Sarg niemals nie

Roman

(7)
Der verrückteste Horror, den man für Geld kaufen kann: England, im Jahr 1817. Oliver Beard sitzt wegen seiner Gaunereien im Gefängnis. Als die Gelegenheit günstig ist, fädelt er seine Flucht ein und lässt sich nach draußen schaffen – im Sarg. Auf dem nahe gelegenen Friedhof steigt er wieder aus dem Grab. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass er ab sofort eine Schar Vampire am, nun ja, Hals hat, die ihn für ihren auferstandenen Anführer halten – und zu allem Überfluss ist der wahre Gebieter der Vampire auch schon unterwegs, um seine Ansprüche geltend zu machen …
Portrait
Dan Wells studierte Englisch an der Brigham Young University in Provo, Utah, und war Redakteur beim Science-Fiction-Magazin »The Leading Edge«. Mit »Ich bin kein Serienkiller« erschuf er das kontroverseste und ungewöhnlichste Thrillerdebüt der letzten Jahre. Weitere Bestseller wie »Mr. Monster« und »Ich will dich nicht töten« folgten. Nach seinen futuristischen Thrillern um die »Partials« ist »Du bist noch nicht tot« der lang erwartete neue John-Cleaver-Roman.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 12.11.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-26959-9
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19/12/3 cm
Gewicht 304 g
Originaltitel A Night of Blacker Darkness
Übersetzer Jürgen Langowski
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Sarg niemals nie

Sarg niemals nie

von Dan Wells
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=
Nur über deine Leiche / John Cleaver Bd.5

Nur über deine Leiche / John Cleaver Bd.5

von Dan Wells
(2)
Buch (Taschenbuch)
12,99
+
=

für

21,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Ebenso witziger wie spannender Horrorthriller. Beste Unterhaltung mit zahlreichen Wendungen und schrillen Charakteren. Ebenso witziger wie spannender Horrorthriller. Beste Unterhaltung mit zahlreichen Wendungen und schrillen Charakteren.

„Vampir wider Willen“

Lenke Balaton, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Fredericks Leben läuft gar nicht nach Plan. Zuerst fälscht er ein Testament, wird aber dabei erwischt und landet deswegen im Gefängnis. Ihm gelingt die Flucht in einem Sarg, doch hat Frederick dabei Zeugen: Eine Gruppe von Vampiren beobachten ihn dabei, wie er aus seinem Grab steigt und halten ihn für ihren Anführer. Fortan ist Frederick auf der Flucht vor den aufdringlichen Vampiren während er gleichzeitig versucht, doch noch an das Erbe zu gelangen.

Wer skurrile Geschichten und schwarzen Humor mag ist hier genau richtig. Immer wieder kommt es zu Irrungen und Wirrungen und Frederick lässt auch kein Fettnäpfchen aus. Oft muss man anfangen zu lachen, da Wells es sehr gut versteht, Szenen auszumalen, sodass man alles genau vor Augen hat. Ein etwas anderer Vampirroman!
Fredericks Leben läuft gar nicht nach Plan. Zuerst fälscht er ein Testament, wird aber dabei erwischt und landet deswegen im Gefängnis. Ihm gelingt die Flucht in einem Sarg, doch hat Frederick dabei Zeugen: Eine Gruppe von Vampiren beobachten ihn dabei, wie er aus seinem Grab steigt und halten ihn für ihren Anführer. Fortan ist Frederick auf der Flucht vor den aufdringlichen Vampiren während er gleichzeitig versucht, doch noch an das Erbe zu gelangen.

Wer skurrile Geschichten und schwarzen Humor mag ist hier genau richtig. Immer wieder kommt es zu Irrungen und Wirrungen und Frederick lässt auch kein Fettnäpfchen aus. Oft muss man anfangen zu lachen, da Wells es sehr gut versteht, Szenen auszumalen, sodass man alles genau vor Augen hat. Ein etwas anderer Vampirroman!

Profilbild

„Wie wird man ein Vampir?“

, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ganz einfach! Man begeht eine Betrügerei, kommt dafür ins Gefängnis, stellt sich tot, läßt sich im Sarg aus dem Gefängnis tragen und steigt auf dem Friedhof aus dem Sarg wieder aus.
So erging es Frederick Whithers und das alles nur, um eine unrechtmäßige Erbschaft antreten zu können.
Von nun an wird Frederick von echten Vampiren und der Polizei verfolgt.
Auf der Flucht versucht er an die Erbschaft zu gelangen. Er wird dabei von einem gewissen John begleitet, der unheimlich gerne reimt und jedem erzählt, dass Frederick ein Vampir sein soll.
So entstehen die komischsten Situationen.

Die Geschichte wird fast nur über Dialoge erzählt, was mir sehr gefiel.
Ein Vampirroman, der nicht romantisch oder gruselig ist, sondern sehr lustig mit absonderlichen Figuren.
Ganz einfach! Man begeht eine Betrügerei, kommt dafür ins Gefängnis, stellt sich tot, läßt sich im Sarg aus dem Gefängnis tragen und steigt auf dem Friedhof aus dem Sarg wieder aus.
So erging es Frederick Whithers und das alles nur, um eine unrechtmäßige Erbschaft antreten zu können.
Von nun an wird Frederick von echten Vampiren und der Polizei verfolgt.
Auf der Flucht versucht er an die Erbschaft zu gelangen. Er wird dabei von einem gewissen John begleitet, der unheimlich gerne reimt und jedem erzählt, dass Frederick ein Vampir sein soll.
So entstehen die komischsten Situationen.

Die Geschichte wird fast nur über Dialoge erzählt, was mir sehr gefiel.
Ein Vampirroman, der nicht romantisch oder gruselig ist, sondern sehr lustig mit absonderlichen Figuren.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
2
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Diese Vampirkomödie macht wirklich Spaß, ein schräges und äußerst unterhaltsames Lesevergnügen!

Der Wahnsinn liegt nebenan auf dem Friedhof
von Melissa Lutansieto aus Landau in der Pfalz am 18.06.2012
Bewertet: Taschenbuch

Oliver Beard ist ein Kleinkrimineller, der wegen seiner Verbrechen hinter Gittern sitzt. Allerdings nicht sehr lange. Beard täuscht seinen Tod vor und landet auf dem Friedhof, wo er als Mensch wieder „aufersteht“. Durch ein kleines Missverständnis, welches sich dann in ein großes und unheimlich nervendes entwickelt, wird Oliver Beard... Oliver Beard ist ein Kleinkrimineller, der wegen seiner Verbrechen hinter Gittern sitzt. Allerdings nicht sehr lange. Beard täuscht seinen Tod vor und landet auf dem Friedhof, wo er als Mensch wieder „aufersteht“. Durch ein kleines Missverständnis, welches sich dann in ein großes und unheimlich nervendes entwickelt, wird Oliver Beard für einen Vampir gehalten. Ich muss sagen, dass dieses Buch nicht sehr viel Handlung beinhaltet. Die Geschichte zieht sich hin wie Kaugummi. Trotzdem konnte ich dieses Buch nicht beiseite legen. Es ist wirklich gut und witzig geschrieben. Ich war einige Male kurz davor das Buch an die Wand zu schmeißen und danach ganz schnell wieder aufzuklappen um es weiter zu lesen. Wer „Sa(r)g niemals nie“ liest, braucht starke Nerven, ein gutes Durchhaltevermögen und einen außergewöhnlichen Humor.

Ein bisschen Enttäuschung liegt in der Luft...
von einer Kundin/einem Kunden am 14.06.2012
Bewertet: Taschenbuch

Dies ist nicht mein erster Dan Wells. Ich habe bereits "Ich bin kein Serienkiller" und "Mr Monster" gelesen. Vielleicht bin ich auch deshalb ein bisschen enttäuscht. Die Idee der Geschichte an sich fand ich gar nicht mal so schlecht. Allerdings fand ich die Umsetzung nicht so toll. Der schwarze... Dies ist nicht mein erster Dan Wells. Ich habe bereits "Ich bin kein Serienkiller" und "Mr Monster" gelesen. Vielleicht bin ich auch deshalb ein bisschen enttäuscht. Die Idee der Geschichte an sich fand ich gar nicht mal so schlecht. Allerdings fand ich die Umsetzung nicht so toll. Der schwarze Humor ist ok und ich musste auch ein paar mal Schmunzeln. Die Geschichte ist etwas verwirrend, was nicht weiter tragisch ist, sondern eher Spannung erzeugt. Mich hat genervt, dass jeder Frederick für einen Vampir hält, obwohl er x-mal beteuert, dass er ein Mensch ist. (Dies ist kein Spoiler, denn es ist von Anfang an klar, dass er nicht untot ist.) Ich hoffe Dan Wells schreibt lieber wieder solche Bücher wie zu Beginn seiner Karriere, die stehen ihm nämlich besser. Ich vergebe trotzdem drei Sterne. Einen für die Idee, eine etwas andere Vampir-geschichte zu schreiben, einen für das tolle Design und einen dritten für die unterschiedlichen Charaktere, die allesamt einen Wiedererkennungswert haben.