Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Der Memoiren erster Teil

Fischer Klassik Plus

(8)

Weitere Formate

Thomas Mann krönt sein umfangreiches Romanwerk mit der Hochstaplergeschichte von Felix Krull. Die sprachliche Eleganz dieser fiktiven Autobiographie, ihre ironische Doppelbödigkeit erweisen ebenso wie Krulls Handeln, dass er »der Gott der Diebe« ist. Ein Tausendsassa, der jeder neuen und unerwarteten Situation gewachsen ist.
Kein anderes Werk hat Thomas Mann über einen so langen Zeitraum beschäftigt wie der Krull-Roman. Begonnen 1910, erschien der Roman 1954 und begleitete damit beinahe das gesamte schriftstellerische Leben des Autors.

In der Textfassung der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe (GKFA)
Mit Daten zu Leben und Werk

Portrait
Thomas Mann, 1875 – 1955, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Mit ihm erreichte der moderne deutsche Roman den Anschluss an die Weltliteratur. Manns vielschichtiges Werk hat eine weltweit kaum zu übertreffende positive Resonanz gefunden. Ab 1933 lebte er im Exil, zuerst in der Schweiz, dann in den USA. Erst 1952 kehrte Mann nach Europa zurück, wo er 1955 in Zürich verstarb.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 408 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.10.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783104026169
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 993 KB
Verkaufsrang 30.746
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

von Thomas Mann
eBook
9,99
+
=
Der Zauberberg

Der Zauberberg

von Thomas Mann
(21)
eBook
11,99
+
=

für

21,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Königliche Unterhaltung“

Dieter Hartendorf, Thalia-Buchhandlung Jena

Diesen Roman sollten Sie auf keinen Fall lesen, wenn Sie sozialkritische, philosophische oder sonstwie "schwere" Lektüre suchen! Diesen Roman sollten Sie auf jeden Fall lesen, wenn Sie Märchen mit happy-end mögen und heitere Lektüre für Urlaubstage oder sonstige Mußestunden suchen !! Ein bankrottes deutsche Minifürstentum, ein sympathischer, etwas verklemmter Prinz, ein amerikanischer Milliardär sowie seine intelligente und kesse Tochter sind die Zutaten. Beim Lesen mußte ich oft schmunzeln oder laut lachen. Diesen Roman sollten Sie auf keinen Fall lesen, wenn Sie sozialkritische, philosophische oder sonstwie "schwere" Lektüre suchen! Diesen Roman sollten Sie auf jeden Fall lesen, wenn Sie Märchen mit happy-end mögen und heitere Lektüre für Urlaubstage oder sonstige Mußestunden suchen !! Ein bankrottes deutsche Minifürstentum, ein sympathischer, etwas verklemmter Prinz, ein amerikanischer Milliardär sowie seine intelligente und kesse Tochter sind die Zutaten. Beim Lesen mußte ich oft schmunzeln oder laut lachen.

„Großer Roman als Hörspiel in neuem Gewand, höllisch gut.“

Christian Schmitt, Thalia-Buchhandlung Mannheim

"Weißt du was, so schweig..."
Mir ist klar, einige Thomas-Mann-Puristen werden jetzt vielleicht die Nase rümpfen, dies ist ja schließlich nicht der gesamte Inhalt des Doktor Faustus. Richtig, wir haben es hier mit einem Hörspiel zu tun, die Handlung musste etwas gekürzt werden, doch welche Hörbuchfassung könnte diesem Roman schon gerecht werden?
Was bekommt der Hörer? Sprecher wie Hanns Zischler als Serenus Zeitblom und Erzähler, Werner Wölbern als Adrian Leverkühn, Matthias Habich als Professor Schleppfuß u.a.
Ein Hörspiel also, doch haben wir es hier mit einer schlichtweg genialen Umsetzung zu tun, Musikeinschübe, obskure Dialoge und Monologe, auch von Adrians Lehrern, sehr komisch und auch erhellend. So tritt auch der Teufel in Dialog mit der Hauptfigur, sehr vielstimmig und gelungen ist Satan, jenseits von Worten die ewige Hölle.
Worum geht es hier? Adrian Leverkühn, ein geschwinder Kopf mit Hang zur Musik, muss die Grenzen der Komponierbarkeit erkennen. Er begreift, dass ein (sein) Werk nur noch mit Hilfe des Höllenfeuers zustande kommen kann, um wirklich etwas neues und bedeutendes zu erschaffen. Er gibt sich einer geheimnisvollen Frau mit Namen Esmeralda hin, und beschließt dadurch einen Pakt mit dem Engel des Giftes, kauft mit seiner Seele viele Jahre künstlerischen Schaffens, unter der Bedingung nicht lieben zu dürfen. Natürlich geht es hier um viel mehr, mehr als ich zu beschreiben vermag.
Vielschichtig, lebendig, profund, ja und sprachlich ein Genuss für den Hörer.
Kaufen, kaufen, kaufen…es kostet Sie nicht Ihre Seele und ist doch ein teuflisches Vergnügen.
"Weißt du was, so schweig..."
Mir ist klar, einige Thomas-Mann-Puristen werden jetzt vielleicht die Nase rümpfen, dies ist ja schließlich nicht der gesamte Inhalt des Doktor Faustus. Richtig, wir haben es hier mit einem Hörspiel zu tun, die Handlung musste etwas gekürzt werden, doch welche Hörbuchfassung könnte diesem Roman schon gerecht werden?
Was bekommt der Hörer? Sprecher wie Hanns Zischler als Serenus Zeitblom und Erzähler, Werner Wölbern als Adrian Leverkühn, Matthias Habich als Professor Schleppfuß u.a.
Ein Hörspiel also, doch haben wir es hier mit einer schlichtweg genialen Umsetzung zu tun, Musikeinschübe, obskure Dialoge und Monologe, auch von Adrians Lehrern, sehr komisch und auch erhellend. So tritt auch der Teufel in Dialog mit der Hauptfigur, sehr vielstimmig und gelungen ist Satan, jenseits von Worten die ewige Hölle.
Worum geht es hier? Adrian Leverkühn, ein geschwinder Kopf mit Hang zur Musik, muss die Grenzen der Komponierbarkeit erkennen. Er begreift, dass ein (sein) Werk nur noch mit Hilfe des Höllenfeuers zustande kommen kann, um wirklich etwas neues und bedeutendes zu erschaffen. Er gibt sich einer geheimnisvollen Frau mit Namen Esmeralda hin, und beschließt dadurch einen Pakt mit dem Engel des Giftes, kauft mit seiner Seele viele Jahre künstlerischen Schaffens, unter der Bedingung nicht lieben zu dürfen. Natürlich geht es hier um viel mehr, mehr als ich zu beschreiben vermag.
Vielschichtig, lebendig, profund, ja und sprachlich ein Genuss für den Hörer.
Kaufen, kaufen, kaufen…es kostet Sie nicht Ihre Seele und ist doch ein teuflisches Vergnügen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
2
1
0
0

Hier finden Sie die Erzählung über das Zugunglück in Regenstauf.
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 22.11.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Thomas Mann zu lesen lohnt sich ja sowieso immer. Aber wenn Sie in Regensburg und / oder Umgebung wohnen, wird Sie die Erzählung "Das Eisenbahnunglück" ganz besonders fesseln. Hier beschreibt Mann das Zugunglück in Regenstauf. Er saß in diesem Zug und bangte um sein Manuskript.

Felix Krull
von Sabine Schultze aus Lingen (Ems) am 30.07.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Felix Krull, Sohn eines bankrotten Sektfabrikanten, blickt auf sein Leben zurück und schreibt seine Bekenntnisse, eine Geschichte seiner gesellschaftlichen und erotischen Erfolge. Er erzählt dem Leser vom köstlichen Gefühl an der Brust seiner Amme, der Genugtuung des wiederholten Schokoladendiebstahls im Kindesalter und vom Diebstahl an seinen Liebsten. Für mich in... Felix Krull, Sohn eines bankrotten Sektfabrikanten, blickt auf sein Leben zurück und schreibt seine Bekenntnisse, eine Geschichte seiner gesellschaftlichen und erotischen Erfolge. Er erzählt dem Leser vom köstlichen Gefühl an der Brust seiner Amme, der Genugtuung des wiederholten Schokoladendiebstahls im Kindesalter und vom Diebstahl an seinen Liebsten. Für mich in der Schule früher eine Pflichtveranstaltung. Heute bin ich aber froh, das ich so ans lesen gebracht wurde.

Felix Krull - ein wahrhaftiger Schelm
von Zitronenblau am 07.04.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Bekenntnisse des Felix Krull beschreiben seinen Werdegang in einer Welt des Scheins. Er selbst, vornehm zwar und doch betrügerisch, gedeiht zu einem Meister der Illusion heran. Sprachlich wie auch stilistisch einwandfrei. Euphemistisch und damit ironisch zum wahrhaftig Seienden gebraucht der junge Mann das Wort und um so weniger... Die Bekenntnisse des Felix Krull beschreiben seinen Werdegang in einer Welt des Scheins. Er selbst, vornehm zwar und doch betrügerisch, gedeiht zu einem Meister der Illusion heran. Sprachlich wie auch stilistisch einwandfrei. Euphemistisch und damit ironisch zum wahrhaftig Seienden gebraucht der junge Mann das Wort und um so weniger erfreulich ist es, dass uns nur der Memoiren erster Teil zugänglich wurde... Ein nicht ganz typischer Mann, aber durchaus lesbar...