Warenkorb
 

Der Atem der Welt

Roman

(14)
Nie hätte der junge Jaffy Brown geglaubt, der Armut und Enge im Hafenviertel des viktorianischen London zu entkommen. Doch dann begegnet er ausgerechnet dort einem entlaufenen Tiger, einem herrlichen Geschöpf auf geschmeidigen Pfoten, und sein Leben nimmt eine neue Richtung. Bald nimmt er Abschied von seiner geliebten Ishbel und heuert mit seinem besten Freund Tim auf einem Walfänger an, mit Kurs auf den Indischen Ozean und unbekannte Abenteuer. Noch ahnt Jaffy nicht, dass eine Reise vor ihm liegt, nach der nichts mehr so sein kann wie vorher.
Carol Birch erzählt mit herausragender Erfindungsgabe und einer leuchtenden sprachlichen Kraft – im Kopf das wogende Meer. Die Geschichte von Jaffy Brown führt zu den Grenzen des Vorstellbaren, und sie zeigt, dass Liebe und Freundschaft alles überdauern.
Portrait

Carol Birch, geboren 1951, hat bereits mehrere Romane veröffentlicht und wurde unter anderem mit dem David Higham Award ausgezeichnet. Mit Der Atem der Welt stand Birch auf der Shortlist des Man Booker Prize 2011. Birch lebt in Lancaster.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 393
Erscheinungsdatum 11.11.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-35969-2
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/3,1 cm
Gewicht 360 g
Originaltitel Jamrach's Menagerie
Auflage 1
Übersetzer Christel Dormagen
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Thomas K., Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Von realen Begebenheiten inspirierter Historienroman mitten aus der rauen Lebenswirklichkeit der Seefahrt Mitte des 19. Jhd.`s, als die Meere noch weit waren und voller Schrecken.. Von realen Begebenheiten inspirierter Historienroman mitten aus der rauen Lebenswirklichkeit der Seefahrt Mitte des 19. Jhd.`s, als die Meere noch weit waren und voller Schrecken..

„»Fahr nie mit einem Verrückten zur See« “

Sabrina Bredlow, Thalia-Buchhandlung Jena

Jaffy Brown lebt als achtjähriger Niemand in den ärmlichen viktorianischen Straßen Londons, bis er einem bengalischen Tiger begegnet. Ein paar Jahre älter und immer noch im Bann der exotischen Wildheit des Tigers heuern Jaffy und sein Freund Tim auf einem alten Walfänger an. Auf ihrer Reise kommen sie bis an die Grenzen der Welt und an die des Menschseins.

Phantasievoll und fesselnd beschreibt Carol Birch die abenteuerliche Reise von Jaffy und Tim. Dabei webt die Autorin so intensiv an ihrem „Seemannsgarn“, dass man die Kloake Londons förmlich riechen, das Gezwitscher der Vögel hören und das Salz der Südsee schmecken kann.
Jaffy Brown lebt als achtjähriger Niemand in den ärmlichen viktorianischen Straßen Londons, bis er einem bengalischen Tiger begegnet. Ein paar Jahre älter und immer noch im Bann der exotischen Wildheit des Tigers heuern Jaffy und sein Freund Tim auf einem alten Walfänger an. Auf ihrer Reise kommen sie bis an die Grenzen der Welt und an die des Menschseins.

Phantasievoll und fesselnd beschreibt Carol Birch die abenteuerliche Reise von Jaffy und Tim. Dabei webt die Autorin so intensiv an ihrem „Seemannsgarn“, dass man die Kloake Londons förmlich riechen, das Gezwitscher der Vögel hören und das Salz der Südsee schmecken kann.

„Seefahrerabenteuer“

Katrin Knauft, Thalia-Buchhandlung Bernburg (Saale)

Carol Birch nimmt uns in ihrer Geschichte, die teils auf wahren Begebenheiten beruht, mit auf die abenteuerliche, aber auch bedrückende Reise von Jaffy Brown. Dieser lebt im London des 19. Jahrhunderts und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Um seine Mutter zu unterstützen, arbeitet er bereits tagsüber für den Tierhändler Charles Jamrach und hilft nachts in einer Seemannskneipe aus. Hier schließt er erste Freundschaften und seine Sehnsucht nach der Seefahrerei wächst mit jedem Tag.
Mit dem Auftrag eines Tiersammlers, der sich einen „Drachen“ wünscht, wird Jaffys Wunsch erfüllt. So wird er Teil einer Schiffsmannschaft, mit der er in Länder reist, auf neue Kulturen trifft und eine tolle Kameradschaft erlebt. Nach längerer Fahrt erreicht die Mannschaft eine Insel, auf der „Drachen“ (Komodowarane) leben und es gelingt ihnen eines der gefährlichen Tiere zu fangen. Nach Erfüllung des Vorhabens wird die Heimreise angetreten, doch hierbei kommt es zum Unglück.
Das Schiff gerät in einen zerstörenden Sturm und kentert. Die Überlebenden müssen in zwei Rettungsbooten ausharren. Doch nach mehreren Wochen ist noch immer keine Rettung in Sicht und so kommt es in dieser ausweglosen Situation zum Schlimmsten.
Carol Birch zeigt uns zu welchen Handlungen Menschen in der Lage sind. Somit hat sie einen Roman geschaffen, der aufwühlt und nachwirkt. Der lebendige Schreibstil prägt die authentischen Schilderungen und sorgt dafür, dass man das Buch so schnell nicht wieder aus der Hand legt.
„Der Atem der Welt“ - abenteuerlich, bilderreich, realistisch und empfehlenswert.
Carol Birch nimmt uns in ihrer Geschichte, die teils auf wahren Begebenheiten beruht, mit auf die abenteuerliche, aber auch bedrückende Reise von Jaffy Brown. Dieser lebt im London des 19. Jahrhunderts und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Um seine Mutter zu unterstützen, arbeitet er bereits tagsüber für den Tierhändler Charles Jamrach und hilft nachts in einer Seemannskneipe aus. Hier schließt er erste Freundschaften und seine Sehnsucht nach der Seefahrerei wächst mit jedem Tag.
Mit dem Auftrag eines Tiersammlers, der sich einen „Drachen“ wünscht, wird Jaffys Wunsch erfüllt. So wird er Teil einer Schiffsmannschaft, mit der er in Länder reist, auf neue Kulturen trifft und eine tolle Kameradschaft erlebt. Nach längerer Fahrt erreicht die Mannschaft eine Insel, auf der „Drachen“ (Komodowarane) leben und es gelingt ihnen eines der gefährlichen Tiere zu fangen. Nach Erfüllung des Vorhabens wird die Heimreise angetreten, doch hierbei kommt es zum Unglück.
Das Schiff gerät in einen zerstörenden Sturm und kentert. Die Überlebenden müssen in zwei Rettungsbooten ausharren. Doch nach mehreren Wochen ist noch immer keine Rettung in Sicht und so kommt es in dieser ausweglosen Situation zum Schlimmsten.
Carol Birch zeigt uns zu welchen Handlungen Menschen in der Lage sind. Somit hat sie einen Roman geschaffen, der aufwühlt und nachwirkt. Der lebendige Schreibstil prägt die authentischen Schilderungen und sorgt dafür, dass man das Buch so schnell nicht wieder aus der Hand legt.
„Der Atem der Welt“ - abenteuerlich, bilderreich, realistisch und empfehlenswert.

„Verstörend schön!“

Sarah Aksamit, Thalia-Buchhandlung Heilbronn

Endlich wieder ein Abenteuerroman (im besten Sinne) ganz nach alter Schule.

In der Tradition von Dickens oder Melville beschreibt dieser Roman zunächst das Leben der Unterschicht im London des 19. Jahrhunderts. Daraus wird bald eine packende Geschichte über die Seefahrt, Freundschaft und dem Erwachsenwerden.
Auch die Hassliebe die einige Matrosen mit dem Meer verbindet, wird eindringlich vermittelt.

Die Autorin schafft es, den Ton des geschriebenen Wortes der Stimmung der Handlung anzupassen. Mal wild und verstörend wie ein Sturm auf hoher See, dann wieder sanft und zurückhaltend.
So spiegelt sie das An- und Abschwellen des Ozeans wieder, eben den Atem der Welt!
Endlich wieder ein Abenteuerroman (im besten Sinne) ganz nach alter Schule.

In der Tradition von Dickens oder Melville beschreibt dieser Roman zunächst das Leben der Unterschicht im London des 19. Jahrhunderts. Daraus wird bald eine packende Geschichte über die Seefahrt, Freundschaft und dem Erwachsenwerden.
Auch die Hassliebe die einige Matrosen mit dem Meer verbindet, wird eindringlich vermittelt.

Die Autorin schafft es, den Ton des geschriebenen Wortes der Stimmung der Handlung anzupassen. Mal wild und verstörend wie ein Sturm auf hoher See, dann wieder sanft und zurückhaltend.
So spiegelt sie das An- und Abschwellen des Ozeans wieder, eben den Atem der Welt!

„Großartiger und sehr lebendiger Abenteuerroman“

Lenke Balaton, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Der erste Anreiz für mich, dieses Buch zu kaufen, war ganz klar das Cover.
Doch bereits nach den ersten Seiten war für mich klar, dass dieses Buch in die Riege meiner Lieblingsbücher aufsteigen würde und ich habe mich nicht getäuscht!
Die Handlung ist so lebendig und detailliert geschrieben, dass man sich mitten in der Geschichte wiederfindet. Man fühlt mit dem Protagonisten mit und begibt sich mit ihm auf große Reise. Die fantastische Sprache trägt erheblich zu der Darstellung der Szenen bei, sodass die Geschichte vor den Augen des Lesers entsteht.
Für mich eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.
Der erste Anreiz für mich, dieses Buch zu kaufen, war ganz klar das Cover.
Doch bereits nach den ersten Seiten war für mich klar, dass dieses Buch in die Riege meiner Lieblingsbücher aufsteigen würde und ich habe mich nicht getäuscht!
Die Handlung ist so lebendig und detailliert geschrieben, dass man sich mitten in der Geschichte wiederfindet. Man fühlt mit dem Protagonisten mit und begibt sich mit ihm auf große Reise. Die fantastische Sprache trägt erheblich zu der Darstellung der Szenen bei, sodass die Geschichte vor den Augen des Lesers entsteht.
Für mich eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.

„Der Atem der Welt“

Andrea Hofmann, Thalia-Buchhandlung Regensburg

Der Atem der Welt, ein Buch, dass mich bereits mit seiner Leseprobe überzeugt hatte, obwohl diese nur die ersten Seiten beinhaltete.
Ein grandioses Buch, dass den Leser in das London des 19. Jahrhunderts schickt, einen packt und nicht mehr loslässt. Ein Abenteuerroman wie er sein soll: Zum einen Teil das Erwachsenwerden, die Seefahrt, Freundschaft und jede Menge Spannungsmomente. Besonders zum Schluss hin ein teilweise sehr bewegendes Buch, dass hin und wieder für Schockmomente sorgt und den Leser zum Nachdenken anregt. Die Tücke und Wildheit der See werden grandios geschildert, genauso aber auch deren Schönheit und Faszination. Diesen Roman sollte man sich keinesfalls entgehen lassen!
Der Atem der Welt, ein Buch, dass mich bereits mit seiner Leseprobe überzeugt hatte, obwohl diese nur die ersten Seiten beinhaltete.
Ein grandioses Buch, dass den Leser in das London des 19. Jahrhunderts schickt, einen packt und nicht mehr loslässt. Ein Abenteuerroman wie er sein soll: Zum einen Teil das Erwachsenwerden, die Seefahrt, Freundschaft und jede Menge Spannungsmomente. Besonders zum Schluss hin ein teilweise sehr bewegendes Buch, dass hin und wieder für Schockmomente sorgt und den Leser zum Nachdenken anregt. Die Tücke und Wildheit der See werden grandios geschildert, genauso aber auch deren Schönheit und Faszination. Diesen Roman sollte man sich keinesfalls entgehen lassen!

„Im Maul des Tigers“

Tanja Kuhner, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Carol Birch führt uns mitten ins 19. Jahrhundert hinein in das Leben eines armen englischen Jungen, den die Neugier auf einen Walfänger führt. Das atmet Dickens' "Oliver Twist" und auch Melvilles "Moby Dick", ist ein spannender Abenteuerroman, modern und realistisch erzählt. Breiten Raum nehmen die Ereignisse nach einem Schiffbruch ein, der tatsächlich stattgefunden hat.
Auch für junge Leser bereits geeignet!
Carol Birch führt uns mitten ins 19. Jahrhundert hinein in das Leben eines armen englischen Jungen, den die Neugier auf einen Walfänger führt. Das atmet Dickens' "Oliver Twist" und auch Melvilles "Moby Dick", ist ein spannender Abenteuerroman, modern und realistisch erzählt. Breiten Raum nehmen die Ereignisse nach einem Schiffbruch ein, der tatsächlich stattgefunden hat.
Auch für junge Leser bereits geeignet!

„Spannender Abenteuerroman“

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein Roman im Stil von Dickens über London und die Seefahrt im 19. Jahrhundert.
Ein Schiffbruch, die Liebe zum Meer und Freundschaft, sind die Themen dieses Buches.
Ein gute Sprache, fesselnd geschrieben. Man riecht den Duft von London und spürt die Gicht auf der Haut.

Ein Roman im Stil von Dickens über London und die Seefahrt im 19. Jahrhundert.
Ein Schiffbruch, die Liebe zum Meer und Freundschaft, sind die Themen dieses Buches.
Ein gute Sprache, fesselnd geschrieben. Man riecht den Duft von London und spürt die Gicht auf der Haut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
10
3
1
0
0

Als die Weltkarte noch weiße Flecken hatte
von einer Kundin/einem Kunden am 10.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Einer Legende nach gab es im 19. Jahrhundert in London eine Tierhandlung, die von einem Charles Jamrach betrieben worden ist. Ein Tiger war eines Tages aus dem Laden entlaufen und hat in den Straßen von London einen kleinen Jungen geschnappt. Mr. Jamrach gelang es mit schierer Körperkraft den Jungen... Einer Legende nach gab es im 19. Jahrhundert in London eine Tierhandlung, die von einem Charles Jamrach betrieben worden ist. Ein Tiger war eines Tages aus dem Laden entlaufen und hat in den Straßen von London einen kleinen Jungen geschnappt. Mr. Jamrach gelang es mit schierer Körperkraft den Jungen aus den Klauen des Tigers zu befreien. Eine Statue in Tobacco Docks zeugt von dieser Geschichte. Aber auch Carol Birch hat sich ihr gewidmet und eine ganz großartige und fiktive Erzählung daraus gemacht. Carol Birch ist eine ganz große Erzählerin und in ihrem Roman - Der Atem der Welt - zeichnet sie ein viktorianisches London wie es nur die wenigsten können und man meint als Leser selbst in das vorvorige Jahrhundert versetzt worden zu sein. Man kann förmlich den Moder und den Unrat in den Straßen riechen und leidet mit dem kleinen Jungen, aus dessen unbeholfenen und naiven Sicht diese Geschichte erzählt wird, mit. Es ist eine Geschichte als viele Gebiete der Erde noch weiße Flecken auf der Weltkarte hatte, die sehr authentisch und bildhaft erzählt worden ist. Wer dem Genre der historischen Romane und diesem Roman beim Lesen etwas abgewinnen konnte, dem sei auch ?Das Floß der Medusa? des österreichischen Autors Franzobel empfohlen.

Eine Seefahrt ist....
von MVR aus Fulda am 23.09.2017

...packend.. eine der abenteuerlichsten Geschichten die man lesen kann. Jaffy Brown erzählt mit wundervollen gestalteten Sätzen sein "Seemannsgarn", mit sehnsuchtsvollen Worten zu dem Meer, dem Abenteuer und auch den tragischen Geschehnissen seines Lebens. Von Anfang an Carol Birch als Autorin verstand es hier wunderbar den Leser regelrecht... ...packend.. eine der abenteuerlichsten Geschichten die man lesen kann. Jaffy Brown erzählt mit wundervollen gestalteten Sätzen sein "Seemannsgarn", mit sehnsuchtsvollen Worten zu dem Meer, dem Abenteuer und auch den tragischen Geschehnissen seines Lebens. Von Anfang an Carol Birch als Autorin verstand es hier wunderbar den Leser regelrecht in die Geschichte einzuwickeln und zu fesseln, bis man die letzte Seite umgeblättert hat Sehr lebendig und bildhaft erzählt, so dass man fast sagen kann "ich bin mitgefahren, habe einiges erlebt und gesehen "... ein Genuss es gelesen zu haben. Auch weil die Geschichte im Kopf bleibt, absolut empfehlenswert.

Abenteuer pur
von einer Kundin/einem Kunden am 06.05.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Ein lesenswerter Roman! Jolly Brown nimmt Sie hier mit auf eine abenteuerliche Reise, durch Naturgewalten, über das brausende Meer. Er berichtet über seine Kindheit, der einschneidenden Begebenheit mit dem Tiger. Diese Begebenheit, die seinem Leben eine neue Bahn gibt. Er begibt sich auf ein Walfangschiff. Dieses soll nicht nur... Ein lesenswerter Roman! Jolly Brown nimmt Sie hier mit auf eine abenteuerliche Reise, durch Naturgewalten, über das brausende Meer. Er berichtet über seine Kindheit, der einschneidenden Begebenheit mit dem Tiger. Diese Begebenheit, die seinem Leben eine neue Bahn gibt. Er begibt sich auf ein Walfangschiff. Dieses soll nicht nur Wale fangen sondern einen Drachen. Das Abenteuer beginnt. Empfehlenswert!