Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Zwischen den Laken

(3)
Das zweite Buch des damals 30-jährigen McEwan, das bei seinem Erscheinen 1978 sofort die Bestsellerliste der ›Sunday Times‹ stürmte! Sieben bestechende Erzählungen vom Meister der Kurzgeschichten – zum Wiederlesen und Neuentdecken: ›Pornographie / Betrachtungen eines Hausaffen / Zwei Fragmente: März 199-, Samstag und Sonntag / Der kleine Tod / Zwischen den Laken / Hin und Her / Psychopolis‹
Portrait
Ian McEwan, geboren 1948 in Aldershot (Hampshire), lebt bei London. 1998 erhielt er für ›Amsterdam‹ den Booker-Preis und 1999 den Shakespeare-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung für das Gesamtwerk. Sein Roman ›Abbitte‹ wurde zum Weltbestseller und mit Keira Knightley verfilmt. Er ist Mitglied der Royal Society of Literature, der Royal Society of Arts und der American Academy of Arts and Sciences.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.06.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783257603293
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1701 KB
Übersetzer Wulf Teichmann, Michael Walter, Christian Enzensberger, Bernhard Robben
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Sehr tiefsinnige Geschichten. Im ruhigen Ton erzählt. Super! Sehr tiefsinnige Geschichten. Im ruhigen Ton erzählt. Super!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
3
0
0
0

Zeitlose und orginelle Kurzgeschichten
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 17.02.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bewundernswert, dass der Autor es schafft seine Kurzgeschichten, die 1978 erstmalig erschienen sind, so zeitlos zu schreiben. Und dies im besten Sinne des Worte. Dies mag an den ewig aktuellen Themen wie Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Sex und Beziehungsängste liegen. Mehr aber noch an dem grossartigen Schreibstil, der den Leser... Bewundernswert, dass der Autor es schafft seine Kurzgeschichten, die 1978 erstmalig erschienen sind, so zeitlos zu schreiben. Und dies im besten Sinne des Worte. Dies mag an den ewig aktuellen Themen wie Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Sex und Beziehungsängste liegen. Mehr aber noch an dem grossartigen Schreibstil, der den Leser mit Leichtigkeit durch die sehr unterschiedlichen Geschichten führt. Ein Tipp: Wer das aktuelle Werk des Autoren 'Honig' gelesen hat, wird in einigen der Kurzgeschichten Ideen und Handlungsstränge wiedererkennen.

Lust und Frust
von lady_st.germain am 22.08.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zwischen Lust und Frust, unter diesen Titel könnte man diese Kurzgeschichtensammlung stellen. Denn fast immer spielen sexuelle Bezüge eine Rolle. Sei es, dass sich in der ersten Geschichte zwei Krankenschwestern an ihrem untreuen Liebhaber rächen, der sie mit Tripper infifiert hat. Sei es, dass der Ich-Erzähler in einer anderen... Zwischen Lust und Frust, unter diesen Titel könnte man diese Kurzgeschichtensammlung stellen. Denn fast immer spielen sexuelle Bezüge eine Rolle. Sei es, dass sich in der ersten Geschichte zwei Krankenschwestern an ihrem untreuen Liebhaber rächen, der sie mit Tripper infifiert hat. Sei es, dass der Ich-Erzähler in einer anderen Geschichte das Verhältnis seiner Tochter ein Verhältnis mit einem anderen Mädchen entdeckt. Aber auch der Frust über ungelebtes Leben spielt eine Rolle, sei es bei Psychopolis, dass der Protagonist mit seiner Lebenszeit nichts anzufangen weiß oder dass bei den beiden Fragmenten mit dem eigenen Lebensentwurf gehadert wird. Was mir gut an den Geschichten gefallen hat, war einerseits die Sprache. Ian McEwan textet nie abgedroschen, die Metaphern sind ungewöhnlich und orginell, die Sprache wird mit höchster Kunstfertigkeit verwendet. Auch gibt es viele versteckte Bezüge und Andeutungen zwischen den Zeilen, insofern kann ich es verstehen, dass er viele literarische Preise (für sein Werk insgesamt, nicht für diesen Band speziell) erhalten hat. An der Metaphorik stört mich allerdings, dass er oft in analen Niederungen rumkreist. Sei es, dass eine Frau von ihrem Verehrer im Lokal fordert, sich in die Hosen zu machen, dass eine Geliebte auf ihrem Lover uriniert oder der Ich-Erzähler eine Suppe vorgesetzt bekommt, in der Fäkalien treiben, diese Motive ziehen sich durch fast jede Geschichte des Bandes. Ist wohl Geschmackssache, taugt mir aber überhaupt nicht. Von der Qualität der Geschichten her sind einige höchst gelungen, wie z.B. Pornographie oder die Nouvelle in der sich der Ich-Erzähler eine Schaufensterpuppe zur Geliebten wählt. Andere dagegen gefallen mir überhaupt nicht. Schuld daran war das Gefühl beim Lesen, dass viele kunstvolle Worte bemüht werden, um nur sehr wenig Berichtenswertes zu erzählen. Als ich mit Psychopolis fertig war und vergeblich nach einer faden Geschichte auf ein überraschendes oder originelles Ende gewartet hatte, dachte ich nur enttäuscht: "So, und das war's dann? Soviele Worte um sowenig Konsistenz?" Wahrscheinlich ist das Teil des hohen Anspruchs. Ich als Leser bin dabei aber etwas verhungert und hatte das Gefühl, dass der Berg kreist, um eine Maus zu gebären. Richtig schlecht fand ich die beiden Fragmente. Ich frage mich, warum er sie nicht noch überarbeitet hat, ehe sie zur Veröffentlichung freigegeben wurden. Da Ian McEwan unbestreitbar einer der Großen der Literaturlandschaft ist, was vor allem die gelungenen Geschichten unzweifelhaft transportieren, gebe ich dem Band vier Sterne. Es sind aber auch schwächere Werke in dem Band enthalten, die mich auf gut Deutsch nur gelangweilt haben. Darum kann es keine fünf Sterne geben.