Warenkorb

Die Flucht nach Ägypten. Königlich böhmischer Teil

5 CDs

Seit den 70er Jahren trat Preußler auch als Autor von Romanen für Jugendliche und Erwachsene an die Öffentlichkeit.
Viele seiner Geschichten sind Erinnerungen an seine böhmische Kindheit und Jugend, und einige spielen auch in der Gegend um Nordböhmen, in Reichenberg selbst (»Herr Klingsor«), im Riesengebirge (»Rübezahl«), in der Lausitz (»Krabat«). Auch »Die Flucht nach Ägypten« führt durch Böhmen, „quer durch den nördlichen Teil des Landes, bei Schluckenau etwa herein in das böhmische Niederland, dann nicht ganz bis zum Jeschken hinum, dann weiter im Vorland des Iser- und Riesen-gebirges, durch vorwiegend ärmliche, meist von Glasmachern, Leinewebern und kleinen Häuselleuten bevölkerte Gegenden bis in die Nähe von Trautenau - und zuletzt auf der Alten Zollstraße über Schatzlar hinaus ins Schlesische, wo es dann nach Ägypten hinüber nicht allzu weit mehr gewesen ist.“
Preußler verschiebt seine Weihnachtsgeschichte nicht nur in geographischer Hinsicht, sondern auch in zeitlicher: Die Flucht führt die heiligen Wandersleute aus Bethlehem nicht durch Tschechien, die Tschechoslowakei oder gar das Protektorat, sondern durch das Königreich Böhmen, durch eine Zeit also, die chronologisch vor den großen Katastrophen liegt, die diese Gegend später heimgesucht haben.
Es schickt also der König Herodes, nachdem die heilige Familie ihm ausgebüchst ist, dem Kaiser Franz-Joseph von Österreich ein Telegramm des Inhalts, dass man „den in Begleitung seiner Familie auf der Flucht nach Ägypten befindlichen Zimmermann Josef aus Nazareth, im Falle er königlich böhmisches Territorium überqueren sollte, samt Weib und vor allem Kind ohne Nachsicht aufgreifen, festnehmen und nebst Anhang im Wege der gegenseitigen Amtshilfe unverzüglich an ihn, Seine Majestät den König Herodes, ins jüdische Land auf den Schub bringen wolle.“ Seine Kaiserlich-königlich-apostolische Majestät von Österreich-Ungarn leitet das Ansuchen an die Statthalterei in Prag weiter, und letztlich ist es der k.k. Gendarmeriepostenkommandant Leopold Hawlitschek aus der Gemeinde Hühnerwasser, der die Verfolgung aufnimmt. Zur Seite steht ihm der Metzgerhund Tyras, in den klammheimlich der Herr Teufel Pospišil gefahren ist, was man sich höllischerseits ausbedungen hat, da auch die bethlehemitischen Wandersleute sich des Beistands von höherer Seite erfreuen dürfen – in Form ihres Esels, in den vorsorglich der Erzengel Gabriel eingefahren ist.
»Die Flucht nach Ägypten« ist ein sehr persönliches Buch, ein Buch über Kindheitserinnerungen, über die Natur des Menschen, die vielgestaltigen Formen des Mit- und Gegeneinander von Deutschen und Tschechen in Böhmen und die Bürokratie der Habsburger-Monarchie. Es ist ein Spiegel, ein Meisterwerk der feinen und feinsinnigen Beobachtung, voller erzählerischer Kapriolen und spitzer Ironie ohne dabei allerdings je irgendjemanden zu verletzen.
Es ist zum Schreien komisch, tieftraurig, nachdenklich, es ist ein brillantes Sprachkunstwerk; es ist alles - und nebenbei, aber nur ganz nebenbei, ist es die wunderbarste Weihnachtsgeschichte seit 2000 Jahren.

Sprecher

Bernhard Setzwein ist gebürtiger Münchner. Seit 1990 lebt er als freischaffender Autor in Waldmünchen an der bayerisch-böhmischen Grenze. Er ist Autor von Lyrikbänden, Theaterstücken, Romanen, Reiseführern und Rundfunk-Features. Für sein Werk hat er bereits zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien erhalten, 2004 wurde er mit der Bamberger Poetikprofessur bedacht. Die bayerisch-böhmische Nachbarschaft ist ihm ein besonderes literarisches Anliegen, so zuletzt auch in seiner Romantrilogie »Die grüne Jungfer«, »Ein seltsames Land« und »Der neue Ton«. Nicht allen Schriftstellern ist es gegeben, ihre Werke lebendig und spannend vorzutragen. Bernhard Setzwein schon. Er ist so ein überzeugender Erzähler und Vorleser, dass er nicht nur seine eigenen Bücher vorliest, sondern auch den Sprecher auf dem LOhrBär-Hörbuch »Paraträume« von Mike Reisinger - und eben der »Flucht nach Ägypten« - gibt, wobei seine listige Vortragsweise und sein Zungenschlag zu den Texten passen wie die Faust aufs Auge.

Musik

Norbert Vollath (Bassklarinette, Saxophone, Klangobjekte) und Mike Reisinger (Bassklarinette, Akkordeon, Stimme, Perkussion) sind seit 1997 als »Duo De Clarinettes-Basses« bei Konzerten, Kunst-Vernissagen, Literaturlesungen, Filmmusik, Theaterbegleitung oder auf CDs zu hören. Die Begeisterung für die Bassklarinette, ein klanglich extrem vielfältiges und tonal vier Oktaven umfassendes Holzblasinstrument, steht nach wie vor im Mittelpunkt ihres musikalischen Schaffens. Im Lauf der Jahre stellte sich heraus, dass weder Instrumente noch Spieler Berührungsängste mit allen denkbaren Arten von musikalischen Genres kennen. Ob es Jazzstandards sind oder klassische Kompositionen, elegische Atmosphären, Klangkollagen, populäre Melodien, oder die Eigenkompositionen der beiden Musiker; stilistisch ist es stets ein Bassklarinettenorchester.
Ein besonderer Schwerpunkt des Duos liegt auf der improvisierten Musik. Dabei beschränkt sich das freie Reagieren nicht allein auf primär musikalische Ereignisse, sondern bezieht den Ort einer Aufführung, den Klangraum, das Thema der Veranstaltung und die Angebote des Moments mit in das Komponieren im Augenblick mit ein. Auf diesem Weg fanden auch weitere Instrumente und Klangerzeuger ihren Platz bei den Aufführungen und Aufnahmen.
Vor allem aber fasziniert Reisinger und Vollath das Entstehen einer gemeinsamen musikalischen Sprache, die sich über viele Jahre entwickelte und die - Spieler wie Zuhörer - immer wieder überrascht.
Portrait
Otfried Preußler wurde 1923 in Reichenberg in Böhmen geboren (heute Liberec, Tschechien). Nach dem Abitur wurde er zur Wehrmacht eingezogen und geriet 1944 an der Ostfront in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Entlassung ließ er sich in Rosenheim nieder und beschloss Lehrer zu werden. Neben dem Studium arbeitete er als Reporter und Autor für den Kinderfunk. Nach einigen Anläufen gelang ihm 1956 mit »Der kleine Wassermann« der erste große Erfolg. Es folgten Kinderbücher wie »Die kleine Hexe«, »Das kleine Gespenst« und der »Räuber Hotzenplotz«, Bilderbücher wie »Die dumme Augustine« und »Kater Mikesch« - die Nacherzählung des »Kocour Mikeš« von Josef Lada . Die Liste von Otfried Preußlers Büchern und Auszeichnungen ist lang, sehr lang, seine Bücher wurden in 55 Sprachen übersetzt.
Von 1953 bis 1970 arbeitete Preußler als „Schulmeister“, wie er sich selbst gern nannte, an der Volksschule in Stephanskirchen, danach lebte er als freier Schriftsteller in der Nähe von Rosenheim. Er starb 2013 im Alter von 89 Jahren.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Die Flucht nach Ägypten. Königlich böhmischer Teil

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Die Flucht nach Ägypten
    1. Die Flucht nach Ägypten
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium Set mit diversen Artikeln
Sprecher Bernhard Setzwein
Anzahl 5
Erscheinungsdatum 19.10.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783939529125
Verlag LOhrBär Verlag
Auflage 1
Spieldauer 384 Minuten
Verkaufsrang 7842
Hörbuch (Set mit diversen Artikeln)
Hörbuch (Set mit diversen Artikeln)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.