Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das größere Wunder

Roman

(41)
Portrait
Thomas Glavinic wurde 1972 in Graz geboren. 1998 erschien sein DebütCarl Haffners Liebe zum Unentschieden. Es folgten u.a.Die Arbeit der Nacht(2006),Das bin doch ich(2007), Das Leben der Wünsche(2009) und Das größere Wunder (2013).Seine RomaneDerKameramörder(2001) undWie man leben soll(2004) wurden fürs Kino verfilmt.Thomas Glavinic erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zuletzt den Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Seine Romane sind in 18 Sprachen übersetzt. Er lebt in Wien.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 26.08.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783446244337
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Verkaufsrang 33.209
eBook
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„(Nicht nur) für Bergsteiger“

Hendrikje Adriani, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dies ist genau das richtige Buch, wenn man jemanden beschenken möchte, der die Berge liebt, aber die üblichen Abenteuer- und Expeditions-Berichte schon kennt. Der Autor nähert sich dem Thema Bergsteigen auf wunderbar literarische Weise: im Zentrum steht ein Mann, der den Mount Everest besteigen möchte und an einer entsprechenden Expeditionsreise teilnimmt. Lebendig werden die Mühen des Aufstiegs in den verschiedenen Etappen, das anstrengende Gewöhnen des Körpers an die Höhe, das Scheitern daran, das Leben im Camp und vor allem die Faszination Berg beschrieben. Abwechselnd dazu erfahren wir in Rückblenden die dramatische Lebens- (und Liebes-)geschichte der Hauptfigur und was ihn überhaupt auf den Berg gebracht hat. Ein großartiges, vielschichtiges Buch. Dies ist genau das richtige Buch, wenn man jemanden beschenken möchte, der die Berge liebt, aber die üblichen Abenteuer- und Expeditions-Berichte schon kennt. Der Autor nähert sich dem Thema Bergsteigen auf wunderbar literarische Weise: im Zentrum steht ein Mann, der den Mount Everest besteigen möchte und an einer entsprechenden Expeditionsreise teilnimmt. Lebendig werden die Mühen des Aufstiegs in den verschiedenen Etappen, das anstrengende Gewöhnen des Körpers an die Höhe, das Scheitern daran, das Leben im Camp und vor allem die Faszination Berg beschrieben. Abwechselnd dazu erfahren wir in Rückblenden die dramatische Lebens- (und Liebes-)geschichte der Hauptfigur und was ihn überhaupt auf den Berg gebracht hat. Ein großartiges, vielschichtiges Buch.

„Die Auf- und Abstiege des Lebens“

Barbara Plagge, Thalia-Buchhandlung Hamburg, Spitaler Straße

Jonas besteigt den Mount Everest - um seine große Liebe zu vergessen, um den Sinn des Lebens zu erkunden und um sein bisheriges Leben zu reflektieren.

Mal humorvoll, mal tief traurig fesselt uns Thomas Glavinic mit einem erneuten Jonas-Roman, und am Ende ist der Leser einfach nur dankbar für diesen Lesegenuss!
Jonas besteigt den Mount Everest - um seine große Liebe zu vergessen, um den Sinn des Lebens zu erkunden und um sein bisheriges Leben zu reflektieren.

Mal humorvoll, mal tief traurig fesselt uns Thomas Glavinic mit einem erneuten Jonas-Roman, und am Ende ist der Leser einfach nur dankbar für diesen Lesegenuss!

„Grenzgänger“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Jonas hat auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, nach Glück und Motivation schon viele extreme Grenzen ausgetestet, und so ist er nun auf dem Weg zum Gipfel des Mount Everest. In dieser lebensfeindlichen Umgebung ganz auf sich konzentriert, geht es schließlich um die Kraft des Lebenswillens.
Voller Leidenschaft, einerseits zerstörerisch, andererseits hoffnungsvoll - ein komplexer, tiefgründiger Roman mit großer Sogwirkung.
Jonas hat auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, nach Glück und Motivation schon viele extreme Grenzen ausgetestet, und so ist er nun auf dem Weg zum Gipfel des Mount Everest. In dieser lebensfeindlichen Umgebung ganz auf sich konzentriert, geht es schließlich um die Kraft des Lebenswillens.
Voller Leidenschaft, einerseits zerstörerisch, andererseits hoffnungsvoll - ein komplexer, tiefgründiger Roman mit großer Sogwirkung.

Andrea Falk, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Thomas Glavinic erzählt die außergewöhnliche Geschichte von Jonas, der auf dem Weg zum Mount Everest immer wieder über das Leben,die Liebe und seine Vergangenheit nachdenkt. Toll! Thomas Glavinic erzählt die außergewöhnliche Geschichte von Jonas, der auf dem Weg zum Mount Everest immer wieder über das Leben,die Liebe und seine Vergangenheit nachdenkt. Toll!

„Ein Roman über das Leben, die Liebe, Verluste, Schmerz, Existenz und Menschlichkeit“

Julian Baetz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Ein Buch, das mehr Fragen aufwirft und noch mehr unbeantwortet lässt. Thomas Glavinic präsentiert das Leben in all seiner Vielseitigkeit. Der Leser darf Jonas auf seine abenteuerliche Reise durch das Leben begleiten. Ein Leben, das scheinbar ohne klares Ziel verläuft und dabei doch zielstrebiger ist als man es verkraften könnte. "Das größere Wunder" weckt Sehnsüchte, nichtsdestotrotz würde ich nicht mit Jonas tauschen wollen. Ein Buch, das mehr Fragen aufwirft und noch mehr unbeantwortet lässt. Thomas Glavinic präsentiert das Leben in all seiner Vielseitigkeit. Der Leser darf Jonas auf seine abenteuerliche Reise durch das Leben begleiten. Ein Leben, das scheinbar ohne klares Ziel verläuft und dabei doch zielstrebiger ist als man es verkraften könnte. "Das größere Wunder" weckt Sehnsüchte, nichtsdestotrotz würde ich nicht mit Jonas tauschen wollen.

„Gigantisch“

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Glavinic neuer Roman handelt von einer Mount Everest Besteigung. Es ist jedoch kein Bergsteigerroman sondern es geht darin um existentiellen Dinge des Lebens und der Liebe.
Glavinic ist dabei ein ganz großer Roman gelungen dem es an nichts fehlt.

Große Begeisterung !
Glavinic neuer Roman handelt von einer Mount Everest Besteigung. Es ist jedoch kein Bergsteigerroman sondern es geht darin um existentiellen Dinge des Lebens und der Liebe.
Glavinic ist dabei ein ganz großer Roman gelungen dem es an nichts fehlt.

Große Begeisterung !

Stefanie Willaredt, Thalia-Buchhandlung Bonn

Der Berg steht für ein großes Problem im Leben des Protagonisten, das es zu bewältigen gilt. Mein absolutes Lieblingsbuch. Einfach lesen! Der Berg steht für ein großes Problem im Leben des Protagonisten, das es zu bewältigen gilt. Mein absolutes Lieblingsbuch. Einfach lesen!

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Durch zwei Handlungsstränge - die Everst-Besteigung und eine unglaubliche Lebensgeschichte - hält der Roman eine ungeheure Spannung. Ein Meisterstück! Das größere Wunder ist Liebe. Durch zwei Handlungsstränge - die Everst-Besteigung und eine unglaubliche Lebensgeschichte - hält der Roman eine ungeheure Spannung. Ein Meisterstück! Das größere Wunder ist Liebe.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Das Problem: ich vergleiche all seine Bücher mit " die Arbeit der Nacht ". Daran kommt bisher keines, dieses auch nicht. Trotzdem sehr gut mit spannender Geschichte geschrieben. Das Problem: ich vergleiche all seine Bücher mit " die Arbeit der Nacht ". Daran kommt bisher keines, dieses auch nicht. Trotzdem sehr gut mit spannender Geschichte geschrieben.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Wer ist man ohne Liebe? Jonas ist auf einer abenteuerlichen und selbstmörderischen Bergtour auf der Suche nach Antworten. Ganz nahe, fesselnde und philosophische Geschichte. Wer ist man ohne Liebe? Jonas ist auf einer abenteuerlichen und selbstmörderischen Bergtour auf der Suche nach Antworten. Ganz nahe, fesselnde und philosophische Geschichte.

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Eine wunderbar erzählte, packende Geschichte, die unter die Haut geht. Nicht nur eine Reise auf den höchsten Gipfel der Welt, sondern auch eine Suche nach dem eigentlichen Ich. Eine wunderbar erzählte, packende Geschichte, die unter die Haut geht. Nicht nur eine Reise auf den höchsten Gipfel der Welt, sondern auch eine Suche nach dem eigentlichen Ich.

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Eine toller Abenteuerroman über die Besteigung des Mount Everest, dazu eine tolle Kindheitserzählung und eine wunderschöne Liebesgeschichte, der man fasziniert folgt - Klasse! Eine toller Abenteuerroman über die Besteigung des Mount Everest, dazu eine tolle Kindheitserzählung und eine wunderschöne Liebesgeschichte, der man fasziniert folgt - Klasse!

„Das ist der absolute Wahnsinn“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen



Selten habe ich ein Buch gelesen, welches mich so sehr gefesselt hat. Hauptakteur ist Jonas und zu Beginn des Buches treffen wir ihn in einem Camp im Basislager der Bergsteiger, die den höchsten Gipfel der Erde besteigen wollen: den Mount Everest. Dieser Roman hat zwei Erzählstränge; Kindheit und Jugend und Erwachsenenalter von Jonas. Schon die Kindheit, die Jonas und sein behinderter Zwillingsbruder mit ihrem gemeinsamen Freund Werner bei dessen Großvater Picco verbringen ist ungewöhnlich. Als junger Erwachsener ist Jonas allein. Picco, sein Bruder und sein bester Freund sind tot und er Erbe eines Vermögens, das er in seinem Leben nicht wird ausgeben können. Während der rastlosen Reisen, die sich anschließen, lernt er Marie kennen und lieben. Aber auch diese Beziehung zerbricht. Und jetzt sind wir wieder im Basislager, die Kälte kriecht dem Leser durch die Seiten und auch der Wille, trotz aller Gefahren, aller Ängste den höchsten Welt der Erde zu besteigen.
Thomas Glavinic ist ein Meisterwerk gelungen. Von diesem Buch geht ein Sog aus, der den Leser die Realität völlig vergessen läßt.
Lesen Sie von diesem Autor unbedingt auch: Im Namen des Herrn. Da fließt der Alkohol reichlich und ich garantiere Ihnen einen Rausch, ohne selbst einen Schluck zu trinken.


Selten habe ich ein Buch gelesen, welches mich so sehr gefesselt hat. Hauptakteur ist Jonas und zu Beginn des Buches treffen wir ihn in einem Camp im Basislager der Bergsteiger, die den höchsten Gipfel der Erde besteigen wollen: den Mount Everest. Dieser Roman hat zwei Erzählstränge; Kindheit und Jugend und Erwachsenenalter von Jonas. Schon die Kindheit, die Jonas und sein behinderter Zwillingsbruder mit ihrem gemeinsamen Freund Werner bei dessen Großvater Picco verbringen ist ungewöhnlich. Als junger Erwachsener ist Jonas allein. Picco, sein Bruder und sein bester Freund sind tot und er Erbe eines Vermögens, das er in seinem Leben nicht wird ausgeben können. Während der rastlosen Reisen, die sich anschließen, lernt er Marie kennen und lieben. Aber auch diese Beziehung zerbricht. Und jetzt sind wir wieder im Basislager, die Kälte kriecht dem Leser durch die Seiten und auch der Wille, trotz aller Gefahren, aller Ängste den höchsten Welt der Erde zu besteigen.
Thomas Glavinic ist ein Meisterwerk gelungen. Von diesem Buch geht ein Sog aus, der den Leser die Realität völlig vergessen läßt.
Lesen Sie von diesem Autor unbedingt auch: Im Namen des Herrn. Da fließt der Alkohol reichlich und ich garantiere Ihnen einen Rausch, ohne selbst einen Schluck zu trinken.

„Der Gipfel des Lebens“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Jonas und Mike wachsen mit Werner bei dessen Opa, Picco, auf. Sie genießen eine freie, fast unbeschwerte Kindheit mit Streichen und jede Menge Mutproben.
Jetzt ist Jonas erwachsen, ziel- und ruhelos und Teil einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest.

Wir erleben seine Qualen bei der Besteigung, seine Entberungen und sein Lebenswille und während dessen, die Geschichte seines Lebens. Beides ist wunderbar erzählt, eindringlich und sehr spannend. Es wird eine Reise zum Gipfel und zu sich selbst die den Leser noch lange beschäftigt.

Johannes Steck liest die spannende Geschichte gekonnt und bringt der Figur des Jonas so viel Sympathie, dass man noch mehr mit ihm fiebert als im Buch. Tolles Hörbuch!
Jonas und Mike wachsen mit Werner bei dessen Opa, Picco, auf. Sie genießen eine freie, fast unbeschwerte Kindheit mit Streichen und jede Menge Mutproben.
Jetzt ist Jonas erwachsen, ziel- und ruhelos und Teil einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest.

Wir erleben seine Qualen bei der Besteigung, seine Entberungen und sein Lebenswille und während dessen, die Geschichte seines Lebens. Beides ist wunderbar erzählt, eindringlich und sehr spannend. Es wird eine Reise zum Gipfel und zu sich selbst die den Leser noch lange beschäftigt.

Johannes Steck liest die spannende Geschichte gekonnt und bringt der Figur des Jonas so viel Sympathie, dass man noch mehr mit ihm fiebert als im Buch. Tolles Hörbuch!

„Wundervoll“

Martina Wolf, Thalia-Buchhandlung Heilbronn

Auf die Frage, was er einmal werden will, antwortet der 10-jährige Jonas: "Ich will der werden, der ich bin. Jeder ist jemand, und besser kann er nicht werden, und wenn er es doch wird, ist er nicht glücklich." Dank des großartigen Thomas Glavinic dürfen wir Jonas durch dessen turbulente Kindheit, kreuz und quer von einem Ende der Welt zum anderen, auf seiner Suche nach seinen Grenzen, nach der großen Liebe und dem Sinn des Leben begleiten. Das ist oft amüsant, oft traurig, mitunter spannend wie ein Thriller. Und dabei so schön und klug - ganz große Klasse! Auf die Frage, was er einmal werden will, antwortet der 10-jährige Jonas: "Ich will der werden, der ich bin. Jeder ist jemand, und besser kann er nicht werden, und wenn er es doch wird, ist er nicht glücklich." Dank des großartigen Thomas Glavinic dürfen wir Jonas durch dessen turbulente Kindheit, kreuz und quer von einem Ende der Welt zum anderen, auf seiner Suche nach seinen Grenzen, nach der großen Liebe und dem Sinn des Leben begleiten. Das ist oft amüsant, oft traurig, mitunter spannend wie ein Thriller. Und dabei so schön und klug - ganz große Klasse!

„Große weite Welt“

Florian Kuhrt, Thalia-Buchhandlung Ingolstadt

Dies ist ein Buch über menschliche Grenzen, über die Sehnsucht nach dem Sinn des Lebens, die Suche nach der Vollkommenheit menschlicher Existenz, den Wert der Freundschaft, die Macht des Willens, die Schönheit in allen Dingen und die Kraft der Liebe. Klingt ziemlich groß? Ist es auch.
Liest sich wie ein Roman von Helmut Krausser in seinen besten Zeiten - ist aber von Glavinic in seiner besten Zeit.


Der Held des Werks heißt (wieder) Jonas, ein autodidaktisch veranlagter, in jeder Hinsicht nahezu perfekter Mensch, dem zum höchsten Glück ein Teil fehlt.
Er weiß nicht, was oder wer es ist, aber er kämpft, er sucht, er wagt, bis er die Liebe seines Lebens trifft.
Als Alles teilbar wird, verschwindet das Bewusstsein um Einsamkeit und Vergänglichkeit.


Wesentlich weniger prosaisch als diese Rezension, in geradezu blanker, nüchterner Wortmacht beschreibt der Autor, wie es sein könnte, in höchsten Höhen zu schweben, zu stürzen, immer wieder aufzustehen, zu kämpfen und den Lohn einzufahren, der einem gebührt.


Ein tolles Buch für begeisterte Bergsteiger - denn der Aufhänger ist nichts geringeres als die Besteigung des Mount Everest - ein Buch für Nachdenkliche, ein Buch für fröhliche und traurige - denn etwas derart optimistisches hat man seit Alexis Sorbas nicht mehr gelesen - und natürlich und vor allem ein Buch, dass man dem besten Freund schenken muss.
Dies ist ein Buch über menschliche Grenzen, über die Sehnsucht nach dem Sinn des Lebens, die Suche nach der Vollkommenheit menschlicher Existenz, den Wert der Freundschaft, die Macht des Willens, die Schönheit in allen Dingen und die Kraft der Liebe. Klingt ziemlich groß? Ist es auch.
Liest sich wie ein Roman von Helmut Krausser in seinen besten Zeiten - ist aber von Glavinic in seiner besten Zeit.


Der Held des Werks heißt (wieder) Jonas, ein autodidaktisch veranlagter, in jeder Hinsicht nahezu perfekter Mensch, dem zum höchsten Glück ein Teil fehlt.
Er weiß nicht, was oder wer es ist, aber er kämpft, er sucht, er wagt, bis er die Liebe seines Lebens trifft.
Als Alles teilbar wird, verschwindet das Bewusstsein um Einsamkeit und Vergänglichkeit.


Wesentlich weniger prosaisch als diese Rezension, in geradezu blanker, nüchterner Wortmacht beschreibt der Autor, wie es sein könnte, in höchsten Höhen zu schweben, zu stürzen, immer wieder aufzustehen, zu kämpfen und den Lohn einzufahren, der einem gebührt.


Ein tolles Buch für begeisterte Bergsteiger - denn der Aufhänger ist nichts geringeres als die Besteigung des Mount Everest - ein Buch für Nachdenkliche, ein Buch für fröhliche und traurige - denn etwas derart optimistisches hat man seit Alexis Sorbas nicht mehr gelesen - und natürlich und vor allem ein Buch, dass man dem besten Freund schenken muss.

„Vorsicht: E Book Reader versagen manchmal den Dienst bei Minus 30 Grad. Bücher nie!“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss


Dieser Roman ist Glavinics literarischer Gipfelsturm. Seine vorherigen - wahrlich nicht schlechten - wirken wie Basislager und Höhentraining für den finalen Anstieg, denn die Luft ist dünn auf den 8000ern der Literatur.

Unbändiger Wille, Kondition und Mut, auch Rückschlägen und eisiger Luft zu trotzen, sind unabdingbar. Für Glavinic wie Jonas,- enigmatisch sind sie beide. Gehen ihren Weg, wo andere abdrehten oder umkehrten. Haben eine Vision und bleiben ihr treu. Haben Geschichte und verarbeiten sie.

"Zwischendurch gelang es ihm, über ein Jahr lang mit niemandem ein Wort zu wechseln, die üblichen Floskeln an Sicherheitskontrollen und Rezeptionen ausgenommen. Er wurde zum Geist, er flog durch die Welt mit einem Bewusstsein, das sich mehr und mehr von dem der anderen Menschen entfernte. Immer wieder musste er sich selbst zurückrufen, um sich nicht im Getöse dieses Nichts zu verlieren. Zugleich wusste er, wenn es einen Weg gab, zu irgendeiner Form von Befreiung oder Erkenntnis zu gelangen, dann war es dieser. Unglücklich war er selten, glücklich nie."

Das muss man ersteinmal schaffen. Und vor allem so prägnant formulieren. Glavinic ist kein Schwätzer, und was kühl und nüchtern berichtet daherkommen mag, enthält mehr denn eine erzählerische Gletscherspalte, in der man sich unversehens verlieren kann. So solipsistisch Jonas auch daherkommen mag, so gekonnt versteht TG es, im Text Andockluken zu schaffen, Türen zu öffnen, die wir hereingehen können, - oder auch nicht.

Lange, lange nicht mehr, habe ich so lange für etwas mehr als 500 Seiten gebraucht. Man liest eben nicht nur, man erlebt. Denn ein bisschen Jonas steckt in uns allen. Vielleicht sind wir nur nicht ganz so mutig, so zu leben, die Dinge so auszuleben, wie er.(Up to us!)

Nun hat ein Texter auf dem rückwärtigen Schutzunschlag einen Eispickel in das Buch geschlagen, der es schnell auf: große Liebesgeschichte und langer Selbstfindung bis dorthin reduziert. Ja, es ist eine wunderschöne, große und tragische Liebesgeschichte, - aber eben weitaus mehr! Ja, es ist eine Selbstfindungsgeschichte, - aber eben noch weitaus mehr. Dieser Roman ist wie eine Sommerwiese, auf der sie liegen können, um die Bienen zu beobachten. Die Kornblumen, die sich im Wind beugenden Grashalme. Sie können aber auch die Flugzeuge am Himmel beobachten, sich verändernde Wolkenformationen etc.pp. Sie können aber auch einfach nur genießen und sinieren. Und über sich selbst nachdenken. - Z.B. Oder eine Wohnung in Rom mieten, oder ein fünfstöckiges Baumhaus bauen - oder einfach nur einen Abhang mit 80 Sachen auf Ihrem Fahrrad herabrasen... Oder an die Maries in Ihrem Leben denken...

Wen dieses Buch nicht packt, schüttelt, in Fieberschübe stürzt, euphorisch und deprimiert zugleich zurücklässt, der : möge nie wieder eine Rezension von mir lesen, noch sich jemals wieder einen Roman von mir in Neuss empfehlen lassen.

Genau für das Erlebnis dieses einen Buches, lese ich vorher gern 100 andere, um eben dieses eine zu finden. Und nachhaltig beeindruckt zu sein. Folgen Sie Jonas. Nehmen Sie sofort eine Sauerstoffmaske zur Hilfe. Mir hats den Atem verschlagen!

Dieser Roman ist Glavinics literarischer Gipfelsturm. Seine vorherigen - wahrlich nicht schlechten - wirken wie Basislager und Höhentraining für den finalen Anstieg, denn die Luft ist dünn auf den 8000ern der Literatur.

Unbändiger Wille, Kondition und Mut, auch Rückschlägen und eisiger Luft zu trotzen, sind unabdingbar. Für Glavinic wie Jonas,- enigmatisch sind sie beide. Gehen ihren Weg, wo andere abdrehten oder umkehrten. Haben eine Vision und bleiben ihr treu. Haben Geschichte und verarbeiten sie.

"Zwischendurch gelang es ihm, über ein Jahr lang mit niemandem ein Wort zu wechseln, die üblichen Floskeln an Sicherheitskontrollen und Rezeptionen ausgenommen. Er wurde zum Geist, er flog durch die Welt mit einem Bewusstsein, das sich mehr und mehr von dem der anderen Menschen entfernte. Immer wieder musste er sich selbst zurückrufen, um sich nicht im Getöse dieses Nichts zu verlieren. Zugleich wusste er, wenn es einen Weg gab, zu irgendeiner Form von Befreiung oder Erkenntnis zu gelangen, dann war es dieser. Unglücklich war er selten, glücklich nie."

Das muss man ersteinmal schaffen. Und vor allem so prägnant formulieren. Glavinic ist kein Schwätzer, und was kühl und nüchtern berichtet daherkommen mag, enthält mehr denn eine erzählerische Gletscherspalte, in der man sich unversehens verlieren kann. So solipsistisch Jonas auch daherkommen mag, so gekonnt versteht TG es, im Text Andockluken zu schaffen, Türen zu öffnen, die wir hereingehen können, - oder auch nicht.

Lange, lange nicht mehr, habe ich so lange für etwas mehr als 500 Seiten gebraucht. Man liest eben nicht nur, man erlebt. Denn ein bisschen Jonas steckt in uns allen. Vielleicht sind wir nur nicht ganz so mutig, so zu leben, die Dinge so auszuleben, wie er.(Up to us!)

Nun hat ein Texter auf dem rückwärtigen Schutzunschlag einen Eispickel in das Buch geschlagen, der es schnell auf: große Liebesgeschichte und langer Selbstfindung bis dorthin reduziert. Ja, es ist eine wunderschöne, große und tragische Liebesgeschichte, - aber eben weitaus mehr! Ja, es ist eine Selbstfindungsgeschichte, - aber eben noch weitaus mehr. Dieser Roman ist wie eine Sommerwiese, auf der sie liegen können, um die Bienen zu beobachten. Die Kornblumen, die sich im Wind beugenden Grashalme. Sie können aber auch die Flugzeuge am Himmel beobachten, sich verändernde Wolkenformationen etc.pp. Sie können aber auch einfach nur genießen und sinieren. Und über sich selbst nachdenken. - Z.B. Oder eine Wohnung in Rom mieten, oder ein fünfstöckiges Baumhaus bauen - oder einfach nur einen Abhang mit 80 Sachen auf Ihrem Fahrrad herabrasen... Oder an die Maries in Ihrem Leben denken...

Wen dieses Buch nicht packt, schüttelt, in Fieberschübe stürzt, euphorisch und deprimiert zugleich zurücklässt, der : möge nie wieder eine Rezension von mir lesen, noch sich jemals wieder einen Roman von mir in Neuss empfehlen lassen.

Genau für das Erlebnis dieses einen Buches, lese ich vorher gern 100 andere, um eben dieses eine zu finden. Und nachhaltig beeindruckt zu sein. Folgen Sie Jonas. Nehmen Sie sofort eine Sauerstoffmaske zur Hilfe. Mir hats den Atem verschlagen!

„der mount Everest des Lebens...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Das ist kein Bergsteigerroman im üblichen Sinne , wenn er auch absolut existenziell ist und die ganz großen Sinnfragen des Lebens stellt. Jonas ist ein durch die Welt getriebener, rastloser unruhiger Mensch, der immer wieder seine Grenzen erfahren, erleben und überwinden muss - bis er Marie trifft und erlebt, dass auch diese Beziehung eine Gratwanderung ohne doppelten Boden ist.Das Buch ist anstrengend , intensiv und kostet Kraft, aber es lohnt sich - ähnlich wie bei einer Berbesteigung ist der Ausblick vom Gipfel ist grandios... Das ist kein Bergsteigerroman im üblichen Sinne , wenn er auch absolut existenziell ist und die ganz großen Sinnfragen des Lebens stellt. Jonas ist ein durch die Welt getriebener, rastloser unruhiger Mensch, der immer wieder seine Grenzen erfahren, erleben und überwinden muss - bis er Marie trifft und erlebt, dass auch diese Beziehung eine Gratwanderung ohne doppelten Boden ist.Das Buch ist anstrengend , intensiv und kostet Kraft, aber es lohnt sich - ähnlich wie bei einer Berbesteigung ist der Ausblick vom Gipfel ist grandios...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
41 Bewertungen
Übersicht
36
4
0
1
0

von Stefanie Willaredt aus Bonn am 27.02.2017
Bewertet: anderes Format

Der Berg steht für ein großes Problem im Leben des Protagonisten, das es zu bewältigen gilt. Mein absolutes Lieblingsbuch. Einfach lesen!

Atemberaubend und unvergesslich - ein wahres Lesewunder!
von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 02.03.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Jonas nimmt an einer waghalsigen Expedition zum Gipfel des Mount Everest teil. Auf dem Weg nach oben lässt er sein Leben Revue passieren. Besonders einschneidende Erlebnisse ebenso wie Kleinigkeiten, die dennoch von großem Wert sind. Während des Lesens hatte ich das Gefühl live dabei zu sein. Ein unbeschreibliches und... Jonas nimmt an einer waghalsigen Expedition zum Gipfel des Mount Everest teil. Auf dem Weg nach oben lässt er sein Leben Revue passieren. Besonders einschneidende Erlebnisse ebenso wie Kleinigkeiten, die dennoch von großem Wert sind. Während des Lesens hatte ich das Gefühl live dabei zu sein. Ein unbeschreibliches und unvergessliches Gefühl!

von einer Kundin/einem Kunden aus Hilden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein großartiges Buch über Mut, Freundschaft, die Liebe und schließlich auch die Möglichkeit, über sich hinauszuwachsen. Tipp: Der Everest ist nicht zufällig auf dem Cover. Super!!