Meine Filiale

Die undankbare Fremde

Roman

KIWI Band 1355

Irena Brezna

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Amüsant, temperamentvoll und wunderbar ungerecht« Die Zeit

Auf der Suche nach einer besseren Welt verschlägt es 1968 eine Jugendliche in die Schweiz, das Land des harten Käses, wo sie, so lernt sie im Sprachkurs, dennoch keinen Käse reden soll. Zuhause ist da, wo man motzen darf, hier aber soll sie dankbar sein. Die neue Umgebung scheint ihr sperrig, distanziert, sie rebelliert gegen das Gastland, das sie unter seine Regeln zwingt und sie nicht sie selbst sein lässt. Aber sie trifft auch auf viele andere Gestrandete, die hoffen, etwas aus ihrem Leben machen zu können: kleine Diebe, Depressive, Schlawiner, Kriegsflüchtlinge, Ausgebeutete, Überangepasste und Naive. Und sie lernt, Exil und Fremdheit als Reichtum zu erfahren, sie wird Brückenbauerin zwischen den Kulturen.

Es ist ein sehr mutiges Buch. Literaturclub 20130508

Irena Brežná, geboren 1950 in der Tschechoslowakei. 1968 Emigration in die Schweiz. Journalistin, Schriftstellerin, Slawistin, Psychologin, Menschenrechtlerin. Zuletzt erschien ihr autobiographisch gefärbter Roman Die undankbare Fremde (2012). Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den EMMA-Journalistinnenpreis und den Theodor-Wolff-Preis für ihre Kriegsreportagen aus Tschetschenien.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 10.09.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04591-8
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19/12,6/1,5 cm
Gewicht 148 g
Auflage 3
Verkaufsrang 52994

Weitere Bände von KIWI

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Flüchtlinge aus der CSSR 1968
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 02.08.2020

In ganz dichter Sprache beschreibt I. Brezna ihre schwierige Assimilation in der Schweiz. Sie kam als junge Frau in die Schweiz, ich als neunjähriges Mädchen. Ich hatte es viel leichter, hier anzukommen, Ihre Beschreibungen erinnern mich aber in manchem an meine Eltern. Diese hatten aber im Gegenteil von Irina Brezna alles dara... In ganz dichter Sprache beschreibt I. Brezna ihre schwierige Assimilation in der Schweiz. Sie kam als junge Frau in die Schweiz, ich als neunjähriges Mädchen. Ich hatte es viel leichter, hier anzukommen, Ihre Beschreibungen erinnern mich aber in manchem an meine Eltern. Diese hatten aber im Gegenteil von Irina Brezna alles daran gesetzt, sich im neuen Gastland zu assimilieren. In der Seele aber litten sie am Verlust der Heimat und vermissten Freunde und Familie, die sie zurücklassen mussten. Wer hätte ahnen können, dass 1989 die Mauer fällt!


  • Artikelbild-0