Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Hoffnung ist ein weites Feld - Erster Teil des Auswanderer-Krimis

(1)
Nord-Dakota im Sommer 1881. Tausende deutschsprachige Einwanderer erhalten von der US-Regierung kostenloses Ackerland in der scheinbar endlosen Prärie. Geschäftsleute mit großen Träumen gründen mitten in den frisch besiedelten Landstrichen kleine Städte, die sich schon bald zu ländlichen Zentren des Wohlstands entwickeln sollen.
Himmelsfeld ist einer dieser Orte. Doch der friedliche Name täuscht. Der Hoffnung auf ein neues Leben stehen alte und neue Rechnungen gegenüber, die zu Mord und Totschlag führen.
Mit "Hoffnung ist ein weites Feld" beginnt eine Reihe von Auswanderer-Krimis, die dem Leben der Familie Sievers sowie ihrer Verwandten, Freunde und Nachbarn von den 1880er Jahren bis ans Ende des Zweiten Weltkriegs folgen.
Portrait
Kai Blum wurde 1969 in Rostock geboren und hat in Leipzig Germanistik, Geschichte und Amerikanistik studiert. Nebenher schrieb er dort für eine Lokalzeitung. 1994 wanderte er in die USA aus und wohnte anfangs in Washington, D.C. und später in Virginia sowie South Dakota.
Seit Ende der Neunziger Jahre lebt er in Michigan. Beruflich war er bisher u.a. im Buchhandel, in einer Bibliothek und vor allem im Internet-Bereich tätig. Gegenwärtig leitet er bei einer PR-Agentur in Detroit den Bereich Suchmaschinen-Marketing.
Kai Blum erhielt Anfang 2006 die amerikanische Staatsbürgerschaft.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.05.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783943176636
Verlag Booquel Verlag
Dateigröße 509 KB
Verkaufsrang 18.523
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Viel Versprechender, aber viel zu kurzer Reihenauftakt
von PMelittaM aus Köln am 27.12.2016
Bewertet: Einband: Set mit diversen Artikeln

Nord-Dakota, 1881: Hans Sievers ist mit Frau und Kindern gerade von Mecklenburg in die USA ausgewandert, weg vom Gutsherrn, hin zu eigenem Land. Die Sievers' haben es ein bisschen leichter als andere Auswanderer, denn Hans Onkel, Karl Wolter, hat sich bereits etabliert und betreibt in der Ortschaft Himmelsfeld, in... Nord-Dakota, 1881: Hans Sievers ist mit Frau und Kindern gerade von Mecklenburg in die USA ausgewandert, weg vom Gutsherrn, hin zu eigenem Land. Die Sievers' haben es ein bisschen leichter als andere Auswanderer, denn Hans Onkel, Karl Wolter, hat sich bereits etabliert und betreibt in der Ortschaft Himmelsfeld, in dessen Nähe sich die Sievers ansiedeln werden, einen Laden. Man hofft, dass die geplante Eisenbahnerweiterung durch Himmelsfeld gehen wird und dem kleinen Ort zu – nicht nur – wirtschaftlichem Aufschwung verhelfen wird. Die Einwanderer, die sich rundum angesiedelt haben, arbeiten hart und haben mit den m unvorhersehbaren Wetterverhältnissen zu kämpfen, doch die Hilfsbereitschaft untereinander ist groß. Hinter den Kulissen aber gibt es Geheimnisse und schließlich einen Todesfall, der nach Mord aussieht … Mir hat der Roman überraschend gut gefallen und mich auch schnell gepackt. Kai Blum gelingt es gut, dem Leser nahe zu bringen, warum die Menschen aus ihren Heimatländern ausgewandert sind und die Verhältnisse aufzuzeigen, unter denen sie zunächst in der neuen Heimat leben mussten. Und auch die schon länger Ansässigen haben ihre Probleme, wie etwa das Hoffen auf die Eisenbahnlinie. „Auswanderer-Krimi“ steht auf dem Cover, doch zumindest in diesem ersten Teil nimmt der Kriminalfall nur wenig Raum ein und wird leider auch nicht aufgeklärt, am Ende gibt es außer (vielfältigen) Spekulationen nur die Hoffnung auf den nächsten Teil, der hoffentlich die Lösung bringt. In meinen Augen hätte es gar keinen Kriminalfall geben müssen, die Probleme der Einwanderer sind vielfältig und interessant genug und auch die Frage, wohin die Eisenbahn ihre Strecke erweitern wird, gibt zusätzlich Stoff. Mir waren es auf einmal zu viele Stränge, die mögliche Lösungen anbieten. Da dieser erste Band weniger als 200 Seiten hat, wirkt die Trennung zudem etwas sehr willkürlich. Lesen werde ich den zweiten Band natürlich trotzdem, ich will ja wissen, wie es mit den Menschen weitergeht und auch auf die Auflösung des Falls bin ich neugierig. Mittlerweile ist auch ein dritter Band angekündigt, die Reihe soll die Geschichte der Familie Sievers bis zum Zweiten Weltkrieg erzählen, man darf gespannt sein. Neben Hans Sievers und Karl Wolter gibt es eine ganze Reihe weiterer Charaktere, deren Hintergründe, aber auch Hoffnungen, Ambitionen und Geheimnisse der Autor beleuchtet, mir gefällt gut, wie nahe der Autor sie dem Leser bringt. Der Roman lässt sich leicht und flüssig lesen und man ist viel zu schnell am Ende angelangt. Ich habe diesen ersten Band gerne gelesen und mich nur ungern wieder von den Charakteren und der Geschichte getrennt. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die sich für die Geschichte der amerikanischen Siedler interessieren.