Da gehen doch nur Bekloppte hin

Aus dem Alltag einer Psychotherapeutin

Andrea Jolander

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Da gehen doch nur Bekloppte hin

    Heyne

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Heyne

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


So unterhaltsam war Therapie noch nie!

Stimmt es, dass die meisten Therapeuten selbst einen an der Waffel haben? Und dass sich viele Patienten in ihren Psychotherapeuten verlieben? Voller Humor und Selbstironie erzählt die erfahrene Psychotherapeutin Andrea Jolander aus dem Universum ihrer Therapiewelt, von seltsamen nächtlichen Terminabsagen und anderen skurrilen Begebenheiten, und erklärt, warum man niemals den Besuch eines Volkshochschulkurses empfehlen sollte. Ein ungewöhnlicher Blick durch das Schlüsselloch – wer will da noch normal sein?

Andrea Jolander, Jahrgang 1952, ist das Pseudonym einer bekannten Psychotherapeutin, die seit über dreißig Jahren in diesem Beruf tätig ist. Neben der Arbeit in eigener Praxis hat sie Psychotherapeuten ausgebildet und bei der Gründung einer Beratungsstelle mitgewirkt. Andrea Jolander ist verheiratet und lebt in Baden-Württemberg.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 11.11.2013
Verlag Heyne
Seitenzahl 224
Maße (L/B/H) 18,5/12/2,2 cm
Gewicht 218 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-63012-3

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Erste Schritte Richtung Psychotherapie
von einer Kundin/einem Kunden aus Zinnowitz am 29.05.2021

Ich habe mir dieses Buch gekauft, da ich aufgrund der Beschreibung ein humorvolles Lesevergnügen erwartet hatte. Ich dachte, dass hier vielfältige psychotherapeutische Momente und deren Aha-Effekte geschildert werden. Vielleicht auch mit dem Ergebnis, sich selbst besser verstehen zu lernen. Das habe ich auch mit dem Titel assozi... Ich habe mir dieses Buch gekauft, da ich aufgrund der Beschreibung ein humorvolles Lesevergnügen erwartet hatte. Ich dachte, dass hier vielfältige psychotherapeutische Momente und deren Aha-Effekte geschildert werden. Vielleicht auch mit dem Ergebnis, sich selbst besser verstehen zu lernen. Das habe ich auch mit dem Titel assoziiert. Dieses Buch hatte dann aber andere Pläne - nämlich mich behutsam an die Hand zu nehmen und mir zu zeigen, dass man keine Angst vor der Psychotherapie haben muss. Man erfährt schon etwas darüber, wie die Psyche arbeitet und es werden auch konkrete Beispiele von Patienten geschildert. Aber die meiste Zeit ging es eher um Abläufe, Ziele und Arten von Psychotherapie. Vorurteile oder Zweifel hatte ich aber nie! Von daher habe ich mich schlichtweg nicht angesprochen gefühlt. Dieses Buch ist meines Erachtens an Menschen gerichtet, die im Grunde wissen, dass sie ihre negative Gefühlswelt nicht mehr allein bewältigen können, aber sich durch Mitmenschen / Ängsten / Schamgefühlen (...) gehindert sehen, einfach mal zu einer Sprechstunde zu gehen. Hier werden die ersten Schritte besprochen, wie man ganz diskret zum Psychotherapeuten gelangt, wie die Anonymität dort gewahrt wird und was dort auf der Couch wirklich passiert. Dieses Buch beseitigt ganz behutsam Zweifel und Ängste und ist dafür wirklich super geeignet. Denn jeder trägt Gefühle und Verhaltensmuster mit sich herum, über die es sich zu sprechen lohnt. Würden mehr Menschen ihr Inneres hinterfragen und aufräumen, dann wäre das ein richtiger Schritt für eine bessere Gesellschaft - da stimme ich der Grundaussage der Autorin absolut zu.

Erfüllt seinen Anspruch perfekt
von Selma Wattendorf aus Darmstadt am 08.12.2013

Der Anspruch lautet: die Vorurteile gegen Psychotherapeuten und deren Inanspruchnahme zu beseitigen oder wenigstens ins Wanken zu bringen. Jeder fährt sein Auto in die Werkstatt wenn es nötig ist, jeder geht zum Zahnarzt wenn er Zahnschmerzen hat, jeder geht zum Hausarzt oder Facharzt, wenn ihm etwas weh tut. Genau so selbstver... Der Anspruch lautet: die Vorurteile gegen Psychotherapeuten und deren Inanspruchnahme zu beseitigen oder wenigstens ins Wanken zu bringen. Jeder fährt sein Auto in die Werkstatt wenn es nötig ist, jeder geht zum Zahnarzt wenn er Zahnschmerzen hat, jeder geht zum Hausarzt oder Facharzt, wenn ihm etwas weh tut. Genau so selbstverständlich sollte es sein, einen Psychotherapeuten um Hilfe zu bitten, wenn die Seele leidet. Diese Botschaft vermittelt Andrea Jolander auf eine köstlich humorvolle Weise, die in diesem Rahmen natürlich nur oberflächlich bleiben kann, dafür aber unterhaltsam ist. Und schön, wenn sie dem einen oder anderen die Scheu davor nimmt dahin zu gehen, wo nur "Bekloppte" hingehen...Denn eigentlich ist es doch viel bekloppter sich nicht helfen zu lassen!


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1