Warenkorb
 

NEU: Lesen Sie Ihre eBooks auf einem der neuen tolino eReader. Jetzt entdecken.

Massimo Marini EB

Es ist der Höhepunkt in der Karriere eines Mannes, als am 17. Oktober 2007 der erste große Durchstich des längsten Tunnels der Welt, des Gotthard-Basistunnels, gefeiert wird. Aber dieser Tag ist zugleich ihr Ende. Ein packender Gesellschafts- und Entwicklungsroman.
Portrait
Rolf Dobelli, geboren 1966 in Luzern, studierte Philosophie und Betriebswirtschaft, arbeitete bei der Swissair, gründete ein Unternehmen und lebte in Australien, Hongkong, England und in den USA. Bei Diogenes erschienen sieben Bücher, zuletzt >Fragen an das Leben<, im Carl Hanser Verlag seine beiden Sachbuchbestseller >Die Kunst des klaren Denkens< und >Die Kunst des klugen Handelns<. Seine Bücher wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Rolf Dobelli lebt mit seiner Familie in Bern.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.05.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783257600827
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1987 KB
eBook
eBook
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Lesevergnügen

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Das Buch war für mich von der ersten bis zur letzten Seite ein Lesevergnügen, denn Dobelli erzählt nicht nur interessant und spannend, sondern auch sprachlich überzeugend. Im Einzelnen geht es um Aufstieg und Fall des italienischen Fremdarbeiterkindes Massimo, der in den 50ger Jahren als Säugling mit seinen Eltern auf abenteuerlichem Weg in die Schweiz gelangt ist. Dobelli erzählt mit Hilfe seines Ich Erzählers (Whyn ) zwar weitgehend distanziert und nimmt den Leser dennoch unmittelbar mitten hinein in die Handlung und in die Dramatik des Lebens von Massimo. Ein unbedingt lesenswerter Roman, der nicht nur gut unterhält, sondern zugleich ein Stück Zeitgeschichte erlebbar macht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
4
0
0
0

Spannender Gesellschaftsroman
von einer Kundin/einem Kunden aus Krefeld am 17.01.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Autor ist mit zwei Sachbüchern zum Denken und Handeln seit Wochen auf der Spiegel.Bestsellerliste, aber kaum jemand kennt seine Romane. Dieser ist sehr gelungen! Eine gute Mischung aus Zeitgeschichte, Liebesgeschichte und Krimi.Erzählt wird Aufstieg und Fall des Massimo Marini, dessen Eltern in den 50er Jahren zu den erste... Der Autor ist mit zwei Sachbüchern zum Denken und Handeln seit Wochen auf der Spiegel.Bestsellerliste, aber kaum jemand kennt seine Romane. Dieser ist sehr gelungen! Eine gute Mischung aus Zeitgeschichte, Liebesgeschichte und Krimi.Erzählt wird Aufstieg und Fall des Massimo Marini, dessen Eltern in den 50er Jahren zu den ersten Gastarbeitern in der Schweiz gehörten und die sich zu wohlhabenden Tunnelbauspezialisten hochgearbeitet haben. Der Sohn erbt, aber sein Leben nimmt einen tragischen Verlauf, als er sich in die falsche Frau verliebt. Sehr lesenswert!

Schweizer Gesellschaftsroman der in die Tiefe geht
von Belinda Wiesbauer aus Steyr am 20.09.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Massimo ist die beherrschende Figur in diesem eher seltsamen Gesellschaftsroman, in dem Rolf Dobelli den Aufstieg und tiefen Fall des italienischen Einwanderersohnes beschreibt. Als Baby wird er von seinen Eltern auf abenteuerliche Weise in einem Koffer über die Grenze geschmuggelt um Jahre später einer der schillernsten Figur... Massimo ist die beherrschende Figur in diesem eher seltsamen Gesellschaftsroman, in dem Rolf Dobelli den Aufstieg und tiefen Fall des italienischen Einwanderersohnes beschreibt. Als Baby wird er von seinen Eltern auf abenteuerliche Weise in einem Koffer über die Grenze geschmuggelt um Jahre später einer der schillernsten Figuren der Züricher Gesellschaft zu werden und zu sein. Dieser Fall beginnt mit dem ersten Blick auf die Cellistin Julia. Spätestens ab der Entführung seines Sohnes wird einem klar, dass das Ende nicht mehr aufzuhalten ist. Tiefgründig, interessant und sprachlich hervorragend geschrieben lädt dieser Roman ein darin zu versinken. Ein Kontrastprogramm zu manchem anderen Titel der derzeit auf der Bestsellerliste herumschwirrt.

Midlifecrisis, Liebeswahn?
von Martin Bär aus St. Johann am 04.02.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Massimo Marini ist eine faszinierende Figur: Als Kind wird er von seinen Eltern, italienischen Gastarbeitern, in die Schweiz geschmuggelt. Mit Mitte Vierzig hat Massimo es geschafft: er ist erfolgreicher Tunnelbauunternehmer, baut beim prestigeträchtigen Gottharttunnel mit und verdient prächtig. Dann trifft er eine junge Cel... Massimo Marini ist eine faszinierende Figur: Als Kind wird er von seinen Eltern, italienischen Gastarbeitern, in die Schweiz geschmuggelt. Mit Mitte Vierzig hat Massimo es geschafft: er ist erfolgreicher Tunnelbauunternehmer, baut beim prestigeträchtigen Gottharttunnel mit und verdient prächtig. Dann trifft er eine junge Cellistin und es ist für ihn Liebe auf den ersten Blick. Er verlässt Frau und Kind Hals über Kopf. Massimo und die Julia werden ein Paar, und er kommt durch die berühmte Cellistin auch in die Society-Seiten diverser Zeitungen, was seiner Eitelkeit schmeichelt. Etwas trübt aber Massimos Glück: Julia lässt körperliche Nähe nicht zu, was den vor Testosteron strotzenden Mann ziemlich frustriert. Er ist geduldig, macht ihr Geschenke, aber nichts scheint zu fruchten. Und da kommt Raffael, der 15-jährige Sohn aus erster Ehe ins Spiel: er wird entführt und ermordet aufgefunden. Wer war der Entführer, warum wurde er entführt? Auf diese Fragen gibt es am Ende eine überraschende, aber doch stimmige Antwort. Was mir an diesem Buch gut gefallen hat, ist die Schilderung der Geschichte der italienischen Gastarbeiter in der Schweiz, vor allem aber das Drama Massimos, der seine Gefühle intensiv auslebt und daran letztendlich zerbricht.