Tage mit Echo

Zwei Erzählungen

Peter Härtling

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,90 €

Accordion öffnen
  • Tage mit Echo

    dtv

    Sofort lieferbar

    9,90 €

    dtv

gebundene Ausgabe

18,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Vom Glück des Aufbruchs und der Tragik des unerwarteten Endes: Peter Härtling erzählt von letzten Dingen

Ein Buch, zwei Geschichten, ein Thema. Peter Härtling folgt zwei Figuren: seinem Alter Ego Robert Brodbeck und dem jungen Maler Carl Philipp Fohr. Der eine ist ein alternder Schauspieler, der als Vorleser durch die Republik reist, der andere ein junger Maler der Romantik, der nach Rom wandert und dort zu einem großen Werk ansetzt.Beide leben sie im Aufbruch und kosten das Leben aus. Brodbeck ist fasziniert von der Idee, letzte Bücher großer Schriftsteller vorzulesen, und reist nach Klütz. Das kleine Städtchen in Mecklenburg-Vorpommern ist das Vorbild für Uwe Johnsons Jerichow, und Brodbeck wird einen Sommer dort verbringen, um die »Jahrestage« vorzulesen. Es wird ein Sommer der unerwarteten Begegnungen, der wundersamen Vermischung von Fiktion und Wirklichkeit, der Belebung und der Erschöpfung, an dessen Ende das nächste Vorhaben steht: Fontanes »Stechlin« in Potsdam. Carl Philipp Fohr wächst Ende des 18. Jahrhunderts in Heidelberg auf, hadert mit der Schule und will nur eines: Maler werden. Dank engagierter Lehrer und großzügiger Mäzene wird sein Talent frühzeitig gefördert. Aber Fohr will sich aus den akademischen Zwängen befreien und bricht nach Rom auf, wo er Anschluss an die Kreise der Deutschrömer im Café Greco findet und den Plan für ein großes Gruppenbild entwirft - zu dem es leider nicht mehr kommt.Wie in seinen großen Künstlerromanen erzählt Peter Härtling einfühlsam, anschaulich und fesselnd von zwei Männern, die sich der Kunst verschrieben haben.

»[...] ein humorvolles Buch voller satirischer Schlaglichter auf die Gegenwart und liebenswert uneitler Selbstironie.«

Peter Härtling, geboren 1933 in Chemnitz, arbeitete als Redakteur bei Zeitungen und Zeitschriften.1967 wurde er Cheflektor des S. Fischer Verlages in Frankfurt am Main und war dort von 1968 bis 1973 Sprecher der Geschäftsführung. Seit 1974 arbeitet er als freier Schriftsteller. Das gesamte literarische Werk von Peter Härtling ist lieferbar im Verlag Kiepenheuer & Witsch, zuletzt erschienen »Liebste Fenchel! Das Leben der Fanny Hensel-Mendelssohn in Etüden und Intermezzi«, 2011, und »Tage mit Echo. Zwei Erzählungen«, 2013. Peter Härtling wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Hessischen Kulturpreis 2014 und dem Elisabeth-Langgässer-Preis 2015. Peter Härtling verstarb am 10. Juli 2017.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783462307269
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Dateigröße 1256 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zunächst begibt sich der 79-jährige Schauspieler Robbi Broddbeck, trotz geschwächter Gesundheit, auf Lesereise. Er liest aus letzten Büchern. Für ihn sind es wunderbare Abschiede. Die zweite Geschichte erzählt von Carl Philipp Fohr. 1795 in Heidelberg geboren, träumt er von frühester Kindheit an davon, Maler zu werden. Er will e... Zunächst begibt sich der 79-jährige Schauspieler Robbi Broddbeck, trotz geschwächter Gesundheit, auf Lesereise. Er liest aus letzten Büchern. Für ihn sind es wunderbare Abschiede. Die zweite Geschichte erzählt von Carl Philipp Fohr. 1795 in Heidelberg geboren, träumt er von frühester Kindheit an davon, Maler zu werden. Er will ein Bild malen, das alles, was in ihm steckt, sichtbar macht. Er wird es nicht fertigstellen, weil er 22-jährig im Tiber ertrinkt. Beide Geschichten verbindet das Thema Aufbruch und Abschied. Wie Echos hallt dieses Thema dem Leser aus beiden Geschichten entgegen. Ein schöner, leiser und nachdenklicher Text.

  • Artikelbild-0