Warenkorb
 

NEU: Lesen Sie Ihre eBooks auf einem der neuen tolino eReader. Jetzt entdecken.

Digitale Demenz - Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen

Ein Beitrag aus Querdenken 2014

Aktuelle Erkenntnisse aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft - Ein Denkanstoß aus dem Jahrbuch »Querdenken 2014«
Was wir früher einfach mit dem Kopf gemacht haben, wird heute von Computern, Smartphones, Organizern und Navis erledigt. Das birgt immense Gefahren, so der renommierte Gehirnforscher Manfred Spitzer.
Portrait
Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, geboren 1958, leitet die Psychiatrische Universitätsklinik in Ulm und das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, darunter die Bestseller "Lernen" und "Vorsicht Bildschirm!" und "Digitale Demenz". 2004 - 2013 moderierte er die wöchentliche Sendereihe "Geist & Gehirn" auf Bayern Alpha. Manfred Spitzer ist einer der bedeutendsten deutschen Gehirnforscher. Kaum jemand kann wissenschaftliche Erkenntnisse derart pointiert und anschaulich präsentieren.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 20 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.07.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783426423721
Verlag Droemer Knaur Verlag
Originaltitel Querdenken 2014
Dateigröße 1166 KB
Verkaufsrang 37273
eBook
eBook
0,99
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

V. Harings, Thalia-Buchhandlung

Ein schockierendes und wichtiges Buch über ein Thema das viel ernster genommen werden muss. Mit fundierten wissenschaftlichen Fakten unterfüttert.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Spitzers Bestseller kann Ihnen die Augen öffnen. Ein Sachbuch, das nicht nur klug macht, sondern auch Spaß.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
1
0

Unbedingt lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Trier am 19.11.2014
Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr gute Zusammenstellung der Gesamtsituation, liest sich flüssig und öffnet einem den Geist/die Augen. Zeigt anschaulich, dass viele Wirkkomponenten zusammenwirken und im Ergebnis ein erschreckendes Szenario entsteht.

Einseitig
von Harason am 22.08.2012
Bewertet: gebundene Ausgabe

Keine Frage: Die Absicht der Publikation ist positiv. Akribisch hat der Autor weltweite Studien zusammengetragen, ausgewertet und zitiert, um die schädlichen Auswirkungen der so genannten neuen Medien auf unsere Gesellschaft aufzuzeigen. Besonderes Augenmerk richtet er dabei auf die Folgen für Jugendliche und Kinder - also auf u... Keine Frage: Die Absicht der Publikation ist positiv. Akribisch hat der Autor weltweite Studien zusammengetragen, ausgewertet und zitiert, um die schädlichen Auswirkungen der so genannten neuen Medien auf unsere Gesellschaft aufzuzeigen. Besonderes Augenmerk richtet er dabei auf die Folgen für Jugendliche und Kinder - also auf unsere Zukunft. Doch wenn er dann resümiert: "Meiden Sie die digitalen Medien", ist er selbst nicht mehr auf der Höhe seiner Zeit. Es gleicht der Aufforderung:"Fahren Sie nicht mehr Auto!" Und als Beweis dafür werden ausschließlich Statistiken über Unfälle und Umweltverschmutzung herangezogen. Damit erinnert es auch etwas an die Warnungen der Mediziner seinerzeit vor der Benutzung der Eisenbahn. Leider ist also nicht die kritische Auseinandersetzung mit der Problematik der Gegenstand, sondern fast ausschließlich eine einseitige und negativ behaftete Sichtweise darauf. Zwar werden auch Ergebnisse von Studien erwähnt, welche die Vorteile der neuen Medien aufzeigen, doch nie ohne danach das zugleich wieder in Frage zu stellen. Allein der Titel des Buches mag zwar diese Einseitigkeit rechtfertigen. Ich hätte mir angesichts der brisanten Problematik aber doch eine weniger tendenziöse Haltung gewünscht. Der gesellschaftliche Nutzen, den die Auseinandersetzung mit dieser hoch aktuellen Thematik hätte bringen können, wäre dann vielleicht noch größer gewesen.