Warenkorb
 

Der stille Amerikaner

Roman

(1)

Thomas Fowler verfolgt das Kriegsgeschehen in Vietnam 1952 aus sicherer Distanz. Auf der Terrasse des berühmten Hotel Continental in Saigon lernt er den jungen Amerikaner Aldon Pyle kennen, der für eine medizinische Hilfsorganisation nach Asien gekommen ist. Fowler, der alternde Journalist, und Pyle verstehen sich gut, bis Pyle sich in dessen schöne Geliebte Phuong verliebt, die fortan zwischen den beiden Männern hin- und hergerissen ist. Als in Saigon Plastikbomben explodieren, schöpft Fowler den Verdacht, dass die Chemikalien, die Pyle ins Land schmuggelt, vielleicht doch nicht nur medizinischen Zwecken dienen. Greenes großer Roman über die wichtigen Fragen des Lebens in der neuen Übersetzung von Nikolaus Stingl.

Portrait

Graham Greene, 1904 in Berkhamsted / England geboren, 1991 in Vevey / Schweiz gestorben. Sein Werk umfasst alle Gattungen der Literatur, viele seiner Romane wurden mit großem Erfolg verfilmt. Bei Zsolnay sind zuletzt Der stille Amerikaner und Eine Art Leben in neuer Übersetzung erschienen. Eine Neuübersetzung von Der dritte Mann wurde 2016 publiziert.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 30.09.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05639-8
Verlag Zsolnay
Maße (L/B/H) 20,6/13,4/2,8 cm
Gewicht 395 g
Originaltitel The Quiet American
Übersetzer Nikolaus Stingl
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein Film noir für Buchliebhaber“

Jana Ehresmann, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Graham Greene fährt mit „Der stille Amerikaner“ alles auf, was einen gelungenen Unterhaltungsroman ausmachen sollte: eine spannende Erzählung, die mit alltäglichen Themen aufwartet – realistisch und nachvollziehbar und die ergänzt durch die politischen Hintergründe des Vietnam-Krieges einen intellektuellen Plot für jede Lesegelegenheit darstellt.
Ich war und bin begeistert: ein Roman à la Film noir, eine Bereicherung für Ihr Bücherregal!
Graham Greene fährt mit „Der stille Amerikaner“ alles auf, was einen gelungenen Unterhaltungsroman ausmachen sollte: eine spannende Erzählung, die mit alltäglichen Themen aufwartet – realistisch und nachvollziehbar und die ergänzt durch die politischen Hintergründe des Vietnam-Krieges einen intellektuellen Plot für jede Lesegelegenheit darstellt.
Ich war und bin begeistert: ein Roman à la Film noir, eine Bereicherung für Ihr Bücherregal!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0