Warenkorb
 

NEU: Lesen Sie Ihre eBooks auf einem der neuen tolino eReader. Jetzt entdecken.

Oskar und die Dame in Rosa

Erzählung

Der zehnjährige Oskar hat Leukämie und weiß, dass er nicht mehr lange leben wird. Die ehemalige Catcherin Madame Rosa bringt ihn auf die Idee, über alles nachzudenken, was ihn bewegt - in 13 Briefen an den lieben Gott. Unsentimental und unerschrocken erzählen Oscars Briefe von Liebe, Schmerz, Freude und Verlust. In nur wenigen Tagen erlebt er auf wundersame Weise ein ganzes Menschenleben.
Portrait
Eric-Emmanuel Schmitt

Eric-Emmanuel Schmitt, geboren 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon, studierte Klavier in Lyon und Philosophie in Paris. Mit seinen Erzählungen wie »Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran« wurde er international berühmt und gehört heute zu den erfolgreichsten Gegenwartsautoren in Frankreich. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und haben sich mehr als zehn Millionen Mal verkauft. Schmitt lebt in Brüssel.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 112 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.08.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783104013664
Verlag Fischer E-Books
Originaltitel Oscar et la dame rose
Dateigröße 631 KB
Übersetzer Annette Und Paul Bäcker
Verkaufsrang 30684
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Buch über das Sterben und das richtige leben

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

Wenn man von einem lieben Menschen ein Buch empfohlen bekommt mit dem Hinweis: „Das ist sehr schön, doch es kann auch sein, dass du darüber ein bisschen weinen musst.“, dann ist dies sicher ein schöner Buchtipp. Stellvertretend für alle lieben Menschen möchte ich diese Empfehlung heute hier weitergeben. Der kleine Oskar hat Leukämie. Und er weis, dass er an dieser Krankheit sterben wird, hat diese Tatsache für sich auch akzeptiert. Anders als die meisten Erwachsenen um ihn herum, wie zum Beispiel seine Eltern, die aus Angst um ihn gar nicht richtig mit Oskar umzugehen wissen. Nur „Oma Rosa“, eine der freiwilligen Betreuerinnen auf Oskars Krankenhausstation, zeigt sich dem Jungen immer offen. Sie kommt ihn täglich besuchen, lehrt ihn die wenigen Tage seines verbliebenen Lebens richtig auszukosten und nimmt ihn so und durch ihre direkten Gespräche auch die letzten Ängste vor dem Ungewissen. Eben ein schönes Buch, doch es kann auch sein, dass man beim Lesen ein bisschen weinen muss.

Taschentücher nicht vergessen!

Kerstin Ferrang, Thalia-Buchhandlung Pirmasens

Bei der Geschichte von dem jungen Oskar weiß man nicht so recht, ob man weinen oder lachen soll. Denn Oskar hat Leukämie und die Ärzte geben ihm leider nur noch wenig Zeit zum Leben. Absolut mitfühlend, witzig und erschreckend beschreibt der kleine Junge in 13 Briefen, die er dem lieben Gott widmet, was ihn bewegt, stärkt, schwächt und Mut gibt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
13
2
0
0
0

Oskar und die Dame in Rosa
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 26.09.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Sehr berührende und schöne Geschichte die mich am Ende zum Weinen brachte.

Ergreifend
von einer Kundin/einem Kunden am 09.03.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein kleines Buch, in dem viele Emotionen drinstecken. Ein Buch über das Leben und über das Sterben. Oskar ist zehn Jahre alt und hat Leukämie. Er weiß, dass er bald sterben wird. Madame bzw. Oma Rosa, wie Oskar sie nennt, begleitet ihn die letzten Tage im Krankenhaus. Sie bringt ihn dazu, seinen Emotionen und Gefühlen Ausdruc... Ein kleines Buch, in dem viele Emotionen drinstecken. Ein Buch über das Leben und über das Sterben. Oskar ist zehn Jahre alt und hat Leukämie. Er weiß, dass er bald sterben wird. Madame bzw. Oma Rosa, wie Oskar sie nennt, begleitet ihn die letzten Tage im Krankenhaus. Sie bringt ihn dazu, seinen Emotionen und Gefühlen Ausdruck zu verleihen. In Briefen, die Oskar an den lieben Gott schreibt, erzählt er, was ihn bewegt. Ein trauriges Buch, das berührt und bei dem trotz Tränen Platz zum Schmunzeln ist.

Leiden, obwohl es Gott geben soll?
von einer Kundin/einem Kunden am 28.12.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der an Krebs leidende Oskar vernimmt im Krankenhaus, dass er bald sterben muss... Die Dame in rosa wird zu seiner besten Freundin, die mit ihm nicht nur seine letzten Tage, sondern auch sein ganzes Leben, das er in kurzer Zeit durchlebt, teilt. Kurz, intensiv und kraftvoll schreibt Eric-Emmanuel Schmitt diese beindruckende... Der an Krebs leidende Oskar vernimmt im Krankenhaus, dass er bald sterben muss... Die Dame in rosa wird zu seiner besten Freundin, die mit ihm nicht nur seine letzten Tage, sondern auch sein ganzes Leben, das er in kurzer Zeit durchlebt, teilt. Kurz, intensiv und kraftvoll schreibt Eric-Emmanuel Schmitt diese beindruckende Geschichte, die mein Herz berührt hat. Tipp: Wer den Film nach dem Buch sehen will, unbedingt sämtliche Vorstellungen verwerfen. Der Film ist gut, aber ein ganz anderer Planet als das Buch!