Asterix 35

Asterix bei den Pikten

Asterix 35

(13)

Im Jahre 2013 n. Chr. hat das lange Warten ein Ende: Es erscheint ein neuer Asterix-Band! Dieser ist der 35. der Reihe und dennoch eine Premiere: Erstmals in der langen Erfolgsgeschichte kümmert sich ein neues Autorenteam um die Abenteuer des kleinen Galliers und seines unbeugsamen Dorfes. Der in Frankreich hochangesehene Autor Jean-Yves Ferri und der erfahrene Zeichner Didier Conrad haben vom Zaubertrank gekostet und präsentieren ein neues Abenteuer im Geiste Albert Uderzos und René Goscinnys. Dessen genauer Inhalt ist noch streng geheim, doch eines kann bereits verraten werden: Unsere gallischen Freunde gehen wieder auf Reisen. Und zwar in den nebligen Norden, zum Stamm der Pikten im heutigen Schottland.

Portrait
Jean-Yves Ferri lebt seit seinem vierten Lebensjahr in Südwestfrankreich, im Départment Ariège. Er lernte mit Comics das Lesen und zeichnete bereits im zarten Alter von 11 Jahren seinen ersten Comic-Strip. Erste Erfolge konnte er Mitte der 90er Jahre als Kinderbuchillustrator verbuchen. 1995 begann seine Zusammenarbeit mit dem in Frankreich sehr bekannten Zeichner Manu Larcenet, als dessen Co-Autor und Szenarist er bis heute wirkt. Albert Uderzos Entscheidung, Ferri als Szenaristen künftiger Asterix-Abenteuer aufzubauen, lag nicht zuletzt an dessen in Frankreich sehr populären Solo-Werk „De Gaule à la plage“, das einen humoristischen Blick auf (fiktive) Abenteuer des großen Generals wirft.
Didier Conrad wurde 1959 in der Mittelmetropole Marseille geboren. Seine ersten Cartoons veröffentlichte er 1973 im Magazin „Spirou“. Seitdem hat sich Conrad zahlreicher Comic-Serien angenommen und gilt als einer der erfahrensten Comic-Zeichner aus französischen Landen, der unter anderem für Disney und Dreamworks arbeitete. Unter Pseudonym zeichnete er die Abenteuer des jungen Lucky Luke („Lucky Kid“) und ab 2011 den „Marsupilami“-Ableger „Marsu Kids“. Conrad lebt mit seiner Familie in Los Angeles.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 48
Erscheinungsdatum 24.10.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7704-3635-4
Verlag Egmont Comic Collection
Maße (L/B/H) 29/22,8/1,5 cm
Gewicht 367 g
Originaltitel Astérix chez les Pictes
Auflage 6
Illustrator Didier Conrad, Albert Uderzo
Übersetzer Klaus Jöken
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Asterix 35

Asterix 35

von Jean-Yves Ferri, Didier Conrad
(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
+
=
Asterix 36: Der Papyrus des Cäsar

Asterix 36: Der Papyrus des Cäsar

von Jean-Yves Ferri, Didier Conrad
(9)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
+
=

für

24,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Asterix mehr

  • Band 30

    33752547
    Asterix 30
    von René Goscinny
    Buch
    12,00
  • Band 31

    33752556
    Asterix 31
    von René Goscinny
    Buch
    12,00
  • Band 32

    33752559
    Asterix 32
    von René Goscinny
    (1)
    Buch
    12,00
  • Band 33

    37756638
    Asterix 33
    von Albert Uderzo
    Buch
    12,00
  • Band 34

    37756732
    Asterix 34
    von Albert Uderzo
    Buch
    12,00
  • Band 35

    35125566
    Asterix 35
    von Jean-Yves Ferri
    (13)
    Buch
    12,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 36

    42233638
    Asterix 36: Der Papyrus des Cäsar
    von Jean-Yves Ferri
    (9)
    Buch
    12,00

Buchhändler-Empfehlungen

Nadine Lührmann, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ein eingefrorener Mann wird am gallischen Dorf angeschwemmt. Wo kommt er her? Begleiten Sie Asterix und Obelix auf ihrer abenteuerlichen Reise in die schottischen Highlands! Ein eingefrorener Mann wird am gallischen Dorf angeschwemmt. Wo kommt er her? Begleiten Sie Asterix und Obelix auf ihrer abenteuerlichen Reise in die schottischen Highlands!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Bisher neuester Asterix-Fall. und immer noch so gut wie die ersten. Spannend und sehr, sehr lustig. Bisher neuester Asterix-Fall. und immer noch so gut wie die ersten. Spannend und sehr, sehr lustig.

„Endlich wieder ein Asterix der den Namen verdient!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Ich bin angenehm überrascht. Endlich wieder ein Asterix-Band den man lesen kann. Als Belgierin, bin ich mit den Sympathischen Galliern quasi aufgewachsen und freue mich riesig, dass diese Geschichte wieder besser ist. Uderzo ist zwar ein genialer Zeichner aber er war als Texter definitiv untauglich. Mit Ferri ist ein toller Nachfolger für Goscinny gefunden worden und dank Uderzo sind die Zeichnungen von Didier Conrad genau so liebevoll gestalltet wie vom Meister selbst.

Zur Geschichte nur soviel: Asterix und Obelix reisen mit einem entfernten schottischen Cousin zu seinem Volk im Schottischen Norden und erleben einige Abenteuer. Die Eigenheiten der Schotten werden liebevoll und mit Humor dargelegt. Ein guter Start für das neue Kreativduo.!
Ich bin angenehm überrascht. Endlich wieder ein Asterix-Band den man lesen kann. Als Belgierin, bin ich mit den Sympathischen Galliern quasi aufgewachsen und freue mich riesig, dass diese Geschichte wieder besser ist. Uderzo ist zwar ein genialer Zeichner aber er war als Texter definitiv untauglich. Mit Ferri ist ein toller Nachfolger für Goscinny gefunden worden und dank Uderzo sind die Zeichnungen von Didier Conrad genau so liebevoll gestalltet wie vom Meister selbst.

Zur Geschichte nur soviel: Asterix und Obelix reisen mit einem entfernten schottischen Cousin zu seinem Volk im Schottischen Norden und erleben einige Abenteuer. Die Eigenheiten der Schotten werden liebevoll und mit Humor dargelegt. Ein guter Start für das neue Kreativduo.!

„Lässt hoffen...“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Da ist er nun , Asterix Nr.35, nun ganz und gar neu und ohne irgendwelche Einflussnahme seiner ursprünglichen Schöpfer Goscinny und Uderzo. Denn ehrlich gesagt, waren die letzten Bände alleine unter Uderzos Regie für mich mehrheitlich enttäuschend und die Hoffnung auf einen gelungenen Neustart groß.Und alles in allem haben Conrad und Ferri meine Wünsche auch erfüllt: die längeren Szenen im kleinen gallischen Dorf (mit etwas mehr Fokus auf der weiblichen Bevölkerung ) waren witzig-liebevoll inszeniert und das Asterix mal wieder mit Obelix ins Ausland geht, gab eigentlich immer den Stoff für die besten Teile dieser Reihe.Nun gut, ein bißchen blaß blieben die Pikten und ihre Kultur schon und das Idefix zuhause bleiben musste, war auch nicht so toll, aber das echte Manko war der "Wortwitz", von dem ich mir nicht sicher bin , was da der Deutschen Übersetzung geschuldet ist.Die dämlichen Songtexte des sprachgestörten Pikten ebenso wie einige andere Kalauer (mac...) waren mir persönlich etwas zuu platt( Zielrichtung jüngere Leser ?! ), aber daran kann man ja arbeiten...Generell jedoch war diese Geschichte eine echte Verbesserung gegenüber den letzten vorherigen Teilen und hat durchaus wieder Spaß gemacht(s.der Volkszähler z.B.), also es ist noch Luft nach oben vorhanden, schaun mer mal, was das nächste Album so bringt....... Da ist er nun , Asterix Nr.35, nun ganz und gar neu und ohne irgendwelche Einflussnahme seiner ursprünglichen Schöpfer Goscinny und Uderzo. Denn ehrlich gesagt, waren die letzten Bände alleine unter Uderzos Regie für mich mehrheitlich enttäuschend und die Hoffnung auf einen gelungenen Neustart groß.Und alles in allem haben Conrad und Ferri meine Wünsche auch erfüllt: die längeren Szenen im kleinen gallischen Dorf (mit etwas mehr Fokus auf der weiblichen Bevölkerung ) waren witzig-liebevoll inszeniert und das Asterix mal wieder mit Obelix ins Ausland geht, gab eigentlich immer den Stoff für die besten Teile dieser Reihe.Nun gut, ein bißchen blaß blieben die Pikten und ihre Kultur schon und das Idefix zuhause bleiben musste, war auch nicht so toll, aber das echte Manko war der "Wortwitz", von dem ich mir nicht sicher bin , was da der Deutschen Übersetzung geschuldet ist.Die dämlichen Songtexte des sprachgestörten Pikten ebenso wie einige andere Kalauer (mac...) waren mir persönlich etwas zuu platt( Zielrichtung jüngere Leser ?! ), aber daran kann man ja arbeiten...Generell jedoch war diese Geschichte eine echte Verbesserung gegenüber den letzten vorherigen Teilen und hat durchaus wieder Spaß gemacht(s.der Volkszähler z.B.), also es ist noch Luft nach oben vorhanden, schaun mer mal, was das nächste Album so bringt.......

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
5
6
2
0
0

von Anna Erhardt aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Meiner Meinung nach nicht so gut wie die anderen aber trotzdem immer noch ein tolles Comic für alle Asterix-Fans!

Neues Vergnügen für Groß und Klein
von einer Kundin/einem Kunden aus Düren am 14.11.2013

Auch im 35. Band erleben wir mit Asterix und Obelix wieder spannende Abenteuer. Das neue Autoren Duo Jean-Yves Ferri und Didier Conrad führen das Werk von Goscinny und Uderzo ohne sichtbare Schwächen fort. Die Zeichnungen sind genauso detailgenau und liebenswürdig wie in den anderen Bänden. Auch die Texte und... Auch im 35. Band erleben wir mit Asterix und Obelix wieder spannende Abenteuer. Das neue Autoren Duo Jean-Yves Ferri und Didier Conrad führen das Werk von Goscinny und Uderzo ohne sichtbare Schwächen fort. Die Zeichnungen sind genauso detailgenau und liebenswürdig wie in den anderen Bänden. Auch die Texte und Sprüche erhalten uns die bekannten und geliebten Charaktere. Mit den Pikten haben sich die Autoren ein Interessantes Volk gewählt. Die Eigenheiten der Schottischen Landschaft und des schottischen Volkes werden, wie gehabt ein wenig überspitzt aber freundlich herausgestellt. Genießen Sie einfach diesen neuen Band, und freuen sie sich auf Spaß, Freude und lustige Sprüche.

Caledonien
von einer Kundin/einem Kunden am 12.11.2013

"Asterix bei den Pikten" ist der erste Band der gänzlich ohne Mithilfe von dem noch lebenden Asterix-Erfinder Albert Uderzo (Zeichner) verfasst wurde. Obwohl somit "nur" die Zeichungen dieses Asterix-Bandes erstmals nicht mehr von der Hand eines Gründervaters stammen, finde ich, dass dieser Band genauso wie die letzten zwei Bücher "Gallien... "Asterix bei den Pikten" ist der erste Band der gänzlich ohne Mithilfe von dem noch lebenden Asterix-Erfinder Albert Uderzo (Zeichner) verfasst wurde. Obwohl somit "nur" die Zeichungen dieses Asterix-Bandes erstmals nicht mehr von der Hand eines Gründervaters stammen, finde ich, dass dieser Band genauso wie die letzten zwei Bücher "Gallien in Gefahr" und "Asterix & Obelix feiern Geburstag" eher einer sehr simplen, rein auf Gags beruhenden Storyline folgt. Asterix' Abenteuer bei den Pikten sind zwar - wie jedes Asterix-Heft zuvor - aus geschichtlicher Sicht sehr lehrreich, allerdings fehlt mir als Asterix-Fan einfach der Humor und die Ideen der urspünglichen Gründer Uderzo und Goscinny. Ein Lob muss ich allerdings an den Nachfolger von Zeichner Albert Uderzo - Didier Conrad - aussprechen, der bei "Asterix bei den Pikten" das erste Mal aktiv war. Seine Zeichnungen sind wirklich nur schwer von jenen der "alten" Asterix-Geschichten zu unterscheiden. Wie gesagt: die Handlung von "Asterix bei den Pikten" hängt eher durch; es werden haufenweise Klischees behandelt und dieselben Witze immer und immer wieder gerissen. Aber dieser Band ist auf jeden Fall besser als "Gallien in Gefahr", das letzte Asterix-Heft, das aus einer durchgehenden Geschichte bestand! Hoffentlich geht es von jetzt an wieder bergauf mit Asterix!