Meine Filiale

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Roman

Haruki Murakami

(84)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

22,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

13,69 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der junge Tsukuru Tazaki ist Teil einer Clique von fünf Freunden, deren Mitglieder alle eine Farbe im Namen tragen. Nur Tsukuru fällt aus dem Rahmen und empfindet sich – auch im übertragenen Sinne – als farblos, denn anders als seine Freunde hat er keine besonderen Eigenheiten oder Vorlieben, ausgenommen vielleicht ein vages Interesse für Bahnhöfe. Als er nach der Oberschule die gemeinsame Heimatstadt Nagoya verlässt, um in Tokio zu studieren, tut dies der Freundschaft keinen Abbruch. Zumindest nicht bis zu jenem Sommertag, an dem Tsukuru voller Vorfreude auf die Ferien nach Nagoya zurückkehrt – und herausfindet, dass seine Freunde ihn plötzlich und unerklärlicherweise schneiden. Erfolglos versucht er wieder und wieder, sie zu erreichen, bis er schließlich einen Anruf erhält: Tsukuru solle sich in Zukunft von ihnen fernhalten, lautet die Botschaft, er wisse schon, warum. Verzweifelt kehrt Tsukuru nach Tokio zurück, wo er ein halbes Jahr am Rande des Selbstmords verbringt.
Viele Jahre später offenbart sich der inzwischen 36-jährige Tsukuru seiner neuen Freundin Sara, die nicht glauben kann, dass er nie versucht hat, der Geschichte auf den Grund zu gehen. Von ihr ermutigt, macht Tsukuru sich auf, um sich den Dämonen seiner Vergangenheit zu stellen.

Anja Menne, Literatur-Expertin Thalia:
"Was für eine schreckliche Vorstellung: Man ist seit Jahren Teil einer engen Fünferfreundesclique und von einem Tag auf den anderen wollen die anderen Vier nichts mehr von einem wissen. Keine Antworten, keine Erklärungen. Man stürzt - ohne zu wissen warum - in den Abgrund. Genauso ergeht es Herrn Tazaki - und er bleibt erst einmal lange liegen in diesem Abgrund, verzweifelt, will sich umbringen, ist aus dem Leben katapultiert. Langsam, sehr langsam, fasst er wieder Fuß. Und irgendwann Jahre später macht er sich - unterstützt und inspiriert von einer neuen Liebe - auf, um die Freunde von damals zu befragen und sich seinen Dämonen zu stellen. Packend, manchmal kaum auszuhalten und furios erzählt."

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 03.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-9748-3
Verlag DUMONT Buchverlag
Maße (L/B/H) 21,6/14,2/3,5 cm
Gewicht 512 g
Originaltitel Shikisaki wo motanai Tazaki Tsukuru to kare no junrei no toshi
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Ursula Gräfe
Verkaufsrang 47514

Buchhändler-Empfehlungen

Sorry, Herr Murakami!

Gaby Knollmann-Wachsmuth, Thalia-Buchhandlung Bad Salzuflen

Ihre Art zu erzählen, ist leider nicht mein Geschmack.

Damian Wischnewsky, Thalia-Buchhandlung

Murakamis eigenwilliger Stil, und seine große Raffinesse als Erzähler haben ihm in den vergangenen Jahrzehnten weltweit zu enormer Popularität und zahllosen Literaturpreisen verholfen. Diesen konkreten Roman empfehle ich jedem als idealen Einstieg in sein außergewöhnliches Werk!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
84 Bewertungen
Übersicht
68
12
2
2
0

Düster
von Io am 21.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Depressiv,... Ein Typ verliert seine ganzen Freunde, wird ausgegrenzt, weiß nicht warum.

Farblos?
von einer Kundin/einem Kunden am 08.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der junge Tazaki gehört zu einer Clique mit 5 Freunden. Er hält sich für eine Randfigur. Wie verändert das einen Menschen? Wie weit würde er gehen um aus dieser Rolle zu schlüpfen?

Ein schöner Roman ohne Highlight und Ende
von einer Kundin/einem Kunden am 15.02.2020

Dies war mein erstes Leseerlebnis von Murakami. Seine ruhige Erzählweise fand ich sehr ansprechend. Der Roman jedoch hat kein wirkliches Highlight und plätschert so vor sich hin. Und durch das relativ offene Ende kann der Leser selbst einen möglichen Ausgang interpretieren.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1