische Geschichte wird auf meheren Ebenen erzählt. Sie beginnt mit der Lektorin Camille, die nach dem Tod ihrer Mutter Briefe von einem Unbekannten erhält. Diese erzählen von einer ungleichen Freundschaft zwischen zwei Frauen während des Zweiten Weltkrieges. Camille weißt nichts mit diesen Briefen anzufangen, erfährt aber zunehmend auch mehr über ihre eigene Geschichte.
Ein guter, konstruierter Roman, der einen erst zum Schluss die ganzen Verstrickungen verstehen lässt. Für LeserInnen, denen die Bücher „Sarahs Schlüssel“ von Rosnay oder „Ein Geheimnis“ von Grimbert gefallen haben!
Diese tolle, französische Geschichte wird auf meheren Ebenen erzählt. Sie beginnt mit der Lektorin Camille, die nach dem Tod ihrer Mutter Briefe von einem Unbekannten erhält. Diese erzählen von einer ungleichen Freundschaft zwischen zwei Frauen während des Zweiten Weltkrieges. Camille weißt nichts mit diesen Briefen anzufangen, erfährt aber zunehmend auch mehr über ihre eigene Geschichte.
Ein guter, konstruierter Roman, der einen erst zum Schluss die ganzen Verstrickungen verstehen lässt. Für LeserInnen, denen die Bücher „Sarahs Schlüssel“ von Rosnay oder „Ein Geheimnis“ von Grimbert gefallen haben!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
52 Bewertungen
Übersicht
37
15
0
0
0

Der Vertraute
von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Eine starke und dramatische Geschichte rund um eine Leihmutterschaft in der französischen Provinz und den Kampf zweier Frauen um Liebe und das Allerliebste.

Eine tragische Freundschaft
von einer Kundin/einem Kunden am 14.01.2014

In Briefen bekommt Camille Werner ein Leben erzählt, dass sich mit ihrem auf eine nicht vorhersehbare Weise kreuzt. In zarten und einfühlsamen Worten wird eine tragische und berührende Geschichte rund um eine zerbrochene Freundschaft veranschaulicht. Die verschiedenen Blickwinkel verwirren gewollt den Leser. Bewusst wird die Spannung dadurch, bis auf... In Briefen bekommt Camille Werner ein Leben erzählt, dass sich mit ihrem auf eine nicht vorhersehbare Weise kreuzt. In zarten und einfühlsamen Worten wird eine tragische und berührende Geschichte rund um eine zerbrochene Freundschaft veranschaulicht. Die verschiedenen Blickwinkel verwirren gewollt den Leser. Bewusst wird die Spannung dadurch, bis auf die letzte Seite aufrecht gehalten. Besonders gut haben mir die inneren Monologe der Protagonistin gefallen. Die Autorin hat mit klaren und poetischen Worten ein fulminantes Meisterwerk der Erzählkunst geschaffen. Auch wenn ihre Beschreibungen von Paris eher sehr zurückhaltend waren, kann sich der Leser in die Zeit während des 2. Weltkrieges gut hineinversetzen.

fesselt bis zur letzten Zeile
von Ira Rübenkönig aus Baden-Baden am 18.03.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In ihrem großartigen Erstlingswerk erzählt die Autorin mit einfühlsamen Worten, , die Lebensgeschichte zweier Frauen. Camille bekommt nach dem Tod ihrer Mutter geheimnisvolle Post. Der anonyme Verfasser erzählt von seiner Jugendliebe Annie, die als Malerin in der Champagne gelebt hat, und ihrer reichen Gönnerin aus... In ihrem großartigen Erstlingswerk erzählt die Autorin mit einfühlsamen Worten, , die Lebensgeschichte zweier Frauen. Camille bekommt nach dem Tod ihrer Mutter geheimnisvolle Post. Der anonyme Verfasser erzählt von seiner Jugendliebe Annie, die als Malerin in der Champagne gelebt hat, und ihrer reichen Gönnerin aus Paris, die sich nach einem Kind sehnt. Auf Grund der innigen Freundschaft dieser beiden Frauen, beschließt Annie ein Kind für ihre Freundin auszutragen. Womit aber niemand gerechnet hat; es beginnt ein erbarmungsloses Eifersuchtsdrama, das so grausam geführt wird, wie der zweite Weltkrieg, vor dessen Hintergrund dieser private Kampf stattfindet. Dieses Buch fesselt bis zur letzten Zeile.