Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

In diesem Sommer

(21)
Ein Sommerwochenende: Drei Paare treffen sich in einem Ferienhaus in der Normandie, um den 14. Juli zu feiern, wie jedes Jahr. Auf der Terrasse über dem Meer, im Schatten der großen Kiefer zusammen essen; die alten Zeiten beschwören und den jüngsten Klatsch austauschen – jetzt, wo alle älter und die Kinder schon bald erwachsen sind, sehnt sich jeder nach der Geborgenheit vertrauter Rituale.
Doch in diesem Jahr ist es anders als sonst: Delphine und Denis, die Gastgeber, stehen kurz vor der Trennung; Nicolas und die Schauspielerin Marie versuchen sich durch demonstrative Nähe über seine Depression und das Ende ihrer Karriere hinwegzutäuschen, und Lola hat wieder einen neuen Liebhaber mitgebracht. Und dann taucht noch der rätselhafte junge Dimitri auf. Warum erzählt er jedem eine andere Geschichte? Hat er es auf Jeanne, die Tochter der Gastgeber, abgesehen? Als beide in einer Gewitternacht vermisst werden, machen sich die Erwachsenen in ganz neuen Paarungen auf die Suche.
Portrait
Véronique Olmi zählt zu den bekanntesten französischen Autorinnen; ihre Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. In Deutschland wurde sie u.a. durch »Meeresrand« und »Nummer sechs« bekannt. Zuletzt erschien von ihr »Erste Liebe«.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 272 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.02.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783888978579
Verlag Grasset, Paris
Dateigröße 329 KB
Übersetzer Claudia Steinitz
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„nach dem Sommer...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln


Um brüchige Beziehungen, bröckelnde Fassaden und verwirrende Gefühle geht es an diesem traditionellen Sommerwochenende für Delphine , Denis und ihre fast erwachsenen Kinder und deren Freunde ! Alle stehen an verschiedensten Wendepunkten in ihrem Leben, die damit verbundenen Konflikte sind existentiell, schmerzhaft und sogar bedrohlich ! Es brodelt gewaltig an der Oberfläche, dies mitzuerleben ist hochspannend und als Leser ist man ganz dicht dabei ! Ob am Ende die Dinge besser werden, bleibt für mich ein grosses Fragezeichen....

Um brüchige Beziehungen, bröckelnde Fassaden und verwirrende Gefühle geht es an diesem traditionellen Sommerwochenende für Delphine , Denis und ihre fast erwachsenen Kinder und deren Freunde ! Alle stehen an verschiedensten Wendepunkten in ihrem Leben, die damit verbundenen Konflikte sind existentiell, schmerzhaft und sogar bedrohlich ! Es brodelt gewaltig an der Oberfläche, dies mitzuerleben ist hochspannend und als Leser ist man ganz dicht dabei ! Ob am Ende die Dinge besser werden, bleibt für mich ein grosses Fragezeichen....

„In diesem Sommer“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Wie seit Jahren schon treffen die drei Paare am 14. Juli im Ferienhaus in der Normandie aufeinander. Zwei Paare in der ewig gleichen Besetzung, einzig Lola wechselt in jedem Jahr ihren Liebhaber und Begleiter. Man macht sich etwas vor, versucht trotz aller Freundschaft den Schein einer heilen Welt zu wahren. Ich habe mir an manchen Stellen offen ausgetragene Konflikte gewünscht, das Ende erscheit mir etwas zu bequem.
Aber trotzdem eine prima Urlaubslektüre.
Wie seit Jahren schon treffen die drei Paare am 14. Juli im Ferienhaus in der Normandie aufeinander. Zwei Paare in der ewig gleichen Besetzung, einzig Lola wechselt in jedem Jahr ihren Liebhaber und Begleiter. Man macht sich etwas vor, versucht trotz aller Freundschaft den Schein einer heilen Welt zu wahren. Ich habe mir an manchen Stellen offen ausgetragene Konflikte gewünscht, das Ende erscheit mir etwas zu bequem.
Aber trotzdem eine prima Urlaubslektüre.

„Zwischen den Zeilen!“

Silvia Heß, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Ein Sommerwochenende wie jedes Jahr um den 14. Juli zu feiern, so scheint es auf dem ersten Blick. Drei befreundete Paare treffen sich wie sonst auch in einem Haus in der Normandie. Doch jeder bringt neben den Badesachen auch seine Sorgen und Probleme mit, die nur zwischen den Zeilen hervorblitzen und erwähnt werden. Jeder von ihnen möchte den Schein wahren bis sich in einer Gewitternacht das ein oder andere entläd. ...
Ein tolles Buch, dass es gefühlsmäßig in sich hat und die Verstrickungen der einzelnen Personen in ihren Schicksalen, Träumen und Wünschen zeigt. Eine einfühlsame Sommerlektüre.
Ein Sommerwochenende wie jedes Jahr um den 14. Juli zu feiern, so scheint es auf dem ersten Blick. Drei befreundete Paare treffen sich wie sonst auch in einem Haus in der Normandie. Doch jeder bringt neben den Badesachen auch seine Sorgen und Probleme mit, die nur zwischen den Zeilen hervorblitzen und erwähnt werden. Jeder von ihnen möchte den Schein wahren bis sich in einer Gewitternacht das ein oder andere entläd. ...
Ein tolles Buch, dass es gefühlsmäßig in sich hat und die Verstrickungen der einzelnen Personen in ihren Schicksalen, Träumen und Wünschen zeigt. Eine einfühlsame Sommerlektüre.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
7
7
4
3
0

In diesem Sommer
von I. Schneider aus Mannheim am 07.06.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wie jeden Sommer um die gleiche Zeit, nämlich um den 14. Juli, dem Nationalfeiertag in Frankreich, treffen sich drei Paare im Sommerhaus von Denis und Delphine in Coutainville, einem kleinen Küstenstädtchen in der Normandie. Die drei Paare verbindet eine innige Freundschaft, die schon viele Jahre anhält. Nur in diesem... Wie jeden Sommer um die gleiche Zeit, nämlich um den 14. Juli, dem Nationalfeiertag in Frankreich, treffen sich drei Paare im Sommerhaus von Denis und Delphine in Coutainville, einem kleinen Küstenstädtchen in der Normandie. Die drei Paare verbindet eine innige Freundschaft, die schon viele Jahre anhält. Nur in diesem Jahr ist alles anders als sonst und die Stimmung kommt auf, dass es das letzte gemeinsame Jahr in dem Sommerhaus werden könnte. Denn Delphine und Denis sind am Ende ihrer Ehe angelangt und dieser kleine Aufenthalt wird zeigen, ob die beiden ihre Beziehung retten können. Marie und Nicolas sind die ältesten Freunde von Delphine und Denis und haben selbst auch einige Probleme zu bewältigen, denn Nicolas hat sich eben erst von einer Depression erholt, deren Grund er Marie allerdings nie anvertraut hat, und steht nun kurz vor einer Hüft-OP, vor der er schreckliche Angst hat. Marie hat Probleme ganz anderere Art, denn sie bekommt in ihrem Beruf als Schauspielerin kaum noch Rollen und wenn, dann nur noch Rollen als Großmutter und steht so vor großen Geldproblemen. Lola, eine ehemalige Kriegsreporterin, kommt dieses Jahr mit ihrem zwölf Jahre jüngeren Geliebten Samuel nach Coutainville, der so in sie verliebt ist, dass er ihr gerne einen Heiratsantrag machen will. Lola allerdings ist kurz davor sich von ihm zu trennen, wie von allen ihren Liebhabern in den letzten Jahren ist er ihr überdrüssig geworden. Außerdem traut sie sich nicht, ihm ihr wahres Gesicht zu zeigen und ihm ihr größtes Geheimnis anzuvertrauen. Véronique Olmi beschreibt in leichter und etwas geheimnisvoller Art den Alltag und die Emotionen der drei Paare. Man fühlt sich ebenfalls in die Normandie, in dieses kleine Sommerhaus, versetzt, um mit allen den Nationalfeiertag zu feiern und Hilfestellung in den kleinen und großen Alltagsproblemen zu leisten. Frisch und mit einer Leichtigkeit plätschert dieser Sommerroman dahin...

In diesem Sommer
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am Main am 01.01.2013
Bewertet: Kunststoff-Einband

Drei befreundete Paare treffen sich, wie jedes Jahr am 14. Juli, in der Normandie im Haus von Denis und Delphine, um gemeinsam den Nationalfeiertag zu begehen. Aber nach all den vielen Jahren ist in diesem Sommer nichts mehr wie es war. Vorbei die fröhlichen Tage am Strand mit den... Drei befreundete Paare treffen sich, wie jedes Jahr am 14. Juli, in der Normandie im Haus von Denis und Delphine, um gemeinsam den Nationalfeiertag zu begehen. Aber nach all den vielen Jahren ist in diesem Sommer nichts mehr wie es war. Vorbei die fröhlichen Tage am Strand mit den Kindern, die inzwischen erwachsen geworden sind. Sie haben ihre eigenen Freunde dabei, die den Eltern fremd sind. Die gewohnte Atmosphäre wird nicht mehr aufkommen, schon gar nicht, als auch noch ein schwer zu durchschauender junger Mann namens Dimitri auftaucht, der jedem eine andere Geschichte erzählt und offensichtlich an Jeanne, der Tochter des Hauses interessiert ist. Aber auch die drei Paare haben sich verändert. So steht die Ehe von Denis und Delphine vor dem Aus, obwohl sich beide noch zueinander hingezogen fühlen, sich aber über ihre Probleme nicht verständigen können. Niclas und Marie haben Geldsorgen. Marie ist Schauspielerin und bekommt keine Rollen mehr, die ihr zusagen. So hat sie keine Einnahmen mehr und muß sich Geld leihen. Niclas ist depressiv. Den Grund hierfür hat er Marie aber nie mitgeteilt. Durch das Auftauchen von Dimitri fühlt er sich in die Enge getrieben. Und schließlich Lola, die jedes Jahr mit einem neuen Liebhaber auftaucht, trägt ein bitteres Geheimnis mit sich herum, das sie bislang noch niemandem anvertraut hat. Dieses Mal hat sie den 12 Jahre jüngeren Samuel mitgebracht, der aber in die Gruppe nicht so recht hineinpaßt. Das Buch läßt an Spannung einiges zu wünschen übrig. Es ist eine Erzählung über das menschliche Miteinander, über gegenseitiges Vertrauen und Verständnis, aber es birgt keine großen Überraschungen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, und ich fand die einzelnen Protagonisten gut beschrieben, so daß mich die einzelnen Lebensgeschichten sehr interessiert haben. Aber vieles war doch vorhersehbar und nicht sehr überraschend.

In diesem Sommer
von eine Kundin aus Frankfurt aus Frankfurt am Main am 29.12.2012
Bewertet: Kunststoff-Einband

Drei befreundete Paare treffen sich, wie jedes Jahr am 14. Juli, in der Normandie im Haus von Denis und Delphine, um gemeinsam den Nationalfeiertag zu begehen. Aber nach all den vielen Jahren ist in diesem Sommer nichts mehr wie es war. Vorbei die fröhlichen Tage am Strand mit den... Drei befreundete Paare treffen sich, wie jedes Jahr am 14. Juli, in der Normandie im Haus von Denis und Delphine, um gemeinsam den Nationalfeiertag zu begehen. Aber nach all den vielen Jahren ist in diesem Sommer nichts mehr wie es war. Vorbei die fröhlichen Tage am Strand mit den Kindern, die inzwischen erwachsen geworden sind. Sie haben ihre eigenen Freunde dabei, die den Eltern fremd sind. Die gewohnte Atmosphäre wird nicht mehr aufkommen, schon gar nicht, als auch noch ein schwer zu durchschauender junger Mann namens Dimitri auftaucht, der jedem eine andere Geschichte erzählt und offensichtlich an Jeanne, der Tochter des Hauses interessiert ist. Aber auch die drei Paare haben sich verändert. So steht die Ehe von Denis und Delphine vor dem Aus, obwohl sich beide noch zueinander hingezogen fühlen, sich aber über ihre Probleme nicht verständigen können. Niclas und Marie haben Geldsorgen. Marie ist Schauspielerin und bekommt keine Rollen mehr, die ihr zusagen. So hat sie keine Einnahmen mehr und muß sich Geld leihen. Niclas ist depressiv. Den Grund hierfür hat er Marie aber nie mitgeteilt. Durch das Auftauchen von Dimitri fühlt er sich in die Enge getrieben. Und schließlich Lola, die jedes Jahr mit einem neuen Liebhaber auftaucht, trägt ein bitteres Geheimnis mit sich herum, das sie bislang noch niemandem anvertraut hat. Dieses Mal hat sie den 12 Jahre jüngeren Samuel mitgebracht, der aber in die Gruppe nicht so recht hineinpaßt. Das Buch läßt an Spannung einiges zu wünschen übrig. Es ist eine Erzählung über das menschliche Miteinander, über gegenseitiges Vertrauen und Verständnis, aber es birgt keine großen Überraschungen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, und ich fand die einzelnen Protagonisten gut beschrieben, so daß mich die einzelnen Lebensgeschichten sehr interessiert haben. Aber vieles war doch vorhersehbar und nicht sehr überraschend.