Warenkorb
 

Tischreden

Vom Einfachen und Erhabenen

(2)
Der schönste Ort zu denken und zu reden, ist und bleibt der Esstisch. Hier trifft sich Wurst und Gott, vereint sich das Banale und Basale mit dem Erhabenen und Abstrakten. Im geselligen Miteinander diskutiert Luther mit Familie, Freunden, Gelehrten und Studenten. Dabei entstehen lebhafte Gespräche über Religion, Literatur und vor allem Genuss, die Martin Luther als brillanten Rhetor, demütigen Denker und vor allem unterhaltsamen Gastgeber und Tischnachbarn ausweisen.
Portrait
Martin Luther lebte von 1483 bis 1546. Nach begonnenem Jurastudium legte er während eines Unwetters ein Gelübde ab und wurde Mönch. Bereits zwei Jahre später wurder er zum Priester geweiht, studierte dann Theologie und wurde 1512 Professor in Wittenberg. Er beschrieb die herrschenden kirchlichen Missstände und äußerte deutliche Kritik an Rom und dem Papsttum. 1517 kumulierte er seine Kritik öffentlich in 95 Thesen per Anschlag an der Schlosskirche von Wittenberg. Er wünschte, hierüber wissenschaftlich zu disputieren. Es kam jedoch zu einem ersten Ketzerprozess. Nach fortwährender Unbelehrsamkeit wurde Luther 1521 mit Kirchenbann und Reichsacht bestraft. Er flüchtete sich auf die Wartburg, lebte dort ein Jahr als Junker Jörg und übersetzte die Bibel aus den Quellen in Deutsche.

Thomas Wolldorf, geboren 1956 in der Lüneburger Heide, aufgewachsen in der Holsteinischen Schweiz, Studium im Breisgau, ist seit 1986 in der Buchbranche tätig und lebt im Hessischen Ried.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Adrienne Schneider, Thomas Walldorf
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 19.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86539-325-8
Verlag Marixverlag
Maße (L/B/H) 20,5/13,1/2,2 cm
Gewicht 315 g
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
6,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Martin Luther einmal anders“

K. Mewes, Thalia-Buchhandlung Dresden

Theologische und kirchliche Debatten aber auch bspw. die Rolle der Frau sind Inhalte der abendlichen Diskurse im Hause Luther. Dabei begegnet dem Leser bzw. Hörer ein Reformator, der derb und auch konservativ auftreten kann und Ihn ganz privat zeigt. Theologische und kirchliche Debatten aber auch bspw. die Rolle der Frau sind Inhalte der abendlichen Diskurse im Hause Luther. Dabei begegnet dem Leser bzw. Hörer ein Reformator, der derb und auch konservativ auftreten kann und Ihn ganz privat zeigt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Begegnung mit dem Menschen Luther
von von_der_Hartendorn am 22.10.2004
Bewertet: Taschenbuch

Die Tischreden Martin Luthers geben durch ihre schnörkellose Sprache einen lebendigen Einblick in Leben und Werk des großen Reformators. Die Textausgabe entspricht dem 9. Band der von Kurt Aland besorgten Werkausgabe. Die Briefe sind in die fünf Themenkreise 'Das Wort', 'Der neue Glaube', 'Kirche und Gemeinde', 'Obrigkeit und Staat'... Die Tischreden Martin Luthers geben durch ihre schnörkellose Sprache einen lebendigen Einblick in Leben und Werk des großen Reformators. Die Textausgabe entspricht dem 9. Band der von Kurt Aland besorgten Werkausgabe. Die Briefe sind in die fünf Themenkreise 'Das Wort', 'Der neue Glaube', 'Kirche und Gemeinde', 'Obrigkeit und Staat' und schließlich 'Der Christ in der Welt' unterteilt. Der Text stellt allerdings keinen roten Faden zur Verfügung; vielmehr wird man das Buch häppchenweise - etwa vor oder nach dem Abendessen - konsumieren. Köstlicher Lesegenuß sind persönliche Anekdoten - etwa über Poltergeister auf der Wartburg - oder Anmerkungen 'Über die Nachläßigkeit der Handwerker', die bereits damals offenbar notwendig waren. Wichtiger allerdings ist die Tatsache, daß der Leser unmittelbar und an konkreten Beispielen untermalte weltanschauliche Bekenntnisse erfahren kann. Indirekt hat der Text so eine erhebliche Dignität für die deutsche Geistesgeschichte; manche Rede- und Denkweisen finden sich bei späteren Autoren (Paracelsus, Böhme) wieder. Kurz: Das Buch ist ein absolutes Muß für alle, die sich auf angenehme und kurzweilige Art mit Reformationsgeschichte beschäftigen möchten.