Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Wintertauber Tod

Ein Tanner-Kriminalroman

(3)
Eines Morgens bedecken mit Katzenblut gemalte Zeichen die Türen eines Schweizer Dorfes. Es sind Schutzzeichen aus dem zweiten Buch Moses, mit denen Gott sein Volk vor dem Tod bewahrte. Doch warum tragen sieben der Häuser kein Zeichen an der Tür? Als die ersten Dorfbewohner spurlos verschwinden, muss Tanner handeln ... Der dritte Roman um den charismatischen Ermittler Simon Tanner erschafft Bilder von fast alttestamentarischer Kraft, atmosphärisch dicht und voller erotischer Spannung.
Portrait
Urs Schaub, geboren 1951, arbeitete lange als Schauspiel-Regisseur und war Schauspiel-Direktor in Darmstadt und Bern. Als Dozent arbeitete er an Theaterhochschulen in Zürich, Berlin und Salzburg. 2003 bis 2008 leitete er das Theater- und Musikhaus Kaserne in Basel, 2006 bis 2010 war er Kritiker im "Literaturclub" des Schweizer Fernsehens. "Wintertauber Tod" ist der dritte von vier Kriminalromanen mit dem charismatischen Ermittler Simon Tanner. Urs Schaub lebt in Basel.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 350 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.06.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783857919473
Verlag Limmat Verlag
Dateigröße 468 KB
eBook
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Spannende, lesenswerte Lektüre“

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ex - Polizist Simon Tanner genießt die schönen Seiten des Lebens in einem Schweizer Dorf, bis eines Morgens mit Katzenblut gemalte Zeichen die Türen des Dorfes schmücken.
Warum tragen 7 Türen keine Zeichen? Als die ersten Dorfbewohner verschwinden ist es aus mit der Dorfidylle und Simon Tanner muss handeln. In dem Buch werden in einer vielschichtigen Story die tiefen Abgründe der Schweizer Provinz geschildert.
Ex - Polizist Simon Tanner genießt die schönen Seiten des Lebens in einem Schweizer Dorf, bis eines Morgens mit Katzenblut gemalte Zeichen die Türen des Dorfes schmücken.
Warum tragen 7 Türen keine Zeichen? Als die ersten Dorfbewohner verschwinden ist es aus mit der Dorfidylle und Simon Tanner muss handeln. In dem Buch werden in einer vielschichtigen Story die tiefen Abgründe der Schweizer Provinz geschildert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Einer meiner Lieblingskrimis
von einer Kundin/einem Kunden aus Leverkusen am 18.06.2010
Bewertet: Taschenbuch

Dies ist der dritte Fall für Simon Tanner, der sich eigentlich in ein kleines Dorf in der Schweiz, nahe der französischen Grenze zurückgezogen hat um zu seinem Berufsleben bei der Polizei Abstand zu gewinnen. Doch alles kommt anders als er dachte und er wird wieder in einen Fall verstrickt, bei... Dies ist der dritte Fall für Simon Tanner, der sich eigentlich in ein kleines Dorf in der Schweiz, nahe der französischen Grenze zurückgezogen hat um zu seinem Berufsleben bei der Polizei Abstand zu gewinnen. Doch alles kommt anders als er dachte und er wird wieder in einen Fall verstrickt, bei dem man zwischendrin nicht weiß, wem man glauben soll. Ein gut durchdachter und unlaublich spannender Krimi - mal ganz ab vom Mainstream! Für alle, die das Besondere suchen.

TABU ENTWIRRE. - Eines von vielen Anagrammen, gebildet aus WINTERTAUBER
von Apicula aus Apiculis am 22.11.2009
Bewertet: Taschenbuch

In einem abgelegenen Schweizer Dorf lebt Simon Tanner, ein ehemaliger Kommissar. Ein freundlicher, bisweilen nachdenklicher Typ. Spaziergänge sind ihm erst in jüngster Zeit zum geschätzten Zeitvertreib geworden und hin und wieder schaut er im Krämerladen bei Solange und Solene vorbei. Zwillingsschwestern. Ihr Laden wird dann auch schnell zur Neuigkeiten-Austauschzentrale,... In einem abgelegenen Schweizer Dorf lebt Simon Tanner, ein ehemaliger Kommissar. Ein freundlicher, bisweilen nachdenklicher Typ. Spaziergänge sind ihm erst in jüngster Zeit zum geschätzten Zeitvertreib geworden und hin und wieder schaut er im Krämerladen bei Solange und Solene vorbei. Zwillingsschwestern. Ihr Laden wird dann auch schnell zur Neuigkeiten-Austauschzentrale, als es im Dorf ungewöhnliche Vorkommnisse gibt. Die beiden könnte man, neben einer anderen Dame namens Solveig, die ebenfalls aus heiterem Himmel in Tanners Leben purzelt und seinen Hormonhaushalt in noch größerem Maße als die Zwillinge sogar, über den Haufen wirft, als Exoten bezeichnen. Nicht e i n Solitär, sondern gleich d r e i - die die Langeweile in der Libido des Ex-Kommissars der Vergangenheit anheim stellen. Das Dorf mitsamt seinen Bewohnern muss man sich als sumpfig-nebeligen Kessel vorstellen, in den vor etlichen Jahren ein ordentlicher Spritzer Gift gemengt wurde ... das nun langsam zu wirken beginnt. Irgendjemand hat offenbar schreckliche Rachegelüste und will das Dorf, oder gar nur bestimmte Bewohner? - bestrafen; macht zumindest mit einigen mystisch anmutenden Aktionen - mit Katzenblut gemalte Zeichen auf einigen Türen im Dorf - auf sich aufmerksam. Außerdem verschwindet ein Jugendlicher spurlos - und das war noch nicht einmal das End' vom Lied. Der Unbekannte hat die Rechnung jedoch ohne den erfahrenen Simon Tanner und seinen Freund, den Noch-immer Kommissar, Serge Michel, gemacht. Die beiden kommen dem Ausmaß der Vergiftung langsam auf die Spur. Ein Katz- und Mausspiel beginnt, das eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre - wäre da nicht der Fehler gewesen, mit dem alles begann... Eine herrliche zuweilen ins Französisch eingefärbte Sprache, deren der Autor sich bedient. Anführungszeichen-freie Dialoge die das Lesen ungemein erleichtern. Ein Seiltanz des Protagonisten zwischen Resignation nach einem Verlust jedoch auch neu aufkeimender Lebenslust. Nachvollziehbar geschildert, auch die Klassenunterschiede, die in einem kleinen Dörfchen das Miteinander belasten und beeinträchtigen. - Insgesamt ein duster-melancholischer Eindruck der über blieb. Mir ist sogar ausdrücklich danach, Urs Schaub für das behagliche und durchweg spannende Leseerlebnis zu danken. Kein herkömmliches Krimilesefutter, das hiermit präsentiert, jedoch bei weitem nicht so Mystisch, wie der Umschlagtext versprechen mag. SPEZIELL ... empfehlenswert für Leute, die sich an nebeligen Herbsttagen gerne zurückziehen und in eine neue, zugegeben spezielle, sehr verschwiegen wirkende Welt, eintauchen möchten. Und dabei noch einen Kriminalfall präsentiert bekommen.