Spaziergänge

(2)
Hohlers Spaziergänge – eine Erkundung dessen, was Heimat sein könnte

Vor gut einem Jahr hat Franz Hohler mit einem außergewöhnlichen Projekt begonnen. Er hat jede Woche einen besonderen Spaziergang unternommen und er hat Woche für Woche festgehalten, was ihm auf diesen Spaziergängen begegnet ist. Ein Jahr lang ist er zu diesen Spaziergängen losgezogen, 52 mal hat er die nähere und weitere Umgebung von Zürich und anderen Orten erkundet, an denen er sich in diesem Jahr aufgehalten hat – und herausgekommen ist dabei eine Schule der Wahrnehmung und eine Erkundung dessen, was Heimat sein könnte, die einmalig ist und ihresgleichen sucht.

Portrait
Franz Hohler wurde 1943 in Biel, Schweiz, geboren, er lebt heute in Zürich und gilt als einer der bedeutendsten Erzähler seines Landes. Hohler ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem Alice-Salomon-Preis und den Johann-Peter-Hebel-Preis. Sein Werk erscheint seit über vierzig Jahren im Luchterhand Verlag.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 09.12.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74682-8
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/1,5 cm
Gewicht 174 g
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Spaziergänge

Spaziergänge

von Franz Hohler
(2)
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=
Ein Feuer im Garten

Ein Feuer im Garten

von Franz Hohler
Buch (Taschenbuch)
9,00
+
=

für

17,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Gehend die Welt erleben
von Sandra Matteotti aus Zürich am 11.08.2017

Franz Hohler spaziert durch die Welt. Mal bewegt er sich im eigenen Quartier, dann wieder verlässt er sein Heim durchs Gartentor und durchquert die Stadt, um andere Kreise zu besuchen. Ab und an fährt er mit dem Zug in die nahe Umgebung, um die zu erkunden oder aber spaziert... Franz Hohler spaziert durch die Welt. Mal bewegt er sich im eigenen Quartier, dann wieder verlässt er sein Heim durchs Gartentor und durchquert die Stadt, um andere Kreise zu besuchen. Ab und an fährt er mit dem Zug in die nahe Umgebung, um die zu erkunden oder aber spaziert in fernen Ländern. Jede Woche entsteht so ein kleiner Text zum Spaziergang. Der Leser wird an der Hand genommen, sieht Mövenschwärme am Himmel und Plakate an Wänden. Er ist Zeuge von Gesprächen und freut sich an Bäumen, die da stehen. Es gelingt Franz Hohler, seine Spaziergänge durch wunderbare Sprachbilder und den Blick für die kleinen Details nicht nur lesbar, sondern auch erfahrbar zu machen. Entstanden sind so 52 kurze Texte gespickt mit Erinnerungen des Autors an Kindertage, aktuellen Momentaufnahmen und scharfsinnigen Kommentaren und Gedanken, die nicht selten ein Augenzwinkern mit im Gepäck haben . Nach der Lektüre dieses Buches wird man die Welt beim nächsten Spaziergang mit anderen Augen betrachten. Am liebsten würde man gleich die Schuhe binden und losgehen. Fazit: Ein wunderbares Buch voller Sprachbilder und Witz, das Lust auf eigene Spaziergänge macht. Absolute Leseempfehlung!

Nur auf den ersten Blick banal
von einer Kundin/einem Kunden aus Meilen am 05.07.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Franz Hohler beschreibt "Spaziergänge". Eigentlich sind es keine Spaziergänge, sondern "kleine Meditationen". Hohler ist ein sehr genauer Betrachter der Umwelt und der Mitmenschen, und er hat ein fast buddhistisch zu nennendes Mitgefühl (das ist nicht sentimental gemeint) für alle Dinge, die er sieht. In dem Buch steckt eine gehörige... Franz Hohler beschreibt "Spaziergänge". Eigentlich sind es keine Spaziergänge, sondern "kleine Meditationen". Hohler ist ein sehr genauer Betrachter der Umwelt und der Mitmenschen, und er hat ein fast buddhistisch zu nennendes Mitgefühl (das ist nicht sentimental gemeint) für alle Dinge, die er sieht. In dem Buch steckt eine gehörige Dosis Altersweisheit. Ein junger Leser mag das alles banal finden, aber wenn man einmal selbst beginnt, durch die Oberfläche hindurchzusehen, dann empfindet man Hohler als gleichgesinnten Wanderer. Das Buch stimmt froh und meditativ zugleich. Am besten liest man das Buch in entspannter Atmosphäre, unter einem Baum, mit einer schönen Aussicht, oder auf eine Wanderung. Bereichernd!