Les dix enfants que Madame Ming n'a jamais eus

(Fremdsprachentexte)

Reclams Universal-Bibliothek Band 19878

Éric-Emmanuel Schmitt

Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
4,80
4,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 4,80 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Les dix enfants que madame Ming n’a jamais eus« von 2012 ist der sechste Teil des philosophisch grundierten »Cycle de l’Invisible«, in dem Éric-Emmanuel Schmitt sich mit den Weltreligionen befasst. Der Name des Zyklus erklärt sich aus Schmitts Suche nach dem »Unsichtbaren«, das heißt nach dem nicht rational Fassbaren, sei es religiöser, mystischer oder metaphysischer Natur, und nach dem Verbindenden zwischen den verschiedenen religiösen Überzeugungen und Kulturen. Ein Pariser Geschäftsmann, Einkäufer von Spielwaren, trifft in China auf Frau Ming, die Toilettenfrau, die ihm – im Land der Ein-Kind-Familie! – von ihren zehn Kindern erzählt und sich als Vermittlerin konfuzianischer Weisheiten entpuppt.

Ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.

Eric-Emmanuel Schmitt, geb. im März 1960 in Sainte-Foy-Lès-Lyons, studierte Klavier in Lyon und Philosophie in Paris. Zunächst Lehrbeauftragter für Philosophie an den Universitäten Besançon und Chambéry, begann er Anfang der 90er Jahre als Autor für Theater, Film und Fernsehen zu arbeiten. Seine erste Prosapublikation in deutscher Sprache 'Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran' begeisterte Hunderttausende von Leserinnen und Lesern.

Produktdetails

ISBN 978-3-15-019878-0
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 27.09.2013
Herausgeber Ernst Kemmner
Verlag Reclam, Philipp
Seitenzahl 147
Maße (L/B/H) 14,7/9,3/1 cm
Gewicht 80 g
Sprache Französisch

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0