Warenkorb
 

Herrmann, E: Zeugin der Toten/6 CDs

Gekürzte Lesung

(42)
Spuren eines quälend langsamen Todes, Blutlachen wie Seen, Hände, die verzweifelt Halt suchen. Judith Kepler hat viel gesehen. Sie wird gerufen, wenn die Spurensicherung geht. Sie macht aus Tatorten wieder bewohnbare Räume. Sie ist ein Cleaner. In der Wohnung einer grausam ermordeten Frau begegnet sie ihrer eigenen Vergangenheit. Die Tote kannte Judiths Geheimnis. Unter mysteriösen Umständen war Judith als Kind in ein Heim gebracht worden. Herkunft unbekannt. Immer im Schatten dabei: die Staatssicherheit. Als Judith Fragen zu stellen beginnt, gerät sie in das Visier mächtiger Gegner.
Portrait
Nina Petri spielte im Kinoerfolg Emmas Glück und in TV-Produktionen wie Tatort, Polizeiruf oder Kehrtwende. Für ihre Arbeit vor der Kamera wurde sie mit dem Bayerischen Filmpreis und dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Darüber hinaus ist sie eine der bekanntesten Hörbuchinterpretinnen Deutschlands.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Nina Petri
Anzahl 6
Erscheinungsdatum 09.05.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783869091488
Genre Krimi/Thriller
Verlag Hörbuch Hamburg
Auflage 2
Spieldauer 478 Minuten
Hörbuch (CD)
11,59
bisher 12,99

Sie sparen: 10 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Unbekannte Lieferzeit
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Mörderspannend, liebe Freunde! Bin sonst nicht so ein Freund von diesem Spionage -Stasi -BND- KGB- Zeug, aber das hat mir echt die Schuhe ausgezogen! Sehr, sehr empfehlenswert! Mörderspannend, liebe Freunde! Bin sonst nicht so ein Freund von diesem Spionage -Stasi -BND- KGB- Zeug, aber das hat mir echt die Schuhe ausgezogen! Sehr, sehr empfehlenswert!

Lowey Diana, Thalia-Buchhandlung Muenster

Für mich das Beste, was eine Autorin dieses Genres noch dazu aus dem deutschsprachigen Raum, geschrieben hat. Brillant geschrieben und spannend bis zum Ende. Für mich das Beste, was eine Autorin dieses Genres noch dazu aus dem deutschsprachigen Raum, geschrieben hat. Brillant geschrieben und spannend bis zum Ende.

„Plötzlich öffnet sich ein Fenster in die eigene Vergangenheit.“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

Wirklich genial wie die Autorin jüngere deutsche Geschichte mit einem Kriminalfall verknüpft. Judith wuchs in einem Kinderheim der ehemaligen DDR auf, sie bekam einen anderen Namen, eine andere Identität. Doch wo sind ihre Eltern? Was genau ist damals geschehen? Unerschrocken ermittelt sie auf eigene Faust um Dunkel in ihre Vergangenheit zu bringen, doch plötzlich wird sie nicht nur vom Verfassungsschutz, sondern auch von ehemaligen Stasi-Offizieren verfolgt die nicht wirklich wollen das Sie aufdeckt welch schmutzige Geschichte dahinter steckt. Atemlos und spannend Wirklich genial wie die Autorin jüngere deutsche Geschichte mit einem Kriminalfall verknüpft. Judith wuchs in einem Kinderheim der ehemaligen DDR auf, sie bekam einen anderen Namen, eine andere Identität. Doch wo sind ihre Eltern? Was genau ist damals geschehen? Unerschrocken ermittelt sie auf eigene Faust um Dunkel in ihre Vergangenheit zu bringen, doch plötzlich wird sie nicht nur vom Verfassungsschutz, sondern auch von ehemaligen Stasi-Offizieren verfolgt die nicht wirklich wollen das Sie aufdeckt welch schmutzige Geschichte dahinter steckt. Atemlos und spannend

„Ein starker Krimi und eine gelungene Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Judith Kepler ist eine toughe Frau, die schon viel in ihrem Leben gesehen hat. Von Beruf ist sie Cleanerin, sie reinigt Wohnungen und Häuser, in denen Menschen gestorben sind. Als sie an ihren aktuellen Einsatzort gerufen wird, eine Mietwohnung, in der eine junge Frau ermordet wurde, gerät sie schnell an ihre Grenzen, denn ihre eigene Vergangenheit droht sie einzuholen. In der ehemaligen DDR geboren, im Heim als Waise aufgewachsen, hat sie sich als Jugendliche in Drogen und Alkohol geflüchtet. Erst ihr etwas unkonventioneller Beruf und ihr Chef Dombrowski, der väterliche Gefühle für sie hegt, schaffen es, ihr ein wenig Sicherheit und ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen. Und genau das wird auf den Kopf gestellt, als sie besagte Wohnung reinigt und dort ihre eigene Heim-Akte vorfindet, die seit der Wende als verschollen gilt. Wer war die Tote und warum hat sie Judiths Akte aus dem Kinderheim in Sassnitz? Da Judith schon immer den Verdacht hatte, dass ihr Dinge verschwiegen wurden, beginnt sie, auf eigene Faust zu ermitteln. Sie stößt dabei auf Quirin Kaiserley, einen ehemaligen BND-Mitarbeiter und Geheimdienstexperten, der offensichtlich auch noch eine Rechnung offen hat, die mit einer misslungenen Operation in Sassnitz zusammenhängt. Immer tiefer gerät Judith in einen Sumpf aus Spionagerätseln, Stasi-Machenschaften und sogar CIA-Interessen, deren Lösung sie auf Rügen im ehemaligen Kinderheim „Juri Gagarin“ zu finden hofft. Gemeinsam mit Kaiserley dringt sie immer weiter vor in die Zeit des Kalten Krieges und erfährt nach und nach, wer ihre Eltern wirklich waren und wie sie zu Tode gekommen sind. Aber kann sie am Ende mit heiler Haut davonkommen – oder ist die Macht der Geheimdienste immer noch ungebrochen?
Elisabeth Herrmann, vielen bekannt durch das Buch „Das Kindermädchen“, das für das ZDF verfilmt wurde, ist mit diesem spannenden Buch eine intelligente Mischung aus starkem Krimi, überzeugender Charakterstudie und kritischer Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit gelungen.

Judith Kepler ist eine toughe Frau, die schon viel in ihrem Leben gesehen hat. Von Beruf ist sie Cleanerin, sie reinigt Wohnungen und Häuser, in denen Menschen gestorben sind. Als sie an ihren aktuellen Einsatzort gerufen wird, eine Mietwohnung, in der eine junge Frau ermordet wurde, gerät sie schnell an ihre Grenzen, denn ihre eigene Vergangenheit droht sie einzuholen. In der ehemaligen DDR geboren, im Heim als Waise aufgewachsen, hat sie sich als Jugendliche in Drogen und Alkohol geflüchtet. Erst ihr etwas unkonventioneller Beruf und ihr Chef Dombrowski, der väterliche Gefühle für sie hegt, schaffen es, ihr ein wenig Sicherheit und ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen. Und genau das wird auf den Kopf gestellt, als sie besagte Wohnung reinigt und dort ihre eigene Heim-Akte vorfindet, die seit der Wende als verschollen gilt. Wer war die Tote und warum hat sie Judiths Akte aus dem Kinderheim in Sassnitz? Da Judith schon immer den Verdacht hatte, dass ihr Dinge verschwiegen wurden, beginnt sie, auf eigene Faust zu ermitteln. Sie stößt dabei auf Quirin Kaiserley, einen ehemaligen BND-Mitarbeiter und Geheimdienstexperten, der offensichtlich auch noch eine Rechnung offen hat, die mit einer misslungenen Operation in Sassnitz zusammenhängt. Immer tiefer gerät Judith in einen Sumpf aus Spionagerätseln, Stasi-Machenschaften und sogar CIA-Interessen, deren Lösung sie auf Rügen im ehemaligen Kinderheim „Juri Gagarin“ zu finden hofft. Gemeinsam mit Kaiserley dringt sie immer weiter vor in die Zeit des Kalten Krieges und erfährt nach und nach, wer ihre Eltern wirklich waren und wie sie zu Tode gekommen sind. Aber kann sie am Ende mit heiler Haut davonkommen – oder ist die Macht der Geheimdienste immer noch ungebrochen?
Elisabeth Herrmann, vielen bekannt durch das Buch „Das Kindermädchen“, das für das ZDF verfilmt wurde, ist mit diesem spannenden Buch eine intelligente Mischung aus starkem Krimi, überzeugender Charakterstudie und kritischer Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit gelungen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Muenster

Ein guter Thriller mit einer sympathischen und interessanten Hauptfigur. Ich freue mich auf viele weitere spannende Teile dieser Reihe. Ein guter Thriller mit einer sympathischen und interessanten Hauptfigur. Ich freue mich auf viele weitere spannende Teile dieser Reihe.

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Eine Tatort-Cleanerin wird mit düsteren Geheimnissen aus ihrer Kindheit konfrontiert und gerät in das Visier allmächtiger Geheimdienste. Ein superspannender Pageturner! Genial! Eine Tatort-Cleanerin wird mit düsteren Geheimnissen aus ihrer Kindheit konfrontiert und gerät in das Visier allmächtiger Geheimdienste. Ein superspannender Pageturner! Genial!

„Verlorene Kindheit“

Iris Rosenthal, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Die Tatort-Cleanerin Judith Kepler findet bei einem Einsatz ihre eigene Akte aus der Zeit im Kinderheim. Als sie beginnt, Fragen dazu zu stellen, macht sie sich mächtige Gegner und begibt sich in Gefahr. Doch nach und nach kann sie nun die vielen Rätsel aus ihrer Kindheit beantworten. Ein Polit-Thriller, der zur Zeit der jüngsten deutschen Zeitgeschichte spielt. Sehr gut recherchiert und unglaublich spannend. Die Tatort-Cleanerin Judith Kepler findet bei einem Einsatz ihre eigene Akte aus der Zeit im Kinderheim. Als sie beginnt, Fragen dazu zu stellen, macht sie sich mächtige Gegner und begibt sich in Gefahr. Doch nach und nach kann sie nun die vielen Rätsel aus ihrer Kindheit beantworten. Ein Polit-Thriller, der zur Zeit der jüngsten deutschen Zeitgeschichte spielt. Sehr gut recherchiert und unglaublich spannend.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Verworrene spannende Geschichte über Geheimdienste, Spione und Korruption! Absolut spannend! Bei den vielen Namen muss man aber sehr aufpassen. Verworrene spannende Geschichte über Geheimdienste, Spione und Korruption! Absolut spannend! Bei den vielen Namen muss man aber sehr aufpassen.

Christiane Koch, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Für historisch Interessierte sind Elisabeth Hermanns Krimis immer jede Seite wert! Verrückte Verwicklungen führen uns diesmal in die Deutsch-Deutsche Geschichte. Für historisch Interessierte sind Elisabeth Hermanns Krimis immer jede Seite wert! Verrückte Verwicklungen führen uns diesmal in die Deutsch-Deutsche Geschichte.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Großartiger Krimi über neuere deutsche Geschichte. Die taffe Protagonistin wird Jahre später von ihren Kindheitsproblemen eingeholt. Toller Showdown ! Großartiger Krimi über neuere deutsche Geschichte. Die taffe Protagonistin wird Jahre später von ihren Kindheitsproblemen eingeholt. Toller Showdown !

Claudia Tross, Thalia-Buchhandlung Offenbach

Ganz spontan hat mich der Charakter der "Cleanerin" an Lisbeth Salander erinnert, als eine toughe, starke Frauenfigur. Hochspannend für Liebhaber politischer Hintergründe!



Ganz spontan hat mich der Charakter der "Cleanerin" an Lisbeth Salander erinnert, als eine toughe, starke Frauenfigur. Hochspannend für Liebhaber politischer Hintergründe!



„Ein richtig gut gelungener Krimi!“

Melanie Böhm, Thalia-Buchhandlung Hagen

Judith ist "Cleaner" in Berlin, sie reinigt Tatorte und sorgt dafür, dass jegliche Spuren eines Verbrechens beseitigt und z. B. Wohnungen wieder bewohnbar werden.

Bei einem Auftrag entdeckt sie durch Zufall Hinweise auf ihre eigene Vergangenheit. Die Tote stammte aus dem gleichen Kinderheim wie sie; furchtbare Erinnerungen steigen hoch und Judith ist alarmiert.Daher macht sie sich auf, die Spuren weiter zu verfolgen und gerät dabei in alte Stasi-Verstrickungen.

Sehr spannend geschriebene Story um BND, KGB, CIA und deren Spione vor der Wende.
Judith ist "Cleaner" in Berlin, sie reinigt Tatorte und sorgt dafür, dass jegliche Spuren eines Verbrechens beseitigt und z. B. Wohnungen wieder bewohnbar werden.

Bei einem Auftrag entdeckt sie durch Zufall Hinweise auf ihre eigene Vergangenheit. Die Tote stammte aus dem gleichen Kinderheim wie sie; furchtbare Erinnerungen steigen hoch und Judith ist alarmiert.Daher macht sie sich auf, die Spuren weiter zu verfolgen und gerät dabei in alte Stasi-Verstrickungen.

Sehr spannend geschriebene Story um BND, KGB, CIA und deren Spione vor der Wende.

„Politische Vergangenheit“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Judith Kepler, ehemaliges Heimkind aus Sassnitz, arbeitet als Cleanerin von Tatorten. Vielleicht, vielleicht aber auch nicht zufällig reinigt sie eine Berliner Neubauwohnung einer jungen Schwedin. Sie findet in deren Wohnung ihre eigene, als verschollen gegoltene Heimakte. Ihre Neugierde ist geweckt und sie beginnt mit eigenen Nachforschungen, die nicht nur einmal Judith Kepler in Gefahr bringen. Ihre Aktionen sorgen auch dafür, dass diverse Herren der Polizei, des früheren Staatssicherheit und auch des BND sich auf ihre Fersen heften.
Elisabeth Herrmann zeigt eindrucksvoll, dass es hüben wie drüben Spitzel, Spione und auch Doppelagenten gab. Dieser Thriller zeigt aber auch, unter welchem Trauma die Protagonistin auch noch 20 Jahre nach der Wende leidet.

Judith Kepler, ehemaliges Heimkind aus Sassnitz, arbeitet als Cleanerin von Tatorten. Vielleicht, vielleicht aber auch nicht zufällig reinigt sie eine Berliner Neubauwohnung einer jungen Schwedin. Sie findet in deren Wohnung ihre eigene, als verschollen gegoltene Heimakte. Ihre Neugierde ist geweckt und sie beginnt mit eigenen Nachforschungen, die nicht nur einmal Judith Kepler in Gefahr bringen. Ihre Aktionen sorgen auch dafür, dass diverse Herren der Polizei, des früheren Staatssicherheit und auch des BND sich auf ihre Fersen heften.
Elisabeth Herrmann zeigt eindrucksvoll, dass es hüben wie drüben Spitzel, Spione und auch Doppelagenten gab. Dieser Thriller zeigt aber auch, unter welchem Trauma die Protagonistin auch noch 20 Jahre nach der Wende leidet.

„Wer ist Judith Kepler?“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Aus einem Kinderheim verschwindet zu DDR-Zeiten ein Mädchen. Warum und zu welchem Zweck? 25 Jahre später erleben wir die Tatort-cleanerin Judith Kepler, bärbeißig und einsam, nirgends zugehörig, beim Reinigen der Wohnung einer Ermordeten. Da findet sie ihre eigene Akte aus Kindertagen. Was hat die Frau mit ihrem eigenen Leben zu tun und wieso hat sie eine Akte die Judith seit Jahren, ohne Erfolg, zu finden versucht? Welche Rolle spielten die Geheimdienste damals und sind sie heute noch aktiv? Viele Fragen werden in diesem Außergewöhnlichen Krimi aufgeworfen und verlangen nach Antworten. Die Geschichte ist von der ersten Seite an spannend und sehr kenntnisrteich erzählt. Ein dunkles Kapitel deutsch-deutscher Geschichte brilliant in Szene gesetzt. Klasse!

Nina Petri liest diese Geschichte gekonnt, ohne Pathos aber mit viel Liebe zu der Figur Judith Keplers. Sehr hörenswert!
Aus einem Kinderheim verschwindet zu DDR-Zeiten ein Mädchen. Warum und zu welchem Zweck? 25 Jahre später erleben wir die Tatort-cleanerin Judith Kepler, bärbeißig und einsam, nirgends zugehörig, beim Reinigen der Wohnung einer Ermordeten. Da findet sie ihre eigene Akte aus Kindertagen. Was hat die Frau mit ihrem eigenen Leben zu tun und wieso hat sie eine Akte die Judith seit Jahren, ohne Erfolg, zu finden versucht? Welche Rolle spielten die Geheimdienste damals und sind sie heute noch aktiv? Viele Fragen werden in diesem Außergewöhnlichen Krimi aufgeworfen und verlangen nach Antworten. Die Geschichte ist von der ersten Seite an spannend und sehr kenntnisrteich erzählt. Ein dunkles Kapitel deutsch-deutscher Geschichte brilliant in Szene gesetzt. Klasse!

Nina Petri liest diese Geschichte gekonnt, ohne Pathos aber mit viel Liebe zu der Figur Judith Keplers. Sehr hörenswert!

„Viel Detailkenntnis“

Stefanie Ripp, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Elisabeth Herrmann fesselt mit einem doch schon brisanten Thema. Erstaunlich sind einige Details, die man so nicht kennt. Es liest sich wie ein politischer Insiderbericht. Elisabeth Herrmann fesselt mit einem doch schon brisanten Thema. Erstaunlich sind einige Details, die man so nicht kennt. Es liest sich wie ein politischer Insiderbericht.

„Eine einfühlsam erzählte Geschichte eines ehemaligen DDR-Heimkindes.“

Margit Friedrich, Thalia-Buchhandlung Großenhain

Judith ist JJ-Tatortreinigerin, die in Berlin-Marzahn lebt. Im Alter von 5 Jahren wird sie unter unerklärbaren Umständen von ihren Eltern getrennt.
Als sie die Wohnung einer ermordeten Frau in Berlin säubert, findet sie dort ihr Heimakte.
Sie fängt an zu recherchieren und gerät somit selbst in den Mittelpunkt krimineller Machenschaften. Sie macht schmerzhafte Erfahrungen, in welchem Maße mit Menschen in der früheren DDR umgegangen wurde und die heute noch bestehen.

Ein Krimi für alle die etwas mehr zur DDR-Geschichte und zum Thema „Agenten und Spionage“ kennen lernen möchten. Der Autorin ist es gelungen bis zum Schluss die Spannung zu halten und immer wieder geschichtliche Passagen einzubauen.
Judith ist JJ-Tatortreinigerin, die in Berlin-Marzahn lebt. Im Alter von 5 Jahren wird sie unter unerklärbaren Umständen von ihren Eltern getrennt.
Als sie die Wohnung einer ermordeten Frau in Berlin säubert, findet sie dort ihr Heimakte.
Sie fängt an zu recherchieren und gerät somit selbst in den Mittelpunkt krimineller Machenschaften. Sie macht schmerzhafte Erfahrungen, in welchem Maße mit Menschen in der früheren DDR umgegangen wurde und die heute noch bestehen.

Ein Krimi für alle die etwas mehr zur DDR-Geschichte und zum Thema „Agenten und Spionage“ kennen lernen möchten. Der Autorin ist es gelungen bis zum Schluss die Spannung zu halten und immer wieder geschichtliche Passagen einzubauen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
42 Bewertungen
Übersicht
24
13
4
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 29.05.2018
Bewertet: anderes Format

Eine Tatortreinigerin sucht nach der Wahrheit in ihrer eigenen Vergangenheit als Heimkind in der DDR. Ehemalige Stasi-Agenten und BND versuchen dies zu verhindern.

Judiths Vergangenheit!
von Petti am 22.01.2018

Judith Keppler ist von Beruf Cleanerin. Es ist ihr Job, Wohnungen und Häuser zu reinigen in denen Menschen gestorben sind. So kommt sie auch in die Wohnung von Christina Borg, die ermordet wurde. Während ihrer Reinigungsarbeiten stößt sie unerwartet auf Unterlagen aus ihrer Vergangenheit, im Kinderheim und wird plötzlich... Judith Keppler ist von Beruf Cleanerin. Es ist ihr Job, Wohnungen und Häuser zu reinigen in denen Menschen gestorben sind. So kommt sie auch in die Wohnung von Christina Borg, die ermordet wurde. Während ihrer Reinigungsarbeiten stößt sie unerwartet auf Unterlagen aus ihrer Vergangenheit, im Kinderheim und wird plötzlich von verschiedenen Leuten gejagt. Dieses Hörbuch wird von Nina Petri gelesen. Ich habe schon einige andere Hörbücher mit ihrer Stimme gehört, die mir gut gefielen, aber hier konnte sie mich leider nicht überzeugen. Ich hatte etwas Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Erst Nach und nach wurde mir der Zusammenhang zwischen Judith und dem Mord an Christina Borg klar. Trotzdem konnte die Autorin die Spannung gut halten. Stück für Stück kam Judith ihrer Vergangenheit zwar näher und doch nicht wirklich ganz. Mir war die Geschichte zu politisch. Ich hatte eher eine Story erwartet, die sich direkt um den Mord handelt. Stattdessen geht es mehr um die Machenschaften des kalten Krieges, der DDR und der Stasi. Fazit: Wer gerne Krimis in diese Richtung mag, dem kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Meine Erwartungen hat es leider nicht ganz erfüllt.

Guter Thriller
von Karlheinz aus Frankfurt am 20.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

Der Thriller ist wirklich bodenständig und spannend. Es handelt sich um einen Spionagethriller, der sich mit der deutsch-deutschen Vergangenheit bzw. dem kalten Krieg beschäftigt. Die Protagonistin Judith Kepler ist eine etwas andere Protagonistin als man es gewohnt ist. Nicht nur das sie von Beruf "Cleanerin" ist und damit die Tatorte... Der Thriller ist wirklich bodenständig und spannend. Es handelt sich um einen Spionagethriller, der sich mit der deutsch-deutschen Vergangenheit bzw. dem kalten Krieg beschäftigt. Die Protagonistin Judith Kepler ist eine etwas andere Protagonistin als man es gewohnt ist. Nicht nur das sie von Beruf "Cleanerin" ist und damit die Tatorte reinigt. Sie hat durchaus ihre Schwächen, Ecken und Kanten und gerade das lässt sie uns immer mehr ans Herz wachsen. Insgesamt ist keine der Figuren einfach nur schwarz oder weiß, sondern alle sind menschlich und das macht den Roman zu einem wahren Genuss. Die Spannung wird von der ersten Seite aufgebaut und die Story zieht sich an einem roten Faden sehr schön durch das Buch, aber genau hier ist auch nach meiner Meinung der fünfte Stern verloren gegangen, denn es gibt einfach keine überraschende Wendungen, was dem Roman gut getan hätte. Relativ früh ist die Hauptperson des Komplottes zu erkennen und wird immer weiter in den Vordergrund gerückt, bis zur Auflösung, die kaum noch überraschendes bietet. Dennoch ist es ein gelungerer Lesespaß mit kurzweiliger Unterhaltung.