Mein Vater Joachim von Ribbentrop

Erlebnisse und Erinnerungen

(1)
Am 16. Oktober 1946 wurde der deutsche Außenminister, Joachim von Ribbentrop,
im Nürnberger Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher wegen „Vorbereitung
eines Angriffskrieges“ zum Tode durch den Strang verurteilt, hingerichtet.
Bis heute wird seine Rolle im Dritten Reich generell negativ beurteilt; schon als Botschafter
in London soll er Hitler angeblich dahingehend beraten haben, daß England
im Konfliktfalle nicht kämpfen werde.

Der Autor, ältester Sohn Joachim von Ribbentrops und im Zweiten Weltkrieg selbst als
Offizier an allen Fronten eingesetzt, schildert in diesem zeitgeschichtlichen Werk seinen
Vater aus eigenem Erleben, insbesondere aufgrund der häuslichen Gespräche im
Laufe der 1930er Jahre. Weshalb stellte sich dieser durchaus erfolgreiche Kaufmann
Adolf Hitler zuerst als außenpolitischer Sonderbeauftragter, dann als Botschafter und
schließlich als Minister zur Verfügung?

Rudolf von Ribbentrop versucht auch unter Berücksichtigung aktueller Forschungsergebnisse
aufzuzeigen, daß die Politik seines Vaters ursprünglich auf die Herstellung
eines Ausgleiches mit den Westmächten ausgerichtet war, und arbeitet die Gründe, die
zum Hitler-Stalin-Pakt und schließlich zum Angriff auf Polen führten, nachdrücklich heraus.
Auch die Rolle von prominenten Vertretern des „Widerstands“ im Außenamt, wie
des Staatssekretärs von Weizsäcker in den Jahren 1938/39, wird detailliert behandelt.
Es ist kein unkritisches Buch, das der Sohn Joachim von Ribbentrops hier vorlegt,
und kein Werk, das die Geschichte des Dritten Reiches glätten oder beschönigen will.
Man merkt dem Text an, daß der mittlerweile über 90 Jahre alte Autor Jahre an diesem Werk gearbeitet hat, um seine persönlichen Erinnerungen mit den aus den vorliegenden Akten bekannten
Vorgängen und Hintergründen in ein fruchtbares Spannungsverhältnis zu setzen.

Der Autor:

Rudolf von Ribbentrop diente im Zweiten Weltkrieg als Offizier in der
Waffen-SS und war bis zu seiner Pensionierung erfolgreich im Bankwesen tätig.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 504
Erscheinungsdatum August 2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-902732-23-1
Verlag ARES Verlag
Maße (L/B/H) 23,6/15,9/3,5 cm
Gewicht 952 g
Abbildungen Schwarz-Weiß- Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
29,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Mein Vater Joachim von Ribbentrop

Mein Vater Joachim von Ribbentrop

von Rudolf Ribbentrop
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
29,90
+
=
Preussentum und Sozialismus

Preussentum und Sozialismus

von Oswald Spengler
Buch (Taschenbuch)
9,50
+
=

für

39,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

den Zeitgeist beachten!
von Matthias am 13.05.2014

dieses Buch ist sicherlich eines der relevantesten Bücher über eine der Prinzipalpersönlichkeiten des Zweiten Weltkrieges. Es ist sehr gut recherchiert, klar geschrieben und vor allen Dingen, im Zeitgeist belassen. der Leser muss sich daher darauf einstellen dass dieses Buch in erster Linie dazu dient die Ansichten, die persönlichen Ansichten,... dieses Buch ist sicherlich eines der relevantesten Bücher über eine der Prinzipalpersönlichkeiten des Zweiten Weltkrieges. Es ist sehr gut recherchiert, klar geschrieben und vor allen Dingen, im Zeitgeist belassen. der Leser muss sich daher darauf einstellen dass dieses Buch in erster Linie dazu dient die Ansichten, die persönlichen Ansichten, eines Mitwirkenden des nationalsozialistischen Regimes zu schildern und Beweggründe zu erläutern. man muss daher von Anfang an verstehen, dass dieses Buch keine subjektive Betrachtung eines Nachkriegshistorikers ist. es geht in diesem Werk nicht darum mit dem Finger auf die Deutschen zu zeigen, sondern vielmehr eine Beschreibung der Situation vorzulegen, wie sie damals empfunden und beurteilt wurde.