Meine Filiale

Mordsmöwen

Sylt Krimi

Sylt Krimi Band 1

Sina Beerwald

(10)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

9,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Möwerich Ahoi, Späher einer kriminellen Möwenbande, schlägt Alarm: Crepes-Budenbesitzer Knut ist verschwunden. Entführt, ermordet, ertrunken? Wovon sollen sich die Möwen jetzt ernähren, wenn sie nicht mehr täglich ihre Crepes-Ration von den Sylter Touristen erbeuten können? Auf der Suche nach Knut gerät die Möwenbande in aberwitzige Verwicklungen und turbulente Situationen - und kommt einem makabren Mord auf die Spur, der ganz Sylt erschüttert.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 25.06.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95451-135-8
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20,6/13,6/2,3 cm
Gewicht 254 g
Verkaufsrang 119896

Weitere Bände von Sylt Krimi

  • Mordsmöwen Mordsmöwen Sina Beerwald Band 1
    • Mordsmöwen
    • von Sina Beerwald
    • (10)
    • Buch
    • 9,90 €
  • Möwenalarm Möwenalarm Sina Beerwald Band 2
    • Möwenalarm
    • von Sina Beerwald
    • (1)
    • Buch
    • 9,90 €

Buchhändler-Empfehlungen

Ein total verrückter Sylt-Krimi

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eins gleich einmal vorweg – nicht nur die Bayern können witzige Regionalkrimis schreiben! Sina Beerwald, die überraschenderweise gar nicht von der Insel Sylt stammt, sondern aus dem schönen Schwabenländle, hat vorher bereits historische Romane geschrieben. Doch seit 2013 gibt es „Mordsmöwen“ und jetzt auch „Möwenalarm“. Und der Begriff Möwen ist Programm, denn eine total chaotische Möwengruppe löst Kriminalfälle. Die Krimis werden von der Möwe Ahoi in der Ich-Form erzählt. Ahoi ist die Späher-Möwe um den Scheff Baron Silver de Luft, der seine 8 Möwen mehr oder weniger unter Kontrolle hat. Die Möwen treffen sich jeden Tag auf dem Crepes-Stand am Südzipfel von Sylt. Dort lauern sie den Touristen auf und klauen ihnen ihre Crepes. Doch plötzlich taucht der Mensch Knut, der Crepes-Dealer einfach nicht mehr auf. Was ist passiert? Müssen die armen Möwen um Ahoi und Scheff Baron Silver de Luft nun verhungern? Sie haben nämlich verlernt, wie man als echte Möwen Fische fängt oder Krebse und Muscheln knackt. Und die anderen Imbissbuden und Restaurant sind im Besitz von anderen verbrecherischen Möwengangs. Also fangen die Möwen an und suchen nach Knut. In seiner Wohnung finden sie einen Abschiedsbrief, den zum Glück Balthasar lesen kann, denn Balthasar ist eine megaschlaue Möwe, deren Tag erst richtig perfekt ist, wenn er eine Tageszeitung lesen kann. Doch die Möwen können es nicht glauben, dass Knut Selbstmord begangen hat. Denn wieso hat er dann vorher noch den Crepes-Teig für den nächsten Tag angerührt? Da müssen sie doch weiter nachforschen. Und so gründen sie die Schoko-Crepes. Dieser urige Krimi lebt nicht nur von der Krimihandlung. Wirklich klasse sind die Charaktere der einzelnen Möwen und die Probleme, die sie haben. Ahoi ist in Suzette verliebt, doch die interessiert sich eher für einen reichen Schnösel. Scheff Baron Silver de Luft erkennt nicht, dass er endlich seinen Posten an einen jüngeren abgeben sollte. Balthasars Traum wäre es endlich einmal in die Bücherei zu kommen, damit er die ganzen Bücher dort lesen kann. Und dann sind da noch Alki, ein Alkoholiker, Jonathan, ein Fotomodell, der anscheinend etwas anders als die anderen ist und Helgi, ein Zugereister von der Insel Helgoland. Ach ja und den alleinerziehenden Vater Harry mit seinem pubertierenden Sohn Grey habe ich fast vergessen. Diese Chaotengruppe lebt also ihre eigenen Probleme und löst so ganz nebenbei den Fall um Knut. Herrlich witzig, aberwitzige Ideen und Wortfindungen, und doch auch eine spannende Krimihandlung. Wer also verrückte Krimis mag und auch mit tierischen Ermittlern keine Probleme hat, dem kann ich diesen Krimi nur empfehlen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
6
4
0
0
0

Herrlich komischer Auftakt einer tierischen Krimireihe
von Marcs Bücherecke am 20.11.2020

Dieses Buch ist einfach der Kracher! Selten habe ich mich so humoristisch unterhalten gefühlt bei einem Kriminalroman. Die Geschichte ist von vorne bis hinten gut durchdacht und sorgt trotz oder vielleicht auch gerade wegen der amüsanten und sympathischen Charaktere für einige Überraschungen. Besonders gut gefallen hat mi... Dieses Buch ist einfach der Kracher! Selten habe ich mich so humoristisch unterhalten gefühlt bei einem Kriminalroman. Die Geschichte ist von vorne bis hinten gut durchdacht und sorgt trotz oder vielleicht auch gerade wegen der amüsanten und sympathischen Charaktere für einige Überraschungen. Besonders gut gefallen hat mir, dass es Frau Beerwald scheinbar mühelos gelungen ist das ganze Buch über im "Möwenjargon" zu bleiben und eines kann ich verraten: ihr sind einfach herrliche "Möwenworte" für menschliche Alltagsgegenstände eingefallen. Die Kriminalhandlung selbst hat mich ehrlich gesagt positiv sehr überrascht! Spannend und ich konnte wirklich mal bis zum Schluss mitraten, wie der Fall ausgehen wird. Fazit: Ein Buch, das ich eigentlich nur als "Gag" zur Hand genommen habe, mich dann aber doch vollends überzeugen konnte.

Sowas habe ich noch nie gelesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Soest am 22.12.2014

Die Beschreibung der Story erspare ich mir. Ein solches Buch, ein Krimi aus der Perspektive von Möwen habe ich noch nicht gelesen. Absolut geniale Strandurlaubslektüre, auch wenn ich es im Winter gelesen habe. Bei einem Krimi habe ich noch nie so lauthals gelacht. Ein paarmal hätte man noch möwigere Ausdrücke verwenden können,... Die Beschreibung der Story erspare ich mir. Ein solches Buch, ein Krimi aus der Perspektive von Möwen habe ich noch nicht gelesen. Absolut geniale Strandurlaubslektüre, auch wenn ich es im Winter gelesen habe. Bei einem Krimi habe ich noch nie so lauthals gelacht. Ein paarmal hätte man noch möwigere Ausdrücke verwenden können, z. B. Geschäftsmöwe anstelle von Geschäftsmann. Ist aber trotzdem Superklasse. Lediglich die Gründe für die Rückkehr von Suzette sind nicht erklärt. Da fehlt ein ganz kleines Stück. Vielleicht bei einer Neuauflage...

Ahoi und seine Kumpels
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 28.10.2013

Möwerich Ahoi, Späher der Möwenbande Gurkentruppe, ist ganz unruhig. Wieso wird der Crêpes-Stand von Knut heute nicht geöffnet? Die tägliche Nahrungsaufnahme ist gefährdet, denn die Gurkentruppe hat sich auf genau diesen Stand spezialisiert. Irgendetwas ist hier oberfaul. Als sie zu seinem Haus fliegen, ist auch dort nichts von... Möwerich Ahoi, Späher der Möwenbande Gurkentruppe, ist ganz unruhig. Wieso wird der Crêpes-Stand von Knut heute nicht geöffnet? Die tägliche Nahrungsaufnahme ist gefährdet, denn die Gurkentruppe hat sich auf genau diesen Stand spezialisiert. Irgendetwas ist hier oberfaul. Als sie zu seinem Haus fliegen, ist auch dort nichts von Knut zu sehen. Wo ist er nur? Sie schauen sich in seiner Wohnung um und finden einen Abschiedsbrief. Was soll das bedeuten? Lebt Knut nicht mehr? Aber er hat doch noch den Teig für die heutigen Crêpes vorbereitet. Die Möwen sind alarmiert und machen sich auf die Suche nach Knut und dessen Verbleib ... Es stellt sich heraus, das Knut ermordet wurde. Die Möwenbande unter der Führung der fast blinden Scheff-Möwe Baron Silver de Luft macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Unterhaltung ist vorprogrammiert. 9 Möwen mit den verschiedensten Charakteren und Eigenschaften haben sich zu einer Truppe, der Gurkenbande, zusammengetan. Jeder hat seine Aufgabe, so wie Ahoi der Späher der Bande ist. Er ist auch der erste, der feststellt, das etwas mit Knut passiert sein muss. Aus seiner Sicht wird auch das ganze Geschehen erzählt. Die Möwen wurden von der Autorin Sina Beerwald vermenschlicht. Bei den Mitgliedern der Bande findet sich ein bunt gemischtes Häufchen zusammen. Es gibt einen Zugereisten, einen allein erziehenden Vater, ein Mädchen, das sich gern von einem reichen und gutaussehenden Möwerich blenden lässt, einen Alkoholiker und und und.. Aus dem menschlichen Sammelsurium gegriffen. Jeder in seiner Art einzigartig und liebenswert. Ahoi, die Hauptprotagonistenmöwe, verzehrt sich vor Liebe nach Suzette, die ihn links liegen lässt. Dass es möglich ist, auch als Möwe einen Kriminalfall zu lösen, zeigt uns die Autorin in diesem Buch. Die Art der Ermittlungen ist schon kurios, aber wie die Möwen versuchen, ihre Ergebnisse den Menschen mitzuteilen ist einfach genial. Ohne kitschig oder albern zu werden, sind die Ermittlungen der Möwenbande absolut nachvollziehbar. Es dauert ein ganzes Weilchen bis sich die Geschehnisse um das Verschwinden von Knut offenbaren. Selbst mir als Leser war lange Zeit nicht klar, in welche Richtung sich die Suche drehen wird, aber umso überraschter war ich über die Lösung, die sich so nach und nach offenbarte. Neben den Ermittlungen um das Verschwinden von Knut erlebt der Leser auch nebenbei ein wenig Möwenleben. Die Liebe unter Möwen ist ähnlich gestrickt wie die unter Menschen, er liebt sie, sie liebt einen anderen. Ahoi muss sich zudem überlegen, ob er sein Erbe antreten soll oder nicht. Auch hier stehen einige Entscheidungen an. Es ist ein rundum gelungener Möwenkrimi, der Spannung und vor allem Humor und Spaß verspricht. Mit hat es unheimliches Vergnügen bereitet, Ahoi und seine liebenswerten Freunde zu begleiten. Ich habe mit ihnen mitgelitten, mich mit ihnen gefreut und war mit ihnen auf der Suche nach dem Mörder von Knut. Ich habe mich mit diesem Krimi super unterhalten gefühlt. Katzen und Hunde ermitteln zu lassen kann jeder. Jetzt muss man auch mit Möwen rechnen, die sind die neuen Spürschnäbel. Ein tierischer Spaß, der hoffentlich eine Fortsetzung findet.


  • Artikelbild-0