Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Angerichtet

Roman

(57)

Weitere Bestseller im attraktiven Geschenkbuch-Format
Der preisgekrönte Bestseller aus den Niederlanden erzählt ein Familiendrama, das um die Fragen kreist: Wie weit darf Elternliebe gehen? Was darf man tun, um seine Kinder zu beschützen?

Portrait

Herman Koch wurde am 5. September 1953 in Arnhem, Niederlande, geboren. Zwei Jahre später zog die Familie nach Amsterdam, wo Koch das Montessori-Gymnasium besuchte. Nach dem Studium der Slawistik, mit dem Schwerpunkt auf Russischer Philologie, lebte und arbeitete er ein Jahr lang auf einem Bauernhof in Finnland.Er ist Kolumnist der Amsterdamer Tageszeitung De Volkskrant, Komiker und Fernsehmacher; die Comedy-Fernsehserie Jiskefet lief 15 Jahre lang. Seit seinem Roman Angerichtet ist er außerdem weltweit erfolgreicher Bestsellerautor. Herman Koch lebt mit seiner Frau Amalia Rodriguez und Sohn Pablo überwiegend in Spanien.
Werk Herman Kochs Werke zeichnen sich durch schwarzen Humor und einen sezierenden Blick auf die Bürgerlichkeit der Gesellschaft aus. Seine Protagonisten sind oftmals psychotische Männer, die in der Mitte ihres Lebens stehen und aus Frustration über die Monotonie und Langeweile des Alltags, ihrem Umfeld zynisch und bösartig gegenüber treten. Die Versuche, aus diesem Alltag auszubrechen, sind in der Regel erfolglos. Kochs Roman Angerichtet war bei seinem Erscheinen 2009 einer der meistverkauften Romane europaweit und schaffte es sogar in die Top Ten der New York Times-Bestsellerliste. In den Niederlanden hielt sich das Buch sieben Monate an der Spitze der Bestsellerliste. Es wurde in 21 Sprachen übersetzt und verkaufte sich europaweit über eine Million Mal. Unter dem Pseudonym Menno Voorhof hat Hermann Koch 1991 die Kurzgeschichtensammlung Hansaplast voor een opstandige veröffentlicht.
Auszeichnungen 2009 NS Publieksprijs für Angerichtet
Publikationen Romane . Red ons, Maria Montanelli, Ambo/Anthos Uitgevers 1989.. Eindelijk oorlog, Ambo/Anthos Uitgevers 1996.. Eten met Emma, Ambo/Anthos Uitgevers 2000.. Odessa Star, aus dem Niederländischen von Christiane Kuby, Kiepenheuer & Witsch 2013. (OT: Odessa Star, Ambo/Anthos Uitgevers 2003). Denken aan Bruce Kennedy, Ambo/Anthos Uitgevers 2005.. Angerichtet, aus dem Niederländischen von Heike Baryga, Kiepenheuer & Witsch 2010. (OT: Het Diner, Bruna B.V. Eigen Uitgaven 2009) . Sommerhaus mit Swimmingpool, aus dem Niederländischen von Christiane Kuby, Kiepenheuer & Witsch 2011. (OT: Zomerhuis met zwembad, Ambo/Anthos Uitgevers 2011). Sehr geehrter Herr M., aus dem Niederländischen von Christiane Kuby und Herbert Post, Kiepenheuer & Witsch 2015. (OT: Geachte heer M., Ambo/Anthos Uitgevers 2014)
Kurzgeschichtensammlugen. De voorbijganger, Kurzgeschichten, Meulenhoff 1985.. Hansaplast voor een opstandige, de beste korte verhalen van Menno Voorhof, Meulenhoff 1991.. Geen agenda, Kurzgeschichten, Uitgeverij Augustus 1998.. Schrijven & drinken, Kurzgeschichten, Ambo/Anthos Uitgevers 2001.. Alle verhalen, Kurzgeschichten, Pockethuis 2003.. Korte geschiedenis van het bedrog, Kurzgeschichten, Ambo/Anthos Uitgevers 2012.
Sonstiges. Het evangelie volgens Jodocus, Kolumnen, Uitgeverij Augustus 1999.. Dingetje, Kolumnen, Meulenhoff 2001.. Text zu Grand Dictation of the Dutch Language, ein Fernseh-Diktat für Erwachsene, organisiert von der belgischen Zeitung De Morgen, 2005.. De ideale schoonzoon, Kolumnen, Ambo/Anthos Uitgevers 2010.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 02.10.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04582-6
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 17/11,1/3,2 cm
Gewicht 311 g
Originaltitel Het Diner
Übersetzer Heike Baryga
Verkaufsrang 120.104
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Psychologisches Familiendrama“

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Bei einem Treffen zweier Familien wollen die Eltern über ein Ereignis reden, dass sich die jugendlichen Kinder haben zuschulden kommen lassen.
Wie weit dürfen Eltern gehen, um ihre Kinder und Familien zu schützen?
"Angerichtet" baut eine ungeheure Spannung auf und lässt den Leser schockiert zurück!
Bei einem Treffen zweier Familien wollen die Eltern über ein Ereignis reden, dass sich die jugendlichen Kinder haben zuschulden kommen lassen.
Wie weit dürfen Eltern gehen, um ihre Kinder und Familien zu schützen?
"Angerichtet" baut eine ungeheure Spannung auf und lässt den Leser schockiert zurück!

Beate Mildenberger, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Wie eine Persiflage auf ein 5-Sterne-Restaurant - so fängt das Buch an. Es entwickelt sich aber zu einer bitterbösen gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung. Großartig erzählt Wie eine Persiflage auf ein 5-Sterne-Restaurant - so fängt das Buch an. Es entwickelt sich aber zu einer bitterbösen gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung. Großartig erzählt

„...wenn sich Konflikte anbahnen“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

In einem Edel-Restaurant treffen sich zwei Brüder mit Ihren Frauen um eine schwierige Familiensituation zu besprechen.
Beide haben Söhne im pubertären Alter, die etwas brutales, ja kriminelles angestellt haben. Wie damit umgehen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus dieser Tat? Mit feinem Gespür läßt der Autor die Eltern zwischen Vorspeise und Dessert darüber beraten und die unterschiedlichen Haltungen aufeinanderprallen. Ein Kabinettstück der besonderen Art. Großartig. Dieser Roman hat mich so bald nicht losgelassen.
Für alle die heranwachsende Kinder haben. Toll geschrieben.
In einem Edel-Restaurant treffen sich zwei Brüder mit Ihren Frauen um eine schwierige Familiensituation zu besprechen.
Beide haben Söhne im pubertären Alter, die etwas brutales, ja kriminelles angestellt haben. Wie damit umgehen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus dieser Tat? Mit feinem Gespür läßt der Autor die Eltern zwischen Vorspeise und Dessert darüber beraten und die unterschiedlichen Haltungen aufeinanderprallen. Ein Kabinettstück der besonderen Art. Großartig. Dieser Roman hat mich so bald nicht losgelassen.
Für alle die heranwachsende Kinder haben. Toll geschrieben.

„Sehr intensiv, total spannend und sehr brisant“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Als dieser Titel im Sommer 2010 auf Deutsch erschienen ist, wurde er im Feuilleton hervorragend bewertet. Seit 2011 gibt es diesen tollen Roman des niederländischen Autors Herman Koch auch als Taschenbuch. Ich fand sowohl diesen Roman als auch den Nachfolger „Sommerhaus mit Swimmingpool“ genial. Bei beiden Romanen stellt sich die Frage, in welches Genre sie gehören – Gesellschaftsroman oder Krimi?

„Angerichtet“ ist ein Roman, der an einem einzigen Abend in einem Nobelrestaurant spielt. Dort treffen sich die beiden Brüder Paul und Serge mit ihren Frauen, um ein schönes Abendessen zu genießen. Allerdings wird schon gleich am Anfang des Buches klar, dass der Ich-Erzähler Paul, ein ehemaliger Lehrer, seinen Bruder Serge, einen aufstrebenden Politiker, nicht leiden kann. Er macht sich über ihn und sein neureiches Getue lustig. Im Laufe des Abends wird immer klarer, dass dieses Essen kein gemütliches Beisammensein ist, sondern dass die beiden Paare dringend etwas Familiäres besprechen müssen. Es dauert lange, bis das Thema endlich auf den Tisch kommt. Bis es soweit ist, kann sich der Leser an der Sprache und den Spitzfindigkeiten des Autoren bzw. seines Erzählers Paul ergötzen. Aber plötzlich bleibt einem beim Lesen das Lachen im Halse stecken, denn der Grund des Zusammentreffens wird immer deutlicher. Es ist etwas Furchtbares geschehen, und jetzt muss gemeinsam eine Lösung für alle Beteiligten gefunden werden. Die Situation eskaliert.

Herman Koch schafft es, einen ganz subtil immer mehr in seinen Roman hineinzuziehen. Die Story ist gleichermaßen hochspannend und erschreckend. Beim Lesen stellt sich ganz zwangsläufig die Frage, wie man selbst in so einer Situation reagieren würde. Herman Koch spricht einige brisante Themen in seinem Buch an und entlarvt dabei die Gesellschaft. Es ist erschreckend, wie sympathisch die Hauptdarsteller am Anfang rüberkommen und wie sie sich im Laufe der Geschichte verändern. Ein absolut genialer Roman!
Als dieser Titel im Sommer 2010 auf Deutsch erschienen ist, wurde er im Feuilleton hervorragend bewertet. Seit 2011 gibt es diesen tollen Roman des niederländischen Autors Herman Koch auch als Taschenbuch. Ich fand sowohl diesen Roman als auch den Nachfolger „Sommerhaus mit Swimmingpool“ genial. Bei beiden Romanen stellt sich die Frage, in welches Genre sie gehören – Gesellschaftsroman oder Krimi?

„Angerichtet“ ist ein Roman, der an einem einzigen Abend in einem Nobelrestaurant spielt. Dort treffen sich die beiden Brüder Paul und Serge mit ihren Frauen, um ein schönes Abendessen zu genießen. Allerdings wird schon gleich am Anfang des Buches klar, dass der Ich-Erzähler Paul, ein ehemaliger Lehrer, seinen Bruder Serge, einen aufstrebenden Politiker, nicht leiden kann. Er macht sich über ihn und sein neureiches Getue lustig. Im Laufe des Abends wird immer klarer, dass dieses Essen kein gemütliches Beisammensein ist, sondern dass die beiden Paare dringend etwas Familiäres besprechen müssen. Es dauert lange, bis das Thema endlich auf den Tisch kommt. Bis es soweit ist, kann sich der Leser an der Sprache und den Spitzfindigkeiten des Autoren bzw. seines Erzählers Paul ergötzen. Aber plötzlich bleibt einem beim Lesen das Lachen im Halse stecken, denn der Grund des Zusammentreffens wird immer deutlicher. Es ist etwas Furchtbares geschehen, und jetzt muss gemeinsam eine Lösung für alle Beteiligten gefunden werden. Die Situation eskaliert.

Herman Koch schafft es, einen ganz subtil immer mehr in seinen Roman hineinzuziehen. Die Story ist gleichermaßen hochspannend und erschreckend. Beim Lesen stellt sich ganz zwangsläufig die Frage, wie man selbst in so einer Situation reagieren würde. Herman Koch spricht einige brisante Themen in seinem Buch an und entlarvt dabei die Gesellschaft. Es ist erschreckend, wie sympathisch die Hauptdarsteller am Anfang rüberkommen und wie sie sich im Laufe der Geschichte verändern. Ein absolut genialer Roman!

„Unglaublich“

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Zwei Paare treffen sich in einem Nobelrestaurant zum Abendessen. Während dieses schicken Essens werden Sie von ihren Söhnen angerufen die etwas grausames getan haben. Sie Eltern besprechen im Restaurant den Umgang damit. Ein Familiendrama das subtiler und zynischer nicht sein könnte. Große Literatur aus den Niederlanden.

Zwei Paare treffen sich in einem Nobelrestaurant zum Abendessen. Während dieses schicken Essens werden Sie von ihren Söhnen angerufen die etwas grausames getan haben. Sie Eltern besprechen im Restaurant den Umgang damit. Ein Familiendrama das subtiler und zynischer nicht sein könnte. Große Literatur aus den Niederlanden.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Wurde mir von einer Kundin empfohlen und was soll ich sagen?! Einfach super! Wurde mir von einer Kundin empfohlen und was soll ich sagen?! Einfach super!

„Nichts ist so wie es scheint...“

Julia Neubert, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der Ich-Erzähler berichtet von einem Restaurantbesuch mit seiner Frau, seinem Bruder und der Schwägerin. Es gilt eine heikle Familienangelegenheit zu besprechen.
Relativ schnell bildet man sich ein Urteil - zwangsläufig aufgrund der Erzählperspektive. Doch Herman Koch hat ein kluges Verwirrspiel inszeniert, dass einen ziemlich überraschen wird.
Der Ich-Erzähler berichtet von einem Restaurantbesuch mit seiner Frau, seinem Bruder und der Schwägerin. Es gilt eine heikle Familienangelegenheit zu besprechen.
Relativ schnell bildet man sich ein Urteil - zwangsläufig aufgrund der Erzählperspektive. Doch Herman Koch hat ein kluges Verwirrspiel inszeniert, dass einen ziemlich überraschen wird.

A. Harneit, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Wie weit darf Elternliebe gehen? Spannend und aufwühlend beschreibt der Autor das Aufeinandertreffen zweier Elternpaare, deren Kinder etwas Schreckliches getan haben. Wie weit darf Elternliebe gehen? Spannend und aufwühlend beschreibt der Autor das Aufeinandertreffen zweier Elternpaare, deren Kinder etwas Schreckliches getan haben.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Unglaublich subtil und erdrückend geschrieben. Je mehr die Protagonisten beim Essen voranschreiten, desto erdrückender wird die Stimmung für alle, einschließlich für den Leser. Unglaublich subtil und erdrückend geschrieben. Je mehr die Protagonisten beim Essen voranschreiten, desto erdrückender wird die Stimmung für alle, einschließlich für den Leser.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Spannendes Familiendrama um zwei ungleiche Brüder. Es geht um Moral, Schuld, Ehrgeiz und Rivalität. Das Grauen schleicht sich hier langsam heran und dauert nach dem Lesen noch an. Spannendes Familiendrama um zwei ungleiche Brüder. Es geht um Moral, Schuld, Ehrgeiz und Rivalität. Das Grauen schleicht sich hier langsam heran und dauert nach dem Lesen noch an.

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Mein Lieblingsbuch unter den boshaften Büchern! Der leichte Tonfall von Koch macht die moralischen Abgründe noch gruseliger und zwingt den Leser, sich ständig zu hinterfragen. Mein Lieblingsbuch unter den boshaften Büchern! Der leichte Tonfall von Koch macht die moralischen Abgründe noch gruseliger und zwingt den Leser, sich ständig zu hinterfragen.

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

Mit lässiger Larmoyanz führt uns der Erzähler an der Nase herum - und enthüllt eine böse Story. Großartiges Buch! Mit lässiger Larmoyanz führt uns der Erzähler an der Nase herum - und enthüllt eine böse Story. Großartiges Buch!

„Heftig,heftig“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Von Kollegen und Kunden hochgeschätzt,gibt es diesen umstrittenen Roman nun also auch im Taschenbuch.Über den Inhalt haben schon genügend andere referiert,also bleibt mir nur zu sagen: in dieser netten Taschenbuchform kann man ihn auch gut mal als Mitbringsel zur nächsten abendlichen Einladung einplanen,für Diskussionsstoff ist dann spätestens bei der nächsten gesorgt! Tolles Buch. Von Kollegen und Kunden hochgeschätzt,gibt es diesen umstrittenen Roman nun also auch im Taschenbuch.Über den Inhalt haben schon genügend andere referiert,also bleibt mir nur zu sagen: in dieser netten Taschenbuchform kann man ihn auch gut mal als Mitbringsel zur nächsten abendlichen Einladung einplanen,für Diskussionsstoff ist dann spätestens bei der nächsten gesorgt! Tolles Buch.

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Atmosphärisch dicht erzähltes Familiendrama das schockiert und dazu anregt sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen wie weit man für seine Lieben gehen würde. Fabelhaft erzählt! Atmosphärisch dicht erzähltes Familiendrama das schockiert und dazu anregt sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen wie weit man für seine Lieben gehen würde. Fabelhaft erzählt!

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Alles beginnt ganz harmlos, aber nach und nach offenbart sich ein Grauen, in dem die eigenen Kinder verstrickt sind. Gnadenlos und gut geschrieben. Alles beginnt ganz harmlos, aber nach und nach offenbart sich ein Grauen, in dem die eigenen Kinder verstrickt sind. Gnadenlos und gut geschrieben.

„Die Last der Schuld“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Schräg und mutig - das sind die Prädikate, die mir zu diesem Titel sofort einfallen. Die Handlung des gesamten Buches umfasst schlussendlich mehr oder weniger einen einzigen Abend. An dem über eine Tat gesprochen - oder eben geschwiegen wird, die sprachlos macht und ratlos zurücklässt. Die Schlichtheit der Sprache und die teils sehr nüchterne Darstellung des Geschehnisses lassen den Leser betroffen zurück. Besonders aufwühlend, weil so ganz und gar nachvollziehbar sind die gegensätzlichen Reaktionen - oder deren Ausbleiben - beider Familien. Harter Tobak, absolut lesenswert.

Schräg und mutig - das sind die Prädikate, die mir zu diesem Titel sofort einfallen. Die Handlung des gesamten Buches umfasst schlussendlich mehr oder weniger einen einzigen Abend. An dem über eine Tat gesprochen - oder eben geschwiegen wird, die sprachlos macht und ratlos zurücklässt. Die Schlichtheit der Sprache und die teils sehr nüchterne Darstellung des Geschehnisses lassen den Leser betroffen zurück. Besonders aufwühlend, weil so ganz und gar nachvollziehbar sind die gegensätzlichen Reaktionen - oder deren Ausbleiben - beider Familien. Harter Tobak, absolut lesenswert.

„Angerichtet - nicht nur das Essen“

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Wer hat sich das nicht schon immer gewünscht: In einem der besten Lokale der Stadt zu Abend essen. Doch Herman Koch macht klar: das Stammlokal um die Ecke ist die eindeutig bessere Wahl. Gähnende Leere auf dem Teller, nur unterbrochen von - zum Beispiel - drei Blättern Feldsalat und einem kleinen Klumpen Ziegenkäse; dazu der Ober, der jede Komponente der Mahlzeit noch lang und breit erklärt und dabei fast mit dem Finger ins Essen stupst. Was als harmloses Familienessen beginnt, endet dramatisch. Um ungeheuerliche Geheimnisse zu bewahren, werden alle Mittel ausgeschöpft. Eltern sollten ihre Kinder beschützen – doch wie weit darf man gehen? Eine zum Nachdenken anregende Sozialstudie der heutigen Oberschicht, absolut lesenswert.

Wer hat sich das nicht schon immer gewünscht: In einem der besten Lokale der Stadt zu Abend essen. Doch Herman Koch macht klar: das Stammlokal um die Ecke ist die eindeutig bessere Wahl. Gähnende Leere auf dem Teller, nur unterbrochen von - zum Beispiel - drei Blättern Feldsalat und einem kleinen Klumpen Ziegenkäse; dazu der Ober, der jede Komponente der Mahlzeit noch lang und breit erklärt und dabei fast mit dem Finger ins Essen stupst. Was als harmloses Familienessen beginnt, endet dramatisch. Um ungeheuerliche Geheimnisse zu bewahren, werden alle Mittel ausgeschöpft. Eltern sollten ihre Kinder beschützen – doch wie weit darf man gehen? Eine zum Nachdenken anregende Sozialstudie der heutigen Oberschicht, absolut lesenswert.

Anka Ziegler, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Center

Tragisch, spannend und verwirrend. Sie werden sicher am Ende auch noch grübeln. Die Bücher von H. Koch sind einzigartig und mit fast nichts zu vergleichen. Das hier ist das beste. Tragisch, spannend und verwirrend. Sie werden sicher am Ende auch noch grübeln. Die Bücher von H. Koch sind einzigartig und mit fast nichts zu vergleichen. Das hier ist das beste.

„Elternliebe“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Die Kulisse eines Nobelrestaurants läßt zu Beginn des Buches hoffen, daß es doch noch ein netter Abend wird. Weit gefehlt! Zwei Brüder, deren Verhältnis nicht das Beste ist, Söhne die eine unglaubliche Gewalttat begingen und Eltern, die den Versuch unternehmen damit umzugehen und ihre Kinder zu schützen. Das Konflikt- und Gewaltpotential dieses Buches hat mich erschreckt, aber für mich eines der besten Bücher der letzten Zeit. Die Kulisse eines Nobelrestaurants läßt zu Beginn des Buches hoffen, daß es doch noch ein netter Abend wird. Weit gefehlt! Zwei Brüder, deren Verhältnis nicht das Beste ist, Söhne die eine unglaubliche Gewalttat begingen und Eltern, die den Versuch unternehmen damit umzugehen und ihre Kinder zu schützen. Das Konflikt- und Gewaltpotential dieses Buches hat mich erschreckt, aber für mich eines der besten Bücher der letzten Zeit.

„Dinner mit bitterem Beigeschmack“

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Zwei Brüder treffen sich mit ihren Frauen zum gemeinsamen Abendessen in einem Nobelrestaurant, wobei sie der Leser vom Aperitif bis zum Dessert begleitet. Das allein wäre banal, würde nicht bald die Frage im Raum stehen, wie weit der Mensch bereit ist zu gehen, um die eigene Familie zu schützen. Kann er über Gewalt, Rassismus und Mord hinwegsehen oder würde er sogar selbst Verbrechen verüben, um seine Lieben zu decken?

Wie schon im »Sommerhaus mit Swimmingpool« enthüllt Herman Koch die abgründigen Gedankengänge seines Protagonisten. Hierbei lenkt er die Sympathie des Lesers am Anfang des Romans bewusst auf seinen Helden, um dann mit jedem Kapitel mehr und mehr dessen moralische Verwerflichkeit aufzudecken und die dargestellte Familienidylle als Schein zu entlarven. Mit jeder Seite wächst der innere Konflikt zwischen den eigenen ethnischen Grundsätzen und dem Instinkt seine Familie zu beschützen, bis sich diese spätestens zum Dessert zu einer undurchsichtigen Grauzone vermischen.

Die Geschichte, die uns der Koch hier serviert, lohnt es sich auf jeden Fall zu lesen, wird aber bestimmt nicht jedem schmecken…
Zwei Brüder treffen sich mit ihren Frauen zum gemeinsamen Abendessen in einem Nobelrestaurant, wobei sie der Leser vom Aperitif bis zum Dessert begleitet. Das allein wäre banal, würde nicht bald die Frage im Raum stehen, wie weit der Mensch bereit ist zu gehen, um die eigene Familie zu schützen. Kann er über Gewalt, Rassismus und Mord hinwegsehen oder würde er sogar selbst Verbrechen verüben, um seine Lieben zu decken?

Wie schon im »Sommerhaus mit Swimmingpool« enthüllt Herman Koch die abgründigen Gedankengänge seines Protagonisten. Hierbei lenkt er die Sympathie des Lesers am Anfang des Romans bewusst auf seinen Helden, um dann mit jedem Kapitel mehr und mehr dessen moralische Verwerflichkeit aufzudecken und die dargestellte Familienidylle als Schein zu entlarven. Mit jeder Seite wächst der innere Konflikt zwischen den eigenen ethnischen Grundsätzen und dem Instinkt seine Familie zu beschützen, bis sich diese spätestens zum Dessert zu einer undurchsichtigen Grauzone vermischen.

Die Geschichte, die uns der Koch hier serviert, lohnt es sich auf jeden Fall zu lesen, wird aber bestimmt nicht jedem schmecken…

„Top!“

Judith Fekete, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Dieser Roman hat mich wachgehalten. Herman Koch zwingt den Leser permanent seine Meinung zu den handelnden Protagonisten zu ändern! In jedem Kapitel gehen neue Abgründe auf.
Und oft denkt man selbst: Was würde ich tun?

Lassen sie sich von Herman Koch zum Essen einladen!
Ob es ihnen schmeckt sei ihnen überlassen! ;-)

Ein geniales, spannendes Buch!
Dieser Roman hat mich wachgehalten. Herman Koch zwingt den Leser permanent seine Meinung zu den handelnden Protagonisten zu ändern! In jedem Kapitel gehen neue Abgründe auf.
Und oft denkt man selbst: Was würde ich tun?

Lassen sie sich von Herman Koch zum Essen einladen!
Ob es ihnen schmeckt sei ihnen überlassen! ;-)

Ein geniales, spannendes Buch!

„À la carte (eBook)“

Christian Oertel, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Der Holländer Hermann Koch hat die gesamte Handlung seines Romans ANGERICHTET, als eine einzige Momentaufnahme eines Abends, einem Kammerstück gleich, in ein nobles Restaurant der holländischen Upper Class verlegt.
Die Darsteller sind zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, und deren Frauen.
Der ehemalige Lehrer Paul, dem psychischen Druck seines Berufsalltags nicht gewachsen.
Und Serge, erfolgreicher Politiker, kandidiert für das Amt des Premierministers.
Man hat sich zum Essen verabredet, um die Probleme der pubertären Kinder zu besprechen.

Mit jedem Gang zerbröselt die scheinbar heile Welt der Halbliterflaschen Vittel und gebrauchtwagenteuren Weine. Eifersüchteleien und Konflikte brechen auf und enden in einem gnadenlosen Schlussakt, sprich Digestif. Ein fragiles Drama in sechs Gängen entpuppt sich mehr und mehr als Thriller.
Dieses verstörende, atemraubende Familienpsychogramm wäre die perfekte Romanvorlage eines Films von Michael Haneke („Das weiße Band“ et cetera).
Der Holländer Hermann Koch hat die gesamte Handlung seines Romans ANGERICHTET, als eine einzige Momentaufnahme eines Abends, einem Kammerstück gleich, in ein nobles Restaurant der holländischen Upper Class verlegt.
Die Darsteller sind zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, und deren Frauen.
Der ehemalige Lehrer Paul, dem psychischen Druck seines Berufsalltags nicht gewachsen.
Und Serge, erfolgreicher Politiker, kandidiert für das Amt des Premierministers.
Man hat sich zum Essen verabredet, um die Probleme der pubertären Kinder zu besprechen.

Mit jedem Gang zerbröselt die scheinbar heile Welt der Halbliterflaschen Vittel und gebrauchtwagenteuren Weine. Eifersüchteleien und Konflikte brechen auf und enden in einem gnadenlosen Schlussakt, sprich Digestif. Ein fragiles Drama in sechs Gängen entpuppt sich mehr und mehr als Thriller.
Dieses verstörende, atemraubende Familienpsychogramm wäre die perfekte Romanvorlage eines Films von Michael Haneke („Das weiße Band“ et cetera).

„Lassen Sie sich nicht täuschen...!!!“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Ein netter Abend im edlen Restaurant; zwei Brüder und ihre Frauen sind zum Essen verabredet. Sie wollen etwas Wichtiges besprechen...

...um was es dabei gehen soll, wird erst nach und nach klar – die Geschichte geht in eine völlig unerwartete Richtung; entsetzlich, schockierend, beklemmend. „Angerichtet“ entfaltet sofort Sogwirkung, wie ein Thriller. Ein Familiendrama um unfassbare Ereignisse. Sozialkritik intelligent und geschickt auf den Punkt gebracht. Nachhaltig und sehr gut.
Ein netter Abend im edlen Restaurant; zwei Brüder und ihre Frauen sind zum Essen verabredet. Sie wollen etwas Wichtiges besprechen...

...um was es dabei gehen soll, wird erst nach und nach klar – die Geschichte geht in eine völlig unerwartete Richtung; entsetzlich, schockierend, beklemmend. „Angerichtet“ entfaltet sofort Sogwirkung, wie ein Thriller. Ein Familiendrama um unfassbare Ereignisse. Sozialkritik intelligent und geschickt auf den Punkt gebracht. Nachhaltig und sehr gut.

„Herman Koch, Angerichtet“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Zwei Ehepaare treffen sich zum Abendessen in einem Sternerestaurant. Die Männer sind Brüder - aber so erfolglos der Eine, so erfolgreich der Andere. Sie müssen reden! Über ihre Söhne, die gemeinsam ein Verbrechen begangen haben. Im Laufe des Abends zerbröckelt die heile Fassade: was soll man tun? Die Zukunft der Familien ruinieren,oder doch lieber schweigen?
Hier werden nicht nur die Protagonisten hin- und hergerissen - auch der Leser muß auf den Prüfstand der Moral.
Ein Abendessen zweier Paare - ein Buch, das den Leser lange beschäftigen wird.
Zwei Ehepaare treffen sich zum Abendessen in einem Sternerestaurant. Die Männer sind Brüder - aber so erfolglos der Eine, so erfolgreich der Andere. Sie müssen reden! Über ihre Söhne, die gemeinsam ein Verbrechen begangen haben. Im Laufe des Abends zerbröckelt die heile Fassade: was soll man tun? Die Zukunft der Familien ruinieren,oder doch lieber schweigen?
Hier werden nicht nur die Protagonisten hin- und hergerissen - auch der Leser muß auf den Prüfstand der Moral.
Ein Abendessen zweier Paare - ein Buch, das den Leser lange beschäftigen wird.

„Wie würden Sie entscheiden?“

Markus König, Thalia-Buchhandlung Berlin

Zwei Brüder und ihre Frauen treffen sich in einen In-Lokal. Beim Smalltalk wird vorerst das vakante Thema "Die Zukunft ihrer Söhne" vermieden. Die Jungen haben sich etwas zu schulden kommen lassen, welches ihr ganzes Leben bestimmen könnte. Beide Ehepaare wollen nur das Beste für ihre Kinder, aber wie weit darf man mit bedingungsloser Liebe, Verrat und Gewalt gehen?
Als Leser ist man gefordert, sein moralisches Urteil neu zu fällen und dies ist äußerst schwer. "Angericht" ist bereit in 14 Ländern erschienen und wird sehr wahrscheinlich auch bald verfilmt.
Zwei Brüder und ihre Frauen treffen sich in einen In-Lokal. Beim Smalltalk wird vorerst das vakante Thema "Die Zukunft ihrer Söhne" vermieden. Die Jungen haben sich etwas zu schulden kommen lassen, welches ihr ganzes Leben bestimmen könnte. Beide Ehepaare wollen nur das Beste für ihre Kinder, aber wie weit darf man mit bedingungsloser Liebe, Verrat und Gewalt gehen?
Als Leser ist man gefordert, sein moralisches Urteil neu zu fällen und dies ist äußerst schwer. "Angericht" ist bereit in 14 Ländern erschienen und wird sehr wahrscheinlich auch bald verfilmt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
57 Bewertungen
Übersicht
43
13
1
0
0

Familie
von einer Kundin/einem Kunden aus Absdorf am 11.06.2017

Angerichtet Angerichtet Herman Koch Rezension vom 11.06.2017 (0) Der Protagonist Paul Lohmann ist gemeinsam mit seiner Gattin mit seinem berühmten Politiker-Bruder und seiner Schwägerin in ein Sternerestarant verabredet. Es wird ziemlich schnell klar, dass es in dieser Familie einige Ungereimtheiten und Probleme gibt. Die Erzählung steugert sich aber rasant und eröffnet Schuld, psychologische... Angerichtet Angerichtet Herman Koch Rezension vom 11.06.2017 (0) Der Protagonist Paul Lohmann ist gemeinsam mit seiner Gattin mit seinem berühmten Politiker-Bruder und seiner Schwägerin in ein Sternerestarant verabredet. Es wird ziemlich schnell klar, dass es in dieser Familie einige Ungereimtheiten und Probleme gibt. Die Erzählung steugert sich aber rasant und eröffnet Schuld, psychologische Abgründe und schockierende zwischenmenschliche Beziehungen. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und das Buch liest sich schnell und flüssig. Die Geschichte ist in den Ablauf des Dinners gegliedert nach Vorspeise, etc! Das Erzählte spielt ausschließlich im Restaurant, was bei einer solch spannenden Handlung wirklich bewunderswert ist. Mich erinnert dieser Aspekt ein wenig an "Der Gott des Gemetzels" und ist genau toll umgesetzt! Die Geschichte ist aufwühlend und konfrontiert den Leser mit seinen eigenen Werten sowie seinen Normalvorstellungen. Für mich handelt es sich um ein extrem gelungenes Werk und ich hoffe, dass die Hollywoodverfilmung dem gerecht werden kann!

ein gut gewürztes Menü
von maleur aus Berlin am 27.03.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Zwei Ehepaare Treffen sich in einem Sterne-Restaurant um eine brisante Angelegenheit der Söhne zu besprechen. Die Ehemänner sind Brüder. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Sicht des Ich-Erzählers Paul Lohman betrachtet. Sie ist in die Abschnitte „Aperitif, Vorspeise, Hauptgang, Dessert, Digestif und Trinkgeld“ unterteilt und diese wiederum in Kapitel.... Zwei Ehepaare Treffen sich in einem Sterne-Restaurant um eine brisante Angelegenheit der Söhne zu besprechen. Die Ehemänner sind Brüder. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Sicht des Ich-Erzählers Paul Lohman betrachtet. Sie ist in die Abschnitte „Aperitif, Vorspeise, Hauptgang, Dessert, Digestif und Trinkgeld“ unterteilt und diese wiederum in Kapitel. Der Schreibstil ist umgangssprachlich und locker. Der Autor arbeitet teilweise mit Rückblicken und im Rückblick mit weiterer Retrospektive, so dass ich manchmal Mühe hatte zu erkennen in welcher Zeitebene der gelesene Abschnitt spielt, was den Lesefluss störte. Die Rahmenhandlung des Romans spielt an einem einzigen Abend in einem Nobel-Restaurant. Der Ich-Erzähler betrachtet mit feinsinnigem Humor die Etikette der Lokalität und beschreibt mit scharfer Ironie den Charakter seines Bruders, der eine unangenehmer, karrieregeiler und berechnende Person ist und dessen Machtstreben auf ein hohes politisches Amt zielt. Nach dem ersten Drittel beginnen die Erinnerungen des Ich-Erzählers und damit offenbart sich dann auch der Charakter von Paul Lohmann. Anfangs habe ich mich über Pauls imaginäre psychische Erkrankung geärgert, verstand es aber dann als ein Stilmittel, das es Paul erlaubt sein Verhalten ohne Gesichtsverlust zu reflektieren, denn das hat es in sich. Abschließend kann ich feststellen, dass mich dieses Buch noch Tage nachdem ich es fertig gelesen habe und bereits beim nächsten Buch war, inhaltlich beschäftigt hat. Wenn ein Buch so etwas schafft, kann es gar nicht schlecht sein.

von Katrin Kramer aus Weimar am 26.06.2016
Bewertet: anderes Format

Unglaublich spannender Roman mit Sogwirkung. Wie weit gehen Menschen um sich und ihre Familie zu schützen? Abgründe mit faszinierender schockierender Amosphäre tun sich auf!