Warenkorb
 

Alphabet

Angst oder Liebe

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Wie wollen wir unsere Kinder ins Leben gehen lassen? Wollen wir sie auf eine Angstgesellschaft vorbereiten, in der es zu funktionieren gilt? Oder wollen wir, dass sie ein Leben in Freiheit, Verbundenheit und Glück führen können?

Die Zeit ist reif für eine Veränderung unserer Denkweise. Dafür werden wir neue Ideen erfinden und neue Begriffe formulieren. Statt „Erziehung“ kann „Beziehung“, statt „Profit“ kann „Wert“, statt „Angst“ kann „Liebe“ stehen. Was jetzt ansteht, sind also nicht neue Buchstaben, sondern ein neues Haltungsalphabet.

alphabet – Das Buch mit bisher unveröffentlichtem Material, Interviews, Berichten von den Dreharbeiten zum Film und Tagebuchaufzeichnungen über die glücklichen ersten Jahre von Antonin Stern.
Antonin wächst – wie schon sein Vater – ohne Schule und ohne Unterricht auf. Getragen von Verbundenheit und Begeisterung zeigt er uns, wie sehr wir den Kindern und ihren angeborenen spontanen Veranlagungen vertrauen können.

Ein Buch, das Mut macht, das Alte loszulassen, aus unserem selbst gewählten Gefängnis durch die bereits geöffneten Türen hinauszutreten und dem Neuen zu begegnen, das auf uns wartet.
Portrait
Erwin Wagenhofer, Jahrgang 1961, ist freischaffender Autor und Filmemacher. Sein erster Dokumentarfilm fürs Kino We Feed the World (2005) erreichte europaweit 800.000 Besucher. Es folgten Let’s Make Money (2008) und der Spielfilm Black Brown White (2011). Wagenhofers Filme wurden mehrfach international ausgezeichnet, unter anderem erhielt er 2009 den Deutschen Dokumentarfilmpreis. Erwin Wagenhofer ist Vater zweier Töchter.

Sabine Kriechbaum, geboren 1969, Architekturstudium in Wien. Nach kurzen Ausflügen in die Welt der Architektur begann sie, für Theater und Film zu arbeiten. Abwicklung sämtlicher Recherchearbeiten, Mitarbeit am Drehkonzept und Regieassistenz für alphabet. Sabine Kriechbaum lebt mit ihren beiden Töchtern in Wien und Italien.

André Stern, geboren 1971 in Paris, ist Musiker, Komponist, Gitarrenbaumeister, Journalist und Autor (u.a. ... und ich war nie in der Schule). Als Freibildungsexperte ist er ein international gefragter Referent. Stern leitet das Institut Arno Stern, ein Labor zur Beobachtung und Erhaltung der spontanen Veranlagungen des Kindes, und initiierte die Bewegung „Ökologie des Lernens“. André Stern ist verheiratet und Vater von Antonin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 213
Erscheinungsdatum 26.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7110-0041-5
Verlag Ecowin
Maße (L/B/H) 21,6/15,4/2,4 cm
Gewicht 559 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 99866
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Nur für einen Bruchteil unserer Gesellschaft möglich
von Daniela Reischl aus Linz am 02.04.2014

Der Autor Erwin Wagenhofer beschäftigt sich schon lange mit dem Thema Bildung und Haltung. Haltung, so meint er, kann nicht unterrichtet, sondern nur vorgelebt werden. Bildung hingegen steht überall zur Verfügung. Wagenhofer ist freischaffender Autor und Filmemacher. Sein erster Dokumentarfilm "We feed the World" kam 2005 in ... Der Autor Erwin Wagenhofer beschäftigt sich schon lange mit dem Thema Bildung und Haltung. Haltung, so meint er, kann nicht unterrichtet, sondern nur vorgelebt werden. Bildung hingegen steht überall zur Verfügung. Wagenhofer ist freischaffender Autor und Filmemacher. Sein erster Dokumentarfilm "We feed the World" kam 2005 in die Kinos. Der zweite Kinofilm "Let´s Make Money" folgte drei Jahre später. 2009 wurden seine Filme mehrfach international ausgezeichnet und Wagenhofer erhielt den Deutschen Dokumentarfilmpreis. Die Idee zum Buch und zum gleichnamigen Film alphabet war also nicht, Bildungssysteme miteinander zu vergleichen oder gar zu bewerten, sondern von einem nicht mehr tauglichen Ist-Zustand ausgehend uns Leser und Zuseher in Bewegung zu bringen und selbst erste Hebel in Bewegung zu setzen. In erster Linie wollen die Autoren Erwin Wagenhofer, Sabine Kriechbaum und Andre Stern zeigen, dass es auch anders geht, sie wollen Mut machen, das Alte loszulassen, aus unserem selbst gewählten Gefängnis hinauszutreten und Neuen begegnen, das auf uns wartet. Leider wird hier kein allgemeines Konzept für einen alternativen Bildungsweg vorgezeigt. Die im Buch vorkommenden Protagonisten wie beispielsweise Andre Stern hatten das Glück in eine Familie hineinzuwachsen, in der Bildung durch Kreativität ersetzt wurde, Kinder ihre Begabungen selbst entdeckten und offenbar der finanzielle Hintergrund keine Rolle spielte.