Meine Filiale

Vollendet – Der Aufstand (Band 2)

Vollendet Band 2

Neal Shusterman

(19)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

16,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Du hast geglaubt, es ist vorbei?

Die Siegesfreude ist von kurzer Dauer:
Connor muss sich als neuer Anführer der Flüchtlinge beweisen.
Risa fürchtet, ihm keine große Hilfe zu sein.
Lev versucht, ein neues Leben zu beginnen.
Einer von ihnen wird verraten werden. Einer von ihnen wird fliehen. Einer von ihnen wird auf Cam treffen, einen Jungen, den es nicht geben darf.

BAND 2 DER PACKENDEN ›VOLLENDET‹-SERIE

»Ein echter Schmöker!«
Elke Vogel, dpa, 5.12.2013

»Die [Geschichte] ist oft makaber und verstörend, aber sehr glaubhaft.«
Doris Wassermann, Westfalen-Blatt, 20.10.2013

»Die schnellen Perspektivwechsel halten die Spannung bis zum Ende des actionreichen Romans und darüber hinaus.«
Martina Friedrich, querlesen (CH), 1.12.2013

»An Spannung und Dramatik ist diese Geschichte nicht so leicht zu überbieten.«
Bookwives.wordpress, 22.8.2013

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 544
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.08.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7373-6718-9
Verlag FISCHER Sauerländer
Maße (L/B/H) 21,8/14,8/5 cm
Gewicht 830 g
Originaltitel UnWholly
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ute Mihr, Anne Emmert
Verkaufsrang 74609

Weitere Bände von Vollendet

Buchhändler-Empfehlungen

Jasmin Haider, Thalia-Buchhandlung Vaihingen

Neal Shusterman ist ein Garant für packende und gesellschaftskritische Jugenddystopien. Er verpasst dem Thema Tod ein neues Gesicht. Kaum ein Jugendbuchautor kann so an das Geschehen bannen und dabei so realistische Szenarios entwickeln. Von ihm kaufe ich jedes Buch blind.

Eric Rupprecht, Thalia-Buchhandlung Berlin

Neal Shusterman ist ein Meister der dystopischen Jugendfantasy. Connor muss sich sofort neuen Herausforderungen stellen, die das Leben als Flüchtling vor dem System mit sich bringt. Wird es ihm und seinen neuen Verbündeten gelingen, alle Gefahren abzuwehren?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
14
3
2
0
0

Nicht so spannend wie Band 1, aber dennoch packend
von KittyCatina am 10.02.2021

Obwohl dieser Band mehr als fünfhundert Seiten hat, habe ich ihn beinahe an einem Tag durchgelesen, weil er mich so sehr gepackt hat. Und dennoch hat ihm seine Länge nicht gut getan, denn ein paar Seiten weniger, hätten durchaus auch gereicht. Dennoch ein großartiger zweiter Band. Auch hier ist der Schreibstil des Autors wied... Obwohl dieser Band mehr als fünfhundert Seiten hat, habe ich ihn beinahe an einem Tag durchgelesen, weil er mich so sehr gepackt hat. Und dennoch hat ihm seine Länge nicht gut getan, denn ein paar Seiten weniger, hätten durchaus auch gereicht. Dennoch ein großartiger zweiter Band. Auch hier ist der Schreibstil des Autors wieder recht einfach gehalten, was für die angestrebte Leserschaft perfekt passt, denn das Buch lässt sich wirklich schnell und gut lesen. Ebenso ist er wieder sehr bildlich und konnte mich erneut direkt in die Geschichte hinein ziehen. Überhaupt ist auch hier die Geschichte wieder großartig, obwohl die Spannung dieses Mal nicht immer gehalten werden konnte. So gab es einige Szenen und Kapitel, die mir persönlich einfach zu lang waren und bei denen ich teilweise ein bisschen gelangweilt war. Dennoch hatte die Geschichte wieder irgendetwas, was mich einfach davon abgehalten hat, das Buch zur Seite zu legen. Dabei wird sie dieses Mal aus Sicht auf noch mehr Charakteren erzählt, als bereits im ersten Band, wodurch man ein gutes Gesamtbild bekommt, einen Einblick in viele verschiedene Gedanken, Gefühle und Blickwinkel und dass, obwohl aus der dritten Person erzählt wird. Außerdem ist sie in mehrere Erzählstränge aufgeteilt, weil die drei Hauptcharaktere sich jeweils ihren eigenen Schicksalen stellen müssen. Gleichzeitig wird auch ein Blick auf den Weg anderer Charaktere geworfen, die im Laufe der Geschichte noch sehr wichtig werden. Dadurch entsteht eine sehr abwechslungsreiche Geschichte, die alle möglichen Seiten beleuchtet, die in dieser dystopischen Reihe eine Rolle spielen. Gut herübergebracht fand ich dabei die sehr angespannte Atmosphäre und die unterschwellig immer vorhandene Gefahr. Eigentlich weiß man nämlich immer, dass schon ganz bald wieder etwas schreckliches geschehen wird und so kommt es auch. Die Charaktere fand ich hier ebenfalls wieder richtig gut geschrieben. Zwar stehen Connor, Risa und Lev nicht mehr so sehr im Mittelpunkt, weil immer mehr Charaktere ihre eigene kleine Geschichte bekamen, dennoch sind und bleiben sie die wahren Helden der Geschichte. Dabei entwickeln sie sich stetig weiter, sind aber nicht unfehlbar. Sie machen Fehler, sind unsicher und versuchen dennoch, immer das Richtige zu tun. Und dann kam plötzlich noch Cam dazu, ein Charakter, der mir einfach nur wahnsinnig leid tat und dessen zukünftige Rolle noch richtig spannend zu werden scheint. Insgesamt kann ich sagen, dass auch dieser Band mich im Großen und Ganzen wieder mitreißen konnte. Die Idee dahinter ist einfach gleichzeitig speziell und erschreckend, die Umsetzung großartig. Und obwohl auch der nächste Band wieder über fünfhundert Seiten hat, freue ich mich schon wahnsinnig darauf zu erfahren, wie es mit Connor, Risa und Lev, aber vor allem mit Cam, weitergeht.

Alte Geschichte im neuen Gewandt
von einer Kundin/einem Kunden aus Kyritz am 18.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Alte Geschichte im neuen Gewandt. Wer sich noch an den ersten Teil der Vollendet Reihe erinnern kann erlebt ein Déjà-vu. Die neuen Figuren wie Starkey und Mirakolina mit ihren beiden Geschichten gleichen denen von Roland und Lev aus dem ersten Teil. Starkey wird für ihn ohne Vorwarnung zur Umwandlung abgeholt. Mirakolina, die ... Alte Geschichte im neuen Gewandt. Wer sich noch an den ersten Teil der Vollendet Reihe erinnern kann erlebt ein Déjà-vu. Die neuen Figuren wie Starkey und Mirakolina mit ihren beiden Geschichten gleichen denen von Roland und Lev aus dem ersten Teil. Starkey wird für ihn ohne Vorwarnung zur Umwandlung abgeholt. Mirakolina, die einst nur erschaffen wurde um ihren kranken Bruder zu retten wächst als Zehntopfer auf und denkt der ihr vorgezeichneter Weg in ein Erntecamp ist ihr vorherbestimmt. Doch der Transport in das Erntecamp wird bei beiden jäh unterbrochen. Starkey landet auf dem Friedhof und baut sich ähnlich wie Roland im ersten Band seine Privatarmee aus Störchen auf. Mirakolina wird kurz vor dem Erntecamp befreit und landet bei Lev in einem Geheimversteck für befreite Zehntopfer. Starkey setzt alles daran seine Macht auf dem Friedhof auszubauen und Connor zu demontieren, der nun das Sagen auf dem Friedhof hat und für an die 1000 Jugendliche verantwortlich ist. Die Lage auf dem Friedhof spitzt sich zu während Risa nach ihrem schweren Unfall im Rollstuhl sitzt gegen ihren Willen von einer Organisation festgehalten wird und eine neue Wirbelsäule bekommt. Sie wird in einem Haus festgehalten, in dem sie auf Cam trieft einen Neuen Menschen der aus vielen 100 Jugendlichen zusammengesetzt wurde und damit an Frankenstein erinnert. Starkeys Alleineingänge gefährden den Friedhof und münden in eine Katastrophe… Die Handlung bietet nicht viel Neues. Anfangs liest der Leser quasi den ersten Teil noch einmal nur mit neuen Figuren. Erst als die alten Figuren auch wieder auftauchen nimmt die Geschichte langsam an Fahrt auf. Jedoch dümpelt diese meistens vor sich hin und die ganze Geschichte wird somit unnötig in die Länge gezogen. Hier und da kommen ein paar neue Informationen dazu was auch bewirkt das die Handlung voranschreitet. Die neu eingeführten Figuren erzählen quasi die alte Geschichte noch einmal. Erst als die alten Figuren auch dazukommen wird es interessanter. Die Entwicklung der Figuren ist vorhersehbar und keine große Überraschung. Der Storch Starkey der alle in große Gefahr bringt weil er machtgeil ist. Mirakolina ein überzeugtes Zehntopfer das begreift, das ihr weg keineswegs vorherbestimmt ist. Connor, der die Position des Admiral übernommen hat und nun auch wie dieser agieren muss und auch ähnliche Fehler macht, wie der Admiral damals. Selbst bei dem großen Finale in dem jede Figur ihr wahres Ich zeigt, birgt wenige Überraschungen. Fazit: Ein blasser Abklatsch von „Vollendet Die Flucht“ nur mit neuen Figuren. Nach dem Titel „Vollendet – Der Aufstand“ hätte ich mir ein klein wenig mehr erhofft. Und vor allem wesentlich mehr Tempo. Gut es kamen auch neue Aspekte aber in großen und ganzen lediglich Teil 1 noch einmal.

Der Aufstand
von NiWa am 17.05.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist nicht vorbei. Connor muss zeigen, dass ein Anführer in ihm steckt. Risa muss einmal mehr beweisen, dass sie sich selbst helfen kann. Während Lev sein neues Leben beginnt, von dem er nicht weiß, wohin es ihn führen wird. Und dann gibt es noch Cam, den es eigentlich nicht geben kann. "Vollendet. Der Aufstand" ist der zwe... Es ist nicht vorbei. Connor muss zeigen, dass ein Anführer in ihm steckt. Risa muss einmal mehr beweisen, dass sie sich selbst helfen kann. Während Lev sein neues Leben beginnt, von dem er nicht weiß, wohin es ihn führen wird. Und dann gibt es noch Cam, den es eigentlich nicht geben kann. "Vollendet. Der Aufstand" ist der zweite Band von Shustermans Vollendet-Reihe. Es handelt sich dabei um eine dystopische Jugendbuch-Reihe, die mit einem brutalen Realitäts-Entwurf das Gedankenkarussell zum Laufen bringt. Grundkonzept dieser Reihe sind Organtransplantationen, die auf dem Gedanken geteilten Lebens basieren. Jugendliche können von ihren Eltern zu einer 'nachträglichen Abtreibung' frei gegeben werden. Dieser Akt wird nicht als Tötung verstanden, weil die ausgewählten Jugendlichen in den geteilten Zustand übergehen. 94 % ihres Körpers leben weiterhin. Mit diesem Konzept hat mich Shusterman im ersten Teil schockiert. Ich bin nach wie vor sprachlos, wenn ich über diese Idee nachdenke. Genau darin liegt die Genialität des Autors. Er nimmt positive Entwicklungen der Gegenwart, und spinnt sie zu einem gesellschaftlichen Horror-Szenario. In diesem zweiten Teil trifft der Leser bekannte Figuren wieder: Connor ging als der 'Flüchtling von Akron' in die Geschichte ein. Mittlerweile ist er zum Anführer der Jugendlichen am Flugzeugfriedhof geworden. Mit der Führungsposition geht einiges an Verantwortung einher. Connor weiß nicht, ob er diese wirklich tragen will. Risa ist als das Mädchen im Rollstuhl bekannt. Sie nimmt eine brisante Rolle ein, weil sie all ihre Ansichten öffentlich ins Gegenteil verkehrt. Dementsprechend zweifeln ihre Freunde an ihrer Loyalität, während der Leser erfährt, wovon Risa getrieben wird. Lev war einst ein Zehntopfer, der freiwillig den geteilten Zustand anstrebte. Seine Pläne wurden zunichte gemacht, und auch sein Weltbild hat sich gedreht. Mittlerweile ist er zum Gegner der Teilung geworden, der mehr als nur zusehen will. Die zentralen Figuren beleuchten unterschiedliche Facetten dieser Welt. Anhand ihrer Erfahrungen werden vorgefertigte Meinungen verdreht, neue Schattierungen gezeichnet und brisante Denkanstöße ins Rennen gebracht. Damit beweist Neal Shusterman erneut sein Talent, ein Thema in unterschiedlichsten Facetten zu beleuchten, und dem Leser außerordentlich viel Stoff zum Nachdenken zu geben. Während man meint, der geteilte Zustand sei das Barbarischste überhaupt, führt der Autor dezent weitere Argumente ein, die wiederum neue Perspektiven eröffnen. Zudem schafft er es, den Leser mit einer Horror-Vision zu schockieren, die das bisherige Konzept in den Schatten stellt. Eigentlich lag diese Entwicklung auf der Hand, dennoch war ich verblüfft, als sie in diesem Werk tatsächlich Form annahm. Die Handlung ist gut durchdacht, auch wenn mir das Geschehen am Flugzeugfriedhof etwas den Schwung genommen hat. Hier hatte ich manchmal das Gefühl auf der Stelle zu treten, wobei es sich im Finale als äußerst rasant erweist. Unschöne Details, brutale Wendungen, unerwartete Entscheidungen und konfliktgeladene Ereignisse runden das Gesamtbild fast bis zur Vollendung ab. Ich freue mich auf den nächsten Band. Es ist nicht vorbei. Connor muss zeigen, dass ein Anführer in ihm steckt. Risa muss einmal mehr beweisen, dass sie sich selbst helfen kann. Während Lev sein neues Leben beginnt, von dem er nicht weiß, wohin es ihn führen wird. Und dann gibt es noch Cam, den es eigentlich nicht geben kann. "Vollendet. Der Aufstand" ist der zweite Band von Shustermans Vollendet-Reihe. Es handelt sich dabei um eine dystopische Jugendbuch-Reihe, die mit einem brutalen Realitäts-Entwurf das Gedankenkarussell zum Laufen bringt. Grundkonzept dieser Reihe sind Organtransplantationen, die auf dem Gedanken geteilten Lebens basieren. Jugendliche können von ihren Eltern zu einer 'nachträglichen Abtreibung' frei gegeben werden. Dieser Akt wird nicht als Tötung verstanden, weil die ausgewählten Jugendlichen in den geteilten Zustand übergehen. 94 % ihres Körpers leben weiterhin. Mit diesem Konzept hat mich Shusterman im ersten Teil schockiert. Ich bin nach wie vor sprachlos, wenn ich über diese Idee nachdenke. Genau darin liegt die Genialität des Autors. Er nimmt positive Entwicklungen der Gegenwart, und spinnt sie zu einem gesellschaftlichen Horror-Szenario. In diesem zweiten Teil trifft der Leser bekannte Figuren wieder: Connor ging als der 'Flüchtling von Akron' in die Geschichte ein. Mittlerweile ist er zum Anführer der Jugendlichen am Flugzeugfriedhof geworden. Mit der Führungsposition geht einiges an Verantwortung einher. Connor weiß nicht, ob er diese wirklich tragen will. Risa ist als das Mädchen im Rollstuhl bekannt. Sie nimmt eine brisante Rolle ein, weil sie all ihre Ansichten öffentlich ins Gegenteil verkehrt. Dementsprechend zweifeln ihre Freunde an ihrer Loyalität, während der Leser erfährt, wovon Risa getrieben wird. Lev war einst ein Zehntopfer, der freiwillig den geteilten Zustand anstrebte. Seine Pläne wurden zunichte gemacht, und auch sein Weltbild hat sich gedreht. Mittlerweile ist er zum Gegner der Teilung geworden, der mehr als nur zusehen will. Die zentralen Figuren beleuchten unterschiedliche Facetten dieser Welt. Anhand ihrer Erfahrungen werden vorgefertigte Meinungen verdreht, neue Schattierungen gezeichnet und brisante Denkanstöße ins Rennen gebracht. Damit beweist Neal Shusterman erneut sein Talent, ein Thema in unterschiedlichsten Facetten zu beleuchten, und dem Leser außerordentlich viel Stoff zum Nachdenken zu geben. Während man meint, der geteilte Zustand sei das Barbarischste überhaupt, führt der Autor dezent weitere Argumente ein, die wiederum neue Perspektiven eröffnen. Zudem schafft er es, den Leser mit einer Horror-Vision zu schockieren, die das bisherige Konzept in den Schatten stellt. Eigentlich lag diese Entwicklung auf der Hand, dennoch war ich verblüfft, als sie in diesem Werk tatsächlich Form annahm. Die Handlung ist gut durchdacht, auch wenn mir das Geschehen am Flugzeugfriedhof etwas den Schwung genommen hat. Hier hatte ich manchmal das Gefühl auf der Stelle zu treten, wobei es sich im Finale als äußerst rasant erweist. Unschöne Details, brutale Wendungen, unerwartete Entscheidungen und konfliktgeladene Ereignisse runden das Gesamtbild fast bis zur Vollendung ab. Ich freue mich auf den nächsten Band. Die Vollendet-Reihe: 1) Vollendet 2) Vollendet. Der Aufstand 3) Vollendet. Die Rache 4) Vollendet. Die Wahrheit


  • Artikelbild-0