Meine Filiale

Guardians of Secret Powers 01 - Das Siegel des Teufels

Band 1

Peter Freund

(3)
eBook
eBook
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Beschreibung

Eine aufregende Fantasy-Jagd mitten durch die Großstadt Berlin

Ausgerechnet am Abend ihres 15. Geburtstags wird Nele mitten in der Stadt bedroht. Eine Gruppe gespenstischer Gestalten tritt aus dem Dunkel ihrer Straße. Doch gerade als die Angreifer sie attackieren wollen, wird Nele von fünf Jugendlichen gerettet, die in seltsame schwarze Gewänder gehüllt sind und auf fliegenden Fahrrädern durch die Nacht jagen. Ihr Anführer Taha, dessen smaragdgrüne Augen einen unwiderstehlichen Sog auf Nele ausüben, erklärt ihr, dass sie eine von ihnen ist: ein Guardian of Secret Powers. Auserkoren, mit den anderen Jugendlichen gegen die Fantome der Finsternis zu kämpfen, die sich unerkannt unter den Menschen bewegen und die Erde zurückerobern wollen. Während Nele im Kampf gegen die Finsternis und in ihren ureigenen magischen Begabungen geschult wird, schmieden die Meister der Dunkelheit ihre teuflischen Pläne ...

"Peter Freund wirft den Leser von einem Abenteuer ins nächste, sodass niemals Langeweile aufkommt."

Peter Freund ist seit 1980 in der Film- und Fernsehbranche tätig und lebt und arbeitet in Berlin. Schon seit Ende der 80er-Jahre hat er neben Drehbüchern für Filme und Serien immer wieder auch Romane und Geschichten geschrieben und veröffentlicht. Sein bisher größter Erfolg ist die »Laura Leander«-Reihe, die Kinder wie Erwachsene begeistert, die Bestsellerlisten stürmt, in neunzehn Sprachen übersetzt und in zweiundzwanzig Ländern weltweit veröffentlicht wurde.

"Eine rasante, fantastische Abenteuergeschichte über jugendliche Agenten in ihrem Kampf gegen das Böse und die Schrecken der Nacht."

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 608 (Printausgabe)
Altersempfehlung 12 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 16.09.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783641088163
Verlag Random House ebook
Dateigröße 2838 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
3
0
0
0

Ein Buch mit Höhen und Tiefen
von Manja Teichner aus Krefeld am 18.10.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Das Jugendbuch „Guardians of Secret Powers – Das Siegel des Teufels” stammt vom Autor Peter Freund. Für mich war dieser erste Band der Reihe auch das erste Buch des Autors. Der Klappentext versprach ein Abenteuerbuch und ich war sehr gespannt darauf wo mich die Reise hinführen würde. Die Protagonistin Nele ist ein ganz normal... Das Jugendbuch „Guardians of Secret Powers – Das Siegel des Teufels” stammt vom Autor Peter Freund. Für mich war dieser erste Band der Reihe auch das erste Buch des Autors. Der Klappentext versprach ein Abenteuerbuch und ich war sehr gespannt darauf wo mich die Reise hinführen würde. Die Protagonistin Nele ist ein ganz normales junges Mädchen, so wie sie nebenan wohnen. Jedoch nur bis zu ihrem 15. Geburtstag. Da erfährt sie, dass sie eine Ilumiti ist und besondere Fähigkeiten hat. Ein wenig überfordert wirkt Nele zu diesem Zeitpunkt und erst nach und nach lernt sie ihre Fähigkeiten kennen und erfährt so auch was es mit den Guardians of Secret Powers wirklich auf sich hat. Ich persönlich empfand Nele während des Lesens als eine recht sympathische Protagonistin. Neben ihr gibt es noch jede Menge weitere Charaktere im Buch. Zum einen Lotti, Neles beste Freundin, die jedoch nicht wirklich authentisch wirkte. So stirbt in ihrem Umfeld beispielsweise jemand und sie ist zuerst zu Tode betrübt darüber, doch im nächsten Augenblick wieder gut gelaunt. Dies macht sie recht unglaubwürdig. Natürlich darf man die Guardians nicht vergessen, allen voran ihren Anführer Taha. Sie retten Nele aus ihrer misslichen Situation. Außerdem hat Peter Freund noch viele neue Wesen in seine Geschichte mit eingebaut, die sogenannten Fantome der Finsternis. Gegen sie kämpfen die Guardians. Der Schreibstil des Autors ist recht flüssig und angenehm lesbar. Es gibt zu Beginn unheimlich viele neue Begriffe und Namen, die man erst nach und nach erklärt bekommt und zuordnen kann. Ich war teilweise wirklich überfordert von der Menge. Geschildert wird das Geschehen unter anderem aus Sicht von Nele in der Ich-Perspektive. Es gibt aber noch viele weitere Perspektiven, für die der personale Erzähler verwendet wird. Die Perspektivenwechsel sind nicht so gut gelungen, sie wirken recht sprunghaft. Die Handlung selber beginnt wirklich richtig spannend. Dann aber wird es leider etwas zäh und es plätschert ein wenig dahin. Ab dem Zeitpunkt, wo Nele etwas mehr über die Guardians erfährt, nimmt die Handlung dann aber merklich an Fahrt auf und man ist als Leser gefesselt. Das Ende ist ein sehr gelungener Showdown. Das Buch ist in sich abgeschlossen und man darf gespannt sein was der Autor sich für den 2. Band ausgedacht hat. Wann dieser erscheint ist derzeit wohl aber noch unklar. Fazit: „Guardians of Secret Powers - Das Siegel des Teufels“ von Peter Freund ist ein mit Höhen und Tiefen gestalteter erster Teil einer Jugendbuchreihe. Die vielen Namen und Begriffe machen es dem Leser zu Beginn schwer den Einstieg zu finden, dann aber weiß der Autor seine Leser mit einer spannenden Handlung zu fesseln. Trotz der Mängel durchaus einen genaueren Blick wert!

magische Unterhaltung
von mithrandir am 14.10.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Am Abend ihres 15. Geburtstages wird Nele von merkwürdigen Gestalten angegriffen, die in ihren Augen nicht mehr menschlich wirken. Zum Glück wird sie von plötzlich auftauchenden Jugendlichen gerettet, die eigentümlich gekleidet sind. Ihr Anführer, Taha, reicht ihr eine Visitenkarte mit der dringlichen Bitte sie aufzusuchen und s... Am Abend ihres 15. Geburtstages wird Nele von merkwürdigen Gestalten angegriffen, die in ihren Augen nicht mehr menschlich wirken. Zum Glück wird sie von plötzlich auftauchenden Jugendlichen gerettet, die eigentümlich gekleidet sind. Ihr Anführer, Taha, reicht ihr eine Visitenkarte mit der dringlichen Bitte sie aufzusuchen und sich ihnen anzuschließen, wenn sie sich vor weiteren Angriffen schützen will. Erst unter der angegebenen Adresse erfährt Nele, dass sie eine Illumini ist, die mit besonderen Gaben ausgestattet ist. Doch auch die Gegenseite, die Fantome der Finsternis, versuchen Neles habhaft zu werden, da sie sie für ein Ritual benötigen, das dem Bösen den Zutritt in ihre Welt gewährt. Deswegen befindet sich Nele in ständiger Gefahr und so entschließt sie sich, ihre Gaben zu schulen. Doch die Zeit ist knapp... Meine Meinung: Peter Freund beginnt seinen Roman gleich sehr spannend mit einer vorgezogenen Szene mitten aus dem Geschehen heraus, die schnell neugierig auf mehr macht. Erst dann führt er seine Leser nach und nach in die Story ein und bedient sich dabei ständig wechselnder Erzählperspektiven, die mal aus der Sicht von Nele in der Ich-Form geschildert sind und mal aus der Sicht vieler anderer Charaktere in der dritten Person. Eigentlich mag ich wechselnde Erzählperspektiven. Sie vergrößern nicht nur meinen Einblick in eine Geschichte, sondern geben mir auch die Möglichkeit, die einzelnen Charaktere besser kennenzulernen und machen das Geschehen lebendiger. Die Häufigkeit des Wechels bei diesem Roman war mir allerdings ein wenig zu heftig - zumindest zum Anfang hin. Die Erzählung wirkte dadurch leicht abgehackt und es war schwer für mich, Zugang zu den Charakteren zu erhalten. Erst in der zweiten Hälfte des Romans ließ dies etwas nach und ich konnte mich mehr an der Handlung erfreuen, die mich von da an auch gefesselt hat. Gut gefallen hat mir, dass der Schauplatz der Erzählung Berlin war. Auf diese Weise fühlte ich mich den Charakteren ein wenig näher. Insbesondere die Protagonistin Nele fand ich zudem sehr gut gelungen, da sie mitsamt ihrer Unbeholfenheit sehr authentisch wirkte. Erst langsam findet sie sich in ihr Schicksal hinein und sie ist auch keinesfalls die perfekte Überheldin, die mit ihren Kräften alle beeindruckt, sondern das Mädchen von nebenan, mit all ihren Macken, die sich mit der augenblicklichen Situation ein wenig schwertut und gleichzeitig mit den Tücken der ersten Liebe kämpft. Fazit: Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte mich "Guardians of Secret Powers - Das Siegel des Teufels" von Peter Freund doch noch fesseln und hat mit seinem jugendlich-lockeren Schreibstil und den interessanten Charakteren einen guten Gesamteindruck bei mir hinterlassen. Ich bin schon sehr neugierig auf den Folgeroman. Wer Abenteuerromane mit einer ordentlichen Prise Magie liebt, der wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen.

Ein spannendes Urban-Fantasy-Abenteuer für junge Leute
von hallobuch, Silke Schröder aus Hannover am 22.09.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Mit “Guardians of Secret Powers - Das Siegel des Teufels” schafft der Autor Peter Freund ein spannendes Urban-Fantasy-Abenteuer für junge Leute, das mitten im heutigen Berlin beginnt. Seiner jungen Heldin, der Ich-Erzählerin Nele, passiert genau das, wovon viele Jugendliche träumen: Sie erfährt, dass sie etwas besonderes ist und... Mit “Guardians of Secret Powers - Das Siegel des Teufels” schafft der Autor Peter Freund ein spannendes Urban-Fantasy-Abenteuer für junge Leute, das mitten im heutigen Berlin beginnt. Seiner jungen Heldin, der Ich-Erzählerin Nele, passiert genau das, wovon viele Jugendliche träumen: Sie erfährt, dass sie etwas besonderes ist und dass nur sie zusammen mit ihren neuen Freunden die Welt vor gemeinen Fieslingen retten kann. Bei diesem Abenteuer auch noch die beste aller besten Freundinnen dabei zu haben und die ersten zarten Liebesbande zu knüpfen, macht die Sache dann so richtig rund. Vor unserem geistigen Auge entsteht so ein fantastisches Berlin voller Magie und Überraschungen, das alle Voraussetzungen für weitere spannende Abenteuer mit Nele, ihrer Freundin Lotti und dem Team von den Guardians bietet - auch, wenn die Story nicht allzu kompliziert gestrickt ist. Fazit: Mit “Guardians of Secret Powers” gelingt Peter Freund ein spannender Auftakt zu einer neuen fantastischen Geschichte.


  • Artikelbild-0