Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

The Deeper Meaning of Liff

A Dictionary of Things There Aren't Any Words for Yet--But There Ought to Be

Crown Archetype

(1)
A rollicking, thought-provoking dictionary for the modern age, featuring definitions for those things we don't have words for, from the New York Times bestselling author behind The Hitchhiker's Guide to the Galaxy, Douglas Adams, and TV producer John Lloyd.

Does the sensation of Tingrith(1) make you yelp? Do you bend sympathetically when you see someone Ahenny(2)? Can you deal with a Naugatuck(3) without causing a Toronto(4)? Will you suffer from Kettering(5) this summer?

Probably. You are almost certainly familiar with all these experiences but just didn't know that there are words for them. Well, in fact, there aren't-or rather there weren't, until Douglas Adams and John Lloyd decided to plug these egregious linguistic lacunae(6). They quickly realized that just as there are an awful lot of experiences that no one has a name for, so there are an awful lot of names for places you will never need to go to. What a waste. As responsible citizens of a small and crowded world, we must all learn the virtues of recycling(7) and put old, worn-out but still serviceable names to exciting, vibrant, new uses. This is the book that does that for you: The Deeper Meaning of Liff-a whole new solution to the problem of Great Wakering(8)

1-The feeling of aluminum foil against your fillings.

2-The way people stand when examining other people's bookshelves.

3-A plastic packet containing shampoo, mustard, etc., which is impossible to open except by biting off
the corners.

4-Generic term for anything that comes out in a gush, despite all your efforts to let it out carefully, e.g., flour into a white sauce, ketchup onto fish, a dog into the yard, and another naughty meaning that we can't put on the cover.

5-The marks left on your bottom and thighs after you've been sitting sunbathing in a wicker chair.

6-God knows what this means

7-For instance, some of this book was first published in Britain twenty-six years ago.

8-Look it up yourself.
Portrait
Douglas Adams was the bestselling author of many works including The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy, recently released as a major motion picture. He died in 2001.
John Lloyd is (he says) Britain’s most successful television comedy producer since Chaucer and is responsible for Not the Nine O’Clock News, Spitting Image, and Blackadder, among others.
From the Trade Paperback edition.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.04.2005
Sprache Englisch
EAN 9780307238740
Verlag Crown/Archetype
eBook
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

The Deeper Meaning of Liff

The Deeper Meaning of Liff

von Douglas Adams, John Lloyd
eBook
13,99
+
=
To All the Boys I've Loved Before

To All the Boys I've Loved Before

von Jenny Han
(13)
eBook
9,11
+
=

für

23,10

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Sprachwitz für sprachverliebte Menschen
von SPASSPREDIGER aus www.spassprediger.de am 05.07.2006
Bewertet: Taschenbuch

Nein, das ist kein Tippfehler: Hier geht’s wirklich um den Sinn von „liff“ und nicht etwa von „life“. Wie bei allen Einträgen in diesem außergewöhnlichen Wörterbuch der bislang unbenannten Dinge und Gefühle handelt es sich bei „Liff“ zunächst einmal um den Namen eines Ortes. Zunächst einmal will hier heißen:... Nein, das ist kein Tippfehler: Hier geht’s wirklich um den Sinn von „liff“ und nicht etwa von „life“. Wie bei allen Einträgen in diesem außergewöhnlichen Wörterbuch der bislang unbenannten Dinge und Gefühle handelt es sich bei „Liff“ zunächst einmal um den Namen eines Ortes. Zunächst einmal will hier heißen: Bis Douglas Adams, der viel zu früh verstorbene Autor der „Hitchhiker’s Guide“-Serie, daherkommt und eine ganz spezielle sprachökonomische Frage aufwirft: Warum eigentlich ständig neue Wörter für Dinge erfinden, solange es doch eine ganze Reihe von Wörtern gibt, die vergleichsweise wenig zu tun haben? Ein Beispiel? Bitte sehr: Das unaussprechliche „Aasleagh“ ist der Name eine irischen Weilers, könnte aber doch genauso gut herhalten als ein Wort, mit dem man eine Mischung bezeichnet, die man aus Resten aus alle jenen Gläsern zusammenkippt, die am Ende der Fete halb ausgeleert stehen bleiben. Ist das Prinzip, Ortsnamen einen neuen Sinn zuzuschreiben, einmal begriffen, lässt es sich auch ganz wunderbar auf andere Sprachen anwenden: Die „Oberursel“ ist in der dem englischen Original kongenial nachempfundenen deutschen Version („Der Sinn des Labenz“) zum Beispiel „das Mädchen, das auf Partys immer die Getränke bringt“, und ein „Brual“ wird zur „Unterhaltung zwischen zwei Hooligans, die im Zug reisen“. Fazit: Ein im besten und in jedem Wortsinne witziges Buch, das sich auch blendend als Geschenk für sprachverliebte Mitmenschen eignet.