Warenkorb
 

NEU: Lesen Sie Ihre eBooks auf einem der neuen tolino eReader. Jetzt entdecken.

Die da kommen

Thriller

dtv- premium

Weitere Formate

Taschenbuch

Sie sind nicht aufzuhalten

Ein siebenjähriges Mädchen tötet seine Großmutter auf brutale Weise. Ein tragischer Einzelfall, sagen die Experten. Doch sie täuschen sich. Überall auf der Welt kommt es zu grausamen Gewalttaten, die Kinder gegen ihre Familien verüben.

Nur der Anthropologe Hesketh Lock erkennt einen Zusammenhang mit einer Reihe von ganz anderen Verbrechen, die sich zur gleichen Zeit ereignen. Kann er die nahende Katastrophe abwenden?

Rezension
»Eine klug durchdachte Fiktion, wie wir sie lieben.«
3sat, Kulturzeit 14.06.2013
Portrait

Liz Jensen studierte Englisch am Somerville College in Oxford, arbeitete als Journalistin in Hongkong und Taiwan, danach als Produzentin für die BBC sowie als Journalistin und Bildhauerin in Frankreich. Heute lebt sie in London und Kopenhagen. Sie war mehrmals für den Orange Prize und den Guardian First Book Award nominiert.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.12.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783423418669
Verlag dtv
Originaltitel 'The Uninvited'
Dateigröße 1617 KB
Übersetzer Susanne Goga-Klinkenberg
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Intelligent, spannend, dystopisch!

Fenja Völz, Thalia-Buchhandlung Hilden

Gleich zwei unheimliche Phänomene erschüttern die Welt. Kinder fangen an, ihre Eltern brutal anzugreifen und in der Industrie ereignen sich schwere Sabotagefälle. Das seltsame: Die Kinder erinnern sich nicht an das, was sie getan haben und die Saboteure begehen kurz nach ihrer Tat Selbstmord. Hesketh Lock, Anthropologe mit Asperger-Syndrom und einer Vorliebe fürs Origami falten soll die Sabotagefälle untersuchen. Bald wird ihm klar, dass es ein Muster gibt und die mordenden Kinder kein gesondertes Phänomen sind. „Die da kommen“ benötigt etwas Anlaufzeit. Dann aber entfaltet sich eine erschreckende Zukunftsvision mit beklemmender Atmosphäre. Interessant ist es, die Geschichte durch die Perspektive Heskeths zu erleben, der sich nicht als der typische Ich-Erzähler erweist. Die mordenden Kinder mit ihrem immer seltsamer werdenden Verhalten sind zunächst beunruhigend, später regelrecht angsteinflößend. Nebenbei schafft es die Autorin auch noch ein wenig Gesellschaftskritik unterzubringen und den Leser zum nachdenken zu bringen. Ein spannendes Buch, das vor allem durch Atmosphäre und Konzept zu überzeugen weiß. Das Ende lässt einen aufgewühlt zurück.

Intelligenter Horror

Martina Wolf, Thalia-Buchhandlung Heilbronn

Kinder töten und attakieren Erwachsene. Überall auf der Welt gibt es Fälle von schwerer Industriesabotage. Die Täter sind nicht mehr "sie selbst", begehen Selbstmord. Der Anthropologe und "Troubleshooter" mit Asperger-Syndrom Hesketh Lock wird mit der Untersuchung beauftragt. Und er ist der Erste, der einen Zusammenhang erkennt. Wer Horror mit Kettensägenmassaker liebt, wird mit diesem Buch enttäuscht. Wer aber intelligente Thriller zu schätzen weiß und sich auch gerne mal gruselt, kommt voll auf seine Kosten. Spannung, Gänsehaut und genügend Stoff zum nachdenken - super!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
4
6
1
0
0

Schade, aber da war einiges mehr möglich
von Karlheinz aus Frankfurt am 28.03.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kinder richten sich gegen Ihre Eltern und Verwandte. Gleichzeitig wird der Anthropologe Hesketh Lock beauftragt sich um Sabotageakte aufzuklären, die auf der ganzen Welt stattfinden. Laut Buchcover handelt es sich um Thriller, allerdings würde ich den Roman eher als Dystopie bezeichnen, wenn auch nicht alle klassischen Formen... Kinder richten sich gegen Ihre Eltern und Verwandte. Gleichzeitig wird der Anthropologe Hesketh Lock beauftragt sich um Sabotageakte aufzuklären, die auf der ganzen Welt stattfinden. Laut Buchcover handelt es sich um Thriller, allerdings würde ich den Roman eher als Dystopie bezeichnen, wenn auch nicht alle klassischen Formen des Genre eingehalten werden, aber dennoch deutlich mehr als bei einem Thriller. Der Protagonist Hesketh Lock ist Asperger Autist und hat seine Eigenheiten, die auch von der Autorin sehr gut dargestellt werden. Da die Geschichte auch aus seiner Sichtweise und in seinen Gedanken spielt, nimmt seine Art einen Großteil der Handlung ein. Was als spannender und reißerischer Anfang begonnen hat wird immer mehr zur Dystopie. Die Handlung wandelt sich recht schnell nach den ersten Seiten. Danach begleitet man Hesketh durch seine Welt und seine Ermittlungen. Das gelingt durch einen sehr guten Schreibstil der Autorin. Leider weichen der Klappentext und die Handlung doch recht weit voneinander ab. Wobei die Handlung auch nicht wirklich gut ist und gegen Ende dann doch, nach meiner Meinung, aus dem Ruder läuft. Fazit: Ein eigenwilliger aber guter Protagonist, der durch den Schreibstil von Liz Jensen zum Leben erweckt wird, scheitert an einer Handlung die nicht nur ins Genre „Thriller“ nicht passt, sondern auch noch Lücken aufweist.

Die da kommen
von A. Krupp am 09.01.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Überall auf der Welt bringen Kinder Familienmitglieder um. Anschließend können sie sich nicht daran erinnern, oder wollen nicht darüber reden. In der Industrie sabotieren Erwachsene große Firmen, um anschließend Selbstmord zu begehen. Die jenigen, die vorher noch befragt werden können, teilen mit dass sie von kindern dazu gezwun... Überall auf der Welt bringen Kinder Familienmitglieder um. Anschließend können sie sich nicht daran erinnern, oder wollen nicht darüber reden. In der Industrie sabotieren Erwachsene große Firmen, um anschließend Selbstmord zu begehen. Die jenigen, die vorher noch befragt werden können, teilen mit dass sie von kindern dazu gezwungen wurden. Was hat das alles zu bedeuten? Hesketh Lock, ein Anthropologe wird mit der Aufklärung beauftragt. Doch bald schon ist es ein Weltweites Problem. Es gibt einfach keine Erklärung für dieses Verhalten. Als dann Freddy, der Stiefsohn von Hesketh ebenfalls seine Mutter umbringt, ist Hesketh in einer Zwickmühle gefangen. Alle Kinder, die ein Famileinmitglied getötet haben, sollen zu einer Behandlung in Einrichtungen gebracht werden. Hesketh ist hin und her gerissen. Einerseits ist Freddy nicht merh der, der er einmal war, anderer seits will er ihn auch nicht in dieser Einrichtung alleine zurücklassen. Und dann ist da ja noch das Problem mit der Industrie, die nach und nach in sich zusammenfällt. Kann er hinter das Gehimnis kommen? Fazit: Ein super gutes Buch. Ich finde die erste Hälfte etwas schleppend. Hier geht es vor allem um die Sabotageakte in der Industrie. Die Kindermorde werden nur am Rande erwähnt. In der zweiten Hälfte ist es dann richtig spannend und auch etwas gruselig. Hier wird mehr auf die Kinder eingegangen. Man kann sich wirklich gut in das Buch rein versetzten und mit etwas Fantasie kann man sich die Räumlichkeiten auch gut vorstellen. Sie sind gut beschrieben, ohne dass sich die Beschreibung über mehrere Seiten zieht. Ein muss dieses Buch.

Ein intelligenter Thriller – intelligent geschrieben
von kvel am 05.09.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Aus dem Klappentext: „…Der Anthropologe Hesketh … ist ein Troubleshooter – er wird auf der ganzen Welt für Aufräumarbeiten und Analysen bei internen Skandalen und Betrügereien eingesetzt. Zusammenhänge und Muster zu erkennen ist Heskeths besonderes Talent. Der Grund dafür hat einen Namen: Asperger-Syndrom…“ Die Ereignisse de... Aus dem Klappentext: „…Der Anthropologe Hesketh … ist ein Troubleshooter – er wird auf der ganzen Welt für Aufräumarbeiten und Analysen bei internen Skandalen und Betrügereien eingesetzt. Zusammenhänge und Muster zu erkennen ist Heskeths besonderes Talent. Der Grund dafür hat einen Namen: Asperger-Syndrom…“ Die Ereignisse des Romans werden aus der Ich-Perspektive von Hesketh geschildert; so kann man als Leser sehr gut seine Denkweise und Gefühlswelt eintauchen. Der Thriller ist gut aufgebaut, gut durchdacht und sehr spannend (immer ein sehr wichtiges Kriterium). Die Autorin hat eine sehr gute sprachliche Ausdrucksweise. Kompliment für das Cover; es hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Das Ende bzw. die Auflösung hat mir persönlich nicht so gut gefallen, deshalb nur 4 Sterne. Aber auf jeden Fall empfehlenswert.