Meine Filiale

Briefe nach Königsberg

Ferdinand Gregorovius

eBook
eBook
28,99
bisher 31,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 9  %
28,99
bisher 31,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  9 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

38,00 €

Accordion öffnen
  • Briefe nach Königsberg

    C.H.Beck

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    38,00 €

    C.H.Beck

eBook (PDF)

28,99 €

Accordion öffnen
  • Briefe nach Königsberg

    PDF (C. H. Beck)

    Sofort per Download lieferbar

    28,99 €

    31,99 €

    PDF (C. H. Beck)

Beschreibung

Ferdinand Gregorovius (1821-1891) gehörte bis weit ins 20. Jahrhundert hinein zu den meistgelesenen deutschsprachigen Historikern. Er hat das Italienbild seiner Epoche wesentlich geprägt. Zwanzig Jahre verbrachte er selbst in Rom; kaum ein Geschichtsschreiber hat wie er vom Genius loci profitiert, kaum einer war so sehr auf ihn angewiesen wie der Verfasser der "Wanderjahre in Italien" und der monumentalen "Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter". In dem Deutschordensstädtchen Neidenburg aufgewachsen, verließ Gregorovius 1852 nach seinem Studium in Königsberg Ostpreußen für immer. Wie er seine neue italienische Heimat erlebte, spiegeln seine Briefe an die Daheimgebliebenen. Ob enthusiastisch oder lakonisch, ob sachlich oder emotional kommentieren sie den Alltag des allmählich zum Historiker sich wandelnden Literaten. Sie werden hier, soweit erhalten, komplett ediert und bilden ein Gegenstück zur Edition der Römischen Tagebücher (C.H.Beck, 1991). Damit wird die erste größere Briefedition zu Gregorovius seit etwa 90 Jahren vorgelegt. Es folgt in Kürze eine Edition aller 92 Leitartikel, die Gregorovius während der Revolution von 1848/49 für die Neue Königsberger Zeitung verfasst hat. Beide Bücher werfen neues Licht auf einen der wirkmächtigsten Historiker des 19. Jahrhunderts, der, wie Golo Mann formulierte, gezeigt hat, "was Geschichtsschreibung sein kann, nicht muss, aber doch auf ihrem Höhepunkt sein sollte".

Dominik Fugger, Dr. phil., Jg. 1975, leitet die Nachwuchsforschergruppe "Religiöse Rituale in historischer Perspektive" im Schwerpunkt Religion der Universität Erfurt und ist Junior Fellow am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien. Nina Schlüter, Jg. 1982, erarbeitet derzeit eine Promotion in Älterer Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und absolviert zudem ihren Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien.

Produktdetails

Format PDF i
Herausgeber Nina Schlüter, Dominik Fugger
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.08.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783406650130
Verlag C. H. Beck
Dateigröße 2906 KB

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0