Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Vermisst

Avi Avraham ermittelt

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Cholon, nahe Tel Aviv: Ein 16-jähriger Junge ist spurlos verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt jede Spur, und daran ändert sich auch in den folgenden Tagen nichts. Außer einem aufdringlichen Lehrer, der im gleichen Haus wie Ofer wohnt und ihm einst Nachhilfestunden gegeben hat, scheint niemand etwas zu wissen. Doch dann kommen plötzlich Briefe, Briefe des vermissten Jungen. Ein fesselnder und höchst beunruhigender Kriminalroman aus Israel, der eine zutiefst verstörende Normalität schildert.
Portrait
Dror Mishani ist Literaturprofessor in Jerusalem, spezialisiert auf die Geschichte der Kriminalliteratur. Bei Zsolnay erschienen Vermisst (2013), sein erster Roman und der erste in einer Reihe rund um Inspektor Avi Avraham, 2015 der zweite Fall, Die Möglichkeit eines Verbrechens. Die schwere Hand ist der dritte Band der Reihe.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 29.07.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05645-9
Verlag Zsolnay, Paul
Maße (L/B/H) 20,8/12,8/3 cm
Gewicht 443 g
Originaltitel Missing file / Tik ne'edar
Übersetzer Markus Lemke
Verkaufsrang 85912
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,90
17,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Spuren, die auf Abwege führen...

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Inspektor Avraham hat es mit einer besonders schwierigen Vermisstenanzeige zu tun: Die Mutter eines sechzehnjährigen Jungen sitzt vor ihm und meldet ihren Sohn als vermisst und mehr kann und will sie dazu nicht sagen.. die Spuren bleiben höchst unklar und was ist eigentlich mit dem Vater des Jungen ? Schnell wird deutlich, hier gibt es so einiges im Hintergrund, was nicht an die Oberfläche soll...so führen auch Avrahams Ermittlungen zunächst ins Leere, was dann allerdings passiert ist völlig verblüffend und lässt einen schockiert zurück...spannend, packend und mit interessanter kultureller Kulisse , die nicht ohne Bedeutung ist -einfach ein Krimi der besonderen Art !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Fesselnde Lektüre
von redefluss am 23.03.2015

Dieser Kriminalroman ist hervorragend konstruiert. Und trotzdem ist jede Wendung glaubwürdig,Gelungen ist die Figur des ermittelnden Inspektors Avraham Avraham. Hoffentlich nimmt Dror Mishani uns Leser noch auf weitere Ermittlungen mit.

tolles ebook
von einer Kundin/einem Kunden am 03.09.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

ein super lesenswerter spannender e-book-Krimi aus Israel. Dror Mishani ist ein sehr empfehlenswerter Krimi gelungen!

Kleine Kinder, kleine Sorgen...
von einer Kundin/einem Kunden am 02.08.2013

Ein vierzehnjähriger Junge kommt nicht nach Hause. Seine Mutter sucht die Polizei auf, um eine Vermissten anzeige aufzugeben. Eigentlich ganz normaler Alltag, um genau zu sein, ganz normaler israelischer Alltag. So was passiert. Der ermittelnde Beamte, Inspektor Avraham bringt die polizeiliche Maschinerie ins Rollen. Die Gespräc... Ein vierzehnjähriger Junge kommt nicht nach Hause. Seine Mutter sucht die Polizei auf, um eine Vermissten anzeige aufzugeben. Eigentlich ganz normaler Alltag, um genau zu sein, ganz normaler israelischer Alltag. So was passiert. Der ermittelnde Beamte, Inspektor Avraham bringt die polizeiliche Maschinerie ins Rollen. Die Gespräche mit den Eltern, Nachbarn, Mitschülern bringen nichts zu Tage, ausser dem Geltungsbedürfnis eines meschuggenen Lehrers. Der Schluss jedoch, der lässt den Leser nach Luft schnappen. Brillant!