Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Abschied von Sansibar

(12)
Eine Prinzessin von Sansibar, die mit einem Hamburger Kaufmann durchbrennt. Mit dieser verbotenen Liebe beginnt Ende des 19. Jahrhunderts die Saga einer west-östlichen Familie zwischen Europa und der arabischen Welt. Ein historischer Roman nach der wahren Geschichte von Emily Ruete.
Portrait
Lukas Hartmann, geboren 1944 in Bern, studierte Germanistik und Psychologie. Er war Lehrer, Journalist und Medienberater. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Spiegel bei Bern und schreibt Bücher für Erwachsene und für Kinder. Er ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz und steht mit seinen Romanen regelmäßig auf der Bestsellerliste.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.08.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783257603361
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1926 KB
Verkaufsrang 52.204
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Abschied von Sansibar

Abschied von Sansibar

von Lukas Hartmann
(12)
eBook
10,99
+
=
Auf beiden Seiten

Auf beiden Seiten

von Lukas Hartmann
eBook
9,99
+
=

für

20,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„eine Prinzessin aus Sansibar....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine verbotene Liebe zwischen der Prinzessin Salme aus Sansibar und dem Hamburger Kaufmann Heinrich Ruete liegt diesem historischen Roman mit dem wahren Kern zugrunde ! Salme, die konvertiert , sich fortan Emily nennt und Heinrich nach Europa folgt ,lebt ab diesem Zeitpunkt ein eher bescheidenes Leben. Ihre Lebenslage und die ihrer drei Kinder Antonie, Said und Rosalie verschlechtert sich noch nach dem frühzeitigen Tod Heinrichs und sie sucht dringend die Aussöhnung mit ihrer reichen und einflussnehmenden Familie in Sansibar. Doch Sansibar selbst ist ein Spielball zwischen den Weltkriegen und weitaus mächtigeren Staaten. Auch Said, der Sohn und der sich später Rudolf nennt und der in diesem Buch vorwiegend berichtet, bleibt eine wirkliche politische Karriere verwehrt. Die Ehen von Antonie und Rosalie sind unglücklich und bleiben vom Machtgefälle zwischen Ost und West geprägt. Auch in Emiliys Leben kehrt der einstige Sultansglanz niemals zurück, sie schwankt zwischen Melancholie und Hoffnung, die Briefe, die sie ihrem Bruder schreibt sind voller Schwermut. Das Buch selbst allerdings ist spannend ,voller dichter und exotischer Atmosphäre und beschreibt in anregendster Weise Politik und Diplomatie im ausgehenden 19.Jahrhundert und die Konsequenzen eines nicht den Konventionen entsprechenden Lebens ....ein echter Frühlingsschmöker !

Eine verbotene Liebe zwischen der Prinzessin Salme aus Sansibar und dem Hamburger Kaufmann Heinrich Ruete liegt diesem historischen Roman mit dem wahren Kern zugrunde ! Salme, die konvertiert , sich fortan Emily nennt und Heinrich nach Europa folgt ,lebt ab diesem Zeitpunkt ein eher bescheidenes Leben. Ihre Lebenslage und die ihrer drei Kinder Antonie, Said und Rosalie verschlechtert sich noch nach dem frühzeitigen Tod Heinrichs und sie sucht dringend die Aussöhnung mit ihrer reichen und einflussnehmenden Familie in Sansibar. Doch Sansibar selbst ist ein Spielball zwischen den Weltkriegen und weitaus mächtigeren Staaten. Auch Said, der Sohn und der sich später Rudolf nennt und der in diesem Buch vorwiegend berichtet, bleibt eine wirkliche politische Karriere verwehrt. Die Ehen von Antonie und Rosalie sind unglücklich und bleiben vom Machtgefälle zwischen Ost und West geprägt. Auch in Emiliys Leben kehrt der einstige Sultansglanz niemals zurück, sie schwankt zwischen Melancholie und Hoffnung, die Briefe, die sie ihrem Bruder schreibt sind voller Schwermut. Das Buch selbst allerdings ist spannend ,voller dichter und exotischer Atmosphäre und beschreibt in anregendster Weise Politik und Diplomatie im ausgehenden 19.Jahrhundert und die Konsequenzen eines nicht den Konventionen entsprechenden Lebens ....ein echter Frühlingsschmöker !

„Prinzessin liebt Hamburger Kaufmann“

Paul Deppen, Thalia-Buchhandlung Münster

Lukas Hartmann schreibt wieder fundiert und unaufgeregt. Es tut fast weh, mitzuerleben, wie arabische Prinzessin ihre Wurzeln verliert und ein Leben lang um Anerkennung wirbt in der Heimat und in der ungastlichen neuen Welt. Diese Entwurzelung wirkt sich auf die drei Kinder aus und macht sie rastlosen Wanderern zwischen den Welten. Ein Roman, den ich gerne bis zum Schluss gelesen habe. Lukas Hartmann schreibt wieder fundiert und unaufgeregt. Es tut fast weh, mitzuerleben, wie arabische Prinzessin ihre Wurzeln verliert und ein Leben lang um Anerkennung wirbt in der Heimat und in der ungastlichen neuen Welt. Diese Entwurzelung wirkt sich auf die drei Kinder aus und macht sie rastlosen Wanderern zwischen den Welten. Ein Roman, den ich gerne bis zum Schluss gelesen habe.

„Ein außergewöhnliches Schicksal E-Book“

Ute Gantner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Man schreibt das Jahr 1866 als Salme, Prinzessin von Sansibar mit dem Hamburger Kaufmann Heinrich Ruete durchbrennt und diesem in dessen Heimat folgt. Sie nimmt den Namen Emily an und lässt sich taufen. Als Heinrich bei einem schweren Unfall plötzlich stirbt, muss sich die junge Witwe ganz in der für sie noch fremden Umgebung zurechtfinden und sich mit ihren drei kleinen Kindern ganz allein durchs Leben schlagen. Emily versucht mehrmals, leider erfolglos, Kontakt mit ihrem Halbbruder aufzunehmen, der mittlerweile Sultan von Sansibar ist. Vom Leben enttäuscht verliert sich Emily immer mehr in manisch-depressiven Phasen. Die Lebenslinien ihrer drei Kinder verlaufen indessen zwischen Orient und Okzident, Islam und Christentum und deutscher Disziplin und unbändiger Exotik und führen mitten hinein in die Katastrophe des 20.Jahrhunderts.
Die Saga einer westöstlichen Familie- von Lukas Hartmann nach einer wahren Begebenheit neu erzählt.
Man schreibt das Jahr 1866 als Salme, Prinzessin von Sansibar mit dem Hamburger Kaufmann Heinrich Ruete durchbrennt und diesem in dessen Heimat folgt. Sie nimmt den Namen Emily an und lässt sich taufen. Als Heinrich bei einem schweren Unfall plötzlich stirbt, muss sich die junge Witwe ganz in der für sie noch fremden Umgebung zurechtfinden und sich mit ihren drei kleinen Kindern ganz allein durchs Leben schlagen. Emily versucht mehrmals, leider erfolglos, Kontakt mit ihrem Halbbruder aufzunehmen, der mittlerweile Sultan von Sansibar ist. Vom Leben enttäuscht verliert sich Emily immer mehr in manisch-depressiven Phasen. Die Lebenslinien ihrer drei Kinder verlaufen indessen zwischen Orient und Okzident, Islam und Christentum und deutscher Disziplin und unbändiger Exotik und führen mitten hinein in die Katastrophe des 20.Jahrhunderts.
Die Saga einer westöstlichen Familie- von Lukas Hartmann nach einer wahren Begebenheit neu erzählt.

„Eine wahre Familiengeschichte zwischen Orient und Okzident“

Heidi Wosnitza, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Ich liebe diese Romane, die das Leben schreibt: eine Frau, die alles wegen ihrer großen Liebe aufgibt und zugleich ein spannender Rückblick in die Zeit von 1866 bis zu ersten Weltkrieg.
Salme ,eine Prinzessin aus Sansibar, verläßt ihre Familie und Heimat, um dem Hamburger Kaufmann Heinrich Ruete aus Liebe nach Hamburg zu folgen. Ein ganz anderes Leben erwartet sie hier, leider verläuft es nicht sehr glücklich, Salme nennt sich jetzt Emily und konvertiert zu christlichen Glauben, Kurz nach der Geburt des dritten Kindes stirbt Heinrich. Eine Odyssee für sie und ihre Kinder beginnt. In Deutschland belächelt, in Sansibar verstossen, versucht sie sich und die Kinder durchzubringen.Immer wieder holt sie die Sehnsucht ein. Versuche zurückzukehren, scheitern an politischem Ränkespiel zwischen Deutschland und Sansibar.
Rückblickend erzählen ihre Töchter Antonie und Rosalie sowie ihr Sohn Said-Rudolph aus ihrem Leben.
Eine wirklich spannende und manchmal traurige Geschichte, in schöner Sprache erzählt.
Ich liebe diese Romane, die das Leben schreibt: eine Frau, die alles wegen ihrer großen Liebe aufgibt und zugleich ein spannender Rückblick in die Zeit von 1866 bis zu ersten Weltkrieg.
Salme ,eine Prinzessin aus Sansibar, verläßt ihre Familie und Heimat, um dem Hamburger Kaufmann Heinrich Ruete aus Liebe nach Hamburg zu folgen. Ein ganz anderes Leben erwartet sie hier, leider verläuft es nicht sehr glücklich, Salme nennt sich jetzt Emily und konvertiert zu christlichen Glauben, Kurz nach der Geburt des dritten Kindes stirbt Heinrich. Eine Odyssee für sie und ihre Kinder beginnt. In Deutschland belächelt, in Sansibar verstossen, versucht sie sich und die Kinder durchzubringen.Immer wieder holt sie die Sehnsucht ein. Versuche zurückzukehren, scheitern an politischem Ränkespiel zwischen Deutschland und Sansibar.
Rückblickend erzählen ihre Töchter Antonie und Rosalie sowie ihr Sohn Said-Rudolph aus ihrem Leben.
Eine wirklich spannende und manchmal traurige Geschichte, in schöner Sprache erzählt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
7
5
0
0
0

Sansibar
von einer Kundin/einem Kunden aus Muttenz am 05.05.2015

Das ist ein sehr schönes Buch. Der Leser muss aber gerne lesen und etwas Geduld mitbringen. Der Einstieg in das Buch ist nicht ganz einfach.

Augen zu, und ab ins Paradies
von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2013
Bewertet: gebundene Ausgabe

Hamburger Kaufmannsspross verliebt sich in des Sultans Tochter. Kann ja vorkommen, wie das Leben halt so spielt. Noch dazu in Sansibar, wo die Luft nach Gewürzen und Blumen duftet, wo der Sonnenuntergang..., nein, jetzt wird es zu kitschig. Aber genau wahrscheinlich deshalb hat sich diese Geschichte ereignet. Sie ist... Hamburger Kaufmannsspross verliebt sich in des Sultans Tochter. Kann ja vorkommen, wie das Leben halt so spielt. Noch dazu in Sansibar, wo die Luft nach Gewürzen und Blumen duftet, wo der Sonnenuntergang..., nein, jetzt wird es zu kitschig. Aber genau wahrscheinlich deshalb hat sich diese Geschichte ereignet. Sie ist nämlich eine wahre Geschichte. Den Weg zum Reisebüro müssen Sie selbst finden.

Zwischen Morgen- und Abendland
von Karthause aus Duisburg am 26.09.2013
Bewertet: gebundene Ausgabe

In seinem Roman "Abschied von Sansibar" erzählt Lukas Hartmann die wahre Geschichte von Salme, der Prinzessin von Sansibar. Sie verlässt ihre Heimat und konvertiert zum christlichen Glauben, um mit dem deutschen Kaufmann Heinrich Ruete in Hamburg eine Familie zu gründen. Für die nun unter dem Namen Emily Ruete lebende... In seinem Roman "Abschied von Sansibar" erzählt Lukas Hartmann die wahre Geschichte von Salme, der Prinzessin von Sansibar. Sie verlässt ihre Heimat und konvertiert zum christlichen Glauben, um mit dem deutschen Kaufmann Heinrich Ruete in Hamburg eine Familie zu gründen. Für die nun unter dem Namen Emily Ruete lebende Salme ändert sich mit dieser Entscheidung Leben grundlegend. Sie muss sich nicht nur in einem anderen Kulturkreis, in dem sie als Exotin bestaunt wird, zurechtfinden, sie leidet auch unter dem für sie unangenehmen Wetter in der Hansestadt. Ihr erstes gemeinsames Kind stirbt auf der Reise nach Deutschland und auch Heinrich Ruetes plötzlicher Unfalltod trägt zu ihrer sich deutlich verschlechternden Lage bei. Mit drei Kindern ist sie nun auf sich allein gestellt. Lukas Hartmann lässt die Kinder Said (Rudolph), Antonie und Rosalie ihre Familiengeschichte erzählen, dabei kommt Said weitaus häufiger zu Wort als seine Schwestern. Dadurch entsteht vor den Augen des Lesers nicht nur eine farbenprächtige Geschichte, Lukas Hartmann beleuchtet auch die Historie mit ihren politischen und kriegerischen Verwicklungen über einen Zeitraum von etwa 100 Jahren und zeichnet damit ein sehr gelungenes Zeitbild, in dem die Gegensätze, die Emily Ruetes Leben maßgeblich prägten, sehr deutlich herausgearbeitet werden. So muss die ehemalige Prinzessin in Deutschland in großer Armut leben. Sie ist auf Geldgeber angewiesen und wird zum Spielball der Mächtigen. Ihre von vielen Freiheiten und gänzlich anderen Traditionen geprägte Kindheit und Jugend steht einem festen Regelwerk von Etikette und Förmlichkeit in der neuen Heimat gegenüber. Letztlich erlebt sie an eigener Haut den Zusammenprall von Morgen- und Abendland. Der Rückblick auf das Leben der ehemaligen Prinzessin erfolgt aber nicht wie erwartet chronologisch, sondern in Episoden, die sich letztlich zu einem stimmigen Gefüge zusammensetzen. Der Autor hat für seine Recherche umfangreiche Quellen genutzt. Insbesondere die persönlichen Aufzeichnungen und Briefe der Ex-Prinzessin, die stellenweise auch als Zitate in das Buch einfließen, dokumentieren diesen historischen Abschnitt. Obwohl mir die Geschichte der Emily Ruete nicht unbekannt war, ist es dem Autor gelungen, mich an einen spannenden Roman zu fesseln und die Geschichte der Salme bint Said, der späteren Emily Ruete Seite für Seite zu genießen. Ich bewerte den Roman mit 4,5 Sternen und runde hier wohlwollend auf 5 Sterne auf.