Ostfriesenmoor / Ann Kathrin Klaasen Bd.7

Der siebte Fall für Ann Kathrin Klaasen. Kriminalroman

Ann Kathrin Klaasen Band 7

Klaus-Peter Wolf

(33)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 12,19 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

An dieser Küste ist das Verbrechen zu Hause
Ann Kathrin Klaasens siebter Fall führt sie ins Uplengener Moor

Idyllisch und unendlich weit erstreckt sich das grüne Land hinter dem Deich. Niemand vermutet hier Böses.
Doch jetzt liegt eine Leiche im Moor.
Der Mörder hat geschickt mit Hilfe eines Metalldrahtes einen menschlichen Körper nachgeformt und darüber die Haut gespannt.
Wer tut so etwas? Und vor allem: Wer kann so etwas?
Dann wird in Norddeich ein Kind entführt.
Hat der Moor-Mörder ein neues Opfer gefunden?

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 688
Erscheinungsdatum 25.07.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-51306-2
Reihe Fischer Taschenbibliothek 7
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 14,2/9/2,7 cm
Gewicht 301 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 6802

Weitere Bände von Ann Kathrin Klaasen

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Konstant spannende Krimireihe. Es lohnt sich wirklich. Sprachstil toll und flüssig zu lesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
17
6
7
2
1

E Book
von einer Kundin/einem Kunden aus Furth bei Göttweig am 04.02.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe mir ein e Book gekauft - Krimi für Genusszeit. Die Bestellung ist einfach und prompt. Das e Book kann ich nun überall lesen am i Pad oder notfalls am Handy. Coole Sache.

Gruselfaktor Hoch zehn
von Ilka 42 am 06.12.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

In jedemBuch ist es mir ein Rätzel wie ein Mensch eine solche Fantasie haben kann....Auch dieses Buch macht wiedermal süchtig....Ich lesen die Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf durchgängig und bin auf Entzug, wenn ich auf das nächste warten muss, da ich wieder mal eins verschlungen habe...Großer Suchtfaktor....man fühlt sich... In jedemBuch ist es mir ein Rätzel wie ein Mensch eine solche Fantasie haben kann....Auch dieses Buch macht wiedermal süchtig....Ich lesen die Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf durchgängig und bin auf Entzug, wenn ich auf das nächste warten muss, da ich wieder mal eins verschlungen habe...Großer Suchtfaktor....man fühlt sich mit der Zeit schon fast dazu gehörig.

Plattitüden im platten Land
von einer Kundin/einem Kunden aus Euerbach am 25.02.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nach "Ostfriesenangst", welches ganz in Ordnung war, wagte ich mich vor Kurzem an "Ostfriesenmoor". Und wurde auf ganzer Linie enttäuscht - nach ganz gutem Einstieg (Moor, Schlaganfall) wird die Handlung immer platter und langweiliger. Das Privatleben der Ermittler nimmt stetig größeren Raum ein. Was anfangs, durch den S... Nach "Ostfriesenangst", welches ganz in Ordnung war, wagte ich mich vor Kurzem an "Ostfriesenmoor". Und wurde auf ganzer Linie enttäuscht - nach ganz gutem Einstieg (Moor, Schlaganfall) wird die Handlung immer platter und langweiliger. Das Privatleben der Ermittler nimmt stetig größeren Raum ein. Was anfangs, durch den Schlaganfall von AKKs Mutter, noch durchaus interessant ist, wird spätestens mit der Eifersuchts-Reiki-Episode von Rupert und seiner Frau Beate total albern. Die Geschichte nimmt seltsame Wendungen und am Ende wurden einige Handlungsstränge komplett vergessen (?): Wird Schacht als Mörder überführt? Überleben die Zwillinge? Wie geht es Lucy? Ist bei AKKs Mutter nun heile Welt? Der Sprachstil ist leider ebenfalls recht einfach gehalten; das war auch schon bei "Ostfriesenangst" der Fall. Was außerdem negativ aufgefallen ist: das ständige Product-Placement. Marzipan, Handtaschen etc. sind natürlich immer Markenartikel - tut das Not? Überhaupt passt der recht flapsige Erzählstil kaum zu den furchtbaren Verbrechen, die geschildert werden (und psychologisch nicht ansatzweise zu erklären versucht werden). Schade um die Zeit. Ein Stern für den vielversprechenden Anfang.


  • Artikelbild-0